Skip to content

Neff vollzieht Marken-Relaunch

Neff Logo, Quelle: Neff
Neff Logo, Quelle: Neff

Der Hausgerätehersteller Neff ist derzeit dabei seinen Markenauftritt umzustellen. Premiere feierte das neue Markendesign samt modifiziertem Logo Mitte September im Rahmen der „Küchenmeile 2023“, einer Fachmesse der Küchenindustrie.

Neff Hausgeräte ist ein deutscher Hersteller von Einbau-Haushaltsgeräten mit Sitz in Bretten. Das Unternehmen wurde 1877 gegründet und ist seit 1982 eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der BSH Hausgeräte GmbH. Neff wird als Premium-Marke positioniert. Zum Produktsortiment zählen Backöfen, Kochfelder, Geschirrspüler, Kühlschränke und Dunstabzugshauben. Das Unternehmen beschäftigt rund 1.300 Mitarbeiter an seinem Stammwerk in Bretten. Zweidrittel der in Deutschland vertriebenen Geräte auch in Deutschland produziert.

Nun wurde der Markenauftritt von Neff modifiziert und modernisiert. Für den Hausgerätehersteller ist dies der größte Marken-Relaunch seit Firmengründung, wie das Unternehmen erklärt.

Auszug der Pressemeldung

Zur Küchenmeile wird alles neu: NEFF präsentiert im September 2023 herausragende Neuheiten, die den Individualitätsgrad einer Küche auf die nächste Stufe heben. Neben der völlig umgestalteten Ausstellungsfläche im house4kitchen, einer überarbeiteten Markenwelt mit frischem Logo und Claim steht insbesondere die komplett neue NEFF Collection – die alle Gerätekategorien von Backöfen, Kochfeldern, Dunstabzugshauben und Kaffeevollautomaten umfasst – im Fokus der Messe. „In den vergangenen Jahren haben wir kontinuierlich an der Weiterentwicklung von NEFF gearbeitet. Individualität, Flexibilität und Offenheit sind dabei der größte Antrieb für uns als Marke. Genau diese Richtung wollen wir mit unserer neuen Markenwelt und den individualisierbaren Produkten unterstreichen“, so Marco Tümmler, Geschäftsführer von Neff.

Neff Logo – vorher und nachher, Bildquelle: Neff, Bildmontage: dt
Neff Logo – vorher und nachher, Bildquelle: Neff, Bildmontage: dt

Erstmals seit 64 Jahren erfährt das Markenlogo von Neff ein nennenswertes Redesigns. Seit 1959 genießt das in breitlaufenden, fetten Versalien gesetzte Logo samt Ohm-Zeichen Markenschutz (DPMA-Registereintrag).

Im Zuge des Rebrandings/Redesigns wurde das Ohm-Zeichen, welches den Anfangsbuchstaben umschließt, aufgelöst beziehungsweise wurde das grafische Zeichen zu einem nach rechts offenen schlichten Kreisbogen weiterentwickelt. Die für das Ohm-Zeichen typischen entgegengesetzten Querstriche wurden entfernt. Die Lettern der Wortmarke bestehen weiterhin aus fetten Versalien, die über einen extremen Strichstärkenkontrast verfügen (fetter Stamm / dünne Querstriche). Anders als bisher verfügen die Lettern nun teilweise über Abrundungen. Die Logoarchitektur bleibt die gleiche. Der bislang für das Neff-Markenlogo übliche rote Korpus wird ebenfalls aufgelöst.

Entstanden ist das neue Markendesign in Zusammenarbeit mit der Agentur Respublica (München).

Kommentar

Die Auflösung des roten Logokorpus vereinfacht die Handhabe und sorgt für mehr Flexibilität. Andererseits verliert das Logo dadurch an Prägnanz. Ein in weiß gesetztes Logo vor fotografischem Hintergrund mag frischer und zeitgemäßer wirken, allerdings ist diese Art der Darstellung weniger präsent als ein Logo mit umgebender Farbkachel, wie sie bei Neff bislang zum Einsatz kam und wie sie beispielsweise Miele, Steiff oder Kneipp verwenden.

Die Überarbeitung der Lettern finde ich interessant, und gelungen. Anders als bisher assoziiere ich die Form des „E“ und der „F“’s nun mit dem Stecker eines Stromkabels. Die Wortmarke als solche verfügt nun über eine ausgewiesene Eigenständigkeit und Originalität. Braucht es da überhaupt noch eine Bildmarke? Der doch recht inhaltsleere Kreisbogen dient wohl in erster Linie dazu, einen visuellen Brückenschlag zum historischen Logo herzustellen. Eine darüber hinausgehende sinnstiftende Ebene, wie beim Ohm-Zeichen, kann ich in dem nun C-gleichen Bogen nicht erkennen. Womöglich werden viele Kunden den Unterschied kaum bemerken.

Sofern die Pressestelle noch auf meine Anfrage antwortet, werde ich den Namen der für das Rebranding verantwortlichen Agentur gerne nachträglich einpflegen. Auch die Agentur kann sich gerne per E-Mail melden.

Mediengalerie

Weiterführende Links

Dieser Beitrag hat 12 Kommentare

  1. Sehr gelungen! Sehr schön sind die neu hinzugekommenen Rundungen, die das Logo weicher, spielerischer erscheinen lassen. Das Ohm-Zeichen, welches immer ein wenig aussah wie ein dickes Männchen mit Plattfüßen, braucht man nicht unbedingt.

    Ich habe mit Redesigns häufig meine Schwierigkeiten. Manchmal legt sich das mit der Zeit, oftmals nicht.
    Das NEFF-Logo hingegen hat mich in der ersten Sekunde überzeugt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

An den Anfang scrollen