67 Kommentare zu “Bochums visuelles Profil – von nun an nicht mehr ganz grau!

  1. Viel besser als das alte Erscheinungsbild ; )
    >kurz und schmerzlos befriedigend
    Identitätsaussage > Wissen, Wandel, Wir-Gefühl > ausreichend
    Umsetzbarkeit, Reproduzierbarkeit etc. > gut

  2. Gratulation am Bochum. Das schönste an dem Projekt ist die Botschaft, dass das Gemeinsame im Mittelpunkt steht. Gemeinsam ist man eine Stadt, gemeinsam arbeitet man an ihr und ihrer Außenwirkung. Es bleibt nur zu hoffen und zu wünschen, dass diesem Beispiel viele folgen; dass es eine andere Haltung und ein neues Verständnis auslöst. Von dort aus.

    Der Claim „Von hier aus.“ ist simpel und trifft die Sache dennoch hervorragend. Die Idee des Buches ist simpel, clever und überzeugt durch die reduzierte Gestaltung und historischen Bezug – nicht mehr und nicht weniger dürfte das nur Erscheinungsbild haben. Es hat vor allem das Zeug um viele Jahre im Einsatz sein und doch sehr lange frisch zu bleiben. Auch mit dem Zusatz „Stadt“ bleibt es eine runde Sache. Die Kurzform oder das Bürgerlogo sind eine gute und schlaue Ergänzung. Kompakt, prägnant und vielseitig einsetzbar. Den Vergleich mit „I <3 NY" im Video finde ich überflüssig, das sind für mich zwei paar Schuhe. Das hat dieses Logo gar nicht nötig, sich so rechtfertigen zu müssen.

    Einzig die vorgestellten Piktogramme (in vier bunten Vierteln) passen für mich nicht so recht zum Rest. Die Wolke mit gelber Sonne, der knubbelige Zug, da zu feingliedrige Fahrrad, etc. – sie können alle nicht mit dem klaren, reduzierten, scharfsinnigen Rest mithalten. Das ist aber auch das einzige was ich an dieser hervorragenden Arbeit negativ kritisieren möchte. Und schon klar; das ist "Jammern" auf sehr hohem Niveau!

  3. Das Buch fand ich zunächst irritierend. Kennt man das Wappen – gut, dann erschließt es sich. Das Konzept scheint zumindest ganz rund zu sein und schmeichelt dem Designerauge. Und – hey – ich komme aus Hannover. Da verbietet sich jede Kritik an anderen Stadtlogos…;-)

  4. Es ist doch immer wieder erschreckend wie viele Gestalter sich mit ihrem Fach nicht auskennen und unqualifizierte Kommentare schreiben.
    Das Buch ist ein Symbol. Und ein Symbol entsteht immer durch Gedanken die Begriffe enthalten, erst dadurch erhält es Bedeutung. Die Bedeutung wiederum wächst durch Gebrauch und mit Erfahrung. So zumindest ist es bei Pierce nachzulesen. Was lernen wir daraus? Ein Symbol ist immer in Zusammenhang zu sehen d. h. im Zusammenspiel aller Elemente und dazu gehört unter anderem die Sprache. Das es sich nicht um eine Bibliothek handelt erkennt man bereits daran – soweit man des Lesens mächtig ist – dass rechts Bochum steht. Nimmt man die Bildsprache der Anzeigen sowie die Texte so wird es klar, dass es sich nicht um eine Bibliothek handeln kann.

    • Es ist nicht sicher, dass hier nur Gestalter und Gestalterinnen kommentieren. Und mit Semantik kommt man in der Realität auch immer nur begrenzt weit; Mustererkennung ist schließlich Musterbildung: Man sieht nicht was ist, sondern was man denkt, was man sieht. Das hat etwas damit zu tun, dass es ökonomischer ist, gewohnte Abläufe zu wiederholen (auch Denkabläufe).

      So etwas ist im Design immer zu bedenken. Akademisch-herablassend Unwissen zu unterstellen ist jedenfalls keine Lösung des Problems, sondern ein klein wenig ignorant.

      Mit der Zeit werden aber wohl die meisten erlernen, dass der Absender doch keine Bibliothek ist. Da kann man große Hoffnung haben :-)

  5. Herablassend ist nie gut, da hast du recht, sorry.
    Mustererkennung ist Musterbildung ist doch genau das, was bei dem Erscheinungsbild gemacht worden ist. Deshalb eine hervorragende Arbeit.

  6. Mir gefällt echt gut, was da rausgekommen ist.
    Ein solides und modernes Logo, mit schönen Kampagnen Ideen. Hoffentlich verläuft das ganze nun nicht im Sand und wird auch wirklich konsequent genutzt und umgesetzt.

  7. Hallo liebe Community des Design Tagebuch, das hier ist unser offener Brief an die Verantwortlichen dieses gelungenen Projektes. Wir bei MOSAIK denken, dass sich hier so einige Entscheider in der Kommunalpolitik eine Scheibe abschneiden sollten.

    Der Original-Post ist hier zu finden:
    https://www.facebook.com/mosaik.management/posts/873948329335720

    Liebe «Gruppe Bochum» und liebe Bochum Marketing GmbH!

    Das müssen wir zuallererst loswerden: der neue Markenauftritt der Stadt Bochum ist wirklich schön geworden!

    Ursprünglich erfuhren wir durch die Ausschreibung der Marketing Bochum GmbH von dem spannenden Projekt, die Marke «Bochum» neu zu gestalten. Diese erlangte in Gestalterkreisen eine recht große Aufmerksamkeit – nicht zuletzt aufgrund der Entscheidung, die engere Auswahl der Agenturen für den Aufwand im Rahmen des Pitches zu entschädigen.

    Das ist fair und alles andere als selbstverständlich!

    Aber wir sind nicht nur der Meinung, dass das neue Erscheinungsbild sehr gelungen ist. Vor allem den regionalen Zusammenschluss mehrerer Agenturen und Freelancern als Bietergemeinschaft für dieses Projekt halten wir für eine vorbildliche Idee. Wir freuen uns, dass dieses schöne Projekt gemeinschaftlich mit viel Herzblut und eigenen Ressourcen von Bochumern für Bochum geschultert werden konnte.

    Gegenbeispiele gibt es leider genug: Nicht selten wird kurzerhand eine der großen Agenturen in Deutschland beauftragt, die oftmals nicht die wünschenswerte Verbundenheit zur Stadt mitbringt. Das sehen wir als eine allgemeine Entwicklung, die wir nur schwerlich nachvollziehen können. Denn wir wissen nur zu gut, dass es auch «zu Hause» großartige Talente gibt, die ihrer Region etwas zurückgeben können und möchten.

    Betrachtet man das aktuelle Resultat, so haben wir bei MOSAIK das Gefühl, dass das Projekt «Marke Bochum» vermutlich nicht besser hätte ablaufen können. Es könnte tatsächlich viel öfter etwas „Rundes“ entstehen, wenn man in der Region häufiger mal auf die eigenen Kompetenzen vertraut.

    An dieser Stelle nochmals unsere Glückwünsche zum gelungenen Projekt!

    MOSAIK MANAGEMENT GmbH aus der Nachbarstadt

Pingbacks

    Kommentar verfassen

    Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>