Überspringen zu Hauptinhalt

Nissan wappnet sich mit neuem Markendesign für die Zukunft

Nissan Logo, Quelle: Nissan
Nissan Logo, Quelle: Nissan

Nissan Logo, Quelle: Nissan

Der japanische Automobilhersteller Nissan hat sein Markenemblem erneuert. Das Redesign sieht nicht nur die Umstellung auf eine zweidimensionale Anmutung vor, es ändert sich auch die Grundform als solche. Abgesehen von veränderten ästhetischen Merkmalen kann das neue Markenemblem auch mit einer funktionellen Neuerung aufwarten.

Nachdem in den letzten Jahren zahlreiche Autohersteller ihre Markenzeichen/Markenlogos einem Redesign vollzogen haben, darunter Mini, Audi, Citroën, Seat, Opel, Volkswagen und zuletzt BMW, hat vor wenigen Tagen nun Nissan einen ähnlichen Schritt hin zu einer vereinfachten Formensprache vollzogen. Mit Hilfe der Maßnahmen möchte man, so das Unternehmen, die Marke Nissan fit für die Zukunft machen.

Im Sommer 2017 habe sich Alfonso Albaisa, Senior Vice President of Global Design bei Nissan, konkret mit der Änderung der Markenlogo und -identität beschäftigt. Unter der Leitung von Tsutomu Matsuo, stellvertretender General Manager für fortschrittliches Design, sollte ein Designteam verschiedene Möglichkeiten untersuchen – von einer subtilen Weiterentwicklung bis hin zu einer vollständigen Neuerfindung. Als Zielvorgabe wurden die Eigenschaften „dünn, leicht und flexibel“ mit auf den Weg gegeben.

Auszug der Pressemeldung

Das Nissan Logo hat sich mit der Zeit immer weiterentwickelt. Den ursprünglichen Werten ist man dabei stets treu geblieben. Unternehmensgründer Yoshisuke Aikawa folgte mit dem Emblem dem Leitsatz „Shisei tenjitsu o tsuranuku“ (zu Deutsch: „Ein starker Glaube durchdringt sogar die Sonne“). So stand und steht der Nissan Schriftzug im Logo symbolisch vor der aufgehenden Sonne.

Die neue „Visitenkarte“ der Marke bleibt diesem Prinzip treu, spiegelt aber gleichzeitig die bedeutenden gesellschaftlichen Veränderungen der letzten zwei Jahrzehnte wider. Das neue Logo weist in die Zukunft und blickt zugleich stolz auf das reiche Erbe, auf die von Innovationen geprägte Tradition, auf Meilensteine und Erfolge zurück. Der Firmenname bleibt in der Mitte des Logos und unterstreicht damit den Wiedererkennungswert.

Nissan Logo – vorher und nachher, Bildquelle: Nissan, Bildmontage: dt
Nissan Logo – vorher und nachher, Bildquelle: Nissan, Bildmontage: dt

Sowohl das Markenlogo wie auch das auf den Fahrzeugen befindliche Markenemblem wurden redesignt. Ersteres ist nicht einfach eine zweidimensionale, vereinfachte Variante des bisherigen Markenemblems, vielmehr wurde das für Nissan zugrundeliegende Sonnenthema (siehe PM weiter oben) neu interpretiert. Das neue Markenzeichen kommt, im Gegensatz etwa zum neuen BMW-Logo, sowohl in digitaler als auch in physischer Form auf Fahrzeugen, Produkten und Store-Fassaden zum Einsatz. Auf Fahrzeugen mit E-Antrieb sowie in verschiedenen anderen Anwendungskontexten wird das neue Markenemblem illuminiert.

Der neu gesetzte Markenname ist nun freischwebend. Während das Vorgängerlogo einen in sich geschlossenen, von einem Rechteck durchzogenen Kreis darstellt, wird im neuen Logo der weiterhin zentrisch angeordnete Markenname von zwei eigenständigen Halbkreisen/Bögen eingeschlossen, die diesen gewissermaßen einklammern/fixieren.

Nissan Branding Ariya, Quelle: Nissan
Nissan Branding Ariya, Quelle: Nissan

Dank des Redesigns verwandele sich, so Nissan, die kantige, industrielle Anmutung in ein feineres, vertrautes und digital-freundliches Modell. Dieser Wandel unterstreiche auch die Entwicklung im Unternehmen, das sich vom traditionellen Automobilhersteller zum Mobilitätsdienstleister entwickelt habe. Als erstes Modell wird der zeitgleich enthüllte Nissan Ariya mit dem neuen Emblem ausgestattet. Der Ariya verkörpere die Vision der Nissan Intelligent Mobility perfekt, so das Unternehmen. Das letzte Redesign am Markenzeichen fand 2001 statt.

In die Nissan-Händlerbetriebe soll das neue Logo zunächst auf den Displays und Screens Einzug halten. Mit der Umrüstung der Außensignalisation und der Showrooms auf die neue visuelle Identität der Marke werde ab November begonnen. Im digitalen Umfeld wurde das neue Design bereits implementiert.

Kommentar

Nach wie vor unterscheiden Autohersteller zwischen Markenlogo und (physischem) Markenemblem. In den letzten Jahren fand jedoch eine Angleichung hin zu einer vereinfachten Formensprache statt. Vor dem Hintergrund der Elektrifizierung der Fahrzeuge erneuern mehr und mehr Unternehmen das Erscheinungsbild ihrer Marken, um so auf aktuelle Strömungen zu reagieren. Chromglänzende, Kraft-strotzende dreidimensionale Formen sind auf dem Rückzug. Filigrane, offene und auf den jeweiligen Kontext anpassfähige Zeichen sind stattdessen angesagt.

Im Vergleich zum schief geratenen neuen VW-Markenlogo und dem wenig nachhaltigen Ansatz bei BMW erscheint mir das Redesign bei Nissan, die ästhetische Komponente zunächst einmal außen vor gelassen, durchdachter. Dass BMW ein Logo eingeführt hat, welches explizit NICHT auf zur Marke gehörende Produkte angebracht wird, hat sich mir bis heute nicht erschlossen. Die Sinnhaftigkeit eines solchen Fake-Zeichens möchte ich bezweifeln.

Bei Nissan hingegen scheint mir die Gratwanderung geglückt, sich einerseits ein Stück weit neu zu erfinden, um doch als Marke erkennbar zu bleiben. Die Beibehaltung der Corporate-Farbe Rot trägt dazu freilich nicht in unerheblichem Maße bei. Eine ebenso gelungene Weiterentwicklung des Markenlogos/Markenemblems wie zuletzt bei Opel, wie ich finde.

Mediengalerie

Weiterführende Links

Teilen

Dieser Beitrag hat 25 Kommentare

  1. Die schrift erinnert stark an jene, die von den Schweizerischen Bundesbahnen in den 1950er bis 1980er jahren verwendet wurde.

Kommentare sind geschlossen.

An den Anfang scrollen