Skip to content

Gib mir ein grünes McDonald’s-Logo

Die Financial Times Deutschland berichtet heute exklusiv: McDonald’s wird grün (ftd.de). Der McDonald’s Vizechef Deutschland, Holger Beeck sagte, das gelbe M werde künftig vor grünem Hintergrund leuchten. Vertreiben wir uns doch ein wenig die Zeit bis es etwas Offizielles zu sehen gibt. Wie mag das neue Logo wohl aussehen? Ich bin gespannt.

[Update 17:07 Uhr Jetzt gibt es auch von offizieller Seite her Fotomaterial zum neuen Design der Filialen.]

Filiale in Dissen - Quelle: McDonald’s Deutschland

Hier sieht man nun auch das “Jägergrün”, das deutlich satter erscheint, als in der Präsentation am Flughafen, wo das M eher vor einem Olivton abgebildet ist.

Filiale in Köln - Quelle: McDonald’s Deutschland

Das zweite Foto zeigt schließlich, dass man es mit der Einheitlichkeit (noch) nicht sooo eng sieht.

Dieser Beitrag hat 94 Kommentare

  1. So ein Quark.. soorryyy aber das ist echt totaler quatsch!!

    Grün passt einfach nicht.. genauso wie Öko nicht zu Mcs passt.
    Das cd in rot und gelb ist/war viel viel besser!!

  2. #66 (Rieke):

    “Allerdings muss McDonald etwas tun, denn ihre Preise sind extrem hoch (zumindest wenn man satt werden möchte) , die zahlungskräftige Zielgruppe schrumpft, somit muss man die Zielgruppe in eine gehobenere Schicht schieben (siehe Mc Coffee). Und dort, sitzt auch das Geld der Leute die sich leisten können sich von Grünen Mäntelchen blenden zu lassen.”

    Schwachsinn, McDonald’s wächst immer noch recht stark, v.a. in Europa – von “schrumpfender zahlungskräftiger Zielgruppe” ist entgegen deiner Behauptung NICHTS zu spüren, vielmehr ist McDonald’s einer der Krisengewinner!

  3. Eins ist sicher, den Wechsel von Rot auf Grün haben Sie sich in der Strategie 2mal und 3mal überlegt. Das neue Grün ist nicht aggresiv wie das Rot, sondern mit viel englischen Understatement versehen oder auch mit deutscher Jägerromantik, da denke ich an Wälder und Jagdhunde. Die Läden sehen jetzt nicht mehr amerikanisch und billig aus. Hier scheinen sie sich bewusst von den ganzen kleinen Dönerläden absetzten zu wollen.
    Respekt für diesen Schritt. Ob das alles wirklich für die Marke mit den zwei Bögen funktioniert, wird die Praxis zeigen. Ich denke schon und sie werden bestimmt noch an der Speisekarte arbeiten.

  4. Es passt zu dem Konzept, dass MCDonald seit geraumer Zeit verfolgt (zumindest in Europa).
    Weg vom trashigen, ungemütlichen Schnellimbiss-Ambiente, hin zum Lifestyle. Da passt das Grün. Ob das unbedingt an Bio, Öko und Co. erinnern soll denke ich nicht unbedingt. Jeder weiß, dass das Zeug nich gesund ist, aber von Zeit zu Zeit immer wieder schmeckt.

  5. Ich finde dieses neue Design irgendwie schick. Allerdings bin ich auch sehr verwirrt, da McDonalds in meinen Augen automatisch mit Rot-Gelb in Verbindung gebracht wird. Seit zig Jahren ist die Farbgebung so und nun möchte man es auf einmal ändern… Naja, natürlich haben sich die Leute bei McDonalds alles genau überlegt und es wird mit Sicherheit gut funktionieren…

  6. Mir ist da doch glatt aufgefallen, dass hier manche Rot-Gelb als “Pommesfarben” wahrnehmen, auch von den McVerpackungen her über Jahrzehnte. Interessant ist das manche daraus folgern dass Rot-Gelb immer billig wirkt wie eben Pommes.

    Hm, grübel, aber ihr habt schon mal einen Blick auf das Farbschema hier im Design Tagebuch geschaut, oder? Noch genauer auf die (zugegeben viel zu kleine) Seitennavigation am Ende der Hauptseiten ;)

  7. Dieser Farbwechsel sei auch “als Bekenntnis zur und Respekt vor der Umwelt” zu werten, sagte der stellvertretende Deutschlandchef.

    Grün ist eine begehrte Farbe. Grün gilt nicht nur als Farbe der Hoffnung, sondern steht auch für umweltfreundliches Wirtschaften. Ein Erfolgsfaktor, mit dem sich bei Geschäftspartnern und Verbrauchern hervorragend punkten lässt.

    McDonald’s, der angekündigt hat, dass er in Zukunft mehr “grün” als “rot” sein wolle. Geht es danach, dann hat die Farbe Rot als Hintergrund für das geschwungene goldgelbe “M”, bald ausgedient, also jene Farbe, die bei Stoppschildern und Ampeln Gefahr signalisieren soll. Und die im Fall von McDonald’s als Warnung vor ungesundem Essen interpretiert werden könnte?

    So will man den Farbwechsel bei McDonald’s freilich nicht verstanden wissen, sondern als ein Bekenntnis zum Umweltschutz. Das ist grundsätzlich lobenswert. Allein reicht das jedoch nicht aus.

    Wer es erst meint mit dem Umweltschutz, muss glaubhaft machen, dass er sparsam mit Energie und anderen Ressourcen umgeht, also ein überzeugendes Konzept vorlegen. Ein Nachweis, den die Schnellrestaurantkette bislang schuldig geblieben ist.

    So werden nach wie vor jedes Jahr Berge an Verpackungsmüll produziert. Tonnen von Burgerfleisch landen im Müll, weil es nicht schnell genug an den Mann oder die Frau gebracht werden kann.

    So gesehen ist die Grünfärbung von McDonald’s nicht mehr als ein Marketinggag. Ein gefährliches Spiel, denn Verbraucher werden sich durch so offensichtliche Schönfärbereien kaum täuschen lassen. Was als Imagepolitur gedacht ist, dürfte dem Unternehmen am Ende mehr schaden als nutzen. Bleibt allein die Hoffnung, dass McDonald’s der Neufärbung irgendwann auch Taten folgen lässt.

  8. Habe nichts Konstruktives in dieser Diskussion beizutragen, da ich seit geschätzten x Jahren McD höchstens zur Toilettenbenutzung benutze — da ist mir die Farbgebung wurscht ;)
    Schmunzeln musste ich jedoch sehr über obigen Kommentar — bestärkt mich, auch in den nächsten x+1 Jahren McD zu meiden. Sofern ich nicht gerade ein äußertes Bedürfnis verspüre ;)

Kommentare sind geschlossen.

An den Anfang scrollen