75 Kommentare zu “HP-Visionen verschwinden wieder in der Schublade

  1. Sieht zwar sehr schick aus, aber auch irgendwie beliebig, charakterlos. Die Videoanimationen auf der Moving Brands-Seite haben mich außerdem stark an Maxdome erinnert. Für die Agentur auf jeden Fall eine gelungene PR-Aktion.

  2. Schließe mich Tobi an, da kann man noch mehr rausholen (nnd der einzelne Balken wird nicht funktionieren) hp ist nicht Apple, auch wenn genau dies das Konzept suggerieren soll ; )

  3. Diese Balkenstruktur auf den Geräten und Elementen funktioniert sehr schön und lässt sehr gut den Bezug zur Marke sehen. Aber der einzelne Strich als Logo wird nix, da reduziert sich das Logo ja selbst zu nem Designelement ohne Bezug.

  4. Ich muss zugeben, dass ich mich ehrlich erschreckt habe. Mein erster Gedanke war: Das sieht ja wie “SS” aus.
    Wobei “Jungvolk” wohl treffender ist.

  5. Ich finde auch das das Logo zu reduziert wurde. Es sollte schon drei Querbalken haben damit man HP lesen kann. Da fragt dann der Kunde im Laden “Ich möchte einen PC von der Firma mit dem zwei langen und zwei kurzen Strichen bitte!”

  6. Es ist ja bekannt, das der aktuelle Trend – gefühlt zumindest – „Reduktion“ heißt, doch muss nun auch „Hewlett Packard“ mit auf diesen Zug aufspringen?! Das neue Rebranding-Konzept wirkt, so wie Tobi schon gesagt hat, zwar sehr schlicht und elegant, doch ist es gleichzeitig auch wenig markant und nicht gerade innovativ/neu. Die Einzigartigkeit geht leider auch in der Menge unter… da wären z.B. Maxdome, The Mill usw. … doch noch ist das letzte Pixel ja nicht gesetzt!

  7. find ich auch sehr gelungen! die verbindung zu “ss” und co stell ich jetzt nicht auf den ersten blick her. aber wie auch immer ich denke das hat sich irgendwie eh erledigt.

  8. Nach dem Ablästern über Sky muss ich ja jetzt mal sagen: geil!
    Ohne Hinweis wär mir die SS nicht in den Sinn gekommen – da habt ihr aber durchaus einen wahren Punkt gefunden.
    Trotzdem geil!

  9. Also die Assoziation mit dem Dritte Reich-Emblem kam bei mir garnicht, mit viel wohlwollen erkennt man höchstens ein S, aber nunja.
    Insgesamt finde ich das durchgezogene “13 Grad”-Konzept sehr gut. Vor allem auf Drucker/PC-Gehäusen klasse und als Winkel des Laptopbildschsirms in der Printanzeige sehr gut durchdacht.
    Dazu sehr schick, vielseitig und schlicht.
    Allerdings ist das Logo doch sehr weit weg vom bisherigen und wäre eine krasse Neuschöpfung und würde sicher etwas Zeit brauchen, um mit der Marke assoziiert zu werden.

    Irgendwie kommt mir der Gedanke, dass dieser Fauxpas gewollt ist und die Agentur vor der offiziellen Ankündigung die Resonanz im Internet mitbekommen möchte.

  10. Finde einen Kreis mit 2 Buchstaben darin nicht besonders kreativ.
    Finde das Neue “schicker”. Derade wie es auf verschiedenste Medien/Gegenstände gespielt werden kann ist gut demonstriert.
    Detailänderungen an den Balken wären sicherlich angebracht.

  11. Ich machs kurz und knapp: Ich finde die Reduktion auf dieses minimalistische Konzept überaus gelungen.Die Anwendungsbeispiele und Übertragungen in verschiedenen Medien extrem elegant und gleichzeitig stilistisch gelungen.

  12. Das Konzept sieht zwar sehr cool aus, es ist auch weit genug von Apple weg, aber aus Sich einer Marketing-Person ist das Logo die Hölle. Bis das von einem großen Teil der Bevölkerung wiederkannt dauert es ja Jahre. Brands ohne Buchstaben sind in 99% der Fälle Geldverbrennungsmaschinen.

  13. 3 kurze Anmerkungen:
    – die Veröffentlichung wurde meines Wissens von den entsprechenden Verantwortlichen abgesegnet
    – MB hätte es nicht nötig mit einem solchen (angeblichen) Stunt die Werbetrommel zu rühren
    – die Assoziation der SS Runen scheint wohl eher bei den Deutschen Blüten zu treiben; Amerikaner und Briten (siehe Resonanz in dortigen Blogs) erwähnen dies nicht

  14. Logo = gelungene reduziert – funktioniert (keine Frage!!!)… aber bin ich der einzige der das Gesamtbild, zumindest das was man hier sehen darf, als Mischung von Apple und Samsung wahrnimmt + 77° Dachneigung :D ?! Aktuelle Designs in einen Topf, gut gerührt und wir haben hp.

  15. Als ich das simplifizierte Logo zum ersten Mal sah, kam mir das alte FIAT-Emblem mit den schrägen Streifen in den Sinn. Ihr seht das jetzt wahrscheinlich auch alle… :-)

    Ich wusste zu dem zeitpunkt nicht, dass es sich um HP handelt und ich brauchte eine Weile, um zu verstehen, was diese vier Balken zeigen. Aber nachdem ich das wusste, fand ich es grandios. Eine Bildmarke, die – wenn sie gelernt ist – super für sich steht. Und inzwischen erkenne ich auf den ersten Blick das “h” und das “p”.

    Man stelle sich nur mal vor, wie viele tolle Spielereien man damit veranstalten könnte. Zum Beispiel Farbwelten für eine Produktkategorie entwickeln. Dafür sind abgetrennte Bereiche perfekt.

    Den Schritt, vielleicht später nur zu einem schrägen Balken überzugehen, ist allerdings echt sehr weit dahergeträumt: Das wäre etwas zu viel des Guten. Zumal ich da schon fast Deutsche Bank drin erkennen würde.

  16. Sehr geil, wär für mich das redesign des jahres gewesen. Das logo für 2021 ist quatsch, aber ich denke, dass wissen die selber. Auf dem ipad sieht man auf den kleinen bildern in dem zeichen hp perfekt. Schade sage ich da nur!

  17. Also wäre echt schade, wenn das in der Schublade verschwindet. Der Ansatz ist wirklich sexy und zeitgemäß. Was mir besonders zusagt ist die schlichte, edle Verwendung des Logos in den Beispielen, das trifft genau den Qualitätsanspruch von hp.

    Die Reduzierung auf einen Strich halte ich für gewagt, 2021 würde man wohl eher wieder anfangen hp zu schreiben.

  18. Ich kann mich vielen Vorredner nur anschließen: Sehr ästhetisch, suggeriert automatisch etwas Hochwertiges. Bei einem Unternehmen der Größe sollte es eigentlich auch kein Problem sein, das neue Erscheinungsbild durchzusetzen. Wer weiß, vielleicht will man ja einfach erst einmal gefahrlos das allgemeine Echo abwarten? Die oben gezeigten Arbeiten jedenfalls stellen für meinen Geschmack alles in den Schatten, was in letzter Zeit an Überarbeitungen im dt zu finden war.

Pingbacks

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>