Skip to content

kurz gesagt (2)

dummy

Dieser Beitrag hat 42 Kommentare

  1. Sueddeutsche.de: Was haben die sich dabei gedacht? Header und Navigation der Startseite ist nicht gleich mit den Unterseiten. Die Farbcodierung ist auf der Startseite nicht vorhanden. Der invertierte Header ist OK, aber wieso haben ihn die Unterseiten nicht auch?

    Thalia: sehr reduzierte schnörkellose Seite mit ausgefallener Typografie. Finde ich schick. Aber der Content-Bereich ist sehr unruhig durch die dicken Linien.

    wetter.de: Tja…das geht auch besser. @Achim: da hast du vollkommen recht. Das ist wirklich ein Layout von gestern. Aufgeräumt aber nicht hübsch.

    Wuppertal: Es geht doch.

  2. Wetter.de wird doch von RTL finanziert und die Seite ist doch wirklich hässlich. Vorher was sie zwar auch nicht besser, aber nun ist sie doch viel zu kindisch.

    Erstaunlich das so eine Seite einen PR 6 und einen AlexaWert von 645 hat. Das hat die Seite beim besten Willen nicht verdient.

  3. Sowohl das Logo als auch die Thalia-Seite sehen richtig beschissen aus. Besonders störend ist, daß es keine Silbentrennung gibt, sondern Wörter einfach abgeschnitten werden und der Rest – und sei es auch nur ein Buchstabe! – dann in die nächste Zeile rutscht.

    Das ist unter aller Sau.

  4. “www.wetter.de/ © wetter.de: Sie lesen gerade Wetter.de: Wetter, Wettervorhersage, Wetterbericht, Biowetter, Unwetter – bei wetter.de”

    Was ist das denn fürn Blödsinn im Footer? O_o

  5. Die Worttrennung als Gestaltungselement bei dem Thalia-CD ist typisches Gestaltergeschwurbel. Damit kann man sich vielleicht innerhalb der Agenturen auf die Schulter klopfen und das ganz bahnbrechend und kreativ finden, die Zielgruppe wird es grösstenteils nicht verstehen, bzw. erstmal als Fehler wahrnehmen. Die Trennungen mögen ja im Einzelfall auf einer Metaebene bei bestimmten Stücken einen neuen Sinn schaffen, das dies hingegen beim massenhaften Einsatz meist nicht hinhaut, kann man schon an der aktuellen Seite sehen.

  6. An Achim:

    Naja, Kollegen sind wir ja alle irgendwie.

    In der Factorischen Pressemeldung steht aber auch, das der Intendant des Thalia-Theaters an das Deutsche Theater Berlin wechselt und fd mitnimmt. Daher denke ich, dass das neue Konzept von Herrn Borsche stammt. Und mal ehrlich, das Ergebnis sieht nicht nach fd aus.

  7. Thalia-Theater: Mir gefällt es überhaupt nicht. Die Schrift ist hässlich, die Umbrüche schlimm. Fette schwarze Balken scheinen im Moment im Trend zu liegen (auch immer mal wieder im Zeit Magazin zu sehen, für das Mirco Borsche ja auch verantwortlich ist), funktioniert aber nicht wie ich finde. Trist und langweilig.

  8. Die Webseite von Wuppertal ist ganz in Ordnung soweit. Wobei man hier und da noch was verbessern könnte. Beispielsweise an der Typografie und den Verläufen.
    So erinnert sie mich ein wenig zu sehr an ein extrem statisch aufgebautes Content Management Konstrukt.

  9. wirklich schade, wetter.de schraubt herunter und kommt vom optischen her nun näher an den oldschool wetteronline.de – look heran.. naja.. verstehen muss man es nicht. die harten outlines… outsch!

  10. // In Kürze – Mühlenkölsch
    Das beliebte Kölner Mühlenkölsch hat ein neues Design.
    Pressemeldung bei Horizont


    Vorher war es nach meinem Gefühl besser, muss mir meine Meinung im Gebrauch noch bilden.

    // Thalia Theater
    Sieht sehr reduziert avangardistisch, trashig aus, finde ich gar nicht so schlecht. Allerdings nichts für jedermann, was vielleicht auch zum Theater passt. Finde ich im Prinzip in Ordnung für Theater.

    Viele Grüße
    Till

  11. Süddeutsche: NoGO! Header war vorher recht schick (wenn auch überhaupt eingeqäutsch wirkend, wie ich finde) – aber einen neuen Header, und diesen nur auf die Startseite zu packen… no!

    Thalia-Theather: Total Kaoss! Ich finde mich einfach nicht zu recht und assoziere nichts bis auf den Namen mit Theather – besonders sieht man, wie sich der Stil der absolut grässlichen Site von Borsche auf diese abfärbt – no!

    Wetter.de: Wow – die zeigen uns wirklich mal, wie es genau nicht geht – was sich die großen Unternehmen, Agenturen usw. immer denken – ich würds zu gern wissen…

    Stadt Wuppertal: Schön! Gefällt mir – im Vergleich zum alten ein “Quantensprung nach vorne” – im vergleich zum Aktuellen bzw. zum Durchschnitt – ein guter Schritt nach vorne, nicht mehr und nicht weniger.

    DHL: Sehr schön! Gefällt mir sehr gut, wirklich modern und geordnet

  12. Also Wetter.de ist echt mal sehr … retro, 1998-mässig. Wuppertal dafür macht einen großen (visuellen) Sprung nach vorne. Sehr schlicht, sehr aufgeräumt, gefällt.

  13. Thalia geht gar nicht – was ist denn das fürn “texthaufen rechts der im FF zum Seitscrollen anregt…(Newsletter Kram)…. die Seite geht so gar nicht…

  14. Zitat: »Das Thalia-Theater hat ein neues Corporate Design von Factor und Borsche erhalten.«

    Die Aussage in der im Blogbeitrag angegebenen Form assoziiert einen wesentlich stärkeren Einfluss von Factor Design auf das neue Thalia-Erscheinungsbild, als von Mirko Borsche … dies ist nach Meinung nicht okay … das neue Corporate Design hat mit Factor Design so gut wie nichts zu tun.
    … schade, dass so auf die Arbeit von Factor Design ein, nach meinem Dafürhalten, so unreales Licht geworfen wird.

  15. Das neue Erscheinungsbild vom Thalia Theater kommt aus dem Bureau Mirko Borsche, Factor Design bezeichnet ihn lediglich in Zusammenhang des neuen Erscheinungsbildes des Deutschen Theaters Berlin als Kollegen, der sich des Erscheinungsbildes des Thalias in Hamburg unter neuer Intendanz angenommen hat (das davor stammte von Factor Design).

    Und sueddeutsche.de: Funktioniert doch! Der Schriftzug auf der Startseite ist invertiert, in allen anderen Sparten nicht, diese bekommen dafür aber einen kleinen Farbakzent, der mit zurückhaltenderem Header besser rauskommt.

    wetter.de ist wahrscheinlich schon handy-optimiert und sieht deswegen so grotten aus – oder aber es hat jemand Zweck und Funktionalität schwerer gewichtet als die Optik… oder aber einfach einen anderen (wenn auch recht eigenen) Geschmack. Oder gar keinen – aber so weit will sich ein Gestalter über einen anderen ja nicht aus dem Fenster lehnen.

  16. Danke Maria für die Präzisierung. Ich habe Factor aus der Meldung rausgenommen.

    Und Danke an alle, die die neue Form der kurz-gesagt-Artikel nutzen, um hier von weiteren Relaunchs oder Redesigns zu berichten. Bin jetzt schon ganz glücklich, wie die neue Form von den dt-Lesern angenommen wird. Wenn das Ganze dann auch noch so hübsch und samt Pressemeldung-Verlinkung daherkommt wie bei Till, dann muss das mit einem Icon ausgestattet werden.

  17. Nur schnell zu Wuppertal:

    Kommunale Seiten müssen heutzutage, wenn nicht barrierefrei, dann zumindest barrierearm sein. Das ist gesetzlich vorgeschrieben und ich als Webdesignerin quäle mich damit tagtäglich.
    Auf der Homepage Wuppertal:
    Buttons für Schriftvergrößerung und Kontraständerung wären hilfreich. sind nicht vorhanden.
    Die Schrift kann man aber auch anders vergrößern. Das ist dann das nächste, und viel gravierendere Problem: nimmt man die “echte” Schriftvergrößerung (kein Zoom), passen schon die Hauptmenüpunkte nicht mehr in ihre “Felder”. Überlaufender Text wird nicht mehr angezeigt.

    Setzen.
    Sechs.

  18. @Conny zu Wuppertal: Seit wann ist “echte“ Schriftvergrößerung eine gesetzlich vorgeschriebene Regel für Barrierefrei- bzw. -armheit?

Kommentare sind geschlossen.

An den Anfang scrollen