Skip to content

Und er nutzt es doch

Steinmeier Website

Frank-Walter Steinmeier, Sie wissen schon, hat eine neue Website kreiert bekommen. Und was befindet sich links unten in der Ecke? Genau. Da hat meine Glaskugel aber ziemlich versagt.

Wie schon beim Relaunch der SPD-Website ist auch für diesen neuen Auftritt A&B FACE2NET verantwortlich.

Wie finden die dt-Leser denn den neuen Auftritt?

Ergebnis anzeigen

Wird geladen ... Wird geladen ...

Dieser Beitrag hat 47 Kommentare

  1. Da schaut Herr Steinmeier aber komisch durch die Navigation …
    Ansonsten sehr übersichtlich, sympathisch und schlicht. Nett finde ich auch die Icons zu den Hauptthemen. Die Schriftgröße ist sehr angenehm gewählt. Zum Logo muss ja hier nun nichts mehr gesagt werden.
    Sehr lustig finde ich auch, dass Herr Steinmeier mitwächst und schrumpft, wenn man das Fenster vergrößert bzw. verkleinert.

  2. Es fällt mir schwer, mich auf die Website zu konzentrieren, weil das zwar hübsche, aber unpassende Logo ständig abwechselnd die Assoziationen “Macromedia Fireworks” und “Feuerwehr” weckt. Sehr irritierend!

  3. … das Blau zeigt deutlich den Weg zur FDP, ohne das Logo wäre ja fast kein Rot mehr auf dieser aussagelosen Seite zu finden. Kann mir jemand mal erklären was fw uns als seinen potentiellen Wählern sagen möchte ausser: Meine Berater haben mir empfohlen soviel wie möglich zu lächeln?

  4. Das schwarz-weiß-Photo auf der linken Seite der Homepage halte ich für unglücklich, vor allem in Verbindung mit den Blautönen lässt es fw (wie spricht man das aus? “Efwe”, “fffwh”, …) bleich und für mich unsympathisch da stehen. Wäre bunt sicher um einiges ansprechender.

  5. komisch. Bei mir erschein sein Konterfei nicht. Woran das wohl liegen mag? Ist ER gar als Flash-Hintergrund eingebunden? Dann täts mich nicht wundern – dank FlashBlock.

    cu, w0lf.

  6. Kasus Knacktus: Anwendung des Logos in der Wirklichkeit.
    Es zeigt sich immer wieder, dass dünne versale Grotesk (“STEINEIMER”?), wenn man sie noch dazu in einem solchen Winkel schräg stellt, im Web in gewisser Pixelgröße kaum zu lesen ist.

  7. Ja klar wird es genutzt. Wie sähe es denn – gerade in der jetzigen Vorwahlkampfzeit – aus, einen Wettbewerb zu veranstalten und den Gewinnerentwurf nicht zu verwenden? Diesen Schuh wird man sich bei der SPD sicher nicht anziehen.

    @Vroni: Immerhin hat das Logo nicht so viel gekostet wie bei einer Agentur. Da lassen wir das mal als Flüchtigkeitsfehler durchgehen :-)

    Die Seite wirkt modern aber ich äußere mich lieber erst, wenn der “Gegenentwurf” von Frau Merkel raus ist.

  8. An sich gefällt mir der Ansatz. Schlicht und ansprechend.

    Leider fällt es mir sehr schwer, die Seite in Ruhe zu betrachten. Meine Augen werden ständig von dieser großen, schwarzen Farbfläche am linken Bildrand gestört und wollen immer wieder dahin abschweifen.

    Auch die Navigationslösung halte ich für umständlicher als nötig, das könnte vorallemn eher unerfahrenen Nutzern mehr Probleme bereiten als normale Navigationen.

  9. Ok! Das Logo hat schon sein Fett-weg, deswegen äußere ich mich nun nicht dazu. Aber ich muss sagen, dass es auf jeden Fall ein eigener Ansatz ist einen Wahlkampf zu bestreiten. Ob dieser Auftritt nun gut ist bleibt mal da hingestellt, da ich finde es kommt nur wenig wärme und Vertrauen rüber.
    Aber wie gesagt, es ist auf jeden Fall ein anderer Ansatz als im Beitrag davor zusehen war.

  10. Website weiß überwiegend zu gefallen, mal etwas anders als die momentanen Obama-Trend-Seiten. Das Logo macht allerdings einiges kaputt…

  11. Ich würde mir die Seite ja gerne anschauen, aber in meinem Camino versagt sie leider :.(
    Und sonst gibt’s eigentlich nie Probleme …

  12. … Achim: … den Weg zu … sagte ich (denn mit Bildheit in Farbtönen bin ich nicht geschlagen) Man nehme ein schönes helles Blau, dann tut man niemanden weh, wenn man nichts zu sagen hat (leider); Meinetwegen können die auch Lila nehmen, mir geht diese komplette Inhaltsleere auf die Neven …

  13. Mal ganz im Ernst: Für eine Netzseite aus dem Bereich Politik ist die für Frank Walter schon echt ne schicke Sache. Positiv finde ich vor allem, dass Sie zumindest optisch nicht auf den Obamazug aufspringt, sondern verhältnismäßig eigenständig daherkommt – Strategie mal außen vor.
    Daumen hoch.

  14. Also leider funktioniert die Seite nicht unter Firefox 3/Linux, da Herr Steinmeier, der wohl eigentlich im Hintergund sein sollte immer in den Vordergund springt, was daran liegt,das er ein Flashbild ist. Weshalb der da in Flash seinmuß versteheich auch nicht, ein Hintergundbild hätte es wohl auch getan.

  15. Inhalt und Design passen einfach nicht zusammen.
    Ein “gestricktes” Image funktioniert nicht, es wirkt nicht authentisch, sondern vermittelt eher das Gegenteil. Design, dass nur ein hübscher Anstrich ist, ist immer wieder eine traurige Geschichte.
    Mich berührt sowas einfach nur peinlich.
    Ich verspür hier so gar keine Lust über Design zu diskutieren…

  16. Sicher dass das Flash ist? Ich bekomm da jedenfalls kein Flashobjekt aufgelistet und das Bild ist als normales .jpg da aufm Server. Sieht eher nach Javascript aus, auch wenns mit deaktiviertem JS lustigerweise auch funktioniert. Und in Opera zuckelt das ziemlich wenn man das Fenster vergrößert. Würd mich mal interessieren wie genau das gelöst ist.
    Die Seite selbst gefällt eigentlich, wenn auch die Position der Navi nicht grad optimal ist. Das Foto ist zwar groß, lenkt dank s/w aber auch nicht zu sehr ab.

  17. Die Seite passt zur SPD Seite – die war auch schon gruselig.
    Und auch bei Fast-Forward (oder was soll mir das “Signet” sagen?) Steinmeier wird’s nicht besser:

    – warum versteckt man eine Navigation(!) ? Die muss man erstmal finden und dann brauch ich auch noch einen Klick mehr…

    – warum versteckt man das emotionale Element dann noch hinter dieser? Und dann noch in Flash und verbietet mir den Rechtsklick?

    – die Icons sind – sowohl bei der SPD Seite als auch hier – meiner Meinung nach scheusslich gestaltet und passen dann auch nicht zueinander (realistische 3d Megafone und Zeitungen treffen hier auf 2-dimensionalen Kompass und Anführungszeichen…)

    – mir ist der gestalterische Sprung zwischen Index und Artikelseite zu hoch, dann noch der Sprung zum Interessen-Flash (mit Rechtsklick)…wenig stimmig…

    – auf Artikelebene sieht’s mir zu gequetscht aus, ein wenig mehr Padding hätte gut getan.

    – Freundlichkeit und Emotionalität wollen insgesamt nicht aufkommen, alles in allem sieht es mir viel zu technisch aus: z.B. die Farbwelt und die gestreiften Rahmen.

    – die >Buttons sind mir zu weit vom Content entfernt und fordern mich nicht wirklich zum Klick heraus, auch die sind mir zu technisch und lieblos gestaltet…

    – mir sind’s zu viele verschiedene Typo-Größen und -Farben

    – wie Luca sagt, sieht es nach einem gestrickten Image aus.Mal ehrlich fw-s auf Facebook? Das kommt mir wenig authentisch vor, auch wenn “Social-Networks” echt total hip sind…hey, wo ist die StudiVZ-Gruppe eigentlich verlinkt?
    Und die iPodkopfhörer? Und das wahnsinnig emotionale und begeisternd-mitreissende Video über den Musikgeschmack des Frank W. aus B. — bei mir machts da noch nicht “Klick”…
    @Achim: Ich denke auch, wir sind noch nicht bei so einem persönlichen Wahlkampf wie in den USA angekommen, und der Versuch will hier kläglich scheitern, da fw-s bislang noch keine Persönlichkeit hat erkennen lassen und die lässt sich, ebenso wie Stil nicht kaufen oder aus dem Boden stampfen…

    Ich glaube mir wäre tatsächlich ein stimmiger Obama-Klon lieber gewesen als das…trauriges Fazit.

    Wenigstens der Quellcode hat schön Weissraum ;)

    Das soll alles nicht zu vernichtend klingen, aber ich denke die SPD hat dieses Jahr – zumindest was den online-Wahlkampf angeht – auf’s falsche Pferd gesetzt…

    Liebe Grüße aus HH

  18. Hallo,

    seit wann ist die SPD graublau? Oder ist auch hier wieder ein leichter Abstecher zum Obama-Design zu erkennen? Blau, Rot, Weiß = Amerika

    Beim Portrait waren die Macher schlecht beraten:
    1. Farbe ist besser als schwarz-weiss (bei einem schwarzen Anzug wäre es auch nicht zu mächtig geworden)
    2. verschränkte Arme bedeutet: ich ziehe mich zurück, macht ihr mal, insgesamt abweisend
    eine offene, willkommene Gestik wäre positiver bzw. sympatischer

    Gruß aus der Stadt des HSV-Bezwingers Teil 1

  19. Thema Körpersprache:
    Wer sich mit verschränkten Armen (auf seiner Website) präsentiert wirkt nicht gerade einladend. Das sollte doch hinlänglich bekannt sein, oder?

  20. @Dr. Octagon Ich finds klasse, wieviel Zeit Du Dir für die Kritik genommen hast. Allerdings teile ich keine Deiner Ansichten. Ich bin dann doch schon näher bei Nils mit seinem Eingangssatz. Ich finde sogar den Schwarzweiß-Look von fw – ich bin fast geneigt zu sagen – cool. Er kommt schon, auch Dank des neuen Auftritts, cool rüber. Als Politiker muss man ihm das erst einmal nachmachen ;-) Der Fotograf hat gute Arbeit geleistet, FACE2NET hat ihn freigestellt und die Farbe rausgenommen.

    @Patrick Ja. Es ist Flash. Aber mit Respekt vor der guten Arbeit der Entwickler möchte ich den Pfad zur entsprechenden SWF-Datei nicht posten. Das CSS-Konstrukt ist tiptop.

    Ich bin sehr sehr gespannt, was sich die anderen Parteien im Wahlkampf für ihre Spitzenköpfe einfallen lassen werden.

  21. Ich kann mich hier im Groben der mehrheit anschliessen und finde die Seite recht gelungen. Zwar mag die Navigation eher der Schwachpunkt der Seite sein, vorallem der Navigations-Button ansich der irgendwie eigenartig platziert zu sein scheint. Auf jedenfall was eigenständiges und das sollte einfach mal gelobt werden.

  22. hallo,
    also ich finde die seite zwar chic, aber sollte sich der fw nicht auch mit der spd indentifizieren lassen? mit dem vielen blau und fast keine rottöne könnte das doch auch die hp von angela merkel sein.

  23. @Jan: Wohl noch Flash 9 oder eine frühe 10 am Start? Schau mal ob Du für Deine Distribution nicht eine neuere Flash-Version findest. Hatte ich auch bis vor ein paar Monaten, dass Flash immer “on top” jeglichen absolut positionierten Elements war.

    @Flash: Klar ist es Flash, nur per z-index hinter den Content gelegt. Deshalb bei Rechtsklick keine Auswahl bzgl. Macromedia etc.

    Zur Seite: Ich finde Das Bild/Flash nicht störend, weder einladend noch abweisend. Ist halt da. Und die verschränkten Arme… dafür hängt er doch recht locker da. Von allem ein bisschen und nichts richtig.

    Die Startseite an sich finde ich gelungen, innen ist es mir aber auch teilweise zu gedrungen und eng. Und es stimmt schon: Waren die nicht mal rot?

  24. @Achim: ich kann da irgendwie kein tolles css erkennen. Wenn man sich das ganze mal im Firefox auf dem Mac (der bekommt per js nen auch nochmal nen eigenes css serviert) anschaut, bekommt keine tolles flash sondern div Wüste. Klar es gibt alt und title Tags macht das CMS alles schön brav aber für border um Bilder brauchts dann doch noch 2 divs. Der Hover im Menü am Ende wird durch Bilderaustausch per Javascript gelöst. Das Javascript selbst ist recht ineffektiv geschrieben und zeigt das man auch mit nem tollen Framework noch Murks abliefern kann wenn man es nicht richtig versteht. Warum das breadcrumb Menü auf den Unterseiten versteckt wird erschließt sich mir auch nicht ganz. Alles in allem weit entfernt von tiptop.

  25. Im Vergleich die Webseite von Angela ist auch nicht der über Brenner, sieht einwenig aus wie das alte CD von der ARD und das Foto ist auch nicht. Dagegen ist Steinmeier einwenig frischer, spricht mich persönlich jedoch gar nicht an und besonders grausam fällt natürlich das Logo auf. Darin fehlt mir eine gewisse Sachlichkeit und Ernsthaftigkeit, die ich mir für einen Kanzler Kandidaten wünsche. Wenn über die schlechte Typografische Arbeit hinweg sieht, fehlt mir im Logo auch jegliche Art von Aussage. Das Obama Logo wurde inhaltlich von Vision von Amerika getragen. Freihes Land, Felder, die Sonne am Horziont etc. -> Freiheit. Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Steinmeier hat wenigstens ein Logo, Merkel braucht noch keins.
    Weiterhin frage ich mich ganz ernsthaft ob beide Kandidaten eine Form von Strategie haben, die darin besteht eine visuell besonders amateurhafte Kommunikationsprache zu nutzen, damit man nah an der Websprache der Wähler ist?

  26. Das Logo wirkt auf der Website, die ja schon eindeutik auf Gradlinigkeit setzt und eher durch eckige Formen geprägt ist, wie ein Aufkleber zu einer Sonderaktion! Wieso das Logo über seinen Namen, wenn das Logo doch eigentlich alles erklären sollte. Das wirkt, wie zweimal den Namen geschrieben.

    Vielleicht haben die Screen-Designer es deshalb so weit, wie möglich weg vom Content gebracht, damit es nicht unnötig stört und denken im Nachhinein “mist! Da musste er von all den schönen ausgerechnet dieses blöde wählen” :-P

    Man merkt auf der Seite, wie Steinbeier in Szene gesetzt wird auch durch Bilder in “Obama” Manier.
    Grafisch finde ich die Website sehr ansprechend und gelungen….lediglich die Navigation lässt in einigen Punkten noch Verwirrung aufkommen…da sind Textfelder definiert, man würde nie denken, die wären große Verlinkungen…und schwups ist man irgendwie in einer Verschachtelung verloren “übersicht weg”.

    Man kann z.B. auf der Startseite auf “Aktuelles” (neben der Zeitung) klicken oder auf den Titel der News, welcher jedoch als Link nicht eindeutig identifizierbar ist und kommt in zwei verschiedene Bereiche…nehmen wir mal an ich klicke auf “Aufbruch zum Besseren”. Oberhalb vom Artikel sind drei Spalten mit Kurztext…tja wieso machen die da nicht einen kleinen Pfeil jeweils zum Ende…dann weiss man “Hey do kansch druf klickä” Warum unnötig ablenken?

    Nun ja….optisch nichts zu meckern…Strukturell eher noch Optimierungsbedarf.

  27. War ganz überrascht darüber. Finde es aber nicht schlecht. Mir ist gestern in einem anderen Blog ein Wahlkampfbanner von Steinmeier mit dem Logo begegnet.

  28. ich habe irgendwie das gefühl das durch unsere politische landschaft ein gestaltungsruck gegangen ist der sich gewaschen hat. war denn unsere politik jemals so nah an einer zielgruppe die rein demografisch nicht die größte wählerschaft bildet? auf der spd seite flickerts und twitterts und tubest das es eine helle freude ist. die wahlkampagne in sachsen ist frech und frisch. (»heiße luft würde pds wählen« usw…). der gestaltungsanspruch des w. s. logos ist aber dennoch kein großer, obwohl doch handwerklich gut gemacht. klar es ist ein schöner roter kreis. buttons sind damit leicht gemacht und ein initial hat bis jetzt noch keinem weh getan. alles in allem können wir doch froh sein das sich unsere parteien vom muff befreien und den ein oder anderen mehr hinter dem ofen hervorlocken. klar sind die kampagnen und startseiten sehr leichte kost. das ist auf der einen seite natürlich gefährlich weil sich nach wie vor viele mit platitüden zufrieden geben. aber wenn sich auch nur einer von zehn bis zum parteiprogramm vorkämpft ist doch schon viel erreicht. mich würde wirklich interresieren ob man gestalterische offensiven wie logos, microsites usw. im wahlverhalten wiederfindet. ich bin gespannt. ein großes thema für das designtagebuch wie ich finde.

  29. Oh mann … das ist der Nachteil von großen Monitoren mit hoher Auflösung: Ich hab hier nen Riesen-Steinmeier. Und dann in dieser ungünstigen Pose. Die Gestik wurde ja schon diskutiert. Nicht nur, dass er die Arme verschränkt, auch dass er sich zurücklehnt, assoziiert man eher mit der Aussage: “Ich hab meinen Job getan. (und hab jetzt Pause)”. Sollte nicht eher ein “Packen wir es an!” die Aussage eines neuen Kanzlerkanditaten sein?!
    Und für welche Partei tritt der werte Herr ein? Das sieht aus wie die Website eines freien Politikers. Der Bezug zur SPD fehlt nahezu vollkommen. Gut, wenn man die Seite gesehen hat, dann schon, denn die verwenden ja die gleiche Farbzusammenstellung, jedoch taucht hier das SPD-typische rot doch ein wenig mehr auf. Aber ich verbinde mit der SPD die Farbe rot … was heißt ich? … die SPD ist und bleibt rot. Jede Partei hat über Jahrzehnte eine Farbsymbolik aufgebaut. Warum die in diesem Wahlkampf von der SPD nahezu völlig ignoriert wird, kann ich nicht verstehen.

    Was macht eigentlich der Rechtsstreit mit Adobe? Nachdem bei der Creative Suite 4 die alten Logos ja nicht mehr verwendet werden, könnte die SPD eigentlich gleich noch ein paar mehr davon verbraten.

  30. Bei mir unter OS X (10.4) und Firefox (3.0.9) mit Flash 9,0,151,0 ist die Seite nicht genießbar. Bei jedem Hover auf die Content-Headlines verschwindet der Rest der Seite (bis auf das Bild von fw) und erscheint erst wieder beim Scrollen. Zum Glück hab ich nur einen 15″ als Zweitmonitor wo ich die Chance zu scrollen habe.

  31. Der von Einigen hier angesprochene, angeblich fehlende Bezug zur SPD kann ich nicht erkennen. Der optische Auftritt der SPD befindet sich aktuell doch ganz klar im Wandel. Das lässt sich doch seit Monaten verfolgen und die bei Steinmeier eingesetzte Farb”welt” geht doch Hand in Hand mit dem was die SPD in ihren zig anderen gelaunchten Portalen verwendet. Und selbst wenn Manchen hier der Bezug zur Partei fehlt – meiner Meinung nach darf sich ein(e) Kanzlerkandidat(in) von der Partei abheben – es geht schließlich um das ganze Land und nicht nur um den Kanzler der SPD, CDU, oder wer auch immer.
    Ich finde Steinmeiers Auftritt sehr gut weil dieser sich doch im Vergleich zu den vielen aktuellen Negativbeispielen (Stichwort “Obamania”) in der Politik positiv abgrenzt und frischen Wind suggeriert.

  32. Auf OS X habe ich die Seite zwar nicht getestet aber in Firefox und Co. finde ich sie super!
    Sie ist valide und das beste ist, dass sich die Größe des Bildes von FW der Auflösung anpasst.

    Einziges Manko finde ich ist es, dass man die Navigation erst ausklappen muss, bevor man sie benutzen kann!

    Mich erinnert das Logo übrigens eher an einen Joghurt :)

  33. Nochmal ein kurzes Feedback zu dem Bug: Mit der aktuellen Version des Flash-Players (10,0,22,87) geht alles wie es soll. Da kann man die Seite richtig genießen. Aber ist es so selbstverständlich, dass jeder Besucher der Seite den 10er Flash-Player installiert hat? Ich denke nicht.

  34. Ich muss sagen, ich kann die Kritik an dieser Stelle auch nur bedingt nachvollziehen und bin der Meinung, dass Steinmeier und sein Team die Messlatte damit ziemlich hoch legen.

    Ich will mich jetzt gar nicht zu sehr in Details verlieren, denn in einigen Punkten stimme ich den Kritikern durchaus zu. Stattdessen freue ich mich lieber, dass in puncto Online-Wahlwerbung in Deutschalnd auch noch was anderes möglich scheint als billige Rip-Offs der Obama-Kampagne. Die sind in ihrer Lächerlichkeit ja wohl kaum noch zu überbieten…

  35. Ich kann die Ansichten von Dr. Octagon teilen. Sinalco Steinmeier müsste sich mehr am SPD Design orientieren. Schon deshalb, weil man fw nicht wählen kann sondern nur seine Partei.

  36. Hallo, ich habe in der Umfrage “gefällt mir nicht angekreuzt”.
    Zwar finde ich die grafische Gestaltung der Seite ausgewogen, die Präsentation der Inhalte schick und übersichtlich und den Look, gerade da es hier um einen Politiker geht, wirklich cool, doch leider finden sich hier soviele Details die mir nun überhaupt nicht gefallen wollen das mir ein “schleeeecht” leicht über die Lippen kommt.

    Allen voran funktioniert die Seite auf Safari nicht – bei mir verschwinden ständig ganze Teile der Inhalte hinter weissen Blöcken. Eine Bewerbung um das höchste Amt Deutschlands sollte doch zumindest fehlerfrei funktionieren, selbst auf einem Nischenbrowser wie Safari, oder?

    Inhaltlich gibt es eine Menge Dinge die zwar sicher absichtlich so gestaltet wurden, derden Hintergrund mir sich aber nicht erschließen will.
    Grundsätzlich sehe ich ja schon nicht die Notwendigkeit des “Alleingangs” – Hat Steinmeier was gegen seine Partei? Hat er vergessen das wir ihn sowieso nicht wählen dürfen?
    Aber wenns denns ein muss, die schon vielfach kritisierte Pose Steinmeiers geht überhaupt nicht, neben den verschränkten Armen presst der Mann auch noch die Lippen zusammen (Ich sag nix?) und wirkt reichlich verkrampft. Ebenso irritiert mich der Graue Heiligenschein dem man dem Armen Mann verpasst hat? War das nötig? In meinen Augen wirkt das Foto dadurch sehr viel “freigestellter” und unnatürlicher als es müsste… Ich weiss viel Kritik an dem schnöden Foto, aber da das Konterfei die Seite derart dominiert muss es sich dem schon stellen…
    Die Icons auf der Seite sind, wie auch auf der SPD Seite völlg beliebig und wirken nicht wie aus einem Guss, über das Logo braucht man ja auch nicht mehr viele Worte zu verlieren.

    Ich kann auch überhaupt nicht nachvollziehen wieso die SPD und in der logischen Folge auch Steinmeier sich von dem traditionellen Rot so distanzieren – das Grünblau, gerade Zusammenhang mit dem Schwarzweissfoto, wirkt, vorsichtig gesagt, nicht unbedingt sehr einladend oder sympathisch…

    Also, alles in allem, wäre das die Seite einer Versicherung oder die eines eitlen Privat-Zahnarztes dann fänd ich sie, bis auf ein paar Details, wirklich gut – so aber…

  37. Sehr frisch und zweifellos eine schöne Seite, aber ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass das irgendjemand authentisch finden kann. …wäre eine tolle Parodie.

  38. Für den Auftritt eines (deutschen) Politikers finde ich die Seite wirklich sehr gelungen.
    Einzig fehlt mir ein wenig der Kontrast, was andererseits das Logo deutlich hervor hebt.
    Es läßt sich sicher darüber streiten, ob das Logo dadurch vielleicht zu sehr ins Auge springt und eher ablenkend wirkt.

    Interessant finde ich, dass der Inhaltsbereich eher rechts von der Mitte steht … ist das nur ein Designelement oder steckt da mehr dahinter? ;-)

  39. Klasse. SPD.de, die persönlichen Seiten der Protagonisten und die Umsetzung der 2.0-Channel Seiten sind für meinen Geschmack sehr gut aufeinander abgestimmt und bilden (auch gestalterisch) ein stimmiges großes Ganzes.
    Was mich auf fws.de aber richtig stört ist die nicht sichtbare man-muß-erst-drauf-klicken-Hauptnavigation. Diese Methode hindert (mich) am durch die Seite stöbern. Userzeit ist kostbar und ich könnte mir vorstellen, dass sich eine größere Anzahl der Besucher nicht die Zeit nimmt für Zielen, Klicken und nochmal Klicken.

    Cheers Volker

  40. Die Startseite gefällt mir gestalterisch ausgesprochen gut. Allerdings ist das Verstecken der Hauptnavigation eine gefährliche Angelegenheit, da sicherlich eine Menge Besucher diese gar nicht bemerken werden. Es wirkt ein bisschen als hätte man eine fertige stimmige Gestaltung gehabt und dann gemerkt, dass man die Navigation vergessen hat. Wenn man Javascript deaktiviert ist die Navi zwar automatisch ausgeklappt, aber deckt dann schön Steinmeiers halbes Gesicht ab. Leicht irritierend finde ich auch noch, dass die blaue Fläche unter »Frank-Walter Steinmeier« nicht ganz links an den Browserrand geht. Ist das jetzt mit dieser Lücke gewollt oder nicht?

    Die Innenseiten gefallen mir auch, nur ist mir hier die Headline-Schrift einen Hauch zu gross (siehe z.B. »Meine Ziele«). Ausserdem werden leider konsequent in den Headlines Zollzeichen statt Anführungsstrichen verwendet.

    Unter »Mein Weg« befindet sich noch eine kleine Flash-Anwendung, die ich hier allerdings übertrieben finde. Das hätte man alles auch klarer in einer HTML-Seite kommunizieren können. Die Polaroid-Foto-Flash-Effekte wirken auf mich hier nur wie Effekthascherei. Das man hier dann auch eine andere Navigation benutzt, macht die Sache auch nicht gerade besser.

    Die blaue Grundstimmung der Seite finde ich irgendwie erfrischend. Die SPD hat natürlich auch das Problem, dass Rot als Hauptfarbe sehr extrem wirken würde (wie eine Warnmeldung). Nur bei der Farbfläche unter »Frank-Walter Steinmeier« hätte ich glaube ich das Rot belassen, um eine klare Verbindung zur SPD herzustellen. Dann hätte aber das Logo nicht mehr so gut gewirkt. Obwohl mir dieser Logo-Entwurf nicht sehr gut gefällt, wirkt er auf diesem Webdesign gut. Der Button-Charakter wird noch mehr unterstützt, so dass es mich wundern würde wenn davon keine Ansteck-Buttons produziert werden würden.

    Trotzdem: Alles in allem eine solide Arbeit. Jetzt bin ich gespannt mit was für einem Auftritt die CDU in den Wahlkampf zieht.

  41. Wow. Heisse Diskussion hier, so hätte ich das nicht erwartet.

    Und ich bin da ähnlicher Meinung wie Achim. Das mutige Einstampfen der roten CI wird dem Wahlprogramm der SPD meiner Meinung nach ganz gut gerecht, der Populismus sei der Linken überlassen. Erfreulich anders. Eben kein Obama-Klon. Die uneinige Geometrie der Icons sticht schon ein wenig, Doc Oc übertreibt aber Maßlos, mir war das erst nach Erwähnung aufgefallen. Dass das Menü jedes Mal eingerollt ist, hat mich auch erst genervt. Der übliche Besucher der Seite will sich aber sicher nicht nur schnell mal einen Gesamteindruck über alle Seiten verschaffen, sondern navigiert gemütlicher, der eine zusätzliche Klick stört da nicht wirklich. Die Accessibility der Seite ist mir dabei etwas suspekt. Das Menü wird ausgeblendet, in dem display: none; gesetzt wird. Korrigiert mich, wenn ich falsch liege, aber ist das nicht ein ziemliches Problem für Screenreader? Auch beim Print-Layout hätte ich mir etwas mehr Liebe zum Detail gewünscht.

    Insgesamt aber eine schöne, stimmige Aufmachung, technisch solide umgesetzt. Was mir beim Inhalt der Seite allerdings viel zu kurz kommt, ist das eigentliche Wahlprogramm. Als Download gibts ein 60-Seiten-PDF-Dokument, in dem man neben Selbstverständlichkeiten recht lange nach Zielen suchen muss.

    Interessant ist, dass die Seite der CDU das totale Gegenteil ist: Hier wird man zunächst von einem Layout begrüßt, das scheinbar für 640*480px optimiert wurde, und und gleich auf der ersten Seite grinsen einem der hosenanzugtragende Sprechblasenautomat Merkel, die personifizierte Medieninkompetenz von der Leyen und der realitätsfremde Kauder in seinem Kampf gegen die demokratische Trennung von Religion und Staat entgegen. Genau das falsche Wahlprogramm für mich, aber einfach besser vermittelt.

  42. Mir schein die SPD will dieses Jahr vermehrt auf Jüngere und Nichtwähler bauen.
    Ganz persönlich gefällt mir der Mix aus 2- und 3D Icons auf den beiden Seiten ganz und gar nicht. Wie schon von Dir in einigen Beiträgen erwähnt gehr der Trend zu 1-dimensionalen Signets. Auch das vergewaltigen des SPD Quadrates zu einen 3D Würfel ist echt scheußlich geworden und dann noch den Slogan in 3 D ist wirklich zu viel des Guten.

    Darüber läßt sich wie hier schon oft geschrieben nicht streiten, es ist einfach nicht harmonisch genug um eine positive Wirkung zu erzielen.

  43. Die Startseite ist zu schwach.

    Die Aktuelles-Ecke links oben gefällt mir nicht. Nichtsagende Aussagen sind als wichtigste oben platziert. Optisch ist eine gerollte Zeitung als Icon unpassend zu den studivz/meinvz-Logos: das »Holzmedium« steht nicht für Aktuelles und Vernetztes, sondern bestenfalls für kritisch-reflektierende Berichterstattung). Die Kombination wirkt bürgerlich anbiedernd.

    Der Text ist einfach dumm:

    Frank-Walter Steinmeier ist stark
    – was bedeutet »stark«?
    in den sozialen Online-Netzwerken vertreten.
    – er oder seine Organisation? Ist die Menge der Beiträge gemeint?
    Nach facebook
    – »dem Eintrag bei …«
    hat SPD-Kanzlerkandidat
    – »der«
    jetzt auch ein Profil in studiVZ und meinVZ. Damit kann sich Jede und Jeder mit ihm vernetzen – und ihn unterstützen.
    – wie, durch vernetzen?

    Ansonsten ist die leicht collagenhafte Anordnung von Teaserelementen recht locker (Steinmeier hingegen nicht mit seinen verschränkten Armen). Da muss noch einiges mutiger und frecher werden. Traut sichs keiner? Gibt es keine starken Themen?

    Die Unterseiten sind hingegen super geworden. Sehr klare Strukturen, sehr kräftiger Auftritt. So sollte es auf der Startseite zugehen.

Kommentare sind geschlossen.

An den Anfang scrollen