Mercedes Benz – ein neuer Stern am Autohimmel

Mercedes-Stern (2007)

Nach 18 Jahren wird das Erscheinungsbild von Mercedes Benz aufpoliert. Im Mittelpunkt steht eine neue zweidimensionale Fassung des Markenzeichens.

Mercedes-Benz und die für das Corporate Design verantwortlich zeichnende Düsseldorfer BBDO-Tochter Claus Koch erreichen mit der Reduzierung eine bewusste visuelle „Distanzierung“ zu allen anderen Automarken, bei denen die 3D-Optik in Bezug auf das Markenzeichen prägend ist. Während Fiat, Opel und Lancia erst vor einigen Monaten ihr Markenzeichen in Richtung Volumen und Plastizität verändert haben, geht Mercedes in die entgegengesetzte Richtung. Vollflächig, klar und schnörkellos. Eine Wohltat für das Auge, das in den letzten Jahren immer mehr Verläufe, Reflexionen und Spiegelungen verarbeiten durfte. Ein Kontrast zum Apple’schen Design, das die letzten Jahre so bestimmend war. Nichts gegen Apple, aber es wird Zeit, dass diesem so oft kopierten Stil Alternativen entgegengesetzt werden. Chapeau für diesen Schritt!

Mercedes Benz Stern Redesign

Mercedes Benz Anzeige

Wort- und Bildmarke gehen zukünftig getrennte Wege. Stehen in aktuellen Anzeigen und TV-Spots noch beide zentriert direkt übereinander, wird der Stern fort an im oberen Bereich zu finden sein, während der Schriftzug auf gleicher Achse im unteren Bereich sitzt. Beide Elemente bilden eine grafische Klammer.

Mercedes Benz Anzeige

Anders als bei der Reduzierung der Bildmarke, bin ich hinsichtlich der Trennung von Wort- und Bildmarke noch unentschieden. Beide Elemente sind so stark, dass sie auch eigenständig auftreten können. Kaum eine andere Bildmarke hat einen größeren Bekanntheitsgrad. Mit der aktuellen Markenoffensive wird der Stern sogar noch emanzipierter. Losgelöst vom Schriftzug erhebt sich das Signet nun in den Himmel der zukünftigen Motive. Die „visuelle Klammer“ könnte man weniger elegant aber auch als ein „Auseinanderreißen“ umschreiben, denn gerade die räumlich nahe Zentrierung von Wort-und Bildmarke erzeugte stets eine ungeheure Eleganz. Zugleich verströmte sie aber auch eine gute Portion Konservatismus, was durch die neue Anordnung weniger stark ausgeprägt ist. In jedem Fall ein spannendes Konzept.

Das neue Design wird ab dem 1. November eingeführt.

60 Kommentare zu “Mercedes Benz – ein neuer Stern am Autohimmel

  1. Schön, dass man wieder ohne viel Effekte auskommt, aber in diesem Fall sieht der schöne Stern eher aus wie ein Lenkrad. Genaugenommen ist die schwarze Variante ja schon „zweidimensional“.

  2. Mercedes bleibt edel, jetzt mit Lochstanzung und im umgedrehten Retrolook. Genaugenommen ist die überarbeitete Variante halt flach. ;-) Sehr praktisch im Einsatz (auch als Stanzung jetzt vollkommen unproblematisch), alleine durch die Einsparpotentiale durch das Logo wird es sich rechnen. Bild und Wortmarke (wieder) zu trennen war schon lange fällig, daraus, falls dem so sein sollte, eine starre Klammer zu machen ist mehr als gefährlich, oder wie sieht z.B. eine Fußball Bande aus? So ganz hat man der neuen Klammer aber dann doch nicht getraut, die gute alte Klinke unten bleibt ja verkleinert stehen.

    Vom Markenstandpunkt (wenn Konsequenzen für das Produktdesign getroffen werden– was in Punkto Autodesign wirklich nötig wäre) aus finde ich die Stanzung OK, als Designer total langweilig. Damit da Emotion aufkommt muss schon auf dem Layoutfoto etwas in die Trickkiste gegriffen werden. Mit so einem faden Logo steht natürlich noch das schlechteste Foto im Vordergrund.

  3. Die Reduktion auf das Wesentliche, d.h. der Verzicht auf Kontur und Plastizität, ist eine logische Konsequenz der Massentauglichkeit.
    Nur, wird sich dieser Trend auch am Kühlergrill durchsetzen?

Pingbacks

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>