Start Logos

Logo der Winterspiele 2014 in Sochi

48

Sochi Logo 2014

Im Juli 2007 erhielt Sochi den Zuschlag zur Ausrichtung der Olympischen Winterspiel 2014. Nun wurde in Russland ein völlig neues visuelles Aushängeschild vorgestellt. Das Logo kommt nunmehr ohne Bildmarke aus, dafür aber, und das erstmalig in der Geschichte des IOCs, mit einer Domainkennung. Der Eiskristall, der noch dem Vorgängerlogo ein Gesicht schenkte, hat die zweieinhalb-jährige Entwicklungszeit nicht überdauert.

Die Typo ist wuchtig und gepolstert wie ein Eishockeytorhüter. Die Wortmarke sieht tatsächlich “russisch” aus, auch ohne dass Rot zum Einsatz kommt. Welch ein Kontrast zum Logo der Winterspiele in Nagano! 100% massive in Eis geritzte Typografie. Wären die Olympischen Ringe nicht, könnte man allerdings auch den Eindruck gewinnen, hier würde ein Weltjugendtag der christlichen Glaubensgemeinschaft visualisiert, denn in der Mitte ragen zwei Kreuze deutlich sichtbar hervor. Tatsächlich hat man mit dem Logo aber die junge Generation im Visier: “A brand for the digital generation” wie es heißt. Sochi – die neue Spielemesse!

Danke den zahlreichen Tippgebern!

Ähnliche Beiträge

1

48 Kommentare

  1. Die olympischen Ringe wirken etwas wie ein Fremdkörper, ansonsten sieht es nach einer sehr ordentlichen Idee aus, die leider etwas unter Wert verkauft wurde. Es hätte gerne eine schlankere Schrift, vor allem auch mit einem ovaleren O / 0 sein dürfen.

  2. Hm, mein erster Gedanke war, dass dies auch das Logo eines illegalen Filesharing-Angebotes sein könnte. Gerade wegen der Domainendung im Namen. Bei der Schrift bin ich mir noch nicht so sicher, ob ich die jetzt zu “Game-mäßig” (sorry für die Wortkreation) oder doch eher Retro finde.

    Also eigentlich finde ich damit nichts an dem Logo so 100% gut – aber dennoch bin ich mir sicher, dass das Logo im Umfeld der Winterspiele absolut großartig aussehen wird. Ich sehe schon große Banner und Flaggen vor mir, die über schneebedeckten Landschaften wehen – doch, das kommt sicher gut. Ich bin gespannt!

  3. Das Logo als Domainkennung ist m. E. ein wenig in die Hose gegangen. Um die Domain “sochi2014.ru” identifizieren zu können hätte vielleicht das “.ru” in die untere und die olympischen Ringe in die obere Ebene gehört. Allerdings würde das auch nicht wesentlich weiterhelfen, denn die Seite ist für Menschen ohne Russischkenntnisse und mit Problemen beim Entziffern kyrillischer Schrift eh nicht sehr ergiebig.

    Die übereinandergestellten “Sochi” und “2014” sollen eine Spiegelung symbolisieren, und zwar wie sich der Kaukasus bei Sochi im Schwarzen Meer spiegelt – ja, nee, is klaa.

    “Mit diesem zeitgemäßen digitalen Logo wollen wir die Menschen dazu bringen, ihre Haltung unserem Land gegenüber kritisch zu hinterfragen“, erklärt Dmitry Chernyshenko, Präsident und CEO von Sochi 2014. Es gibt viele Ansatzpunkte, vieles in Russland kritisch zu hinterfragen. Das Logo hilft mir dabei, vorsichtig gesagt, recht wenig.

    Insgesamt wirkt mir das Ganze mit der Reduktion auf die massive Typografie plus Ringe zu schwerfällig. Leichtigkeit und Esprit, die ja die Olympischen Spiele auszeichnen sollen, fehlen. Eine Bildmarke wie z. B. auch beim Bewerberlogo von Sochi wäre da vielleicht hilfreich gewesen, Nagano (s.o.) ist ein gutes Beispiel aber auch Vancouver gefällt mir ausgesprochen gut, weil es einen Bezug zur gastgebenden Region hat.

    Aber immerhin: Ein Logo ohne Verlauf!

  4. Ich komme so ganz und gar nicht mit dem gespiegelten “ih” im Austragungsjahr zurecht. An sich ist die Idee gut, aber .ru, die Ringe und alles was links von “ih” und “14” steht rückt aus dem Blickfeld wenn man diesen dicken Klotz in der Mitte betrachtet und ich kann nicht anderes betrachten, er zieht die Blicke förmlich an sich. Und wenn man den Klotz so anstarrt kommen so einige Assoziationen in den sinn nur Wintersport ist keine davon. Das schon angesprochene Kreuz bildet sich bei längerer Betrachtung, aber ich muss ständig an einen der großen Gas- und Ölförderer Russlands denken – die Buchstaben formen Pipelines. Für ein Logo eines Sportevents ist es mir insgesamt einfach viel zu schwer und wuchtig. Sport und vor allem Wintersport assoziiere ich mit Eleganz, Bewegung, Rythmus und Finesse – das Logo strahlt nichts davon aus.

  5. sochi.ru und sochi2014.ru leiten beide auf die gleiche (richtige) Seite um. Insofern geht das schon in Ordnung, dass man das auch als sochi.ru lesen kann.

    Ansonsten: Kein so ein tolles Logo. Und Domains sind doch so ziemlich tot, oder? Kein normaler Mensch tippt doch noch URLs in den Browser. Wofür gibt’s Google?

  6. “Allerdings würde das auch nicht wesentlich weiterhelfen, denn die Seite ist für Menschen ohne Russischkenntnisse und mit Problemen beim Entziffern kyrillischer Schrift eh nicht sehr ergiebig.” – Da oben kann man auch auf Englisch umschalten …

    “Kein normaler Mensch tippt doch noch URLs in den Browser.” – Also ich brauche kein Google um meine Seiten zu kennen, die tippe ich dann noch per URL ein, soviel geistige Anstrengung traue ich mir dann doch noch zu als das ich mich komplett geistig in die Google-Matrix verabschieden muss. Der Rest geht kommt per Feed-Reader.

  7. Jetzt bin ich tatsächlich erst durch die Kommentare draufgekommen, was in der 2. Zeile steht. Ich habe gerade buchstäblich längere Zeit überlegt, was “sochi zoiy” wohl bedeutet und warum das – vermutlich russische – Wort “zoiy” bedeutet und ob es wohl klug ist, Landessprache in einem internationalen Logo unterzubringen.

    Dass dort aber gar nicht “zoiy” sondern 2014 steht – ich habe es tatsächlich erst in den Kommentaren hier realisiert.

  8. Domain-Endungen gehören nicht in das Logo von Olympischen Spielen. Zumal ich auch jetzt dadurch auch nicht 100%ig genau weiss, wie die Domain eigentlich lautet.

    Aber dass “hier ein Weltjugendtag der christlichen Glaubensgemeinschaft visualisiert werden könnte, denn in der Mitte ragen zwei Kreuze deutlich sichtbar hervor”, dafür habe ich schon dreimal hinschauen müssen.

  9. “Der Eiskristall, der noch dem Vorgängerlogo ein Gesicht schenkte, hat die zweieinhalb-jährige Entwicklungszeit nicht überdauert.”

    Nur als kleine Anmerkung. Das IOC schreibt zwingend vor das nach einer gewonnenen Bewerbung das Logo geändert werden muss.

  10. #
    Gutenberg-Erbe
    10
    am 02. Dezember 2009 um 18:32 Uhr

    Domain-Endungen gehören nicht in das Logo von Olympischen Spielen. Zumal ich auch jetzt dadurch auch nicht 100%ig genau weiss, wie die Domain eigentlich lautet.

    Aber dass “hier ein Weltjugendtag der christlichen Glaubensgemeinschaft visualisiert werden könnte, denn in der Mitte ragen zwei Kreuze deutlich sichtbar hervor”, dafür habe ich schon dreimal hinschauen müssen.

    word :D haha.. ich finde es richtig schlecht.. dieses fette und wuchtige.. ein wenig eleganter hätte man das sicherlich auch lösen können gerade die ringe wirken deswegen so unpassen weil diese einfach fein sind.. naja.. domain endung finde ich auch unpassend und das mit zoiy.. der hammer.. :)))

  11. Ich bin auch nicht allzu begeistert von dem Logo. Sauber gearbeitet ist es und es gibt definitiv schlimmere Logosünden auf der Welt. Dennoch wirkt die Schrift vor allem im Vergleich zu den Ringen viel zu wuchtig.

    Auch bin ich der Meinung, dass die finale Version viel besser zu dem Russland, wie ich es kenne (bzw nicht kenne) passt, eben osteuropäisch unterkühlt. Das Bewerberlogo hätte auch für Vancouver stehen können.

    Mit einer endgültigen Meinung zu dem Logo halte ich mich zurück bis man das CD der Veranstaltung zu Gesicht bekommt.

  12. Ich finde die Integration der TLD (gedanklich) sehr gut, es paßt einfach zu dem Motto “Dabeisein ist alles” in einer Zeit, wo die meisten die Spiele vermutlich am Computermonitor verfolgen werden. Zugegeben sieht es ungewohnt aus (für die meisten vermutlich nach einem versteckten Werbeangebot), aber das kann sich schnell ändern.

  13. Den Intelligenztest mit der zweiten Zeile hab ich auch nicht bestanden. Ohne dieses Forum hätte ich die 2014 nie entdeckt ;o)
    Ich finde außerdem, dass die olympischen Ringe ziemlich untergehen neben der wuchtigen Typo. Sieht verkleinert wahrscheinlich merkwürdig aus.

  14. Also die 2014 hab ich ohne Probleme erkennen können, ebenso dass die Zeichen gleichzeitig ne Spiegelung der Buchstaben aus der oberen Reihe sind. ;)
    Das Logo hat schon was, aber irgendwie ungewöhnlich für Olympische Spiele.

  15. Abgesehen von der persönlichen Meinung, die eher negativ zu diesem Logo ausfällt, wundere ich mich über das IOC. Ich durfte selber einmal die Richtlinien zu olympischen Emblemen lesen – und da wäre es ganz und gar nicht für gut befunden worden, wenn ich die Ringe in dieser Art in das Logo eingebaut hätte.

  16. Alles richtig was bisher gesagt wurde. Was mich am meisten wundert, ist dass dort die TLD mitintegriert wurde und ich dann auf so eine schlechte Seite komme!
    Ich hoffe stark, dass diese Website auch nur eine “Notlösung” ist, denn das kann nicht ihr ernst sein. Liebloses Design, kaum Inhalte, alles auf kryllisch (das Logo wird ja auf der ganzen Welt so zu sehen sein) und dazu noch eine ordentliche Portion Div-Suppe. Nichts was einen einlädt länger als 10 Sekunden auf dr Website zu verweilen…

    btw: Das mit der Spiegelung ist doch sehr weit hergeholt…Was ist denn das für ein Wasser, dass die Buchstaben in der Spiegelung mixt?! Haben darin die Fische dann 3 Augen?

  17. Wäre das C bei Sochi nicht, würde ein Spiegeleffekt entstehen. Hätte ja auch zu Eis gepasst.

    Ansonsten: Zwar sieht das Logo tatsächlich irgendwie russisch aus, aber trotzdem finde ich es nicht gelungen. Das Logo harmoniert überhaupt nicht mit den Ringen. Und so richtig sportlich sieht es auch nicht aus; viel zu statisch, keine Bewegung.

    BTW, irgendwie erinnert mich das Logo an Grand Theft Auto :D

  18. in verbindung mit den dreiecken auf der website ist es ganz schön, finde ich. so einzeln stehend sieht es eher altbacken aus. das vorgängerlogo dagegen finde ich richtig richtig gut. schade.

  19. „Mit diesem zeitgemäßen digitalen Logo wollen wir die Menschen dazu bringen, ihre Haltung unserem Land gegenüber kritisch zu hinterfragen“, erklärt Dmitry Chernyshenko, Präsident und CEO von Sochi 2014.

    Nachdem seit gefühlten zehn Jahren kaum noch ein EU-Ratspräsidentschaftslogo ohne Domainendung in der Wortmarke daherkommt, will uns Interbrand also jetzt weißmachen, dass sowas “modern und innovativ” ist (O-Ton Pressemeldung auf horizont.net). Naja, vielleicht hats in vier Jahren dann ja schon wieder Retro-Coolness.

    Bei .ru-Adressen denkt man wohl heutzutage eher an Spam- und Hacker-Server. Ist also eigentlich nichts, worauf man referenzieren sollte, wenn man Imagepflege betreiben will. Aber vielleicht habe ich da auch nur eine falsche Haltung, die ich mal besser hinterfragen sollte …

  20. Wenn man die anderen Wettbewerber logos ansieht mit ihren 1000 farben und dem Klicki Bunti look, finde ich das ding recht ordentlich. Allerdings bin ich der meinung das eine domainendung in einem logo (Ausser vielleicht für hostingfirmen und sonstigen internetbuden) nichts zu suchen hat.
    Auch die grössenverhältnisse zwischen der Schrift und den Ringen finde ich nicht überzeugend. Ansonsten ein angenehm klares und reduziertes logo imho.

  21. Also ich finde das richtig schwach. Vom ganezn Erscheinungsbild stimmt der duktus überhaupt nicht, die Ringe viel zu filegraim Gegensatz zu der Typo. Die Lesbarkeit leidet gewaltig unter der Wuchtigkeit der Typo. Ich finde auch das Bewerberlogo um Längen besser und Markanter. Auf der Website kann man gut erkennen wie das Logo bei kleiner Auflösung einfach ausblutet. Was mir Spontan auffällt auf der Website ist der Counter der die Millisekunden anzeigt, die Sekunden hätten es wohl auch getan.

    Den Ansatz mit der Doimain finde ich gut, war meineserachtens längst nötig bei anderen Weltereignissen (Fussball WM, Olympia etc.). Jedoch hätte ich das versucht zu trennen, also ein allumfassendes Logo und ein weborientiertes Logo. Die Anhängung der Domian ist nicht konsequent genug, was soll ich jetzt eingeben? Sochi.ru? oder Sochi2014.ru?

    Naja wie so oft kommt ja dann eventuell dann doch 1 Jahr vor beginn ein anderes Logo. Man darf gespannt sein.

  22. Sieht russisch aus …

    back to basic und zurück in meine Kindheit in der DDR.
    Sieht aus wie alles was aus dem Osten kam. Typisch russisch halt.
    Hätte sich nicht was besseres finden können aus den anderen Vorschlägen. Wo die Russen doch so viel Wert auf VIEL Farbe legen. Ich finde damit bessert sich das Image nicht, stärkt aber die russische Kultur.

  23. Schade – finde das Logo nicht so gelungen. Und seit ich die Einleitung mit den herausragenden Kreuzen als Symbol für den Kirchentag gelesen habe, seh ich nur noch diese beiden vor mir – und ich vermute, im Jahr 2014, wenn ich das Logo zum nächsten Mal wiedersehe, werden es eben diese beiden Kreuze sein, die mir diesen Post in die Erinnerung zurückrufen…

    Die dahinter platzierten Logos aus Comment #27 gefallen mir teilweise VIEL besser.

  24. Was mir an der Seite richtig gut gefällt – ist die “Einbindung” des Videos – das finde ich klasse eingebunden – der Anfang des Videos mit den Figuren ist auch klasse…

  25. Bei den ganzen negativen Stimmen hier mal eine positive:

    Ich finde das Logo hat Charakter und ist Selbstbewusst. Strahlt Eigenständigkeit aus. Geht nicht unter. Ist ungewöhnlich. Wirkt russisch. Reduziert auf das Wesentliche.

  26. Die Website ist doch zweisprachig, an alle die sich da beschweren… ganz oben kann man Englisch anwählen.

    Das Logo find ich auch nicht so prickelnd, aber auch nicht wirklich schlecht – ich hab aber allgemein zu den Spielen kein besonders begeistertes Verhältnis, vor allem wenn sie wie in diesem Fall die Anlagen (teilweise) in ein Naturschutzgebiet gebaut werden… http://www.greenpeace.org/international/press/releases/un-joins-environmental-calls-f
    Das nebenan Krieg oder sowas Ähnliches herrscht ist ja nichts besonderes, der olympische Gedanke ist doch bloß noch ne Farce.

    Aber zum Logo… gibt’s das auch in kyrillischer Variante? Würd mich interessieren.

  27. Das ist ganz schön oldschool, ich finde es nicht schön. Dass die 2014 aus den umgedrehten Sochi Buchstaben besteht ist für total “pseudo” und das Logo geht klar am Ziel vorbei.

    Sowas hätte mir gut gefallen:

  28. Das Logo wirkt auf mich sehr “leienhaft”.
    Die fette blockige Typo erdrückt die feinen Ringe darunter.
    Das integrieren der URL finde ich eigentlich nicht so tragisch, hätte man aber auch dezenter lösen können.

    Eine schöne Bildmarke mit dezenter Typo wäre meiner Meinung nach angebrachter.

  29. Ich finds klasse! Die Typo erinnert mich automatisch an kyrillische Schriftzeichen, auch wenn es keine sind. Somit verbinde ich auch ohne dem .ru das Logo sofort mit Russland.

  30. Ich finde man hätte «2014» als Ziffern neu gestalten sollen um Missverständnisse zu vermeiden. Die Schrift hat für mich einen russischen Charakter und in Kombination mit Dreiecken als Eiskristallen wirkt sie angenehm. Die «hi» und «14» Kombination ist schrecklich und dass daraus noch zwei Kreuze entstehen, der Dank für das minimalistische Konzept sich auf Buchstaben zu reduzieren.

    Die ganze Sache wirkt als hätte man nach Erklärungen gesucht. Das «.ru» für die Jugend und der Typografische minimalismus als harmonisches Zusammenspiel von Ort und Jahr.

  31. So, nach dem so viele das Logo als ”typisch Russisch“ bezeichnet haben, muss ich doch sagen, dass die Russen selbst es als ”vehunzt“ und ”..hat nichts mit Russland zu tun“ bezeichnen.

    Hier kann man sehen, dass 4527 Menschen bereits abgestimmt haben und nur 3,2 % das Logo für genial halten; 31.6% finden es unmöglich und 35.7% hätten es lieber als Auftrag, der an die Agentur Lebedev ging gesehen.

Kommentieren

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>