Das Signet für Frank Walter Steinmeier

Frank Walter Steinmeier Signet

Letzter Teil einer PR-Aktion, die es wohl nur in einem „Superwahljahr“ geben kann. Frank Walter Steinmeier hat vorgestern nun das Logo bestimmt, das aus seiner Sicht das beste ist. Im Design Tagebuch wurde eingehend über den bei Jovoto durchgeführten Wettbewerb berichtet. Der Siegerentwurf aus Sicht der Jovoto-Community hatte in diesem Blog aufgrund der damit verbundenen Assoziationen (Runen, SS) für eine heftige Diskussion gesorgt, die von Steinmeier (bzw. seinen Beratern) keineswegs entgangen sein und so wählte Steinmeier nun eine rote Kreisform samt „fw“-Kürzel als Siegerlogo.

Marco Slowiks Entwurf – die im roten Kreis eingefasste Schrift „fw STEINMEIER“ – hat nun den Zuspruch des Kanzlerkandidaten erhalten, und wird daher mit dem Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro bedacht. Herzlich Glückwunsch.

Auch einen Sieger im Bereich Video gibt es nun zu bestaunen. Diogo da Silva Novaes durfte hierfür einen Sonderpreis einstreichen, da das Video „bei den Jury-Mitgliedern auf besondere Begeisterung stieß“, wie es auf SPD-Seite heißt.

Gespannt darf man sein, wann und wo das Siegerlogo nun zum Einsatz kommen wird. Ich bin da etwas skeptisch. Auf der Website von Frank Walter Steinmeier ist es derzeit noch nicht zu sehen.

via fontblog.de

54 Kommentare zu “Das Signet für Frank Walter Steinmeier

  1. Ich glaube das Logo hätte er sich sparen können – in der Tagesschau wurde eine Umfrage veröffentlicht, in der schlappe 21,x% Steinmeier zum Kanzler wählen würden. Dagegen 51,x% Frau Merkel.

    Da wird ihm das Logo wohl auch nicht helfen.

  2. Das ist eindeutig das Logo von „ZOTT“. Hat es denn der Kanzlerkandidat nötig, ein bekanntes Markenlogo zu klauen???? Wenn ich Zott wäre, würde ich ihn verklagen!!!

    Übrigens „fw“ habe ich als Freie Wähler verstanden. Nachdem die Chancen für die SPD so schlecht sind, wechselt Herr Steinmeier ja vielleicht die Partei….:-)

  3. Hier liegt ein ganz großer epic fail vor. Was den Herren Kommunikationsexperten der SPD/Steinmeier Partei nicht bewusst zu sein scheint, ist die Tatsache, dass der Bundeskanzler in der BRD gar nicht vom Volk gewählt wird. Kurz gesagt, Der Bundespräsident macht einen Vorschlag für einen Kandidaten, und der Bundestag bestätigt diesen Kandidaten mit der absoluten Mehrheit. Das Volk wählt eine Partei. Hier wären die Parteien gut Beraten _geschlossen_ aufzutreten.

  4. Da politisch bei denen die Luft raus ist beschränkt sich die SPD jetzt weiter auf die Verpackung.
    Münte hat jetzt auch ein Joghurt Logo:

  5. Später Kommentar – aber irgendwie fehlt mir während der ganzen Diskussion der Hinweis darauf, dass „fw“ (wie ebenso „fwd“) ja auch für „forward“ steht (kennen wir alle von unseren Musikplayern). Nun steht das „fw“ im gewählten Signet auch noch in einem buttonähnlichen Kreis – warum in aller Welt hat man dann nicht diese Assoziationsmöglichkeit bewusst genutzt? Denn: „forward“ passt ja exzellent gerade bei Sozialdemokraten („Vorwärts“). In diesem Fall hätte man aber wohl davor noch das klassische „(fast) forward“-Zeichen >> einbauen müssen, damit’s klar geworden wäre … und man hätte eine weitere Bedeutungsebene geschaffen, mit der sich wunderbar hätte spielen lassen während der ganzen Kampagne.

    P.S. Und Steinmeier hätte seine geliebten Anglizismen sogar im Logo gehabt.

    P.P.S. Nochmal schnell zuende gedacht:

Pingbacks

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>