Ein neuer Stern fĂŒr die russische Armee

Ein Stern, nicht mehr einfarbig rot, sondern in den Nationalfarben Russlands gehalten, soll zukĂŒnftig zum Erkennungszeichen der russischen StreitkrĂ€fte werden. Dass der neue Stern gar nicht der Farbabfolge der russischen Trikolore entspricht, scheint im russischen Verteidigungsministerium niemanden zu stören. Auch der Umstand, dass der dreifarbige Stern auf frappierende Weise einem Logo Ă€hnelt, das vielleicht wie nur wenige, Sinnbild fĂŒr den Kapitalismus und die westliche Konsumgesellschaft ist, konnte die Verantwortlichen nicht davon abhalten, ihr neues Markenzeichen von einer Kampfflieger-Formation begleitet in Szene zu setzen.

Ein neuer Metroplan fĂŒr Moskau

Als im Herbst vergangenen Jahres in der russischen Hauptstadt ein neuer Metroplan (Abbildung oben) eingefĂŒhrt wurde, stieß dieser in weiten Teilen der Bevölkerung auf Ablehnung. Viele BĂŒrger, unter ihnen auch Gestalter, kritisierten, der Plan sei aufgrund seiner Gestaltung unverstĂ€ndlich und keineswegs eine Verbesserung im Vergleich zum VorgĂ€nger. Vor allem in den sozialen Netzwerken bildete sich Widerstand. Unter anderem wurde bemĂ€ngelt, dass im Plan nicht den Fluss Moskwa dargestellt ist, einer fĂŒr viele FahrgĂ€ste der Moskauer U-Bahn wesentlichen Orientierungshilfe. Auch seien die Dimensionen falsch wiedergegeben. Insgesamt enthielte der Plan 12 Darstellungsfehler. Nun soll ein neuer her.