67 Kommentare zu “Bochums visuelles Profil – von nun an nicht mehr ganz grau!

  1. Schöne und sehr gute Arbeit, gefällt mir sehr gut – top Leistung.

    Aber warum ein Pitch ausgeschrieben wurde… ?
    Das Ergebnis, wer das machen wird war doch vorher klar… also mir zumindest.

    ;-)

  2. Und dabei heißt es immer “ zu viele Köche versalzen den Brei“ – hier definitiv nicht der Fall!

    Ganz grosses Lob an die Gruppe Bochum und herzlichen Glückwunsch für die Stadt!
    Da habt ihr echt was ganz tolles gekriegt!

  3. Ich habe da eher gemischte Gefühle: zum einen finde es toll eine Verbindung mit dem alten Wappen/Logo zu wahren, aber auf der anderen Seite: ich kannte das alte Logo nicht. Ich würde es eher mit Bildungseinrichtungen oder Bibliotheken in Verbindung bringen. Letztendlich sollte ein Logo etwas einzigartiges/nicht-verwechselbares haben, sozusagen eine ID. Und das fehlt einfach dem Logo…

  4. Tolles Ergebnis, das zu modern für viele sein wird, aber als Konzept rundum funktioniert. Bewundernswert ist die Arbeitsweise, bei der ich mehr Tote und Verwundete erwartet hätte ;-) Starker Auftritt, der mir als Nicht-BUCHomer sehr gefällt, ob das für kontextbeladene Eingeborene auch funktioniert, kann nur deren Reaktionsweise über die nächsten Monate beweisen. Solange dieses moderne Erscheinungsbild nicht aufgeweicht wird, wie im Fall der Stadt Erfurt, dann sollte es fliegen!

  5. Sieht ok aus, ist jedoch ganz schön sachlich – emotionslos. Mit einem Buch verbinde ich eher Leipzig und Frankfurt – Bochum überhaupt nicht.

  6. Solide gemacht, keine Frage. Doch ist die ganze Lobhudelei vielleicht etwas zuviel des Guten?

    Eine mehr oder weniger nichtssagende und unmarkante Schrift, aus der Ferne betrachtet hätte es da doch etwas „kerniger“ und mutiger ausfallen können, statt glatt und rund?
    Die Form der Neugestaltung der Bildmarke ist sicher gut gemacht, aber auch naheliegend.
    Ein Buch als Signet für eine Stadt lässt sich aufgrund der Ableitung des historischen Wappens natürlich erklären, jedoch ist der Gedanke an eine Bibliohek oder Verlag eher naheliegend.
    Den Strich unter der Bildmarke würde ich persönlich als überflüssig ansehen, die Abkürzung BO erschließt sich mir außerdem lediglich aus rein formal ästhetischen Gründen.

    Könnte alles mögliche sein, mit der Stadt und den Menschen Bochums würde ich es nicht zusammenbringen. Mir scheint, dass viele Kommentatoren (vielleicht aufgrund des zu positiven Textes an obiger Stelle?) zu gnädig mit dem neuen visuellen „Profil“ Bochums umgehen.
    Man könnte auch behaupten, dass wohl viele Menschen mitgewirkt habe, alles etwas verwässert wurde und am Ende nicht mehr viel übrig blieb.

    Wobei man hier natürlich auch schon viel schlechtere und konfusere städtische und regionale Erscheinungsbilder gesehen hat. Vielleicht darf man auch nicht zuviel erwarten.
    Sollte man aber!

  7. Gehört mit Sicherheit zu den souveränsten Stadtmarken Deutschlands. Etwas mehr Ecken und Kanten, vor allem in den Anwendungen, wäre noch schöner gewesen. So haben die Medien schon etwas von einem glatten CD-Standard-Paket: lächelnde Menschen, bunte Piktogramme, die derzeit übliche Unterstreichung in der Typo und das angesagte Mamorwand-Template…

    Eine Hochschulstadt mit Buch-Wappen hätte mehr gegen den Strich denken können. Mehr Kultur, mehr Eigenständigkeit, weniger Reklame.

    Trotzdem muss man bei 98% grottigen Stadtmarken vor einer souveränen Lösungen wie dieser den Hut ziehen. Mehr Reibung im Entwurf hätte eine Stadtgremium womöglich auch nicht mitgetragen.

  8. Eine Identität, zu der fortan auch Design zählen wird, was selbst die am Pitch teilnehmenden unterlegenden Agenturen als Bereicherung anerkennen werden müssen […].

    Auch wenn ich deinen Ausführungen fast uneingeschränkt zustimmen kann, stolpere ich dennoch über die zitierte Passage. So recht mag mir nämlich nicht einleuchten, was du mit diesem Satz ausdrücken möchtest – um nicht zu sagen, er ergibt in meinen Augen wenig Sinn.

    • Will sagen, dass die Stadt Bochum insgesamt von den Veränderungen profitieren dürfte und insofern auch anderen lokalen Agenturen zu Gute kommen sollte. Stichwort Signalwirkung, Bewusstseinsschärfung, etc. Nicht nur das Ergebnis, sondern der gesamte Entstehungsprozess ist im besten Sinne Werbung sowohl für Design wie auch für den Standort.

Pingbacks

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>