Überspringen zu Hauptinhalt

Globus im neuen Design

Globus Logo
Globus Logo, Quelle: Globus

Bei der SB-Warenhaus-, Bau- und Elektrofachmarkt-Kette Globus arbeitet man schon länger an der Markenneuausrichtung. Nun wurde das Ergebnis, darunter ein neues Logo und ein verändertes Store-Konzept, offiziell vorgestellt.

Die Geschichte von Globus reicht bis in das Jahr 1828 zurück, als im saarländischen St. Wendel von Franz Bruch ein Kolonialwarenladen eröffnet wurde. Zum auch heute noch in Familienhand befindlichen Unternehmen mit rund 19.400 Mitarbeitern zählen derzeit 51 SB-Warenhäuser und 97 Bau- und Elektrofachmärkte in Deutschland sowie 34 Hypermärkte in Tschechien und Russland. Im laufenden Jahr plant das Unternehmen das Filialnetz um mehr als ein Drittel zu vergrößern.

Die Neuausrichtung des Erscheinungsbildes böte nun die Chance, so Matthias Bruch, Sprecher der Geschäftsführung der GLOBUS Holding, die Marke ganzheitlich und umfassend zu modernisieren und damit den eingeschlagenen Wachstumskurs zu unterstützen. Im Zuge des Transformationsprozesses sollen die klassischen SB-Warenhäuser zu modernen Markthallen umgestaltet und die Ladengestaltung sowie die digitale Vernetzung am POS überarbeitet werden. Damit einhergehend erfolgt zugleich eine umfassende Anpassung auch des visuellen Erscheinungsbildes. Farben, Illustrationen, Bilder und Schriften werden erneuert. Die für die Marke Globus typischen Farben Grün und Orange sollen erhalten bleiben, werden jedoch aufgefrischt und um eine erweiterte Farbpalette ergänzt. Auch das Logo wird modifiziert und erfährt ein Redesign, um so die Ausrichtung hin zur Serviceorientierung mt Erlebnisscharakter in den Märkten zu reflektieren.

Globus Logo – vorher und nachher
Globus Logo – vorher und nachher, Bildquelle: Globus, Bildmontage: dt

Seit Jahrzehnten sind Orange und Grün die Hausfarben von Globus. Während der Grüntton dunkler als bislang ist, erfährt Orange eine Aufhellung. Das neue Logo ist nunmehr frei von jeglichen Farbverläufen, wie sie bislang zur Anwendung kamen. Mit dem nun angekündigten Redesign wird der Schriftzug auf eine Schreibweise rein in Versalien umgestellt. Bildmarke und Wortmarke werden getrennt, wobei eine zentrische Ausrichtung beibhalten wird.

Das neue GLOBUS Logo vermittele mit einem dynamischen Erdball Modernität und Transparenz und spiegele den Erlebnis-Charakter sowie die ständige Weiterentwicklung des Unternehmens wider, wie es in der offiziellen Pressemeldung heißt. Der in abgerundeten Versalien gesetzte Schriftzug signalisiere zudem Zuverlässigkeit, Substanz und menschliche Nahbarkeit, so das Unternehmen.

In den kommenden Monaten werde man das neue Logo an den Portalen aller 51 Standorte montieren. Die Umstellung auf das neue Corporate Design über alle Bereiche hinweg – vom kleinen Preisschild am Regal bis hin zum großen Werbeplakat, sei aufwändig und werde sukzessive erfolgen.

Das neue Ladendesign und Markthallenkonzept entstand in Kooperation mit dem Unternehmen Jos de Vries sowie mit dem Einzelhandelsausrüster Wanzl. In Sachen strategischer Neuausrichtung und Markenführung wurde Globus von VORN Strategy Consulting (Hirschen Group) unterstützt.

Kommentar

Das Vorgängerlogo war von der Anmutung her ein typisches Kind der Nullerjahre. Eine Zeit, in der Bildmarken, um als wertiger angesehen zu werden, mit Farbverläufen, Schatten- und Glanzeffekten ausgestattet wurden. Aber die Zeiten ändern sich, und mit ihnen auch die Wahrnehmung von Marken. Was früher Vielen als wertig erschien, wirkt heutzutage billig. Deshalb ist es grundsätzlich sinnvoll, das Logo auf einer vereinfachte Formensprache umzustellen.

Etwas unglücklich erscheint mir hingegen die Platzierung der Bildmarke im Kontext der Filialsignalisation. Über dem Eingangsportal in freigestellter Form auf Stahlträgern aufgespießt macht die Bildmarke keine gute Figur. Die bisherige kombinierte Wortbildmarke, so altmodisch sie vielleicht wirken mag, sorgt aufgrund ihrer geschlossenen Form in diesem speziellen Anwendungskontext für deutlich mehr Prägnanz. Die neue Anordnung hingegen, Wortmarke an der Front angebracht plus Bildmarke freigestellt darüber auf dem Dach, lässt das Logokonstruktur „auseinanderbrechen“. Dies ließe sich eleganter und besser lösen, etwa indem man, wie z.B. bei Giant oder Netto, die Bildmarke der Wortmarke voranstellte/nachstellte oder aber, wie z.B. bei Albert, indem man die Bildmarke deutlich kleiner abbildete. Die neue Bildmarke derart groß über die Wortmarke zu platzieren, erscheint mir wenig hilfreich, zumal es sich hierbei um eine vergleichsweise generische Globusdarstellung handelt, welche kaum Identität stiftet. Wie mir die Pressestelle bei Globus auf Anfrage mitteilt, steht das Unternehmen mit dem Roll-out noch ganz am Anfang. Gewisse Stellschrauben des neuen CD-Konzepts könnte man also noch feinjustieren.

Mediengalerie

Weiterführende Links

Dieser Beitrag hat 22 Kommentare

  1. Wie wohltuend: Das Logo des Unternehmens “Globus” zeigt auch nach einem 202Xer Redesign noch einen Globus.

    Allein das gefällt mir schon so gut, dass jedwede Detailkritik verstummt.

  2. So gut, freue mich schon auf das neue Design in unserem Markt. Es wurde so Zeit! Call me pingelig, aber ich finde das Kerning zwischen L und O sowie U und S hätte noch etwas besser ausfallen können. Ansonsten: ich mag auch, dass es den Globus noch gibt und das die Farben etwas dynamischer und erwachsener geworden sind. Schön. Gibt’s irgendwo Infos zu den ergänzenden Farben?

  3. Mich wundert es, dass die naheliegende Idee, ein “G” in die Darstellung des Globus einzuarbeiten, nicht genutzt wurde.
    So wäre aus einer beliebigen Globus-Darstellung eine deutlich passendere und wohl auch prägnantere Bildmarke geworden.

    1. Wenn jetzt noch ein deutliches G in den Globus eingearbeitet würde, dann wäre die Ähnlichkeit mit dem neuen Galeria-Logo zu groß. Schon so hat mich das neue Globus-Logo auf den ersten Blick an das neue Galeria-Logo erinnert. Und mit etwas Phantasie kann man im grünen Globus schon jetzt ein G erkennen.

  4. Mir gefällt es sehr gut. Die freundliche Schrift, die fast kalligrafisch anmutende Bildmarke und auch die gediegenen Farben – alles sehr stimmig. Ein wenig irritiert mich die waagerechte Ellipse im Globus, sie wirkt an den Enden abgeschnitten, da hätte man evtl. die Kurven etwas harmonischer ineinanderpassen können, eher so wie am “Südpol” (wobei es mir an der Stelle wiederum etwas zu dick aufträgt). Da hätte etwas Feintuning noch was bringen können.

    Ganz schlimm finde ich die lieblose Befestigung auf der Fassade. Das deutlich sichtbare Metallgestell zerstört die gesamte Wirkung. Auch die Gebäudekante zwischen Wort- und Bildmarke ist ziemlich unglücklich. Ich hoffe, das ist hier ein Einzelfall, und da machen die sich nochmal Gedanken drüber, wie sich das eleganter lösen ließe.

      1. Hm … etwas besser, aber ich finds auch nicht zufriedenstellend. Der weiße Hintergrund ist quasi ein neues Gestaltungselement, welches ebenfalls die Eleganz des Logos konterkariert. So wirkt es halt sehr massiv, wozu auch die deutlich sichtbaren Reliefkanten noch zusätzlich beitragen.

        Ein Logo in der alten Form (Wortmarke zentriert über Bildmarke) ist da natürlich wesentlich einfacher – als schlichtes Schild – umzusetzen. Diese filigrane freigestellte Struktur ist eben sehr undankbar in der Umsetzung auf einer Fassade; eine technische Lösung, die dem Rechnung trägt, bespielsweise durch ein Gestell, welches hinter dem Globus verschwindet, wäre wahrscheinlich nur mit sauteuren Spezialanfertigungen machbar. Dazu kommt, dass die Ladenfassaden alle extrem unterschiedlich ausfallen … ad hoc fällt mir da keine Lösung zu ein, aber es wäre sicher eine interessante Herausforderung so als Projekt …

  5. “Über dem Eingangsportal in freigestellter Form auf Stahlträgern aufgespießt macht die Bildmarke keine gute Figur.”

    Am 27.01., also einen Tag nachdem das neue Logo am Globus in Maintal (von welchem auch die Fotos in der Mediengalerie stammen) offiziell vorgestellt wurde, wurde in Bedburg der 52. Globus-Markt eröffnet (ehemals real). Dort ist das Logo nicht freigestellt, sondern auf einem weißen Hintergrund montiert, siehe: https://www.globus.de/unternehmen/presse/globus-eroeffnet-52.-markthalle-in-bedburg-592936.php
    Ich persönlich finde, dass das mit Hintergrund deutlich besser aussieht, zusätzlich verschwinden dadurch natürlich auch die sichtbaren Stahlträger.

  6. Du schreibst, das orange-grüne Globus-Logo mit dem Logo gäbe es erst seit 2008 und dann erst wäre von rot auf die aktuellen Farben umgestellt worden. Ein Blick auf die Globus-Webseite (https://www.globus.de/unternehmen/historie.php) zeigt, dass die Farben wohl schon seit spätestens 1996 auch im Lebensmittelmarkt genutzt werden. Kann es sein, dass du da die Globus-Märkte, die zu Rewe gehörte und in toom umfirmiert wurden (wie hier zu finden: http://www.plettenberg-lexikon.de/firmen/globus.htm), im Hinterkopf hattest?

    Aber zurück zum neuen Logo: definitiv wirkt es zeitgemäßer als das alte Logo, gleichzeitig aber auch recht generisch. Der Globus wirkt unförmig und der Schriftzug steht verloren darunter. Die Probleme bei der Anbringung an Fassaden zeigen sich ja schon jetzt. Weil das Logo aber nicht alles ist, bin ich sehr gespannt darauf, welche weiteren Designentscheidungen sich bei der Umgestaltung der Filialen zeigen werden.

  7. Gilt das Redesign auch für die Globus-Baumärkte? Du schreibst im Artikel “man das neue Logo an den Portalen aller 51 Standorte montieren”, aber damit sind ja die 51 Supermärkte gemeint (oben schreibst du noch von den zusätzlichen 97 Bau- und Elektrofachmärkten). Bei uns um die Ecke ist ein Globus-Baumarkt. Ich bin mal gespannt, ob da auch bald das neue Logo prangt.

    Mir gefällt es echt gut. Die Schrift, die Bildmarke, das alte Logo war doch sehr 90er. Ich freue mich, dass Globus auch ein paar Real-Märkte “ergattern” konnte und im Wachstum ist, das mischt das Edeka/Rewe-Duopol hoffentlich mal etwas auf. Auch wenn es noch dauern wird, bis Globus auch nur annähernd so viel Filialen bekommt.

    1. Die im Beitrag genannten Informationen stammen direkt vom Unternehmen. Darüber hinaus liegen mir aktuell keine weiteren Infos vor. Ich nehme an, da die Baumarktsparte Teil der Marke Globus ist, dass auch diese über kurz oder lang das neue Logo an der Fassade erhalten. Das neue Markthallen-Konzept hingegen bezieht sich, soweit mir das bekannt ist, einzig auf die Supermärkte.

    2. Also laut dem Artikel hier (https://www.volksfreund.de/region/wirtschaft/globus-startet-mit-neuem-konzept-was-wird-sich-aendern_aid-65729657?output=webview) sollen die Baumärkte – zumindest erstmal – nicht mit dem neuen Logo versehen werden: “Im Laufe des ersten Halbjahres 2022 würden alle Märkte außer den Globus-Baumärkten mit dem neuen Logo ausgestattet. Die Baumärkte seien derzeit noch inmitten eigener Überlegungen.”
      Die Baumärkte tragen ja auch schon seit 2014 nicht mehr das neueste Globus-Logo. Damals kamen in das bis dahin farbverlaufsfreie Logo die Farbverläufe rein. Darüber wurde hier auch berichtet (https://www.designtagebuch.de/facelift-fuer-das-logo-der-globus-gruppe/), das zugehörige Vergleichsbild alt/neu findet sich unter (https://www.designtagebuch.de/facelift-fuer-das-logo-der-globus-gruppe/globus_logo/), das ist nämlich aus welchen Gründen auch immer nicht mehr direkt im damaligen Artikel zu sehen. Die Baumärkte erhielten 2014 aber keine Farbverläufe und treten bis heute noch komplett mit dem farbverlaufsfreien Logo auf. Und zwar auch online bei nach 2014 eröffneten Filialen. Man hat also nicht nur einfach das alte Logo an den Baumärkten belassen, wie man es bei den SB-Warenhäusern gemacht hat (*), sondern das Logo der Baumärkte wurde einfach nicht auf das Update 2014 angepasst.

      (*)An vielen Märkten hängt ja auch immer noch das Logo von vor 2014 oder sogar das noch deutlich ältere Logo komplett mit Großbuchstaben und deutlich dunkleren Farben, welches man hier findet (https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Globus_alt.svg). Wann genau von diesem Logo auf das Logo, das bis 2014 benutzt wurde, umgestellt wurde, lässt sich ohne Weiteres nicht genau sagen. Ich hab dahingehend aber mal ein paar Nachforschungen angestellt: Das bis 2014 genutzte Logo gibt es mindestens seit dem 16. Oktober 2007. Damals wurde es nämlich das erste Mal in der Wikipedia in den Artikel zur Globus Holding eingebunden: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Globus_Holding&oldid=37884620. Da zuvor allerdings gar kein Logo in der Wikipedia genutzt wurde, sondern lediglich ein Foto des Verwaltungssitzes, das zwar noch das ganz alte Logo zeitgt, allerdings entweder von Januar 2005 (laut Angabe in der Beschreibung) oder vom 14. Februar 2003 (laut Metadaten), kann man den Zeitraum, an dem es eingeführt wurde, nur ganz grob auf wahrscheinlich zwischen Februar 2003 und Oktober 2007 einschätzen.

  8. “Lass uns doch eine cleanere Schrift nehmen. Okay, gut so. Und jetzt noch ein modernes Welt-Symbol drüber. Jo, passt. Fertig!” Natürlich übertrieben, aber das Ergebnis lässt es so aussehen, als wäre der Entwurf des Logos in etwa so von Statten gegangen.
    Zweifelsohne ist das neue Logo dem alten optisch meilenweit voraus. Es ist viel simpler, verzichtet auf unnötige Verläufe und kommt erwachsener daher – gleichzeitig wird der Markenkern (eine Weltkugel) gewahrt. Gefällt mir grundsätzlich gut.
    Allerdings wirkt das Design auf mich (wie oben schon angedeutet) recht beliebig. Die Kugel erweckt mehr den Eindruck eines Internet-Browsers, die dick druntergesetze Schrift lässt es für mich irgendwie nicht zu einem geordneten, ansprechenden Ganzen werden – und es passt auch irgendwie nicht so ganz zu einem Supermarkt.
    Ich finde, mit dem Markennamen “Globus” geht der Gestaltungsauftrag einher, ein Kreiselement logisch zum zentralen optischen Element im gesamten CD zu machen und bereits im Logo mit der Wortmarke verschmelzen zu lassen. Natürlich ist ein Kreis ansonsten keineswegs ein Alleinstellungsmerkmal, aber heißt der Laden schon “Globus” sollte man optisch eine “Welt” schaffen, die visuell so leer ist, dass die Kunden sie dann mit eigenen Kontaktpunkten mit der Marke füllen können. Das verwendete Symbol wirkt stattdessen kühl und fertig, nicht persönlich und offen.
    Die Formgebung hätte ich daher nochmehr vereinfacht. Ein einfacher großer Kreis, beispielsweise an das kleine L (wenn man “Globus” und nicht “GLOBUS” geschrieben hätte) angehängt, hätte im Logo gereicht, um dem Namen gerecht zu werden [Leider kann ich hier meine Skizze nicht anhängen, da ich nicht weiß, wie man Bilder einbettet]. Diesen Kreis mit Leben zu füllen, wäre dann Aufgabe der Anwendung gewesen, also zum Beispiel eines Werbeplakats, auf dem einem aus diesem Kreis eine freundliche Bäuerin mit Möhren in der Hand anlächelt. In diese Richtung wäre ich gegangen (nur persönliche Ideen).
    Ich bin gespannt, wie es Globus trotz der sehr statischen Form- & Farbgebung schaffen will, über dieses neue Design die Werte zu vermitteln, mit denen ein Supermarkt heute assoziert werden möchte (Regionalität, Frische, Fairness, …).
    Im Großen und Ganzen wie gesagt aber auch so schon eine gute Weiterentwicklung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

An den Anfang scrollen