zdf-nachrichtenstudio-design

ZDF Nachrichtenstudio im neuen Design

ZDF Nachrichtenstudio Design

Das ZDF-Nachrichtenstudio wurde für 30 Millionen Euro modernisiert. Auch das On-Air-Design wurde grundlegend erneuert. DWDL.de stellt die neuen Opener vor. Sie zeigen, wie ab dem morgigen Freitag „heute“ und „heute-journal“ aussehen. Das Ergebnis dürfte polarisieren.

Steriler könnten die neuen Opener kaum noch sein. Das Studio wird von einem dreiarmigen Tisch/Pult dominiert. Das Objekt wirkt wie eine Mischung aus Raumschiff Enterprise und Laufsteg. Trotz Holzoberfläche erscheint der Tisch künstlich und ebenso virtuell, wie die Hintergrundkulisse, die kaum Räumlichkeit bietet und in Wahrheit grün ist. Die zu Mini-Avataren geschrumpften Moderatoren gehen in der Kulisse, zumindest in der Totalen, die fast absurd erscheint, vollkommen unter. Dem Zuschauer wird kein Studio angeboten, sondern eine Halle, die es ihm schwer macht sich wohl zu fühlen.

ZDF Nachrichtenstudio Design

Die Detailansicht hingegen ist angenehm. Der Hintergrund wirkt wertig und der Moderator ist gut in Szene gesetzt. Auf dem mit einem blauen Verlauf versehenen Hintergrund deuten schwächer werdende dünne Linie Räumlichkeit an. Die Weltkarte ist, anders als bei den Kollegen der Tagesschau, bei denen der Fokus auf den Ausschnitt von Europa liegt, komplett dargestellt. Kanada, China und vor allem Russland ragen aufgrund eines Schattenwurfs seltsam aus den Kontinenten hervor. Weshalb diese Betonung? Auch das horizontal verlaufende gelbe Band wirft Fragen auf. Lässt die Höhe des Bandes das Ausgabeformat erkennen? Weiter oben positioniert = heute und weiter unten = heute journal?

ZDF Nachrichtenstudio Design

Im Corporate Design hat sich aus der Akzentfarbe Orange ein neuer Gelbton herausgebildet. Auch die Blautöne wurden deutlich zurückgefahren und erscheinen nun blaugrau statt ultramarin. Insgesamt sind die Farben weniger gesättigt. Ich bin allerdings der Ansicht, dass die Tagesschau mit dem Maigrün die bessere Akzentfarbe in Händen hält, da die Kombination Blau/Orange nicht unbedingt das Thema Hochwertigkeit transportiert (siehe Aldi-Süd und Plus; ebenso wenig Blau/Gelb siehe Lidl). Die Veränderungen zeigen, dass man sich dieser Problematik durchaus bewusst ist. Das ZDF-Logo ist nun einmal orange und für die Aufbereitung der Nachrichten ist Blau die beste Farbe. Die heute-Nachrichten „müssen“ damit arbeiten. Ich hätte es aber spannend gefunden, eine andere Akzentfarbe im neuen Design zu sehen. Besser als die bisherige Farbkomposition ist die neue Lösung dennoch.

Die beim Relaunch der heute.de-Website verwendete neue Schriftart verliert nun, mit der Umstellung auf das neue Design des Nachrichtenstudios, ihre Beliebigkeit. Im Kontext der Sendung erscheint ihre Verwendung sehr gelungen. Einblendungen sind ebenso ansprechend gestaltet, wie Überschriften, die auf dem blauen Fond platziert werden.

Fazit

Das Vorabmaterial steigert zwar die Spannung lässt einen jedoch nicht als designinteressierten Menschen vor Freude jauchzen. Die Wichtigkeit und die Dominanz, die das Design einnimmt, tut weder den Inhalten, noch den Nachrichtensprechern sonderlich gut. Vor allem die Opener verleihen dem Nachrichtenformat eine Künstlichkeit und eine Virtualität, gegen die die Moderatoren nun gegensteuern müssen, damit der Zuschauer sich gut aufgehoben fühlt.

147 Kommentare zu “ZDF Nachrichtenstudio im neuen Design

  1. … da gehn sie hin, unsere GEZ Gebühren :)

    wenns im TV so aussieht wie die Screenshots hier find ichs gut, die Totale wirkt wie der Author schon schreibt recht bizarr.

    mir gefällts

  2. Ich denke auch, dass dieser Launch polarisieren wird. So, wie alles Neue, das viele Menschen akzeptieren müssen, stark und teilweise unfair polarisiert.

    Mir jedenfalls gefällt das neue Design im Ganzen sehr gut. Es wirkt sehr wertig, hell und hebt sich von allen anderen Nachrichtenformaten, die ich im Kopf habe, deutlich ab. Die pfiffigen Lösungen wie beispielsweise die Schlagzeilen des Tages animiert im Hintergrund finde ich auch sehr gelungen.

    Aber es gibt große Bereiche, die mir nicht gefallen, so beispielsweise das Wetter, das die Wertigkeit vermissen lässt und beliebig und unfertig wirkt. Und die von Achim kritisierten Opener haben sich mir auch erst beim zweiten und dritten Ansehen erschlossen. Mit den Bildern des Tages im Hintergrund hat es durchaus Bezug zu den Nachrichten, aber irgendwie wirkt das auch noch nicht fertig.

    Aber es ist deutlich besser als die kommenden – sicherlich heftigen – Reaktionen vermuten lassen werden.

  3. Ich finde es auch sehr aufregend und bin schon auf Freitag gespannt. Weiß jemand, ob das Corporate Design von ZDF im Gesamten dann auch an den neuen Stil angepasst wird? So wirklich passt das ja dann nicht mehr zusammen, oder?

    PS: Die musikalische Untermalung der Opener finde ich allerdings zu steril und wenig kraftvoll. Bei mir müssen Nachrichten-Opener immer Schwung haben ;)

  4. Die Totale sieht aus wie ein virtueller Skatepark. Und das Abblenden der ‚uninteressanten‘ Kontinente Afrika und Südamerika erzielt eine Wirkung, die nicht subtil genug ist, um ein Versehen zu sein.

  5. Wie schon angemerkt, empfinde ich auch, dass die Moderatoren in der riesig anmutenden Studiohalle, und dem dazu noch viel zu großem Tisch einfach nur untergehen. Wobei ich zugeben muss, dass mir die futuristischen Tische in den Nachrichtenstudios alleingestellt ziemlich gut gefallen. Am ‚wohlsten‘ fühle ich mich aber ‚im‘ Studio bei ProSieben Newstime. Das meiner Meinung nach auch noch den besten Intro bietet.

    http://www.youtube.com/watch?v=swouuJhPQw8&feature=related

  6. ZDF hatte die Nase in Sachen Design ja schon immer sehr weit vorne und das mit Erfolg.
    Ich finde das neue Design an sich schon sehr ansprechend, wobei ich da auch einige Dinge sehe die mir nicht gefallen.

    Die Animation um das „ZDF wetter“ Logo, finde ich, wirkt im Gegensatz zum Rest irgendwie billig und Fehlplatziert.
    In der Totalen kommt man sich wirklich etwas komisch vor, wenn man auf in dieses riesige Studio blickt, wobei es schnell wieder wett gemacht wird, wenn in die Detailansicht gewechselt wird.

    Die Schlagzeilen die im Hintergrund laufen finde ich eine schöne Idee, ebenso wie die „Bilder des Tages“, wobei diese noch etwas verloren wirken. Mal sehn wie es sich im Alltag bewährt.

    Zu meinem Vorredner:
    Die Totale und die Kamerafahrt zur Detailansicht hat mich auch erst etwas an Newstime erinnert …

  7. ernsthaft gefragt: WO seh ich da 30Millionen Euro? Ich seh da nichmal 3 Millionen. Selbst wenn da alles mit neuen HD-Kameras und jegliche Jahresgehälter aller Kabelträger zusammengenommen sind, is das doch nich 30 Millionen Wert? Die haben nen Informationsauftrag und keinen „Gebührenverprassenauftrag“!

    Ich find dafür sollte es ne Strafe geben! Kann doch nich angehn!

  8. eehm…okay.
    Der erste Eindruck des Studios erinnert mich an die alten James Bond Filme, in denen in irgendwelche Vulkankrater verbaut unförmige,gigantische Apparaturen rumstehen. Das neue Studio (oder müsste man bei diesem künstlichen Look nicht Studio-Imitation sagen? Analog-Studio?) soll wohl groß und luftig wirken, auf mich wirkt es aber nur leer, kalt und abweisend. Das siffige Gelb als Kontrastfarbe wirkt deplaziert und unschön.
    Auch die Detailansicht kann mich nicht überzeugen. Die Weltkarte ist an sich schön und steht gut proportioniert zur Schrift. Aber was sollen diese Hervorhebungen einzelner Länder oder halber Kontinente? Macht das heute-journal Russlandlastige Nachrichten? Steht Mexiko im journalistischen Schatten der USA? Wer eine solche taktlose und unüberlegte – und völlig unnötige! – Wertung vornimmt, muss sich auch die Frage gefallen lassen, warum Südamerika und Afrika viel dunkler sind als Amerika oder Mitteleuropa.
    Der Opener des „heute-journals“ gefällt mir wesentlich besser, als dieses wilde, aufgeregte Herumsausen von Zeigern und Zifferblättern, die sich zum Studiohintergrund amortisieren bei „heute“. Die Minibilder, die kurz vor der Weltkarte hinter der Moderatorin zu sehen sind, scheinen auf mich ziemlich nutzlos, und unästhetisch sind sie ohnehin. Sie sind zu klein und viel zu schnell wieder verschwunden,um irgendwas darauf zu erkennen. Warum bringt man in diesen sauberen, schlichten Auftritt so eine unnötige Unruhe?

    Fazit: Der erste Eindruck des neue ZDF-Studios lässt mich, wenn ich ehrlich bin, etwas verärgert zurück. Das Gesamtkonzept wirkt unausgegoren und nicht zur Gänze durchdacht. Einzelelemente wie die Weltkarte verstören mich als Zuschauer, genauso dass ich mir vorstelle, wie Marietta Slomka in einem zugigen Vulkankrater sitzt und von ihrem Tischlaufstegraumschiffelektronenwandler-Dingsbums runter ihre Nachrichten gegen das übermächtige Design verteidigen muss. Pfui, ZDF. Ich will sowas nicht sehen.Ich will mir auch solche Gedanken nicht machen. Ich will fundierte Nachrichten in einer Umgebung, die den Meldungen einen Rahmen gibt, nicht in einer, die die Meldungen mit ihrer Spacigkeit überdröhnt. Ich will Nachrichten, keine Nachrichten-Effektshow. Entweder James-Bond-Ästhetik oder seriöse Nachrichten, beides funktioniert nicht. Und letztere bekommt man in Zukunft wohl eher bei den Kollegen von der ARD.

  9. Ich kann diese Gebührendiskussion nicht mehr hören! Das Studio wurde komplett neu ausgebaut mit einer komplett neuen Technik. Die 30 Millionen sind nicht nur für die Kulisse der heute-Nachrichten verarbeitet, sondern auch für andere Sendungen wie z.b. Logo. Die ganze Technik, die Umstellung auf jene und das Gesamtpaket als solches sind nun einmal teuer. Wie teuer kann ich allerdings auch nicht sagen, aber ich denke nicht dass hier etwas verschwendet wurde. Auf dwdl.de gibts auch ein ausführliches Interview zum neuen Design und die Hintergründe, warum eine neue Studiotechnik dringend nötig war.

    Grüße
    Daniel

  10. Ich finde das gesamte Redesign ganz passend und die Studioeinrichtung, soweit zu sehen auch sehr gut inszeniert. Was mich allerdings richtig stört, sind die Grafiken. Ich finde man hätte an der Stelle etwas mehr in das Informationsdesign investieren müssen, um nicht den Eindruck zu erwecken, es wäre alles für Kinder gemacht. Und eigentlich sind ja die Informationsvisualisierungen das ‚A‘ und ‚O‘ von Nachrichtensendungen.

    Vielleicht Aber wird es noch optimiert. Ansonsten finde ich es gut.

  11. Gefällt, macht einen guten, hochwertigen Eindruck und wie #10 schon sagte, ist das ja als allgemeine Investition sehen, nicht nur für das heute journal etc.

  12. Hu, alles neu, alles frisch. Ich finde das neue Studio ist ein Schritt nach vorn. Und das Virtuelle Set bietet ja noch Genug Spielfläche die Kinderkrankheiten auszumerzen: So sieht die Totale mit diesem 30m Tisch aus wie aus einer Mel Brooks Satire und die virtuellen Animationen (Wetter, etc) sind mir pers. noch zu unstrukturiert und viel zu verspielt. Das Farbspektrum gefällt mir auch gut (obwohl mir die „entsättigt-wirkt-seriöser-Strategie“ normalerweise gegen den Strich geht). Besonders die Detailansicht mit Sprecher/in wirkt gut.

    Wirklich interessieren würde mich wie sich diese ominöse 30 mio Zahl zusammensetzt? Was genau umfasst denn dieses Honorar? – Natürlich kommt mir die Summe völlig absurd hoch vor, gerade wann es um ein virtuelles Studio geht, bei dem ausser dem Tisch ja NICHTS physisch gebaut werden muss. Aber ohne nun genau den Umfang dieses Auftrages zu kennen trau ich mich noch nicht über die ÖR Gebührenverschwendung schimpfen (Die mir allerdings wegen einiger Zusammenstösse mit dem Bayerischen Rundfunk deutlich vor Augen schwebt).

  13. Ich liebe diese neue Schrift einfach, und zwar in der Sendung noch viel mehr als online. Wenn ihr mich fragt, ist es die FF Info Display – eine großartige Wahl für diesen Bereich! Bleibt nur zu hoffen, dass das ZDF seine Typografie in anderen Bereichen noch nachbessert. Wenn die Info Display reine Nachrichtenschrift bleiben soll (wovon ich ausgehe), dann sollten sie zumindest mal hie und da an der Verwendung der Helvi was verbessern, die mitunter doch recht missbraucht wird. Vielleicht kann Spiekermann den Zweiten ja auch eine seiner anderen Schriften für den Gebrauch außerhalb der Nachrichten andrehen, das wäre doch genial …

    Ich finde das Redesign im Großen und Ganzen gelungen, zumal das alte vom Tag der Einführung an überfällig war. Das heute-Intro mit diesen unnötigen, verspielten Schwenks und den verschwindenden Moderatoren finde ich leider absolut furchtbar; heute-journal ist doch echt nett gelöst. Was den Tisch angeht, finde ich die Wahl des Holzes toll. In der Totalen ist mir die Form entschieden zu extraterrestrisch; in der Anwendung dagegen wirkt sie praktisch. Dieses Video mit Claus Kleber ist ganz amüsant und zeigt die „grüne Hölle“ mal ohne eingeschaltetes Keying (ich meine mich zu erinnern, dass das so heißt ;) ).

    Ich bin sehr gespannt auf die ersten richtigen Sendungen!

  14. Hm vom hereinsliden der Wetterkarte wurde mir schwindelig beim ersten Mal anschauen.
    Ich meine das jetzt positiv: da sieht man mal worin die gez Gebühren investiert werden.
    Die Aufrüstung auf die neue Sendetechnik finde ich auch gut.

  15. So ein schwachsinniges Studio habe ich noch nie gesehen. WDR hat sein Studio auch modernisiert, aber das sieht 1000 mal besser aus und hat bestimmt nicht 30 Millionen gekostet. Wie kann man so viel Geld für ein Studio á la Raumschiff Enterprise ausgeben?
    Wenn das von der GEZ kommt ist echt ne Schweinerei.

  16. Hübsch ist es geworden…

    Aber – Der bittere Beigeschmack mit den 30 Mio bleibt natürlich.
    Ich bezweifle, dass die privaten Sender auch so viel ausgegeben hätten.

    Ansonsten immer noch hübsch…

  17. Boah, mir schwillt der Hals, wenn ich immer wieder das Thema 30 Millionen höre. Leute, die haben für das Geld nicht nur die eine 340×240 Pixel-Animation verbraten, sondern echte Studios designt und gebaut, neue Technik entwickelt, unzählige 3D-Objekte und virtuelle Studios visulaisiert und das läuft nun die nächsten 10 Jahre. Wer von den Kritikern hier weiß denn, was da an Aufwand wirklich hintersteckt??

    Hrrrghh, musste mal kurz Frust ablassen …

  18. Ich muss sagen, dass ich etwas enttäuscht bin, nachdem man nun schon seit so langer Zeit an den neuen Nachrichtensendungen arbeitet. Die Investitionssumme vermag ich nicht zu kritisieren – bei den Dimensionen des neuen Nachrichtenstudios und der eingesetzten Technik, ist eine solche Summe für mich nachvollziehbar. Bezüglich der Sendung selbst (oder zumindest den Ausschnitten, die man bislang sehen konnte) habe ich im Wesentlichen zwei Kritikpunkte:

    Was ich am meisten vermisse, ist schlicht und einfach „Atmosphäre“. Für mich wirkt das Studio und die Lichtstimmung steril und künstlich. Auch wenn die Nachrichten die Priorität haben, kann man doch visuelle Akzente setzen, die deutlich machen, dass die Sendung nicht in einem zeit- und dimensionslosen Paralleluniversum produziert wird. Gerade das heute-journal verliert dadurch an Charakter.

    Die Kameraeinstellung beim Opener erzeugt schon eine sehr groteske Wirkung. Ich muss dabei direkt an „Citizen Kane“ denken, wo Orson Welles ja solche extremen Perspektiven genutzt hat. Was im Spielfilm hervorragend funktioniert hat, empfinde ich in einer Nachrichtensendung als deplatziert. Dem Zuschauer wird deutlich, dass lediglich die Moderatoren und dieser seltsam große Moderationstisch real sind – die Perspektive verzerrt aber selbst das ins Surreale. Für eine Nachrichtensendung alles andere als optimal, wie ich finde.

  19. Wow, mal ganz abgesehen von den 30 Millionen Euro, die für das Redesign ausgegeben wurden, aber ich bin der Meinung, dass das hier wirklich ziemlich gut ausschaut. „Luftig, frisch, modern, wertig“, ja, die Begriffe schießen mir da durch den Kopf. Wenn man nebenbei noch bedenkt, dass das ein paar Jahre hält und von vielen Leuten gesehen wird, relativiert das die immense Summe.

  20. Mir gefällt es das ganze leider nicht wirklich; fühle ich mich doch damit in ein PseudoNews-Magazin à la RTL2 versetzt.

    Ich das Gefühl, dass das Ganze keinen umfassenden Rahmen bietet und ein wenig lose „umherschwebt“. Dann noch die nette weissen Umranden dank komplettem Keying.
    Und nun wird auch noch für Apple geworben (http://bit.ly/B2Y1R)?

    Für eine angesehene Nachrichtensendung hätte ich mir eine andere Zukunft gewünscht. Man wird sich wohl (oder übel) daran gewöhnen müssen, denn allzu schnell wird das ganze dann nicht geändert…

  21. @David: Das ist nicht die FF Info Display, die hier benutzt wird sondern eine speziell entwickelte von einem bekannten deutschen Typografen ;)

    Es gibt noch mehr Aspekte, die noch nicht gezeigt wurden und die noch viel mehr polarisieren dürften. Also: Einschalten.

  22. Im Design sind die USA ohne Alaska hervorgehoben nicht Kanada.

    Für mich ist das Design in vielen Dingen zu minimalistisch, in anderen Dingen wiederrum zu übertrieben. Der Hintergrund ist schlicht langweilig. Diese fliegenden Übergänge bereiten hingegen Kopfschmerzen. Bei dem blau-türkisen Hintergrund muss ich immer an Nachrichten anno 1980 denken.

    Mal schauen wie es dann „in Aktion“ aussieht.

    @what? – Liebes Posting Nr.1, wovon soll das ZDF es sonst bezahlt haben? Von Almosen? 30 Mio. € sind für ein Gebäude dieses Ausmaßes nichts besonderes. Für die Allianz Arena in München wurden alleine für die Geländeerschließung und Infrastruktur von der Öffentlichkeit 230 Mio. € bezahlt, ohne dass das Stadion begonnen wurde.

    @ Posting Nr. 23. Soviel hat das Studio samt Gebäude gekostet, nicht das Redesign, es handelt sich um einen Neubau.

  23. Ehrlich gesagt bin ich von dem neuen Design richtig angetan. Das ZDF ist im Fernsehen 2.0 angekommen und präsentiert Nachrichten in einer neuen, durchaus unterhaltsamen Form. Der Moderator tritt etwas zurück und macht mehr Platz fürs Wesentliche – nämlich die Nachrichten. Die Farben sind gezielt gesetzt und die kleinen Details lassen so schnell keine Langeweile aufkommen. Das nenn ich doch mal Entertainment pur. Fürs Auge ist gesorgt.

    Wie allerdings Nachrichten über Tod, Krieg und Folter in so einer modernen und glattgebügelten Form gebührender Platz eingeräumt werden soll, ist mir noch etwas schleierhaft. Der Vergleich mit News-Magazinen wie von RTL 2 oder Vox ist da zulässig und stützt die Skepsis vieler, auch tatsächlich Nachrichten zu erhalten und keine Propaganda…

    Guten Tag.

  24. Also von den Farben, den Grafiken und der Atmosphäre her finde ich’s eigentlich ganz interessant. Ob das nun der Masse auch zusagen wird, oder doch eher zu steril wirkt, ist allerdings schon die Frage.
    Diese Totale nach dem Opener allerdings wirkt schon sehr surreal… man wähnt sich fast in einem Dali-Gemälde. Als ich das in den Videos gesehen hab, war ich schon ziemlich geschockt und belustigt.
    Weiß auch nicht, ob diese Erklärräume etc. auch nur annähernd nötig sind. Ob man jetzt ein Filmchen abspielt, oder ob man neben den Grafiken einen hilflosen Moderator verlegen mit der Hand zeigen hat spielt dann doch nicht so eine große Rolle.

  25. @Rost: Danke für das Anzählen dieser beiden Nummern. Schon erschreckend wie mit Halbwissen gemeckert wird (Was zusätzl. Nr. 26 mit einschliesst). 30 Millionen kommt ohne weiteres hin, wird zudem durch das verlinkte Interview noch weiter verständlich. Persönlich finde ich 30 Millionen auch zuviel aber was solls, wer die Aussenbereiche des alten Studios gesehen hat, der weiß warum ein kompletter Neubau von Nöten war. Ich erinnere mich noch an die Millionenausgaben des RTL-Studios und da wurde kein neues Gebäude gebaut.

    zum Design: In der Totalen doch arg futuristisch, da ist der Tisch einfach mal zu groß geraten aber wer weiß, vielleicht wird dort demnächst die gesamte Fussball-Mannschaft interviewt. Diverse Animationen gefallen, bis auf das Wetter, welches altbacken und deplatziert wirkt. Die Farben gehen auch konform mit der Aussage die im verlinkten Interview nachzulesen ist. Oder kurz: Grundauf solide.

  26. Das Gebäude wurde komplett neu gebaut und die ganze Innenausstattung, die Entwicklung und schon sind 30 Millionen weg.

    Es langweilt wirklich diese blöden Stammtischparolen wegen der GEZ.

  27. Vielleicht sollte man erwähnen, dass nicht das Design 30 Millionen Euro gekostet hat sondern der komplette Neubau eines Studio-Komplexes, in dem künftig auch die Online-Redaktion untergebracht ist. Man hat darin zwei identische Studios bauen lassen, die mit völlig neuer Technik ausgestattet wurden.

    In den vergangenen Jahrzehnten sendete das ZDF sprichwörtlich seine Nachrichtensendung aus einer Art Besenkammer – wer schon man drin war, weiß, wovon ich spreche. Insofern muss man die Investitionen auch nicht nur einseitig sehen. Man darf schließlich nicht vergessen, wie viele Formate künftig aus diesem Studiokomplex gesendet werden.

  28. Danke für die Info über die Verwendung der 30mio. Allerdings halte ich die Sorge um „Geldverschwendung“ bei den ÖR für durchaus angebracht. Ich kenne bisher nur eine „Anstalt“ von innen und hatte immer den Eindruck alle Insassen leben auf entfernten Planeten deren Atmosphäre durch das Verbrennen von Geldscheinen gewärmt wird…

  29. Ich kann nachvollziehen, dass Jörg der Hals schwillt. Ich finds ziemlich unbefriedigend, dass in einigen Kommentaren lediglich das Thema der Finanzierung oberflächlich angerissen wird, anstelle über das sehr spannende Thema On-Air-Design etwas zu schreiben. Sollte vom ZDF hier jemand vorbeischauen, könnte dort nach dem Lesen der ersten beiden Kommentare der Eindruck entstehen, dass hier in etwa so nachhaltig diskutiert wird, wie bei YouTube.

    Finde ja gut, dass einige Leser in ihren Antworten dazu Stellung beziehen. Danke!

  30. Naja, ich finde das Nachrichtenstudio der Tagesschau deutlich entspannender. Wie dem auch sei, mal gucken, was sie daraus machen. Das „alte“ Studio hätte mir vom Design her genügt…

  31. @ganzunten: Hmm, tatsächlich, wenn man bei einzelnen Buchstaben genauer hinsieht, merkt man schnell, dass meine Vermutung Info Display Quatsch ist. Ich glaubte vorhin, dieselben Formen wiederzuerkennen, obwohls nur ähnliche sind. Schade eigentlich, schon wieder eine schöne Spiekermannschrift, die ihr Dasein aller Voraussicht nach als Exklusivschrift fristen muss …

  32. Also zu den 30 Mio.

    1. Klar wurde das von den GEZ-Gebühren finanziert (Was soll überhaupt die Frage von welchem Geld denn sonst?)

    2. Das Geld wurde nicht nur für EIN Studio sondern ein völlig neues Gebäude ausgegeben In dem Gebäude befinden sich auch noch Redaktionen und Büros. Außerdem sehr teure Technik (Regie etc.) in den Gebäude befindet sich übrigens auch noch ein weiteres Studio.

    Trotzdem sind 30 Mio. ne Menge Geld aber man muss sich vielleicht besser informieren bevor man hier gleich seinen Senf dazu gibt ohne irgendeine Ahnung zu haben…

  33. Kleine Anmerkung zur Weltkarte: Einem kartografisch geschulten Auge fällt sofort auf, dass sie die Länder nicht flächentreu anzeigt. Besonders Russland, Grönland und Kanada sind im Verhältnis zu den äquatornäheren Ländern ungleich größer dargestellt als sie in Wirklichkeit sind. Real ist zum Vergleich etwa die gleiche Größe von Grönland und der arabischen Halbinsel. Ich meine, mit der Wahl für so einen Kartenentwurf suggerriert man gerade in politischem Kontext nicht angemessen falsche Weltverhältnisse. Für mich ist das ein peinlicher handwerklicher Fehler der Designer und Entscheider.

  34. Unbestätigten Gerüchten zufolge ist die ZDF Nachrichtenredaktion auch umgezogen. Nämlich in den Tresen des neuen Studios. In dessen Innenraum wurde ein modernes Großraumbüro auf fast 250qm eingerichtet. In dringenden Fällen kann auch mal ein ausgedruckter Zettel mit Informationen direkt zum Moderator nach oben durchgereicht werden.

  35. Wenn man als Fernsehsender seine Nachrichten moderner gestalten möchte, um das lang verprellte junge Publikum anzusprechen, dann sollte man auch wirklich mit den NACHRICHTEN anfangen und nicht mit dem Studio. Wem missfiel das alte Studio? War so eine Runderneuerung nötig?

    Das neue Studio ist mir viel zu sehr auf modern getrimmt. Nachrichtensprecher in großen, leeren, sterilen Räumen, in die mittels Animation hereingefahren wird, sprechen mich nicht an.

    Das Umhergehen der Moderatoren im Studio sieht für mich auch eher unbeholfen als „dynamisch“ aus.
    Die Detailansicht ist wirklich angenehm. Aber für diese hätte man eben keine haarsträubende 30 Millionen Euro Investion tätigen müssen.

  36. Ein sehr anstrengendes Design. Winzige Moderatoren, deren Beinlänge nun abendliches Gesprächsthema zu werden droht. Dass während der Moderation im Hintergrund Linien im Bild entlangfahren, ist schon recht bizarr. Waren die Nachrichten zuletzt so schlecht, dass man nun versucht, möglichst davon abzulenken? Zum Glück habe ich letztes Jahr den Fernseher abgeschafft.

  37. In Anbetracht dieser sehr geringen Summe von 30 Millionen Euro hätte die Zukunft beim ZDF doch deutlich zukünftiger und innovativer aussehen dürfen. Eine Halle, die vor allem im „live“ (http://www.dwdl.de/features/video/52_dwdl_exklusiv_die_neuen_nachrichten_im_zdf/item_3.html) die völlige Verbindung zu Zuschauer und Kamera verliert und besonders durch den hallenden Ton ins tragisch-lächerliche verkommt, hätte sicher auch für weniger Geld gebaut werden können. Dafür wirkt der interaktivere Auftritt im visuellen modern und zeitnah, doch im Hinblick auf Sendungen anderer Länder nicht zukünftig. Fazit: Ein sehr teures und nur bedingt gelungenes Unterfangen – und doch rechne ich dem ZDF den Versuch hoch an.

  38. Einige Elemente des neuen Designs gefallen mir sehr gut, andere gar nicht. In gewisser Weise bleibt das neue ZDF-Nachrichtendesign der ZDF-Tradition verpflichtet, da die „Heute“-Nachrichten immer schon nur sehr spärliche Opener eingesetzt haben. Auch, dass die Moderatoren jetzt bestimmte Dinge anschaulicher erklären können, indem sie – wie bisher schon die Wetterfrösche auf allen Kanälen – direkt auf bestimmte Dinge zeigen, oder Animationen einspielen können, ist sicherlich ein Gewinn.

    Aber Kritik muss auch sein:
    – Das Studio ist VIIIIEEEL zu groß. Da verlieren sich die Moderatoren.
    – Muss eine einfache Grafik nun immer 3D sein? Besonders auf dem Vorschauvideo, in dem die Wirtschaftskrise erklärt werden soll, merkt man, dass eine 2D-Grafik sinnvoller gewesen wäre, das dritte D verwirrt nur.
    – Und die 30 Mio Euro? Ich habe keine Ahnung, was ein Nachrichtenstudio „normalerweise“ kostet, und sicherlich muss man auch berücksichtigen, dass das Studio auch technisch aufgemotzt wurde (ich sage nur: HDTV), aber 30 Mio. Euro? Mit dem Geld hätte man auch anderes sinnvoll(er)es machen können.

  39. 30 Millionen für die Konjunktur. Ist doch top! Nein, ehrlich gesagt find ich das gar nicht so überzogen. Im Preis inbegriffen ist nicht nur der Neubau von dem ganzen Laden, sondern auch die komplette Technik & Software. Finde es faszinierend, wie viele Kameras da rumschwirren und wie viele Lampen die oben an der Decke kleben haben.
    Generell find ich das neue Studio gar nicht so hässlich. Bis auf diesen Monster-Tresen – von den Außmaßen bis hin zum scheußlichen Design. Und aus den bereits erwähnten Schatten von China, Russland & Co werd ich einfach nicht schlau. Kann mich jemand aufklären, nach welchem Prinzip die Ländergrenzen eingezeichnet werden? Weil das ist ja nicht durchgehend so, und mit Kontinenten hat das auch weniger zu tun. Vielleicht »Plattform des Bösen« oder so? Man weiß ja nicht.

    Wollen die täglich die Nachrichten mit 3D Grafiken füttern wie diese Solaranlagen da? Wenn ja, nicht schlecht! Nur Grafiker möchte ich dann da nicht sein, der dann ja unter enormen Zeitdruck arbeiten muss, da er ja tagesaktuell reagieren muss und wohl auf wenig »Archivmaterial« zurückgreifen können wird.

    Achso – hatte das ZDF Logo oben links schon immer so einen freshen Photoshop 3D Effekt? Crazy!

  40. Extrem gewagt find ich’s auf jeden Fall, persönlich muss ich mich damit noch anfreunden. Ob mir das gelingen wird? Bin mir da noch nicht so sicher. Tatsächlich finde ich auch, dass gerade in der Totalen die Menschen und das Tisch-Ungetüm sehr surreal wirken. Nun ja.

    Kurze naive Frage noch zur Akzentfarbe der Tagesschau: Maigrün? Ähm… ich hab in der Tagesschau noch nie was Grünes gesehen. Auch eben bei meiner YouTube-Recherche nicht…

  41. Nur das Nachrichtenstudio für 30Millionen währe wohl ein bisschen sehr übertrieben.
    Ich vermute mal, dass damit auch die HDTV-Technik finanziert wurde. Die Olympischen Spiele sollen als erstes Live-Eregnis in HD übertragen werden. Dazu mussten ein spezieller Übertragungswagen und ein haufen HD-Kamers gekauft werden (stand in der c´t). Da kann ich mir durchaus vorstellen, dass das so teuer ist.
    Aber das Studio alleine? eher nicht.
    Es gefällt mit aber sehr sehr gut.

  42. Was hier noch nicht erwähnt wurde: Die Farbgebung entspricht vor allem beim heute-journal nicht der Tageszeit. Es ist ungewöhnlich hell – und sagt mir persönlich nicht ganz zu.
    Ansonsten begrüße ich, dass sich das ZDF deutlicher von anderen Sendern absetzt, vor allem von der ARD.

  43. Also wirklich… sich hier über die Kosten auszulassen, ist doch Unsinn. Es kostet halt. Wenn über die Kosten nichts verraten wird, dann ist es vielen zu untransparent und wenn sie erwähnt werden, dann geht das Gejaule los.

    Für die Tagesthemen scheint der Raum viel zu groß, auch wenn die Welt groß ist. Von der Größe des Tresens möchte ich gar nicht erst reden.
    Hoffe, dass dort auch wesentlich aufwendigere Sendungen produziert werden um den Raum zu füllen.

    Zur 3D Ani: Diese finde ich gut gelungen. (mit Ausnahme des Schatteneffekts beim ZDF Logo). In sich stimmig und wie ich meine, über haupt nicht rtl-lig.

  44. naja, welches gejaule, irgendwann hat schönerwerden seine moralischen grenzen.
    mit dem geld kann man weitaus sinvollere dinge gestalten statt in solche
    projekte zu investieren, das die bandbreite von geldeinzug und investition
    ins lächerliche und hochnäsige zieht.

  45. Gefällt mir rundum gut. Sehr gut sogar. Das nenne ich modern. By the way… hat jemand von euch die Vorwahlen und die Präsidentschaftswahlen der USA bei CNN verfolgt? Die hatten ein überdimensionales Touchscreen mit einer wahnsinnig intuitiven und intelligenten Anwendung im Einsatz, die mich sehr beeindruckt hat. Wird Zeit, dass so etwas auch im deutschen Fernsehen Einzug hält. Würde das moderne Erschenungsbild von „heute“ abrunden.

  46. Ein GEZ-Eintreiber vom NDR stand heute bei mir vor der Tür. Erklären konnte er mir nicht, wie man so viel Geld für sowas rauswerfen kann.

    Ich finds ehrlich gesagt ne Frechheit. Ich kann den Wert in dem ganzen ehrlich gesagt nicht erkennen. Ich denke ein anderes unternehmen hätte das bestimmt für ein paar Millionen weniger gemacht.

  47. Zitat Achim Schaffrina:

    „Ich kann nachvollziehen, dass Jörg der Hals schwillt. Ich finds ziemlich unbefriedigend, dass in einigen Kommentaren lediglich das Thema der Finanzierung oberflächlich angerissen wird, anstelle über das sehr spannende Thema On-Air-Design etwas zu schreiben. Sollte vom ZDF hier jemand vorbeischauen, könnte dort nach dem Lesen der ersten beiden Kommentare der Eindruck entstehen, dass hier in etwa so nachhaltig diskutiert wird, wie bei YouTube.“

    Das liegt vermutlich am mangelhaften Blogbeitrag, der erweckt den Eindruck: Neues Design -> 30 Mio.

  48. ist eh seltsam was teilweise passiert. manche verdienen nur noch paar euros die stunde und gleichzeitg wird ein fußballer für 90 mil euro verkauft. die selbe moralapostel bezogen auf zdf natürlich. und mit dem geld wird dann design hervorgehoben das noch mehr geld in diese industrie pumpen soll und auf der anderen seite geht der einfache arbeitnehmer mehr auf lohndumping mit längeren arbeitszeiten und arbeitsjahren. zdf braucht sich nicht zu rechtfertigen, aber der der dann wenig verdient, muss es natürlich. das gleichgewicht geht einfach verloren.

    ansonsten glaub ich das zdf mit dem bühnenauftritt mehr auf diesen „space“ futuredesign und geschwungen linien gehen möchte. clean und aerodynamisch. schnelle, klare nachrichten etc. was dann wiederum in der form und der atmosphäre des raums wieder aufgenommen wird. die form vom tisch gibt wiederum 2 dimentional auf dem tv schirm wieder eine geschwungene form.

    auf der anderen seite, bewegt das gesammtbild kein vertrauen hervor.
    es ist groß, räumlich und clean. bewegt kein kein gefühl von geborgenheit,
    recht kalte raumsprache. der nachrichtensprecher befindet sich in einem großen raum.
    sogar zu zweit sehen die in einem globeshot ziemlich verloren aus.

  49. »… Wenn ihr mich fragt, ist es die FF Info Display … »

    … ist es nicht. Es ist ein Klon (freundlich: Weiterentwicklung) aus Info, Officina Sans und Serif und noch eine paar Elementen aus anderen Schriften (… um der Frage vorzubeugen: nein, nicht von mir) …

  50. Ich finde das sieht richtig gut aus, über die Totale kann man streiten aber ich finde die passt sehr gut ins Konzept. Nachrichten haben ja was großes weites von überall her usw… ich find die Totale schick, den Enterprise Look des Tisches bin ich etwas skeptisch aber er scheint ja überausmultifunktional zu sein (sitzen, liegen, daran stehen, skaten). Ich bin auf die anderen Formate gespannt die im selben Studio laufen werden und deren Design. Mir gefällts!

  51. Einige Sachen sind sehr gelungen, wie beispielsweise die Detailansicht mit der Nachrichtensprecherin. Allerdings ist alles andere mehr als fragwürdig. Selbst die Ränder der Personen vor dem Greenscreen sind nicht gerade gelungen und sauber.

    Verglichen mit einem Studio der BBC kann sich das nicht sehen lassen. Es ist zwar schön, dass die Grafiken da so super eingeblendet werden können – allerdings wirkt das alles ziemlich farblos und kalt – vor allem mit dem viel zu kleinen Nachrichtensprecher daneben. Niemand braucht das Gefühl einer Halle. Ein Studio vermittelt viel mehr Nähe und macht die Nachrichten damit greifbarer.

    Zu den Kosten kann man nichts sagen. Natürlich sind 30 Mio. ne Menge Geld. Aber alles in der Welte kostet Geld. Jede Entwicklung kostet Millionen und bei den meisten Dingen weiß man gar nicht, wie teuer die waren. Auch ein Werbeblock kostet ein Vermögen, genau wie eine einzige Filmproduktion. Diese Millionen hier wurden für einen langen Zeitraum und neue Technik ausgegeben. Das Ergebnis der großen Halle ist halt nur nicht so optimal.

    Aber dies kann man beheben. Die Grafiken können so bleiben, die Detailansicht auch. Die Kamerafahren müssen nur nicht so ausschweifend sein und die Kamera muss in den Totalen einfach näher an den Nachrichtensprecher ran.

  52. Schon jemandem aufgefallen, dass die Kamera ordentlich wackelt beim heute-Opener?
    Man sehe sich besonders 0:14 bis 0:18 an und achte unten auf den Tisch.

  53. Schrift ist wirklich von mir, unterstützt von Ralph du Carois. Auch von uns sind die ca. 300 piktos, etliche zum animieren. Als Fonts gebaut, damit die ZDF Grafiker es einfach haben.

    Sie wollten Schrift & Piktos haben, die etwas eiliger und kantiger aussehen als Helvetica.

  54. Das Design zeugt von Größenwahn (Obamarisierung?) und sieht aus, als ob das ganze Studio Steroide nehmen musste.

    Schönes US-Bevel-Heaven-Animated-Logo-Scrolling-Text-Design. Und eins sei dem ZDF gesagt, amerikanisches Design zu mopsen ist äußerst unelegant. Auch wenn das ganze natürlich in einer luftig freundlichen Euro-Trash-Verpackung daherkommt.

    Natürlich ist das TV Design eine Weiterentwicklung und blah und blup. Aber es ist auch schlichtweg der plumpe Versuch mehr zu sein als die Nachrichtenstube dörflicher Prägung.

    Das ZDF ist ein Sender für ältere Semester und das ist auch gut so. Da brauchen die jetzt kein visuelles RTL2-Doping.

    Meine Güte, das ZDF scheint eine Bezug zu Design zu haben wie Michael Jackson zu Schönheits-OPs (RIP Michael). Hallo? Was Ihr da hattet war das beste TV Design dieses Landes, eine evolutionäre Weiterentwicklung mit ruhiger Hand wäre toll gewesen. Man braucht keinen Schall und Rauch um Bad News zu publizieren. Bringt lieber weniger Politik(er) und dafür ein paar erfreuliche Nachrichten mehr… einfach so – um mal was anderes zu machen und nicht nur anders aussehen zu wollen.

  55. Allein der Opener ist schon schwere Kost, auf solche „komischen“ digitalen Effektkamerafahrten dürfte man getrost verzichten und die dazu kombinierten Studiozooms sind eigtl. noch schlimmer.
    Ich finde die animierten Hintergründe lenken ab – dezenter und schlichter wär mir lieber.

    Aber vielleicht war da auch eine bewusste Abgrenzung von der ARD geplant und das ZDF wird mehr zum „Spaß“-Sender?

  56. Gerade die Positionierung der Moderatoren halte ich für extrem ungünstig, völlig verloren wirken diese hinter den Kindergartentischen. Auch Moderatoren haben ein körperliches Schutzbedürfnisse das man gerade vor einem Millionen-Publikum respektieren sollte.-

    Zwar heißt es Fern-sehen, aber um Inhalt vernünftig und glaubwürdig zu präsentieren, muss man die Moderatoren nah-sehen, um ihnen in die Augen schauen zu können.

    Im Moment wirken sie wie Staffage in einer Designstudie oder bei Architekturmodellen.

    Außerdem hat nicht jeder einen 116cm-LCD zuhause an der Wand.

  57. @40: Selbst das wäre noch falsch. Die uns „bekannte“ Weltkarte ist auf Europa und ein stückweit hin zu Amerika fokussiert. Im Original würde Afrika und der südliche Teil viel größer ausfallen. Bzgl. der Abgrenzung fiele mir nur die Unterteilung der Industrieländer, Schwellenländer und Dritte Länder ein (wenn man das grob verdeutlichen will). Aber wer weiß welche Aussage da wirklich hinter steckt.

    @53 Unglaublich wie du dich in den wenigen Worten selbst diqualifizierst. Vorallem weil du noch selber schreibst das du nicht weißt wie die Summe sich zusammensetzen kann aber Hauptsache darüber aufgeregt. Ganz großes Kino.

    Interessant wie man im Vorfeld morgen auf heute.de einen Livestream 30 Minuten vor Start schaltet. Werd’s mir antun. Die bekommen das langsam hin mit der Medienverschmelzung, naja gut, da sitzt auch kein komischer Herres von der ARD.

  58. Die bekommen das langsam hin mit der Medienverschmelzung

    Bei aller Negativkritik. Diesen Eindruck gewinne ich zunehmend auch. Das ZDF ist diesbezüglich ganz weit vorn und Claus Kleber lässt regelmäßig in seinen Moderationen erkennen, welchen Stellenwert die digitalen Medien für ihn haben. Ganz selbstverständlich verweist er auf Artikel im heute.de-Auftritt. Man nimmt ihm auch ab, wenn er über Twitter- und Facebook-Themen spricht. Auch diesbezüglich ist seine Arbeit ausgezeichnet, denn das gelingt den Allerwenigsten im deutschen Fernsehen. Ich schätze seine Nachrichtenvorträge über die Maßen.

  59. Ich denke ein anderes unternehmen hätte das bestimmt für ein paar Millionen weniger gemacht.

    Aus welchem profunden Wissen ziehst du denn diesen Schluss? Weißt du überhaupt, was für die 30 Millionen gemacht wurde? Welcher Teil davon Baukosten sind, welcher Teil Studioausstattung, welcher für externe Berater wie mich?

    Erstaunlich, wie sich jemand traut, öffentlich seine Dummheit zu demonstrieren.

  60. Danke für die konstruktiven Kommentare. Wir werden sie sehr ernsnehmen und in Ruhe auswerten. Eine Anmerkung nur, da sich viele ja über die 30 Mio den Kopf zerbrechen. Wir haben über 20 Jahre aus einem alten Materiallager gesendet, davon 11 Jahre im zuletzt gültigen Design.

    Wir hätten das Studio aufgrund veralteter Technologie und der Umstellung auf HD sowieso reinvestieren müssen. Geschätzter Preis: Um die 20 Millionen Euro. Deshalb haben wir uns für das neue Nachrichtenstudio entschieden, in dem wir – wie bisher – neben heute-Familie (inkl. heute journal) und Wetter auch Logo, Mittagsmagazin, Blickpunkt und Wochenjournal senden werden. Letztgenannte Formate folgen später im Jahr. Aber wir haben ja noch eine zweite, kleinere Studiofläche und dort werden neue Formate auch für Infokanal und Internet inkl. der 100sec heute gemacht werden. Und natürlich sind die 30 Mio für alles zusammen, Gebäude, Technik, Design.

    Greetings,
    Elmar Theveßen, stv. ZDF-Chefredakteur

  61. @ matthes

    … Allein der Opener ist schon schwere Kost, auf solche “komischen” digitalen Effektkamerafahrten dürfte man getrost verzichten …

    Von wegen „digitale Effektkamerafahrt“ – das einzige was an dieser Kamerafahrt „digital“ ist, ist das SDI-Videosignal!

    Gruß,
    Mark

  62. @mark

    Ich meinte damit den Opener (Video1) die ersten 8 Sekunden.
    Die Einstellung ab 15 Sekunden hat etwas von dem Vertigo-Effekt (die Hintergrundanimation in Verbindung mit dem Zoom), wer weiß ob das so bleibt, aber ich finde, dass man zumindest die Frage stellen sollte, ob diese Effekte nötig sind.

    Ob man mit dem Virtuellen Erklärraum (z.B. Video5 – Energie) die Inhalte besser vermitteln kann bleibt abzuwarten.

    Grüße, matthes

  63. im gesamturteil gefällt mir das neue design sehr gut. aber auch für mich gibt es positives und auch negatives.

    auch wenn das studio an sich sehr imposant und sehr hübsch ist, ist die totale für mich auch zu weit von den menschen – den sprechern – weg und damit zu steril. aber der opener an sich ist toll, mit dem spiel der perspektiven, den mit den top-nachrichten genutzten linien… toll! es trifft auch genau den ton zwischen gutem design und zurückhaltung. für mich sollte das design hier nie in konkurrenz mit den eigentlichen nachrichten stehen.

    die 3-d anmutenden wetter-, börsengeschichten finde ich in dem zusammenhang grenzwertig, zu dominant bis verspielt, sodass die eigentliche information zurücktreten muss.

    ich finde das zdf hat – und hatte für mich auch schon vorher – das nachrichtenformat, dass den spagat aus kompetenz, seriösität, journalistischem handwerk, optik und nutzung der „neuen medien“ am besten hinbekommt.

    wobei es schon etwas klarer und weniger dominant daher hätte kommen können!!

  64. Ehrlich gesagt gefällt mir das neue Studio sehr gut, es wirkt frisch und modern. 30 Millionen sind da sehr wenig – wenn man bedenkt, dass ein neuer Komplex gebaut wurde, ist die Menge verschwindend gering.
    Aber es gibt am Anfang mit neuen Sachen immer scharfe Kritik, die sich dann aber plötzlich in Luft auflöst, sobald sich etwas etabliert hat.
    Selbstverständlich könnten noch einige Dinge verbessert werden, denn auch Gutes ist noch verbesserungswürdig. Grundsätzlich gefällt mir das Redesign aber sehr viel besser als das total veraltete Studio.

  65. Mich überrascht, dass sich hier die Mehrheit der Kommentare über die „unmäßige“ Ausgabe der ca. 30 Millionen Euro ausläßt, aber in gleichem Atemzug meint, dass Dumpinglöhne wie bei designenlassen.de oder anderen Portalen die Preise versauen. Da haben Eure Kollegen monatelang daran gesessen und die haben erstklassige Arbeit abgeliefert, wie ich finde. Und die kostet nunmal… (Mal abgesehen von den Baukosten und der Technik, die wohl die größte Summe verschlungen haben dürften.)

    Guten Tag.

  66. dass die 30 mio einen realen gegenwert haben, wurde jetzt ja mehrfach erklärt. hat es das ganze aber wirklich gebraucht?

    wird das zdf damit besser?
    war die zdf-technik im gegesatz zu ihren konkurrenten so veraltet?
    haben wir als zuschauer irgendwas davon außer neuen animationen?
    müssen ard und die dritten jetzt auch alle nachziehen und zweistellige millionenbeträge für neue sendezentren ausgeben?

    hier stellt sich für mich schon die frage, ob wirklich 30 millionen (!) aus unserem freiwilligen gez-topf dafür herhalten mussten?

  67. Bezüglich all derjenigen, die ihren GEZ-Gebühren hinterher trauern und die hier geführte Diskussion nur aus finanzieller Sicht führen:
    Das ZDF bekommt von den eingesammelten GEZ-Gebühren einen Anteil von ungefähr 4 Euro monatlich.

    Ich kann mir also nicht vorstellen, dass das neue Studio allein aus GEZ-Gebühren finanziert wurde.
    Es hätten also 7.500.000 GEZ-Zahler einen Monat ausschließlich für den Neubau zahlen müssen.

    Viele Grüße aus Hamburg

  68. @ Hendrik T.

    also nicht nur gez-gebühren, sondern auch steuergelder?
    oder woher hat das zdf sonst noch geld? von dem bisschen werbung, das im zweiten läuft? das geht ja sicherlich für gottschalk und konsorten drauf, oder?

    kannst du mich hier aufklären, woher das geld stammt? ’ne erbschaft vielleicht?

  69. 30 Millionen Euro sind eine Stange Geld, gerade in diesem Zusammenhang aber doch nun wirklich nicht am schlechtesten angelegt. Eher würde ich mir da Gedanken über die mutmaßlich grotesk überproportionalen Ausgaben für Scheinjournalisten wie Markus Lanz oder überdimensionierte Promoevents wie „Wetten Dass…“ machen. Die von Herrn Theveßen angesprochenen Gründe für den Entschluss zum Neubau scheinen mir nachvollziehbar.

    Was das neue On-Air-Design angeht: Farbgebung und Gestaltung finde ich grundsätzlich durchaus gelungen, wenn auch etwas kühl. Den „Enterprise-Tisch“ mit seinem dunklen Holz empfinde ich trotz futuristischer Form persönlich übrigens eher als einen angenehmen Aufbruch der doch ziemlich sterilen virtuellen Umgebung. Es gibt jedoch einige Punkte, die auch mich nachhaltig irritierten:

    – Es wurde schon mehrfach angesprochen: Die Totale ist verstörend. Es mag sein, dass die Ausmaße der Studiofläche und des Tisches einfach notwendig sind, um den Spielraum für die Einstellungen auf diese „Erklärräume“ zu schaffen. Diese Gigantomanie der Anfangseinstellung wirkt aber einfach unseriös. Da hätte man die Kamera ja gleich durch ein fiktives „Infocenter“ ins Studio schweben lassen können, wie bei ProSieben.

    – Verstärkt wird dieser Eindruck durch den zusätzlich zur adaptiven Perspektivanpassung bewegten Hintergrund während der anfänglichen Kamerafahrt. Der Vordergrund mit den Moderatoren scheint da wie in einem schlechten Trickfilm durch den Raum zu sausen.

  70. So, nun ist’s bewegt unter die Augen gekommen und ich bin etwas enttäuscht. Leider kompensieren die Kamerafahrten und Animationen in keinster Weise das sterile, wenn auch zeitlose, Design.
    Ganz scheußlich: Auf den horizontalen Linien rennen dickere Linien gegen die Leserichtung um die Wette. Was zum??! Immer wieder fehlt OnAir-Designern der Mut es einfach mal unbewegt zu lassen und ein ruhiges Bild zu gestalten.

  71. Vieles wurde bereits schon gesagt (und damit meine ich nicht die Gebührenflames), auch mir gefallen Farbklima, Typo usw. sehr gut. Folgende Dinge sind mir während der ersten live-Sendung die ich gerade gesehen habe aber negativ aufgefallen.

    Schwindeltrauma
    Während Beiträgen die zum großen Teil nur mit Fotos gestützt von den Moderatoren vorgetragen werden läuft die „Staffel“ an Bildern langsam vom Moderator weg nach Links – erst einmal dachte ich einen „Knick“ in der Optik zu haben, da man das Gefühl hat sich zu lang im Kreis gedreht zu haben wodurch sich alles zur Seite bewegt. Unnötig und störend meiner Meinung nach. Die grundsätzliche Animation des Umblättern hingegen ist in Ordnung.

    3D zum Selbstzweck
    3D-Animationen sind super um komplexe Zusammenhänge zu erklären, bei der Verteilung der Sitze und Stimmen im Kieler Landtag (wenn zugegeben auch nicht sooo komplex) und der Erklärung vom Moderator fand ich den Einsatz stimmig.
    Wenn der Moderator dann jedoch etwas verloren vor einem Abbild eines Atommeilers steht und auf lustige orangene Transformatoren zeigt um zu sagen das dieser brannte ist das wiederum viel Wind um nichts (und seien die Partikeleffekte auch noch so nett)

    Viva la Wetter
    Der animierte Übergang zum Wetter sieht irgendwie noch aus wie eine Rohfassung und passt meiner Meinung nach nicht so recht zum Rest der Sendung. Ein Transformator in Krümmel brennt in 3D mit Quake-Partikeleffekten, und vorm Wetter fährt die Kamera nur an extrem reduzierten Piktogrammen vorbei? Irgendwie lieblos.
    Die Wetterkarten selbst wirken etwas zu dunkel, da die umliegenden Länder ein wenig zu sehr in den Graublautopf gefallen sind – dafür „atmet“ die Karte jetzt mehr da die Holzpanele rechts nun endlich weg ist.
    Die Piktogramme auf den Wetterkarten selbst mögen im Plastiklook stimmig sein, die Animation hakelt aber (noch?) extrem. Zudem sieht das Piktogramm für „Teils bewölkt“ irgendwie mehr aus wie ein verunglücktes Puzzleteil.

    Wir können alles…
    außer ruhig. Wahrscheinlich freuen sich alle über all die neuen Möglichkeiten, und sinnvoll eingesetzt sind die Animationen auch in Ordnung. Die letzte Sendung wirkte aber einfach zu unruhig. Der Moderator fährt immer seitlich weg, geht zur Seite um etwas zu erklären, etc.etc.
    Ich möchte Nachrichten, gern auch optisch schön aufbereitet, aber keine Effektschau. Sofern das nur die ersten Tage so ist und man danach mit Bedacht alle Möglichkeiten einsetzt bleiben Heute und das Heute Journal wohl die Nachrichtensendungen die ich am liebsten schaue…

  72. Zur Typo:
    Beim Krümmel-Beitrag ist mir das fehlende Lehrzeichen bei „28.März 1984“ und allen weiteren Daten aufgefallen. Die führende Null bei „01.Juli 2009“ fand ich auch merkwürdig.

  73. Ok, noch ein Nachtrag: Gerade die Sendung gesehen. Auf meinem Fernseher kann ich die Subline in der Bauchbinde nicht lesen, also den unteren grauen Balken auf dem Typo platziert ist). Ist das Grau auf Grau? Ist wirklich fast nicht lesbar.

    Noch etwas zur Readability. Die perpektivische Verzerrrung der Photos, Videos etc. ist gelungen, aber die Typo ist nur sehr schlecht zu lesen – mit dieser isometrischen Verzerrung.

    Das sieht cool aus, aber der Inhalt ist auf Grund der Verzerrung nicht wirklich schnell erfassbar. Die Idee auf diese dummen Laufbänder zu verzichen ist super (außer bei der Börse, da ist es noch da).

    Diese animierten Streifen im Hintergrund kann man auch weglassen. Die lenken nur vom eigentlichen Inhalt ab.

    Das Logo in orange ist mutig. Natürlich zerblurt es oftmals bei entsprechend farbigen Hintergrund und wird dann sozusagen unsichtbar bzw. ein hübscher Farbklecks. Hab halt ne Röhre, meine Güte.

  74. Mein Eindruck nach der ersten Sendung
    • Kamerafahrten und auch Einblendungen von Bildern führen deutlich sichtbare Schlenker aus
    • Namenseinblendungen sind schlecht lesbar. Hier muss ich meine erste Meinung revidieren. Weiß auf Orange ist ein zu geringer Kontrast.
    • Die perspektivisch verzerrte Schrift ZDFNews ist ebenfalls grenzwertig in Bezug auf die Lesbarkeit. Kann mir nicht erklären wie es dazu kommen konnte, da doch kompetente Berater aus Berlin konsultiert wurden.
    • Die Treppen in den horizontalen Linien beim Opener sind echt böse.
    • Die Möglichkeit, mehr als ein Bild zu einer Meldung anzeigen zu können, ist eine tolle Bereicherung.
    • Horizontal durchs Bild laufende Linien sind effekthascherisch und lenken vom Wort ab.
    • Aufnahmen der Moderatoren, bei denen lediglich der blaue Verlauf im Hintergrund steht, wirken kalt, künstlich und irgendwie aus der Wirklichkeit entrückt.
    • Meinetwegen können die Moderatoren auch weniger durchs Studio laufen.

    In einem Punkt möchte ich Herrn Theveßen noch widersprechen. Das Design ist alles andere als „asketisch“, wie er es in einem Chat nannte. Im Detail ist es zu verspielt, nimmt sich zu wichtig und lenkt aufgrund der Animationen vom Thema ab. Das Gegenteil sollte Design leisten. Dort wo hingegen etwas mehr Menschlichkeit und Nähe erforderlich ist, zieht sich das Design aus seiner Verantwortung zurück und lässt den Moderator im künstlichen und sterilen Raum alleine.

    Trotz aller Kritik. Gratulation zur ersten Sendung! Man spürt die Aufbruchstimmung und die Motivation, die die Verantwortlichen umgibt. Das kommt gut rüber. Bitte weiter so.

  75. na ja, alles hin oder her, das Ding da auf dem Holztresen IST ein MacBook …schon nett, wie man sich mit diesem kleinen (leicht verblendeten) Accessoire die Gunst der der Generation upload oder wie das heißt herbeisehnt.

  76. 30 Millionen für ein neues Studio aber HD Fernsehen, welches im Rest der westlichen Industrie-Welt schon fast ein alter Hut ist, noch lange nicht in Sicht…
    Das ist wirklich grotesk! Und ärgert mich maßlos!
    Und besser und investigativer wird der ZDF-Journalismus dadurch schon lange nicht!

  77. Das neue Gesamtkonzept mag ja sehr frisch und auf der Höhe der Zeit wirken,
    scheitert jedoch im Detail, da es keine konsequente Struktur gibt, die sich durchzieht.

    • Dieser seltsame Farbverlauf im Hintergrund ist total ablenkend:
    hellblau zu dunkelblau zu hellblau zu weiß zu orangegelb zu beige oder sowas?
    Manchmal ist weniger doch mehr.

    • Die Abstimmung zwischen Nachrichtenbild und Text ist sehr unausgelichen
    und wird noch durch die verschiedenen Abstände zu den weißen Linien verstärkt.

    • Warum hat man sich nicht auf eine einheitliche Bildsprache geeinigt?
    Entweder man schneidet Bilder an oder nicht, jedoch nicht nach Lust und Laune.

    • Diese Vista Aero Glass Staffelung der Bilder ist grenzwertig, da die dahinterliegenden
    Bilder – falls sie zu hell/dunkel sind – ungewollt vom aktuellen Bild ablenken.

    • Kann man sich auf eine einheitliche Perspektive bei den 3D-Erklärräumen einigen?
    Ich habe bisher fünf verschiedene Perspektiven gezählt.
    Von fast frontal bis horizontfluchtend ist alles vertreten.

    • Und dort dann auch: Schlagschattenprobleme ohne Ende…

    • Beim Zoomen in Grafiken bitte geradeweg reinzoomen und nicht hin- und herschwenken,
    um beim Betrachter den Eindruck zu erwecken, er sei betrunken.

    • Bei Diagrammen bitte den Text nicht auf die Trennlinien platzieren,
    es ist eine Tabelle und kein Grundlinienraster.

    • Warum kann man sich nicht von dieser google maps Reinzoomfunktion verabschieden?
    Es gibt jetzt auch schon bessere Lösungen als zusammengefrickelte Satellitenbilder.

    • Bitte keinen Zeitstrahl im gestreiften Jalousielook.

    Das waren mal ein ein paar der Detailprobleme.
    Fazit: Es gibt noch viel zu tun.

  78. @92: Das HD Fernsehen wird für die Nachrichten, begründet in bspw. dem Filmmaterial (siehe dazu den von Achim geposteten Link @87 zur Chataufzeichnung), nicht sofort zur Verfügung stehen. Das Studio verfügt aber ansonsten bereits über entsprechende HD-Möglichkeiten. Auch du hättest vielleicht vorher mal genauer lesen sollen …

  79. Die 30 Millionen würden mich nicht stören – so eine Summe kann meiner Meinung nach durchaus investiert werden, um etwas völlig neuartiges zu realisieren – wenn da nicht die Schlampigkeit in Design und ruckelnder Kamerasteuerung und der groteske Kantinentisch wäre.

    Die Grafik ist verschwommen und an manchen Stellen völlig verpixelt (damit meine ich u.a. diese rumfliegenden Linien während der Änderung der Perspektive). Der Zoom zum Moderator ist sichtbar ruckelig (weswegen ich die Sendungen nun „ZDF ruckel-journal“ nenne).

    Die Farbenkombination ist für mich etwas zu langweilig (oder besser gesagt, ÖR-haft), was aber die tolle Autobahn mitten im Studio locker toppt.

    Alles in allem schaut es etwas unausgereift aus. Dafür sind 30 Millionen wirklich zu viel.

  80. Die perspektivisch verzerrte Schrift ZDFNews ist ebenfalls grenzwertig in Bezug auf die Lesbarkeit. Kann mir nicht erklären wie es dazu kommen konnte, da doch kompetente Berater aus Berlin konsultiert wurden.

    Wir haben eine Schrift gemacht, die im Prinzip auf dem Bildschirm gut lesbar ist. Das ZDF hat verschiedene Strichstärken getestet und die gewählt, die am besten dargestellt wurde.

    Ob die Schrift nun verzerrt, weiß auf orange oder zu klein erscheint, können wir nicht beeinflussen. Es gibt keinen Standardmonitor, und wenn es auf einem uralten Röhrenbildschirm funktioniert, wird es auf einem riesigen LCD falsch aussehen und umgekehrt.

  81. Zur Weltkarte schrieb Elmar Theveßen im ZDF-Chat Folgendes: „Die Landkart ist ein künstlerischer Entwurf und bewusst nicht nach politischen und geologischen Verläufen orientiert. Sie soll unser Key-Visula – Wiedererkennungsmerkmal sein. In allen Karten, die wir sonst benutzen werden wir sehr auch die Genauigkeit und Akkuratesse Wert legen.“ (http://chat.zdf.de/chatlogs/heute_4/23683.html?redirect404=http%3A%2F%2Fchat.zdf.de%2Fnologfile.html&t=1247885921)

    Auch ich wunderte mich über die Darstellung der Karte, insbesondere über die scheinbar willkürliche Grenzziehung. Herrn Theveßens Erklärung finde ich nachvollziehbar, denn tatsächlich werden nicht bestimmte Staaten hervorgehoben. Es handelt sich vielmehr um drei aufeinander gelegte Ebenen, denen bestimmte Staaten scheinbar willkürlich zugeordnet wurden. Die unterste Ebene umfasst die gesamte Landmasse der Erde. Die mittlere Ebene umfasst auf dem amerikanischen Kontinent alles nördlich von Mexiko und auf der eurasischen Landmasse alles nördlich bzw. östlich der Grenzen der Türkei, Georgiens, Aserbaidschans und des Iran. Auf der dritten Ebene schließlich liegen Kanada, Alaska, Grönland, Europa westlich der Grenzen Polens, Tschechiens, Österreichs und Italiens, sowie die baltischen Staaten, Russland und China.
    Persönlich finde ich diesen Entwurf nicht gelungen, da er den Zuschauer verwirrt und ihm suggeriert es bestehe ein politischer Zusammenhang zwischen den homogenen Territorien. Es ist nicht zu erkennen, dass es sich um einen rein künstlerischen Entwurf handelt.

    Zur verzerrten Darstellung der Dimensionen der nördlichen Länder sei gesagt, dass es sich bei der verwendeten Karte um eine Zylinderprojektion nach Miller handelt. Sie ist eine der am häufigsten verwendeten Projektionen zur Darstellung der Erde auf einer Fläche. Da unser Planet eigentlich eine Kugel ist, ist es problematisch ihre gesamte Oberfläche auf einer Fläche darzustellen. Bei einer Zylinderprojektion wird die Kugel an einer Seite zwischen Nord- und Südpol (meist im Pazifik, in etwa auf dem 180. Längengrad) virtuell aufgeschnitten und dann so lange geweitet bis die Pole, bei denen es sich eigentlich um Punkte handelt, eine Linie mit den Maßen des Äquators darstellen. Dies führt dazu, dass die Ost-West-Dimensionen der polnahen Regionen erheblich verzerrt werden. Auf der ZDF-heute-Karte wird die Antarktis nicht angezeigt. Wäre dies der Fall, würde man am unteren Bildrand eine sehr breite und große Landmasse sehen, die in etwa eine ähnlich große Fläche wie die Eurasiens einnehmen würde. Tatsächlich ist die Antarktis nur etwas größer als Europa.
    Die unverhälnismäßige Größe der nördlichen Länder gegenüber äquatornahen Regionen hat also nichts mit einer unterstellten Ungleichgewichtung bezüglich der Wichtigkeit bestimmter Regionen in der Weltpolitik zu tun, sondern resultiert schlicht und ergreifend aus der Problematik die runde Erde verzerrungsfrei auf einer flachen Landkarte darzustellen.

  82. Nach der ersten Sendung kann man noch hinzufügen:

    Web 2.0 – Design trifft auf Appledesign
    hätte man darauf verzichtet, wäre es wohl um einiges besser und nachhaltiger geworden.

  83. @Achim (90):
    Wieso gratulierst Du, wenn Du gleichzeitig zu Recht schreibst, dass hier zu sehr vom Inhalt abgelenkt wird? Führt die „Aufbruchstimmung“ denn in die richtige Richtung, wenn Design auf einmal wichtiger scheint als die Nachricht selbst? Nein!

    Hat die ARD eigentlich damals ihr neues Design auch so „promotet“ wie nun das ZDF?

  84. @Horst (99):

    Vielleicht, weil Achim findet, dass unterm Strich großartige Arbeit geleistet worden ist, obwohl man möglicherweise ein wenig übers Ziel hinausgeschossen ist? „Richtige Richtung“ muss ja nicht heißen „immer weiter weg vom Inhalt“ sondern kann auch heißen „in Richtung Optimum“, denn das alte Studio war schon sehr gruselig mit den zahllosen Weltkugeln und diesem Jalousien-Tisch-Monster.

    Ich persönlich übrigens bin von den richtigen Sendungen sehr angetan. Das schlichte On-Screen-Design lenkt mich so gar nicht von den Nachrichten ab. Ich bin auch sehr froh, dass das ZDF auf virtuelle Möbel verzichtet hat. Die ungewohnten Kameraeinstellungen nehmen dem etwas sterilen Design hin und wieder die Kälte. Es funktioniert einfach und sieht m.M.n. auch noch gut aus. Die Erklärräume finde ich auch toll, da sich doch vieles auf diese Weise sehr viel anschaulicher und einprägsamer darstellen lässt als mit Fullscreen-Tabellen, -Diagrammen oder mit Realbildern. Dass der Moderator (anders als bei RTL aktuell z.B.) nur einen Schritt nach hinten gehen muss (und eigentlich nichtmal das!), sorgt natürlich dafür, dass die Erklärräume sehr viel öfter genutzt werden.

    Also wo scheint Design konkret wichtiger als der Inhalt? Das ist vielleicht eine Woche bei aufgeregten Gewohnheitstieren der Fall, die sich über jede Änderung ärgern und zwei Wochen bei Designern, die in jeder Sendung analysieren, was sie persönlich sehr viel besser gemacht hätten.

    Und was die ARD angeht: Was hätte die großartig promoten sollen? Für den Durchschnittszuschauer waren da ja kaum Änderungen sichtbar, bis auf die Tatsache, dass die blaue tagesschau-Leiste nun unten und nicht mehr oben positioniert ist. Den Bildschirm in der linken Studioecke wollte man laut Pressemeldungen auch für anschauliches Erklären nutzen. Bislang habe ich ihn noch nie hierfür eingesetzt gesehen, er zeigt nur normale Hintergrundbilder im nachtmagzin, im Sport usw. Dasselbe gilt für den neuerdings im Studio 1 hinter dem mittleren Platz montierten Monitor für tagesthemen und wochenspiegel.

    Wobei ich die eindringlichen Vorankündigungen im ZDF durchaus befremdlich fand. Mal drauf hinweisen, damit jeder noch seine letzte heute-Sendung im alten Studio auf VHS packen kann – wieso nicht, aber die andauernden (recht billigen) Werbespots nervten in der Tat. War wohl nur, um mit Neugier die Quoten zu steigern …

  85. @94:
    Ich weiß sehr wohl, dass die Sendungen in HD aufgezeichnet werden, sogar schon recht lange, aber ausgestrahlt wird leider immer noch in SD.

    Ich bin des öfteren auf dem Lerchenberg und die ersten HD Kameras in den Studios habe ich bewusst Anfang 2006 wahrgenommen…

    Und in den USA wird seit 1998 in HD gesendet. Flächendeckend in der Primetime seit 2000. Und das gebührenfinanzierte ZDF schafft das bis heute nicht.
    Toll!
    Und dann dieses neue Screendesign!
    Toll!
    Ich bin so begeistert, dass ich keine ZDF Nachrichten mehr schauen werde. ;)
    Die Tagesschau und Tagesthemen waren sowieso schon immer um Längen besser…

  86. Ich habe mir nicht alle 100 Kommentare durchgelesen, also sei es mir verziehen, wenn ich an dieser Stelle etwas bereits Gepostetes wiederhole.

    Neues Design hin oder her – ganz nett ist es ja, wenngleich es sich mir nicht zu 100 Prozent erschließen mag. Was ich nicht verstehe ist dieser Hang des Fernsehens (gerade des öffentlich-rechtlichen) zum „Entertainment“. Ist es eine Rücksichtnahme auf den immer „dümmer“ werdenden Konsumenten, dessen Aufmerksamkeitsspanne ein Zuhören nach 10 Sekunden nicht mehr zulässt, weswegen man ihm etwas zur Beschäftigung der Augen oder gar zur Ablenkung geben will?

    Mit seriöser Berichterstattung haben Nachrichten heutzutage wohl nur noch inhaltlich zu tun – optisch nähern sie sich einem Punkt zwischen RTL Extra, Taff und den RTL II-News, wobei der Anspruch bei den öffentlich-rechtlichen Sendern (auch aufgrund der zur Verfügung stehenden Geldsummen) wohl immer ein anderer bleiben wird.

    Wozu braucht eine Nachrichten- (NACHRICHTEN-!!!) Sendung RoboKams, 3D-Kram, blablabla? Meines Erachtens nach wird hier (wie fast überall sonst) das Prinzip der Verhältnismäßigkeit ad absurdum geführt… 30 Millionen Euro vollkommen sinnlos verpulvert.

    Ich finde, gutes Design sollte auch immer die Verhältnismäßigkeit berücksichtigen, andernfalls wird es unglaubwürdig – wie die neuen Heute-Nachrichten und das Heute-Journal. Das ich auch zukünftig nicht gucken werde.

  87. in den USA wird seit 1998 in HD gesendet. Flächendeckend in der Primetime seit 2000

    Wie bitte? Warst du jüngst mal in den USA? Da senden nur die privaten Kanäle HD. Die großen Networks noch lange nicht durchgängig, und wenn überhaupt, dann muss man Glück haben in einer Gegend zu leben, in der der lokale Sender das Signal auch so durchreicht, wie er es bekommt.

    Ich lebe seit vielen Jahren auch in San Francisco. Dort haben wir einen Kabelanschluss, der im Zweifel alle HD Kanäle einspeist. Aber im Menü kann man immer noch ausdrücklich nach HD suchen, weil das die Ausnahme ist. Ich finde es ja auch ärgerlich, dass wir hier noch nicht so weit sind, aber ich kann andererseits verstehen, dass die Sender alles Material so haben wollen und nicht mitten in eine HD Sendung Filme einspielen wollen, die dann aussehen wie Amateurvideos. Davon haben wir schon genügend anderswo.

  88. @Horst
    Trotz einiger Fehler im Detail ist die Gesamtentwicklung mehr als positiv. Die Gegenüberstellung des alten und des neuen Studios zeigt doch eines: Das Design ist grundsätzlich harmonischer geworden.

    Ich habe diese Ansicht des neuen Studios ausgewählt, weil sie mir am besten gefällt und weil es aus meiner Sicht eine prima Einstellung für den Opener wäre, um so die groteske Totale abzulösen. Die Zuschauer sind so näher an den Moderatoren. Gerade bei einem virtuellen Studio halte ich das für sehr wichtig. Wer bei dem dargestellten Vergleich nicht direkt eine Qualitätssteigerung in Bezug auf das Design erkennt, dem ist nicht zu helfen. Die Grundrichtung stimmt. Damit hat david (#100) mich schon ganz treffend eingeschätzt. Das darf und muss man honorieren. Wer sich aber mit dem Thema im Detail auseinandersetzt, die Sendungen, Vorberichte, Interviews und die Chats im Nachgang verfolgt hat, der sieht, dass noch viel zu tun ist. Die unzureichende Lesbarkeit ist hier sicherlich hervorzuheben. Ein Anfang ist aber gemacht. Für diesen Start darf man schon einmal gratulieren. Ich unterstelle einmal allen Beteiligten, dass man sich mit dem Erreichten nicht begnügen wird. Wie heißt es so schön: Solange besser möglich ist, ist gut nicht gut genug. ;-)

  89. @erik 104:
    Also meine Freundin lebt seit 4 Jahren in New York City und sie hat alleine 42 frei empfangbare HD Kanäle in ihrem Kabel-Abo. Dazu kann sie dann noch etliche PPV und VoD HD Inhalte dazu buchen, wenn sie mag. Insgesamt auf jeden Fall über 100 Kanäle.

    Vielleicht liegts ja an Deinem Provider – am Land liegts auf jeden Fall nicht. ;)

  90. Nochmal zur Karte und v.a.@ pq3: 1. Wenn es stimmt, dass das ZDF (?) sich eine Weltkarte als „Key Visual“ ausgedacht hat und so zurecht biegt, wie es gerade will, dann ist das – mit Verlaub – eine Bankrotterklärung des Designs im Zusammenhang einer als seriös gelten wollenden Nachrichtensendung. Auf Deutsch: ein Witz. Die Begründung hätte ein Kabarettist nicht besser erfinden können. Damit man mich nicht falsch versteht: Ich glaube sogar, dass die zutrifft, was als Aussage des ZDF zitiert wird. Das ist es ja gerade! (Aber es passt natürlich ins Bild der Anstalt…) 2. Dass die Darstellung der (bevölkerten) Landmassen der Erde in zwei Dimensionen zu Verzerrungen führt ist nicht der Punkt. Die Frage ist, welche Verzerrung man wählt. Und wenn es um Politik geht, was ist da wohl wichtiger? Winkel? Längen? Oder nicht doch etwa die Flächen??? Diese flächenuntreue Karte hinterlässt im Kopf derjenigen, die sich nicht näher mit der Sache beschäftigen, eine falsche Vorstellung der Ländergrößen in der Welt. Das halte ich für einen kommunikativen und damit auch für einen Design-Fehler. Da nutzen auch eine peinliche und eine zwar gut gemeinte aber nicht haltbare nichts. Sorry.

    Nochmal zum Gesamteindruck: Man merkt, dass hier eine verklemmte Truppe was auf toll machen will. Herr Pusemuckel kauf sich einen Lamborghini… Aber es kommt dabei raus, was rauskommen muss. Es sieht nämlich keineswegs so – stilistisch ebenfalls hinterfragbar – locker und natürlich aus wie das, was CNN schon seit einiger Zeit macht, sondern unendlich bieder, unbeholfen. Da tragen Leute Hemden, die ihnen ein paar Nummern zu groß sind. Und weil die Verantwortlichen weder von Journalismus noch von Design Ahnung noch gesunden Menschenverstand haben, reicht es denen, beim nächsten Intendantentreffen bei jedem Handschlag zu hören. „Mensch, über euer neues Studio redet man ja überall!“

    Vorschlag: Mainz bitte gesondert noch auf der Karte herausheben. In Orange meinetwegen, mit Schatten. Gerne auch animiert… ;-)

  91. 42 frei empfangbare HD Kanäle in ihrem Kabel-Abo.

    Natürlich, wenn man dafür bezahlt, gibt es viele. Immerhin ist das Kabel-Angebot in den Staaten etwa 500 Kanäle groß. Aber die „freien“ Kanäle, die unseren öffentlichen Sendern entsprechen (obwohl sie auch alle 10 Minuten Werbung haben), sind noch lange nicht als HD verfügbar. Wir würden ja auch hierzulande die ARD und das ZDF nicht mit Sky vergleichen.

  92. Und weil die Verantwortlichen weder von Journalismus noch von Design Ahnung noch gesunden Menschenverstand haben

    Schon erstaunlich, wie hier jemand aus der Entfernung gleich einige hundert Leute für doof erklärt. Ich nehme an, dass ein Genie, das so formuliert, selber vor lauter Erfolg und vorweisbaren Projekten nur aus Bescheidenheit hier seinen wahren Namen verschweigt.

  93. Lieber Mattes,

    ich hoffe du hast bei deinem Post inkludiert zu wissen das das Schlagwort Web 2.0 keinesfalls eine Reduzierung auf ein paar Glossy-Aqua-Iphone-Snob-Actions erlaubt. Geht es doch bei weitem mehr um die Veränderung des Rezipienten-Netzwerkes, mit aufgestülpten Inhalten, hin zur Beitragsapplikation für Jedermann durch welche sich das Netzwerk kontinuierlich weiterentwickelt.

    Also known as ongoing BETA …

    !!!

  94. @erik 108:
    Vielleicht liegt es ja daran, dass Du nicht mehr in Deutschland lebst, aber ARD und ZDF als frei zu bezeichnen ist ja wohl grotesk, oder hast Du vergessen wie sich diese Sender finanzieren? Schon mal was von der GEZ gehört? Nicht nur böse Zungen würden hier von einer monatlich zu entrichtenden „Abogebühr“ sprechen. Und schon kann ich sehr wohl mit z.B. Sky vergleichen…

  95. Dann wäre es trotzdem mal gut du würdest den Chatbeitrag dazu gelesen haben, um zu verstehen warum es hier noch nicht angekommen ist. Und USA mit Deutschland zu vergleichen ist dann irgendwie auch noch ein Griff ins Klo.

  96. Kurz vorab: mir gefällt der Relaunch ganz gut.

    Kleine Kritik an der weißen Typo auf orangenem oder grauem Fond: leider schwer lesbar, fast wirkt die Subline auf dem grauen Fond sogar wichtiger.

    Ich finde ebenfalls negativ, dass die Moderatoren wie Avatare wirken, wenn Sie kleiner gezeigt werden. Klaus Cleber sollte unbedingt an seiner Coreographie arbeiten, wenn er Grafiken erläutert. Es wirkt etwas steif, seine Hände wissen nicht, was sie tun sollen. Aber das bekommt er bestimmt noch in den Griff…

  97. Das On-Air-Design ist misslungen. Fade und kühle Farben. Animationsschnickschnack.
    Die Atmosphäre im alten Studio war wesentlich angenehmer.
    Im nächsten Schnitt könnten die Sprecher gleich noch durch 3D-Püppchen ersetzt werden.
    Die ewige „…finden Sie auf heute.de..“ Werbung nervt ja schon länger.

  98. Nachdem man das neue Design ja nun schon einige Tage sehen konnte, möchte ich mal mein kurzes Fazit posten. Prinzipiell bin ich davon überzeugt, dass es ein Schritt in die richtige Richtung ist, auch wenn viele Details noch nicht so ganz passen.

    Positiv:
    Mir gefällt die Klarheit und Übersichtlichkeit des Designs. Ich finde es schön, dass man den Mut hatte, die Bilder bei der Nachrichtenmoderation nicht so groß wie möglich zu ziehen, sondern genügend Weißraum zu geben. Prinzipiell gefällt mir auch die Art der animierten Übergänge von Moderation zum Beitrag ausgesprochen gut (auch wenn hier und da noch etwas Feinabstimmung in den Bewegungsabläufen notwendig ist). Die Erklärräume wurden, meiner Meinung nach, thematisch gut genutzt – die Visualisierung zur Mondlandung fand ich auch sehr gelungen. Die Schrift passt aus meiner Sicht sehr gut zum Thema „Nachrichten“, für mich ist sie auch gut lesbar (gut, der Kontrast von Weiß zu Hellgrau ist für viele wohl zu gering).

    Negativ:
    Auch wenn man sich als Zuschauer daran gewöhnt, empfinde ich die Einstellung beim Opener als zu extrem und fast schon surreal. Bei der Weltkarte stört mich die willkürliche Abgrenzung bestimmter Gebiete/Länder, die beim Zuschauer die Frage aufwirft, welche Systematik dem zugrunde liegt – ich denke, für eine Nachrichtensendung sollte man auf solche verwirrenden Details verzichten. Darüber hinaus war die Abstimmung vieler Bewegungsabläufe (auch die Abstimmung von Realbildern zu CGI-Elementen) noch nicht perfekt (sehr schlecht fand ich bspw. beim ersten heute-journal den Zoom am Ende der Erklärung zum „CDU-/CSU-Wahlergebnis“). Am meisten stört mich jedoch die kühle, sterile Atmospähre, die gerade beim heute-journal nicht so recht zur Tageszeit und auch nicht zum Charakter des journals in der Vergangenheit passt. Vielleicht kann man durch ein dunkleres Hintergrundbild und/oder eine veränderte Lichtstimmung Verbesserungen erzielen.

  99. Tjo die Einrichtung könnte fast von uns sein :P

    Nein, aber ich finds schon futuristisch gestaltet allerdings fürs ZDF etwas zu modern meiner Meinung nach. Sowas kenn ich von RTL2 oder noch Pro7 aber für einen öffentlich rechtlichen Sender ist es zu gewagt denke ich.

  100. schadö, wo bleibt die emotion ?

    erster eindruck – aus der distanz – kühl nüchtern, kalt, die kommentare (und nachrichten) sind ja schon sachlich und staubtrocken. ein relaunch ist in sichtweite (gleich unter dem 2er, neben dem h).

    ;)

  101. Das alte Studio war wirklich furchtbar mit seinem Farbgewitter, aber die Moderatoren kamen viel sympathischer rüber.
    Es ist nicht nur die Entfernung, sondern dieses komplett synthetische Drumherum, das Claus Kleber und Gundula Gause ((Switch! Man kriegt´s aber auch nicht aus dem Kopf…)) so verloren und unauthentisch wirken lässt. Schade, wo der eine oder andere Moderator doch echt Charisma hat, hier werden sie fade und austauschbar.
    Ganz schrecklich ist es, wenn sie sich zu den didaktischen Infotafeln hin wenden und seitwärts in die Leere gestikulieren. Das kann ich nicht so gut ertragen. Das Einstudierte und Unsichere kommt dann am anderen Ende als erstes an.
    Und der ganze Schischi mit „Coverflow“ und dieser nachgestellte Blickkontakt… ich glaube, darüber werden wir uns in 20 Jahren kaputt lachen.
    Ein paar gute Ansätze sind da, die ZDFler sollten sich nicht zu fein sein, Details nachzubessern, dann kann es was werden.

  102. Ich finde das Beste am neuen Design ist die Uhr vor dem Opener!
    Erinnert zwar ziemlich an das reduzierte Erscheinungsbild in den 70ern aber rein grafisch finde ich sie am konsequentesten!

    Was danach kommt, ist eine schlimme Mischung aus zusammen geschusterten Versatzelementen des 2D- und 3D-Sektors!
    Nichts, was man nicht schon Jahre vorher auf einem PC oder Apple besser und stringenter umgesetzt gesehen hätte.

    Der Farbcode der Sendung lässt mich persönlich an den spröden Charme von Ostblock-Nachrichten denken und ist viel zu unterkühlt und ungemütlich.

    Auf den Legosack der Animationen, mit dem die Regie jetzt spielen kann, möchte ich gar nicht näher eingehen. Nur so viel: Eine Landkarte wird nicht verständlicher oder übersichtlicher, weil man auf sie durch einen Haufen Wolken aus dem Weltall zufliegt. Weniger ist mehr!

    Die ständigen Kamerafahrten bzw. dir Rein- und Raus-Zoomerei, ob im Vordergrund oder in der Grafik im Hintergrund, wirkt manieriert und ist bildästhetisch ein echter Bruch mit sämtlichen Gestaltungsgrundsätzen. Auch hier könnte man statt zu zoomen meistens einfach einen harten Schnitt machen. Sähe besser aus und würde auch nicht permanent ablenken.
    Worum geht es hier denn? Um Nachrichten – nicht um den Moderator, nicht um Grafik und nicht um Kamerafahrten. Gutes Design folgt der Funktion – wie alt ist der Satz? Man weiss es nicht aber beim ZDF ist er wohl noch nicht bekannt oder vielleicht eher schon wieder vergessen worden. Das alte Design war, was den Opener angeht, für mich in Ordnung.
    Über die Studiogestaltung kann man sicher streiten. Aber eines gab es da noch reichlich: menschliche Atmosphäre! Menschlichkeit!
    Die fehlt jetzt nahezu komplett! Da kann alles noch so wertig aussehen (was es ja noch nicht mal tut) und trotzdem will einfach keine Behaglichkeit aufkommen.

    Das neue ZDF-Design ist ein ziemlich exakter Spiegel der aktuellen Gesellschaft – kühl, unpersönlich, anonym. Hauptsache, alles ist wertig und schick – technisch auf dem neuesten Stand und entspricht dem Zeitgeist! Menschliche Komponenten? wenn interessiert’s?!

    Wie wäre es mal, wenn man beim Design und dem Aufbau der Sendung mal den Wert auf die Attribute menschlich, warm, ehrlich und authentisch legen würden?
    Ist es nicht das, was zunehmend fehlt in unserer Gesellschaft? Damit würde das ZDF eher neue Zuschauer gewinnen als mit schlecht kopierten alten und oft überflüssigen Hüten.

    Die neuen ZDF-Nachrichten sind mit ihrem aktuellen Design – wenn es so nüchtern, technisch überladen und unterkühlt bleibt – so gesehen auf jeden Fall recht zeitgemäß.
    Ob das nun positiv ist, wage ich für meinen Teil massiv zu bezweifeln.

  103. ..das Schlagwort Web 2.0 keinesfalls eine Reduzierung auf ein paar Glossy-Aqua-Iphone-Snob-Actions erlaubt. Geht es doch bei weitem mehr um die Veränderung des Rezipienten-Netzwerkes, mit aufgestülpten Inhalten, hin zur Beitragsapplikation für Jedermann durch welche sich das Netzwerk kontinuierlich weiterentwickelt.

    Also known as ongoing BETA …
    !!!

    Allerdings habe ich „Web 2.0 – Design“ geschrieben, mich also konkret auf das Design bezogen. Zum anderen verstehe ich nicht was mit „aufgestülpten Inhalten“ gemeint sein sollte.
    (und matthes mit „h“ bitte)

    […] Ich nehme an, dass ein Genie, das so formuliert, selber vor lauter Erfolg und vorweisbaren Projekten nur aus Bescheidenheit hier seinen wahren Namen verschweigt.

    Dieser Satz kann so verstanden werden, dass nur Leute, die selbst in Sachen „Design“ oder Ähnlichem tätig sind dazu Stellung nehmen dürften, weil die Anderen keine Ahnung haben, oder?

  104. Dieser Satz kann so verstanden werden, dass nur Leute, die selbst in Sachen “Design” oder Ähnlichem tätig sind dazu Stellung nehmen dürften, weil die Anderen keine Ahnung haben, oder?

    Das beileibe nicht in allen Fällen, aber wenn jemand sich so äußert: „...weil die Verantwortlichen weder von Journalismus noch von Design Ahnung noch gesunden Menschenverstand haben…“, dann ist das ein vernichtendes Urteil, das nur jemand fällen sollte, der für diese Beurteilung nachweisbare Kriterien hat und die auch offenlegt. Sonst ist so ein vernichtendes Urteil nichts weiter als Stimmungsmache. Und ob jemand von Design Ahnung hat, sollte nur einer beurteilen, der selbst etwas davon versteht.
    Ich unterschreibe meine Kommentare mit meinem vollen Namen, da kann jeder nachsehen, ob ich schon mal etwas geleistet habe oder nur ein anonymer Sprüchemacher bin.

  105. Natürlich liegt der entsprechenden Aussage („…weil die Verantwortlichen..“) eine grobe und auch deutlich überspitze Verallgemeinerung zu Grunde, dennoch ist der Ausdruck von „Design Ahnung“ haben sehr wage und umso fragwürdiger finde ich die Ansicht, dass man etwas geleistet haben muss, um von etwas „Ahnung“ zu haben – nicht auf diesen Fall bezogen, sondern generell.

    Denn im nächsten Schritt, wenn man „von Design Ahnung haben“ als Synonym für „gutes Design“ nimmt, was evtl. in diesem Fall auch angedacht war, würde dies bedeuten, dass nur noch „Fachleute“ ihre Arbeiten beurteilen würden, was bei einem Designprodukt für die Öffentlichkeit insofern keinen Sinn machen würden, als dass man in diesem Bereich zielgruppenorientiert arbeitet und man somit die Meinung/den Geschmack des Publikums in gewisser Weise miteinbeziehen sollte.

    In unserer derzeitigen Medienlandschaft/Designkultur/Verwaltung glauben viele Leute „Ahnung“ zu haben, was de facto nicht der Fall ist und obwohl ich nicht in diesen Bereichen tätig bin, kann ich mir ein Urteil erlauben (das jedoch auf fundierten Recherchen, Quellen und Referenzen beruht). – Und natürlich gibt es auch Leute die ihr Handwerk bzw. ihre Kunst sehr gut verstehen!

    – Dieser Exkurs, der vom Thema wegführt sei mir verziehen.

  106. Ich warte auf den Tag, an dem im Hintergrund mit einem lauten *dong* eine Windows-Fehlermeldung erscheint… *gg*

    Ich persönlich finde es extrem nervig und irritierend, dass das Bildchen im Hintergrund immer nach links wegscrollt. Und die 3D-Erläuterungen sind gelegentlich ein wenig lächerlich, da die Designer das neue Feature auch bei den einfachsten Dingen unbedingt benutzen wollen *augenroll*.

    Aber an sonsten ist es gut … die befürchtete Entertainment-Show wie bei den Privaten wurde es ja zum Glück nicht.

  107. Es ist erstaunlich, dass immer noch das Argument mit den 30 Mio kommt. Dafür wurde ein ganzes großes Studiogebäude gebaut, mit teurer Technik. Die Honorare für uns Zuarbeiter von außen sind nur ein Bruchteil davon. Das alte Studio war so groß wie mein Wohnzimmer und völlig veraltet.

  108. Ich bin irritiert. Frisch? Was ist frisch an dem neuen Design? Retro, Retro, Retro, nichts als Retro. Noch dazu in laschen Farben, völlig uninspiriert. Der frühe Bond ist ein schöner Vergleich. Oder auch Enterprise. Alte Ostblock-Optik trifft es ebenso wie die spontane Erinnerung an Nachrichtensendungen aus meiner Kindheit. Und dann dieser gruselige Verlauf von wenig zu noch weniger Farbe. Tut mir leid, ich kann nirgends etwas Frisches erkennen. Für mich ist dieses neue Studio eine trübsinniger Versuch, sich modern zu geben. Schade drum.

    Und ehrlich gesagt: Ich wundere mich, dass hier die neue Optik als gelungene Weiterentwicklung des ja eigentlich noch gar nicht so alten neuen Corporate Designs des ZDF diskutiert wird. Die Farben sind vollkommen verändert und das Logo so weit zurück geschraubt, dass man es kaum mehr sieht. Sinnvoll bei der allgemeinen neuen Anmutung, Orange passt da ja auch wirklich nicht mehr dazu…

    Am schlimmsten finde ich aber, dass diesen Farben jedes Leben fehlt. Man sieht es denn auch an den Moderatoren, die davor ziemlich blutleer wirken.

  109. Die Farben sind tot, das Design retro und es fehlt an Bilddetails. Ich fange an das alte Intro/Design mit den angenehmen und lebendingen Blau-Orange-Kombinationen und den netten Erdkugeln zu vermissen. Da kann sich heute den HDTV-Launch gleich sparen, denn langweilige Farbübergänge mit Stricherln lassen sich auf einem Handydisplay genauso gut darstellen.

    Die Argumentierung, dass man in dem Erklärbärraum jetzt alles auch dem Dümmsten erklären kann (à la „Blöd ist uns nicht blöd genug“), ist nur noch peinlich. Wer wirklich nicht versteht, was die Moderatoren einem vom Telepromter vorlesen, sollte eher einen Deutsch-/Literatur-Kurs besuchen als den Menschen zu suggerieren, dass man durch Animationen in heute schlauer wird.

    Die Porsche-VW-Aktien-Übernahme-Animation vom 23. Juli hat bei mir das Fass zum Überlaufen gebracht (siehe ZDF heute-Sendung vom 23. Juli 2009 ab 01:20). So ein Kindertheater gibt es nicht mal in Logo bei KiKa.

    Die konstruktiven Kommentare:
    Die Fixpunkt-Striche werden nicht ordentlich zum Hintergrund geglättet; schaut aus wie ein Preview-RenderingDie Farbverläufe bei der Countdown-Uhr sind grob und wirken ebenfalls wie ein Preview-RenderingDie Kamerafahrten der Roboter sind nicht flüssig, besonders beim herumzoomen wackelt das Moderator-Bild umher. Entweder korrigieren oder den CG-Hintergrund mitwackeln lassen.Die Weltkarte ist unverschämt: Einfach ein paar Grenzen zu eigenen Ebenen machen und es dann als künsterlische Inspiration zu verkaufen grenzt an Chauvinismus.

    Im Grunde stört mich nur das Design und das Erklärbärkonzept. Das Studio ansich befürworte ich, denn dieses lässt noch mehr Möglichkeiten zu als das ZDF sich wohl zur Zeit vorstellen kann.

    Ein Pluspunkt von mir gibt’s für die Musik. Die Identmelodie ist prägnant (und besteht aus nur drei verschiedenen Tönen), das Intro baut passend zum Countdown auf, hält den Hauptteil kurz und bricht die bunte Klanglandschaft mit einem staccativen Posaunenglissando ab, sodass sich die Musk am Ende besser ausblenden lässt. Aber gut, das hat jetzt nichts mit Design im klassischen Sinne zutun. ^^

  110. Ich fange an das alte Intro/Design mit den angenehmen und lebendingen Blau-Orange-Kombinationen und den netten Erdkugeln zu vermissen.

    „Nette Erdkugeln“ und „lebendige“ Aldi-Farbkombination?! Okay, mit dir diskutiere ich nicht … Oder um es mit Achim zu sagen:

    Wer bei dem dargestellten Vergleich nicht direkt eine Qualitätssteigerung in Bezug auf das Design erkennt, dem ist nicht zu helfen.

    Dem kann man nichts mehr hinzufügen.

  111. Hallo,

    ich wollte auch mal meinen Senf zum neuen ZDF Nachrichten Design abgeben. Das ZDF hat nicht nur einen Informationsauftrag sondern auch noch jede Menge andere Aufträge. Wer sich nicht mit den Staatsvertägen auskennt kann sie auch auf der ZDF Seite Downloaden und mal den ZDF-Staatsvertrag lesen. Da steht zum Beispiel auch drin, dass der Sender verpflichtet ist (jetzt in meinen Worten): „die freie Wirtschaft und die deutschen TV-Firmen mit Aufträgen zu versorgen“ und damit werden auch Arbeitsplätze geschaffen und erhalten. Bei dem Haushalt der dem ZDF zur Verfügung muss man folgendes bedenken; nur ein kleiner Bestandteil sind die Verwaltungskosten (was wiederum jede Menge Arbeitsplätze sind) der Rest geht in das Programm –> daraus folgt: DAS GELD GEHT IN DIE FREIE DEUTSCHE WIRTSCHAFT ! ! ! …und fördert diese auch immens! Oder denkt hier jemand die Gebühren gehen fließen in einen Topf und sie verschwinden. Das Geld für das neue Nachrichtenstudio muss ja auch jemand bekommen haben. Da haben ja auch Firmen gearbeitet und die Technik muss ja auch irgendwer hergestellt haben ;-)

    In Zeiten der Wirtschaftskrise kann man froh sein, dass die deutsche Wirtschaft solche Instrumente hat.

    …und noch etwas: Man muss bedenken, dass auch das ZDF sich als Medienunternehmen weiterentwickeln muss um den Anschluss an die Schnelllebigkeit dieses Marktes, der Technik und den Neuen Medien nicht zu verpassen

  112. Sorry, aber noch etwas: Das Porsche Ding ist echt nicht SCHÖN! Aber das ist ja was ganz neues. Ein so modernes Studio gibt es weltweit noch nicht! Die müssen sich sicher auch erst mal ausprobieren und das muss sich einpendeln.

  113. “Nette Erdkugeln” und “lebendige” Aldi-Farbkombination?! Okay, mit dir diskutiere ich nicht …

    Jaja, ist schon recht. Geschmäcker sind ja nicht verschieden, sondern alle teilen dein Gusto. Außerdem hat dich niemand darum gebeten mit mir zu diskutieren…

  114. Die müssen sich sicher auch erst mal ausprobieren und das muss sich einpendeln.

    So ist es. Es wird uns sicherlich auch noch gelingen, den Kollegen beim ZDF beizubringen, wie richtige Anführungen gesetzt werden, was ein Apostroph ist und welche Unterschiede es gibt zwischen Bindestrich, Gedankenstrich und Streckenstrich. Immerhin sehen das Millionen jeden Abend, da muss das ZDF auch Verantwortung tragen für Rechtschreibung, denn dazu gehört auch Zeichensetzung. Unsere Schriften haben jedenfalls alle nötigen typografischen Rafinessen vorgesehen.

  115. Es wird uns sicherlich auch noch gelingen, den Kollegen beim ZDF beizubringen, wie richtige Anführungen gesetzt werden, was ein Apostroph ist und welche Unterschiede es gibt zwischen Bindestrich, Gedankenstrich und Streckenstrich. Immerhin sehen das Millionen jeden Abend, da muss das ZDF auch Verantwortung tragen für Rechtschreibung, denn dazu gehört auch Zeichensetzung.

    Oh, bitte bringen Sie den Kollegen doch bei der Gelgenenheit auch gleich bei, dass es „1. Juli 2009“ heißt und nicht „01.Juli 2009“. Diese Grausamkeit hatte meinem Spaß an der Premiere einen wuchtigen Dämpfer versetzt …

  116. „Am schlimmsten finde ich aber, dass diesen Farben jedes Leben fehlt. Man sieht es denn auch an den Moderatoren, die davor ziemlich blutleer wirken.“

    Was auch mein Hauptkritikpunkt wäre.
    Das neue Studio wirkt ja ganz modern, auch wenn man sich über die Dimensionen und Kamerafahrten streiten kann. Wobei hier ja auch schon diverse Verbesserungsvorschläge gemacht wurden. Aber die Ausleuchtung der Moderatoren – das geht gar nicht! Claus Kleber, Gundula Gause und Kollegen wirken wie Roboter – kühl und leblos. Dabei war doch immer das der USP der ZDF Nachrichten. Diese Wärme und Menschlichkeit der Moderatoren bei der Berichterstattung. Hier hat man sich auch bei den oft nicht so schönen Nachhrichten nicht alleine gelassen gefühlt.

    Tut mir leid, aber für mich wirkt das neue Studio wie ein Studio im Energiesparmodus. Was ja aber in der heutigen Zeit nicht umbedingt schlecht ankommen muss.

  117. „das geht gar nicht! Claus Kleber, Gundula Gause und Kollegen wirken wie Roboter – kühl und leblos. . Dabei war doch immer das der USP der ZDF Nachrichten. Diese Wärme und Menschlichkeit der Moderatoren bei der Berichterstattung. Hier hat man sich auch bei den oft nicht so schönen Nachhrichten nicht alleine gelassen gefühlt.“

    das ist dieser gesellschaftliche trend. kühle und leblosigkeit. arroganz, dekadenz und geldigier. wiederspiegelt sich doch schnell sowas…

  118. @Chagriner (59), typeof (128)

    Es wackelt immer noch (08.12.2009) beim Opener. Entweder sieht das keiner bei denen (würde mich nicht wundern, denen fällt häufig auch nicht auf, dass 4:3 als 16:9 gesendet wird und vice versa) oder die Priorisierung dieses Problems erfolgte nicht (vermutlich meckern die Kunden über andere Dinge stärker). Ich hätte den Kran/Roboter mit diesem Gewackel gar nicht erst abgenommen.

    Die Moirés (Treppenstufen) in den Grafiken übrigens auch nicht.

  119. Zumindest ist die komische Landkarte mit den irrationalen Tiefen und Höhen ausgebessert. Aber mir hätte ein „echtes“ Studio besser gafallen. Ich finde die Lösung bei france24, die nun wirklich weniger Geld haben, auf jeden Fall persönlicher.
    Wie ist es eigentlich mit den tollen „Infographiken“, die mit dem tollen Studio möglich sein sollen… ich erinnere mich an eine Sendung, wo da ein Auto einprojiziert wurde, was nun keinen Mehrwert bedeutete.

Pingbacks

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>