Motto-Logo Eurovision Song Contest Baku

Motto-Logo des Eurovision Song Contest 2012 in Baku

Motto-Logo Eurovision Song Contest Baku

In der Hauptstadt Aserbaidschans Baku wurde gestern Nachmittag das Motto samt Logo des diesjährigen Eurovision Song Contest präsentiert: „Light your fire!“ lautet es. Als Ergänzung zum Eurovision-Schriftzug wurde eine Art Blumenflamme entworfen. Wie bereits beim ESC 2011 zeichnet hierfür wieder die in London ansässige Agentur Turquoise verantwortlich.

Motto-Logo Eurovision Song Contest Baku

Seit 2004 ist das Logo des Eurovision Song Contests generisch und erhält in Ergänzung zur Wortmarke, bei der die jeweiligen Nationalfarben eingearbeitet werden, ein Bildelement, dessen Gestaltung auf Einladung von der European Broadcasting Union (EBU) vom Gastgeber übernommen wird.

Danke Thomas für den Hinweis!

38 Kommentare zu “Motto-Logo des Eurovision Song Contest 2012 in Baku

  1. @steffen:
    Hab ich jetzt grade erst von dir gelesen, aber ich finde auch dass es wirklich arg ähnlich ist. Wobei mir das vom ESC hier besser gefällt. Es wirkt irgendwie dynamischer.

    @The Best
    das Logo finde ich schon kitschig, aber nicht im negativen Sinne. Ich finde es wirkt eben sehr arg verpielt – was aber gut zum ESC passt und für Bewegung und Gute Laune sorgt :)

    Also vonundzu, ich finde SAADET’s Beitrag keines Wegs nationalsozialistisch. Sie/Er hat eine gute Information zum Logo-Hintergrund beigetragen die ich persönlich jetzt nicht gewusst hätte. Ich war noch nie in Baku und kann deshalb nicht arg viel sagen, aber gibt Länder, die ich mehr oder weniger mag oder hasse….aber deshalb mache ich keine Negativwerbung in einem Blog für Design (!). Probiers mal beim Reiseveranstalter. Und als Nationalsozialistisch würde ich erst garniemanden beschimpfen, den ich nicht wirklich kenne. So viele Leute kenne ich, die aus einem „weniger-beliebten“ Land kommen, die ihr Land einfach lieben. Aussagen wie Deine finde ich alles andere als sympathisch…egal ob homo/hetero/deutsch/wasauchimmer…

  2. Auch ich dachte erst an Nagano 1998 :)
    Aserbaidschan Tourism wirbt ja mit dem Slogan “ The Land of Fire “ , von daher war das Motto “ Light your Fire“ keine Überraschung für mich . Auch schön die Wandmalereien wiederzusehen , die man schon im Logo von Baku für die Spiele 2016 gesehen hat . Tendenziell etwas zu viel Feuer/Orange für meinen Geschmack , ich bin gespannt wie man das später in der Animation umsetzt .
    Mit weißer Schrift gefällt mir das Logo sogar um einiges besser , das ESC Logo kommt besser zur Geltung und das Sublogo wirkt mit rotem background weniger dominant :

    Insgesamt ein gelunger visueller Auftritt von Aserbaidschan m.M nach .

  3. vonundzu
    Das mit Aserbaidschan stimmt, aber ansonsten kannst du uns mit deinem schwuchteligen Geflenne verschonen, wieder so ein Homo der Mitleid braucht, pfui!

  4. ja ja alles super in azerbaijan(richtet sich an The Best) das beste essen der welt, das beste land der welt, probleme neiin gibt es dort nicht. Der gleiche mist der in den letzten monaten überall von den organisatoren in azerbaijan verbreitet wird. Sie versuchen krampfhaft von ihren Defiziten und sie sind sich über sie natürlich bewusst abzulenken indem sie durch dieses Großereignis ihr ganzes schlechtes image aufzupolieren zu versuchen, ähnlich wie in china 2008 und moskau 2009. Und natürlich wird das der beste ESC aller Zeiten!!! Mal ehrlich Aserbaidschan ist kaum beteiligt. Die ganze Produktion das Showkonzept die Ausstattung sogar die Arena werden von Deutschland gemacht. Von den Organisatoren aus Düsseldorf. Und sich dann hinstellen, sich auf die eigene Schulter klopfen und behaupten wie toll man doch alles gemacht habe. Null kreative Leistung, alles von Deutschland abgenommen. Ein erkaufter ESC 2012. Nebenbei das Logo(sehr kitschig und zu überladen) wurde von der gleichen Firma konzipiert, die auch schon das Logo für Düsseldorf gemacht hat. Tja aber Stimmung will nicht richtig aufkommen und das kann man sich eben nicht erkaufen. Armes Aserbaidschan

Pingbacks

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>