Skip to content

Design Tagebuch – Alles bleibt anders

Relaunch dt

Es hat sich in diesem Blog etwas bewegt. Gleichzeitig bleibt das Meiste unverändert. Vor allem mit Hinblick auf eine flexiblere Spaltenbefüllung kommt das Design Tagebuch nun mit drei statt mit zwei Sidebars Spalten daher. Damit verbunden wurde die Gesamtbreite auf 1090 Pixel angehoben. Ein Blick in die Statistik zeigte, dass lediglich 10,4% der Leser dieses Blogs noch mit einer 1024er-Auflösung unterwegs sind. Alle anderen sehen mehr. Warum also nicht die Breite nutzen? Selbst die besagten 10 Prozent sehen immer noch alle Navigationselemente und natürlich auch den Haupt-Content. Statt also den kleinsten gemeinsamen Nenner zu bilden, bekommt die Mehrheit aller Leser nun einen Aufbau auf den Bildschirm, mit dem die großzügiger ausgestattete Hardware keine Probleme hat. Ich hoffe das Stöbern wird so noch etwas erleichtert.

Weitere Anpassungen

• Die linke Sidebar enthält nun erstmals eine Liste mit kontextbezogenen Beiträgen “Verwandte Beiträge”. Um diese Link-Liste bereitstellen zu können, war es notwendig alle Artikel hinsichtlich ihrer Tags zu überarbeiten. Bei bislang 459 Beiträgen kommt so einiges zusammen.

• Statt Verdana ist nun die Arial als Schrift gesetzt, überall. Auch in den Kommentaren, wo bislang zusätzlich ein “italic” hinterlegt war. Ich kann die Verdana auf den eigenen Seiten einfach nicht mehr sehen. Nicht, dass ich die Verdana grundsätzlich aussortiert habe, dafür hat sie zu viele Vorzüge. Sie erscheint mir aber nun für das dt etwas grob und zu technisch. Die Arial ist filigraner und lässt vor allem in den Spalten bei gleicher Größe mehr Inhalt zu.

• Das Logo sitzt mittig im Header. Hat den einfachen Grund, dass es im linken Bereich aufgrund des Wegfalls des Datums oberhalb des Artikeltitels mit dem selbigen kollidiert. Hier war mein Wunsch der Überschrift des jeweils ersten Titels so viel Prominenz wie möglich einzuräumen.

• Überdies enthält der sofort sichtbare Bereich mehr Informationen, als zuvor. Nicht nur die Navigation ist ohne scrollen einsehbar, sondern auch die Liste der zuletzt erstellten Beiträge. Für alle, die nur schnell mal die Startseite aufrufen möchten, sollte dies eine praktische Sache sein.

• Die Farben bleiben unverändert. Lediglich die hellgraue Hinterlegung der Sidebar entfällt, wodurch der Gesamtaufbau tendenziell noch etwas luftiger erscheint.

• Der Rest ist eher marginal. Hier ein paar Linien mehr, um Elementen abzusetzen, da ein paar Icons weniger. Auch die “Verdunklung” der Link-Farbe und der neue stärke Rollover-Zustand gehören beide in diesen Bereich.

Ich hoffe den vielen Stammlesern fällt die Umstellung nicht allzu schwer. Ich werde sicherlich an der ein oder anderen Stelle noch ein paar Schrauben anziehen. Wer noch Ungereimtheiten findet, darf/kann diese sehr gerne melden.

Ansonsten wünsche ich Viel Spaß im neuen Design Tagebuch.

Dieser Beitrag hat 103 Kommentare

  1. Mist, ich gehöre zu den 10,4% ;) zumindest mit meinem einen Bildschirm, der für den Webbrowser reserviert ist. Naja, da hat die Evolution mich eingeholt.
    Aber Achim, wo ist denn die Kategorie “letzte Kommentare” geblieben?
    Hast Du Dir auch überlegt, die Überschriften in den rechten Spalten etwas mehr hervorzuheben? Da die beiden Spalten nicht stark voneinander getrennt sind, und die gleiche Schriftart / -größe verwendet wird, könnte es – meiner Meinung nach – etwas unübersichtlicher sein.

  2. Das Kursive in den Kommentaren fand ich übrigens äußerst schön, das ist eine Sache, der ich (bisher) etwas nachtrauere.

  3. Alles in allem eine kleine, feine Überarbeitung! Würde es diesen Artikel nicht geben, wäre mir nur aufgefallen, dass das Logo nun mittig sitzt.

    “Vor allem mit Hinblick auf eine flexiblere Spaltenbefüllung kommt das Design Tagebuch nun mit drei statt mit zwei Sidebars daher.”
    Sind hier Spalten gemeint oder Sidebars? Ich sehe nämlich nur 2 Sidebars. Oder zeigt mir mein Browser nicht die 3te Sidebar an?

  4. hm, die sidebars konkurieren mir ein bisschen zu sehr mit dem content, rein optisch. der usability und readability tut das jedoch nichts.

    und arial, sehrsehr fein :)

  5. Für mich ist’s leider auch zuviel Text – gerade “oben” auf der Seite erschlagen mich die vielen Links, zusätzlich zum normalen Text.

    Die kursiven Kommentare vermisse ich auch – jetzt ist nicht mehr sofort ersichtlich, was Inhalt, was Kommentar ist.

    Und in die Arial muss ich mich zuerst noch verlieben – bis jetzt hat’s noch nicht gefunkt. :)

  6. Schade. Warum kein flexibles Seitenlayout? Schau mal hier:
    https://muffinresearch.co.uk/archives/2006/02/07/css-drop-column-layout/

    Das ist die perfekte Lösung finde ich. Die Spalten floaten einfach nach unten wenn man das Browserfenster kleiner macht und schwupps hat man nen 2spalter.

    Versteh gar nicht warum keines der grossen Portale darauf zurückgreift. Die sehen mittlerweile alle gleich aus. Da kopiert der eine vom anderen. Egal ob Wirtschaftswoche, Morgenpost, FAZ, Netzeitung. Die sind alle gleich.

    Die Zukunft ist flexibel! Nochn Beispiel hier: https://www.vivabit.com/

    Also bringt das Web nach vorne!

  7. 2 Sidebars nebeneinander sind zuviel, das wirkt hier sehr unaufgeräumt. Und das die hellgraue Hinterlegung fehlt ist auch schade, dadurch springt das Auge stärker zwischen Text und Sidebar. Gleiches gilt für die Kursive und die Kommentare!
    Schade!

  8. könnt ihr nicht lesen? nur 10% der user haben eine kleinere auflösung als 1090px. warum also die rechte spalte floaten? lesbarer wird sie dadurch auch nicht.

  9. Hm, gerade durch das Design-Tagebuch war ich angeregt, öfter mal wieder die Verdana zu benutzen. Obwohl ich ja ein großer Arial-Verfechter bin: Hier gefällt sie mir nicht.

    Die zwei Sidebars nehmen der Seite etwas von der Ruhe, die sie bisher ausgestrahlt hat.

    Aber daß die Kommentare jetzt besser lesbar sind, ist natürlich löblich :-).

  10. Leider fällt es mir durch die 2 Sidebar’s sehr schwer den Haupttext zu lesen ohne abgelenkt zu werden. Je weiter man nach unten scrollt desto schöner wird das ganze. Für mich leider ein Rückschritt.
    Die Arial dagegen gefällt mir besser.

  11. Das mit Sidebars und der neuen Gesamtbreite finde ich unkritisch. Was eventuell manche glücklich machen könnte wäre eine “Theme-Auswahl”. Also Umschalten auf eine Schmal-Version oder dergleichen.

    Das Logo zentriert ist gewöhnungsbedürftig, mal abwarten ob es sich “einbürgert” ins Auge.

    “Ich kann die Verdana auf den eigenen Seiten einfach nicht mehr sehen. Nicht, dass ich die Verdana grundsätzlich aussortiert habe, dafür hat sie zu viele Vorzüge. Sie erscheint mir aber nun für das dt etwas grob und zu technisch. Die Arial ist filigraner und lässt vor allem in den Spalten bei gleicher Größe mehr Inhalt zu.”

    Weise Worte – Schön schön!

  12. Ich schließ mich Bastian an. Die Bleiwüste “erschlägt” einen, Content und Sidebar konkurieren mir auch zu stark, ebenso die zwei Spalten in der Sidebar. Hast du auch was an der Linkfarbe geändert? Finde die nun auch ein wenig “blass” im Vergleich zum Text. Und zu guter letzt noch Arial, die meine Synapsen auch etwas durcheinander bringen.

    Warum gibt’s eigentlich kein “vorher” und “nachher” Screen? So könnte man sehen, daß früher alles besser war. ;)

  13. Nur weil man eine höhere Auflösung hat, heißt das nicht, das man vollbild browser will…
    Webseiten über 1024 px sind unschön.
    Die zwei Navibars rechts sind auch zuviel. Ich seh da nur brei.

    just my 2 cents ^^

  14. Leider fällt es mir durch die 2 Sidebar’s sehr schwer den Haupttext zu lesen ohne abgelenkt zu werden.

    Ich bin der festen Überzeugung, dass dies Gewohnheitssache ist und der Eindruck nur mit einem Bezug zum alten Aufbau entsteht. Ich habe das neue Thema nun seit zwei Wochen nebenbei laufen und möchte die kontextrelevante Link-Liste in der ersten Sidebar nicht mehr missen. Die Abstände sollten groß genug sein, so dass das Auge Content und Sidebar leicht unterscheiden kann. Ich hoffe die Umgewöhnung fällt den Meisten ebenso leicht wie mir selbst.

    Hast du auch was an der Linkfarbe geändert? Finde die nun auch ein wenig “blass“ im Vergleich zum Text.

    Karl, die Link-Farbe ist dunkler geworden, so dass der Kontrast sogar noch größer ist als zuvor *kopfkratz*

    Die kursiven Kommentare vermisse ich auch – jetzt ist nicht mehr sofort ersichtlich, was Inhalt, was Kommentar ist.

    Ich habe die Zwischenüberschrift “x Kommentare zu…” noch einmal angehoben und eine 1px-Linie darunter gesetzt, so dass Content und Kommentare stärker getrennt sind.

  15. Die Auflösung des Bildschirms hat besonders in den Bereichen >= 1024 px nichts mit der Breite des Browserfensters zu tun.
    Je größer der Bildschirm, desto wahrscheinlicher wird der Browser nicht maximiert benutzt.

  16. ich schließe mich syrix an.

    auch wenn man eine größere auflösung fährt, ist das mit dem vollbild so eine sache, zudem ich dann auch noch meine lesezeichenleiste soweit verkleinern muß, daß ich dort wieder kaum durchblicke.
    entweder richtig in der horizontalen scrollen oder gar nicht.
    ich gebe dem alten design den vorzug, da dort die gewichtung auf den beiträgen lag und das auge nicht von einer menge sidebars abgelenkt wurde.

  17. Positioniere doch die beiden Werbebanner in der linken Marginalspalte oben, somit rutschen die Textlinks etwas weiter nach unten und man hat am Anfang nicht drei mal Text direkt nebeneinander. Das würde das ganze etwas auflockern. Ansonsten gefallen die Änderungen!

  18. was ich mich schon die ganze Zeit frage: es gab doch mal die Möglichkeit den Spalten eine gewisse Breite zu geben, die aber dennoch flexibel zu halten. Sprich: Wenn der Browser kleiner ist, wird auch de Spalte schmaler und der Inhalt passt sich dem an, so weit möglich.

    Ich hatte das vor Ewigkeiten mal auf meiner Seite, aber nach dem anpassen derer an mein Bloglayout ist mir das verloren gegangen.
    Weiß jemand was ich meine?

  19. Positioniere doch die beiden Werbebanner in der linken Marginalspalte oben

    Tatsächlich soll die linke Sidebar zukünftig Werbebanner aufnehmen, vor allem Skyscraper. Allerdings ist eine Bildfläche wie die beiden aktuell platzierten Boxen im Kopf der Sidebar natürlich ein viel größerer Blickfang/Störer, als 10 Textlinks, wodurch in Bezug auf einen geordneten Aufbau wenig gewonnen wäre.

  20. Ich finde die Annahme, nur weil nur noch 10% der Anwender mit einer 1024px-Auflösung unterwegs sind, könne man das Design ja entsprechend groß machen, ziemlich daneben. Damit bevormundet die Webseite alle Benutzer doch gern mal Ihr an der Seite klebendes Skype oder den Newsreader und die Bookmarks im Firefox etc. zu schließen, damit man sich die Seite vernünftig ansehen kann. Bei mir bspw. fällt trotz einer größeren Auflösung die komplette rechte Spalte und die halbe Spalte davor weg, weil ich mir tatsächlich erlaube, meinen Newsfeed-Reader mit integriertem Messenger únd Email-System rechts an den Bildschirm anzudocken.

    Ich denke, alles, was hier gemacht wurde, wäre auch problemlos mit 960-Pixel-Raster (https://960.gs/) lösbar gewesen, ohne dass gewisse Dinge einfach aus dem Blickfeld verschwinden.

  21. Ich schließe mich auch an und finde vor allem die neue Breite gruselig. Wenn ich eine hohe Auflösung habe, dann surfe ich sicherlich nicht in einem maximierten Browser. Und selbst wenn man’s notgedrungen hier tut, weil horizontale Scrollleisten einfach nerven, dann hat man immer noch die erwähnte Bleiwüste und links wie rechts kaum mehr Raum, in dem der einzelne Beitrag wirken kann.
    Eher ein Rückschritt, der das DT für mich unbequem zu lesen macht.

  22. weil ich mir tatsächlich erlaube, meinen Newsfeed-Reader mit integriertem Messenger únd Email-System rechts an den Bildschirm anzudocken.

    Damit gehörst Du zu einer “besonderen Minderheit”. Dein Nutzerverhalten als Maß für den Aufbau einer Seite zu nehmen wäre vermutlich etwas zu gewagt.

    Ich denke, alles, was hier gemacht wurde, wäre auch problemlos mit 960-Pixel-Raster (https://960.gs/) lösbar gewesen, ohne dass gewisse Dinge einfach aus dem Blickfeld verschwinden.

    Zwei ordentlich erfassbare Sidebars plus ein, mit 600 Pixeln gleich bleibender Content bei 960 Pixel Gesamtbreite sind in diesem Blog-Design unmöglich.

  23. Mhh…

    also zunächst einmal finde ich die Sache ganz gut gelöst. Arial ist zwar Microsofts großer Argelanfall aber hier vielleicht gerechtfertigt. Lösungsvorschlag:

    > Zeilenabstand vergrößern…würde die Bleiwüste etwas bereinigen “” uns atmen lassen
    > Gleichfalls vielleicht die Schwärze etwas runterdrehen? Ist so hart gegen das sanfte Gelb.

    Ansonsten glaube ich, dass wir einfach anderes gewöhnt sind. Bei der Umstellung des Layouts von spreeblick habe ich auch erst einmal gezweifelt “” nun gut, da hat sich das dann auch bewahrheitet, ich lese die leider nicht mehr ;).

    Loben muss man euch für die Entfernung der unsäglich hässlichen Kursiven (oder sollte man besser sagen der “Oblique” “” sah nämlich sehr gezwungen aus.)

  24. Hm, ich denke auch, dass 1090px ist auf meinem Mac einfach zu breit. Ich habe zwar mehr Auflösung, aber das Fenster ist ja ja nie ganz aufgezogen. De facto, habe ich höchstens 1000 Pixel bei meinem 1200 Monitor.

  25. Ist mir persönlich auch zu breit, trotz theoretisch verfügbarem Platz auf dem Bildschrim.
    Dass es nur eine Minderheit ist, die bei hoher Auflösung nicht im Vollbildmodus browsen, kann ich mir nur schwer vorstellen. Bei mir ist jedenfalls auch häufig ein schlanker Mediaplayer, ein Instant-Messenger und manchmal eine Sidebar des Browsers (speziell in Opera!) geöffnet und verlangt Platz in der Breite.
    Die zwei Spalten finde ich persönlich nicht notwendig, mir würde es beispielsweise besser gefallen, wenn verwandte Beiträge einfach kurz unter dem jeweiligen Beitrag verlinkt werden würden. Käme meinem Lesefluss auch eher entgegen, wenn ich nach dem Durchlesen eines Artikels die verwandten Artikel angezeigt bekomme, als wenn ich während des Lesens immer mit einem Auge nach rechts schiele.

    Die Arial gefällt mir hier besser, ob ich mich an das zentrierte Logo gewöhnen werde, wird die Zeit zeigen :)

    Gab es diese live-Kommetarvorschau eigentlich schon immer? Wenn man schnell tippt treten da ganz schnell unangenehme Verzögerungen auf (aktuell in Firefox 3 unter WinXP), was mich als Selten-Kommentierer zwar nicht stört, aber doch eine Erwähnung wert ist.

  26. Leider passt die Seite jetzt nicht mehr auf meinen Zweitbildschirm und sodnerlich gut macht sich das Dreispaltendesign meienr Meinung nach nicht. Zuviel Kleinkram der schlcht von einander getrennt ist :-/

  27. Lieber Achim,

    drei Spalten sind immer unübersichtlicher als zwei Spalten – das hat nichts mit Gewohnheit zu tun, sonder einfach damit, dass mehr Informationen nebeneinander liegen.
    Das wird sich auch in drei Wochen nicht ändern.

  28. Bedenke, dass der Trend aber auch zu immer mobileren Endgeräten geht. Im Zeitalter des UMPC, IPhone und PDA, ist es fast schon chic im cafe oder in der wartehalle mit einem solchen Gerät Zeitvertreib zu betreiben. Ich surfe das DT übrigens mehrmals am Tag ab (Es liest sich einfach so spannend ;) ) und surfe dabei mit meinem EEEPC auf dem schoss, da ich zu faul bin an meinem Desktop Rechner zu gehen. Nun hat Aldi auch ein UMPC und so gut wie jeder namhafte Hersteller wirft sein eigenes Gerät auf dem Markt. Finde also diese entwicklung des DT ungünstig. Besser wäre hier eine CSS-layoutisierung, die je nach Monitorauflöung ein jeweiliges CSS liefert. Ich sehe, der Quelltext ist auch linear aufgebaut, wär also schon schön ein solches klein-Auflösungs-CSS hinterherzuschmeißen ;)

  29. Ich benutze eine Auflösung von 1440 x 900 Pixel. Allerdings bin ich mit keinem Programm, außer der CS3, im “Vollbildmodus” unterwegs. Daher finde ich diese Lösung bedauerlich. Die beiden Spalten fallen ziemlich ins Gewicht und lenken einfach beim Lesen ab. Das Augenmerk liegt nun nicht mehr voll und ganz bei dem Artikel. Schade.

  30. Sidebar und Content konkurrieren meiner Meinung nach wegen der gleichen Schriftgröße miteinander.

    Und: Auflösung != Viewport (aber mein Browser ist 1152px breit, mir passt’s=

  31. In der Tat hätte ein winziger Abzug der Schriftgröße den Sidebars gut getan. Jetzt merke ich es, beim winzigen Schriftgrad des Comment Input Bereichs. Vielleicht auch wieder ein Grauakkzent bei beiden Sidebars, der dort Kontrast nimmt und den Beitragsbereich wieder nach vorne bringt.

    Aber gegen 2 Sidebars bzw. 3 Spalten wehrt sich im allgemeinen zuerst jeder User und “frisst” es dann letztendlich doch. Was will man auch tun wenn viel Content da ist. Ich habe lieber eine große Übersicht als zu viele Klicks vor mir für Subbereiche. Aber ich habe generös eh noch ein Favoriten Leiste zusätzlich am Start, vielleicht übt das das sektorale Ausblenden von statischen Spalten.

    Das Live-Kommentieren macht mir grad viel Ärger (Vista FF). Es ist sehr verzögert und beim zu schnellen Tippen erhalte ich “magisch” ein anderes Fenster / Tab angezeigt!? Ich finde das Live-Kommentieren zwar ganz gut, aber ein Edit-comment im Nachhinein wäre mir lieber bei meiner Schreibe :)

  32. Wenn ich ehrlich sein soll….vorher war es besser gewesen.
    Auf jeden Fall ist die geänderte Schriftart einen Pluspunkt wert ;)
    Das Dreispalten Layout bringt einfach zu viele Informationen auf einmal hervor.

  33. Es ist schon ziemlich breit. Ich habe (zumindest zu Hause) eine 1920 Auflösung aber den Browser nicht auf Vollbild. Vermutlich machen es viele mit großen Monitoren so, denn einige Sites z.B. Spiegel Online kleben sonst sehr an linken Rand.

  34. musste mich zunächst daran gewöhnen, jetzt finde ich es aber sehr cool.
    hat immer sowas von kommandozentrale ,)

  35. Achim, klar werden sich die User daran gewöhnen. Aber es bleibt trotzdem unübersichtlicher. Wenn dann noch Werbung kommt…

  36. ich hatte auf einer gut besuchten newssite vor 2 wochen eine statistik über die innere browserbreite laufen lassen. ergebnis nach 26.000 datensätzen:

    1020px sehen 93%
    1030px sehen aber nur noch 63%

    der nächste große abfall ist bei
    1280px 49%
    1290px 15%

    bei designinteressierten kann dies aber durchaus anders sein.

  37. ps: kann man es vielleicht noch einrichten, dass man bei einem klick auf “xx Kommentare” auch bei den kommentaren landet und nicht erst scrollen muss :)

  38. ich hab zwar ne Auflösung von 1280px breite, mein Browser ist aber immer kleiner als max. möglich… Ich seh die rechte Sidebar dadurch nicht..

  39. Find ich gut, hier will ich auch gleich die Chance nutzen und drei Anmerkungen loswerden:

    1. Könnt ihr nicht mal den ShortNews-Button einbinden, damit würdet ihr mir das einliefern Eurer Artikel sehr erleichtern.

    2. Wie wäre es mit einer Art Kontaktformular, über das man Euch über Relaunches usw. informieren könnte?
    Hab da nichts gefunden, denn…

    3- Yigg hat einen Relaunch hinter sich, den man nur als schwere Geburt bezeichnen kann, die USer waren “not amused” und ich finds auch nicht prickelnd…
    Vielleicht wollt ihr es Euch mal angucken?

    Ciao!

  40. Auch ich finde, das man die Webseite an max. 1024px Breite anpassen sollte.
    Mein Browser läuft mit einer Auflösung von exakt 1024px Breite, obwohl der Bildschirm 1900px bietet.
    Den Browser Bildschirm füllend zu betreiben ist einfach nicht praktikabel, da die Wege, die man mit der Maus zurücklegen muss zu groß werden.
    Habe selbst auch schon festgestellt, das bei Auflösungen größer 1024px die wenigsten (1 von 20 Personen) den Browser maximiert betreiben.

    Bye.

  41. Ich finde die Breite kein Problem, vielmehr die visuelle Gleichschaltung aller Elemente. Beitrag, Kommentare und rechte Spalten sind alle in derselben Schrift, gleiche Grösse, gleicher Hintergrund… dass einen dort zukünftig noch Werbung anspringen soll (ich hasse Skyscraper) ist auch nicht gerade berauschend. Schade!
    Die Frage Arial oder Verdana ist eigentlich müssig zu stellen. Mangels grosser Alternativen bin ich phasenweise Anhänger der einen und dann wieder der anderen…;-)

  42. Ich bin nach wie vor der Meinung, daß die Breite der Seite allein meine Angelegenheit ist (die des Lesers) und nicht Deine (die des Webdesigners). Außer, wenn es durch nicht skalierbare Graphiken gar nicht anders geht, finde ich, daß die Aufteilung der Seite in % und nicht in festen Größen erfolgen sollte.

    Dasselbe gilt natürlich auch für Schriftgrößen und sonstige Dimensionen. “em” sind in, feste Maße sind out.

    Man muß nun nicht päpstlicher als der Papst sein, und daß ein Layout sich zerlegt, wenn man bei 320 Pixeln in der Breite eine 16-Punkt-Schrift einstellt, ist ebenso klar. Aber gerade in Zeiten von iPhones, EEE-PCs und anderen Mobilgeräten, die zunehmend auch zum Surfen eingesetzt werden, einerseits, und 22-Zoll-Schirmen mit 1680 Pixeln in der Breite andererseits sollte jetzt endlich mal Schluß mit festen Breiten sein.

  43. Also, das Redesign ist schon in Ordnung, obwohl ichs vorher auch besser fand.
    Die zweite Sidebar stört mich auch eher, als dass ich sie als nützlich empfinde. Das ist halt ne Menge Info auf einmal, nach der ich auch überhaupt nicht gefragt hab und die Suche ist jetzt so vergraben. Ich find etwas weniger, aber dafür ausgesuchte Inhalte an der Seite wären besser.

    Aber Arial als Schrift find ich besser.

  44. Das erneuerte Design gefällt mir gut. Die Schrift des Artikeltextes würde ich allerdings vergrößern. Drei Vorteile: 1. Liest sich noch leichter. 2. Die Zeilen laufen derzeit zu breit, würde sich auch verbessern, weil es weniger Zeichen/Zeile wären. 3. Der Unterschied zwischen Haupttext und Seitenleiste wird deutlicher.

    An die beiden Sidebars wird man sich gewöhnen und die Inhalte wie bisher weitgehend ignorieren ;-) Ich weiß: Als Seitenbetreiber ist einem das alles wichtig. Aber es gibt kaum Leser, die so viel Zeit und Langeweile haben, um das alles durchzuscannen. Du kannst ja mal die Klicks dort auswerten lassen.

    Der Startseite würde es gut bekommen, wenn das Logo deutlich größer wäre. So ist es jetzt optisch ein wenig verloren.

    Und ein großes Lob, dass die Kommentare nicht mehr schräggestellt sind. Das ist schon gedruckt schwer zu lesen, am Bildschirm ist es einfach nur grausam… Jetzt kann ich’s ja sagen ;-)

    Alles in allem lese ich aber doch meistens per RSS-Feed und von daher kannst Du machen, was Du willst. Sowieso. ;-)

  45. Grundsätzlich finde ich es sehr gelungen, aber die kursiven Links und die Verdana fehlen mir. Mal sehen, ob es wirklich nur eine Gewohnheitssache ist, sonst komm ich noch Mal meckern ;-)

  46. Schade – das mit der Breite. Ich gehöre zwar nicht zu den 10 % mit niedriger Auflösung, hab mein Browser-Fenster allerdings trotzdem immer nur auf 1024er Breite. Ich finde auch die Hauptspalte könnt’s durchaus verkraften noch 90 px kleiner zu sein. (Die Zeilenlänge ist schon hart an der Grenze, kürzer würde der Lesbarkeit auf jeden Fall nicht schaden – ums mal so auszudrücken.) Naja, egal, ich les’ die Beiträge sowieso in der Regel im Google-Reader … Ansonsten find ich’s optisch unschön, dass die ganz rechte Spalte länger ist als die erste Navibar.

  47. @Jan: Schriftart NOCH größer? Bitte nicht, bei meiner Auflösung von 1680×1050 finde ich die Schrift schon recht groß gegenüber anderes Sites. Also nee…

    Ansonsten habe ich zunächst gar nicht gemerkt das sich etwas verändert hat, doch auf den zweiten Blick viel mir dann schon die beiden rechten (zugestopften) Spalten auf. Ein wenig unschön, aber effektiv. Das Logo erscheint mir, aufgrund der Gesamtseitengröße nun zu klein.

    Aber: Daumen hoch für die Verbesserung, denn Verbesserung müssen sein.

  48. Also mir hat die reduzierte Version sehr gut gefallen. Jetzt finde ich das ganze ein wenig überladen. Gerade ein Designtagebuch darf ruhig reduziert sein. Meine Meinung dazu.

  49. Gerade ein Designtagebuch darf ruhig reduziert sein.

    Ist es doch auch noch. Leude… übertreibt doch nicht gleich. Schauts Euch doch mal um im Netz. Das dt ist und bleibt hinsichtlich des Designs und des Aufbaus reduziert. Der Inhalt steht weiterhin im Fokus. 10 Links mehr oder weniger machen doch aus einer reduzierten Seite nicht gleich eine überladende. Kinners.

    In jedem Fall möchte ich mich für die Kritik bedanken – positiv wie negativ.

    Noch ein Wort zum mobilen Internet. Selbst im dt ist der Anteil an Usern, die die Site per iphone und Derivaten aufrufen mit 0,22 Prozent verschwindend gering. Mobiles Surfen als Argument für den Aufbau einer Seite hinzuzuziehen sollte man sicherlich zukünftig im Hinterkopf haben, heute zieht das Argument (noch) nicht. Überdies bin ich der Meinung, dass sich nicht die (Standard) Website dem iphone-Maß unterordnen sollte, sondern die mobilen Geräte so gut sein müssen, dass Surfen unterwegs Spaß macht und nicht zum Spiel mit der Lupe verkümmert. iphone kann ja nur als ein erster richtiger Schritt in die richtige Richtung verstanden werden.

  50. Wirklich gut gelungen… Allerdings solltet ihr überlegen, das logo wieder nach rechts zu schieben, sah einfach besser aus… Ansonsten macht auch im neuen Look so weiter wie bisher!

  51. 10%, wenn ich mich an meine statistikvorlesungen erinnere war das eigentlich eine erhebliche größe.
    ansonsten bin ich mal gespannt wie oft ich die linke sitebar benutzen werde. ich vermute eher selten.

  52. @achim:
    ja da ist wohl typisch Mensch: Hauptsache irgendwas finden worüber man meckern kann, nur damit man auch etwas dazu gesagt hat. ;) Und zum Thema Reduktion ansich: je simpler, desto klarer und desto weniger kann man eigentlich falsch machen. dass es nun IMMER NOCH Meckerköppe gibt, kann ich eher weniger verstehen.

    >Überdies bin ich der Meinung, dass sich nicht die (Standard) Website dem
    >iphone-Maß unterordnen sollte, sondern die mobilen Geräte so gut sein müssen,
    >dass Surfen unterwegs Spaß macht und nicht zum Spiel mit der Lupe verkümmert.
    >iphone kann ja nur als ein erster richtiger Schritt in die richtige Richtung verstanden
    >werden.

    Naja aber da fängts ja wieder an mit Henne und Huhn. Doch das W3c hat nicht umsonst usability und Acessibility Vorgaben erstellt, DAMIT man eine Aufbuanleitung hat. Und die Gerätehersteller und Webseitenentwicker können sich daran orientieren, so dass Funktionalität auf allen Ebenen gegeben ist. Ja, spiel mit der Lupe: aus diesem Grund wird ja eben NICHT versucht alles zu verkleinern, erzwingt aber bei breiteren Seiten horizontal zu scrollen in den meisten Fällen, Abhilfe wäre Touchscreen mit Stift oder was meinst du mit mobilen surf spaß a la iPhone?

    Eine wirklich benutzerfreundliche Seite erkennt man im Übrigen daran, dass sie auf jedem Endgerät passend, und ohne extra-Stylesheets, formatiert wird. ;)

  53. Allerdings solltet ihr überlegen, das logo wieder nach rechts zu schieben, sah einfach besser aus

    Das Logo war nie auf auf der rechten Seite. Seis drum. Jeder sieht etwas anderes. Der eine möchte die Schrift größer, der andere kleiner etc. Wenn ich eines beim Bloggen gelernt habe, dann ist es die Erkenntnis, dass man es unmöglich Allen Recht machen kann. Das ist allerdings kein Übel sondern liegt in der Natur der Sache.

    Ich finds jedenfalls spannend, das sich mittlerweile so viele Leser, nicht nur mit den Beiträgen zu einem Relaunch oder einer Logoveränderung auseinandersetzen, sondern sogar zu einem Artikel über das Design Tagebuch selbst einbringen. Viel mehr als der Umstand, dass der Aufbau (noch*) wenig Zustimmung findet, wiegt bei mir im Moment die Freude, dass sich soviele Leser Gedanken zum dt machen. Heute will ich das an dieser Stelle einfach mal genießen.

    *hoffe weiterhin :-)

  54. wo ist der vorher-nachher vergleich, den es sonst immer bei den den neuen webseiten gibt?

    find den frühjahrsputz gelungen, außer die 2 sidebars die nicht ausreichend voneienader abgesetzt sind.

    …aber ist ja sicher nicht derletzte relaunch ;)

  55. “Wenn ich eines beim Bloggen gelernt habe, dann ist es die Erkenntnis, dass man es unmöglich Allen Recht machen kann. Das ist allerdings kein Übel sondern liegt in der Natur der Sache.”

    Wieso Bloggen – so ist das Leben :) Außerdem belegt es wie vielfältig deine Leserschaft ist, das sollte was gutes bedeuten – die Hinterher-Ja-und-Amen Leser wären bestimmt auch nicht gewünscht.

    Bitte mach die Kommentarschrift im Eingabefeld größer, danke! Vielleicht schiebst du auch noch an den Widgets ein wenig rum. Das Meta geht jetzt unter und ich habe nix gegen die Google Ads, die können ruhig eine Spalte weiter links und höher kommen. Wird manchmal vergessen, dass du hier für keinen müden Cent tagtäglich Content lieferst.

  56. Die Breite passt zwar in mein Standardbrowsingverhalten von 1200px Breite auf 1680x1050px Monitor. Bei der Sidebar find ichs halt komisch, dass man erst alle Informationen auf- und nebeneinander quetscht, aber ab dem fünften Kommentar nur weiße Fläche zu sehen ist…

    Ansonsten schönes neues Design ;)

  57. Es ist ja schon alles an Argumenten eingebracht worden. Aber es ist unvermeidlich, dass ich mich trotzdem noch den Kritikern anschließe. :)

    Objektiv: Die angenommenen 10% dürften unzutreffend sein. In der Praxis dürften 25-40% anzusetzen sein, die nun wahlweise horizontal scrollen dürfen oder erst mal ihr Browserfenster breiter ziehen müssen. Eher kundenunfreundlich. Kommerziell vermutlich auch suboptimal: Die sehen die Google Ads erstmal auch nur halb.

    Subjektiv: Dadurch das die Linkspalten so nah beieinander liegen und exakt die gleiche Gestaltung haben, ist das für mich auf den ersten Blick verwirrend. Ich habe erstmal Schwierigkeiten zu erkennen, was ist die Hauptnavigation (Themen, ganz außen), was sind ergänzende Links, usw. Verwandte Themen finde ich oben unlogisch angeordnet. Die interessieren mich ggf. wenn ich den aktuellen Artikel gelesen habe und nicht, wenn ich gerade bei der Überschrift bin. Deshalb finde ich Verwandte Themen unterhalb des Artikels besser platziert – wie das bei den meisten Blog-Systemen per Default der Fall ist.

  58. Ein Blog lebt doch von aktuellen Beiträgen und nicht von Dingen die vor drei Wochen passiert sind.
    Du kannst also b e i d e Sidebars komplett weglassen!
    Da ist kein Link der wirklich wichtig ist!

    ;-)

  59. Das Logo in der Mitte gefällt mir richtig gut. Allerdings dürfte es dann vielleicht wirklich ein bisschen größer sein.

    Ansonsten sind alle Änderungen echt in Ordnung. Obwohl ich nach wie vor ein Fan von Blogs ganz ohne Sidebars bin.
    Wahrscheinlich nützen die Links dort noch deutlich weniger als 10% :-).

  60. Kann man horizontal auch mit ner Maustaste scrollen? Man scrollt, nur um zu sehen, dass einen das nicht interessiert. Die Seite sieht irgendwie kaputt aus, ungewöhnlich. Gefällt mir nicht. War vorher besser.

  61. Objektiv: Die angenommenen 10% dürften unzutreffend sein.

    Wüsste nicht, dass mein Zugang zum GoogleAnalytics -Account anderen einsehbar ist. Einer der weiß, dass er nichts weiß, weiß immer noch mehr als jemand, der nicht weiß, dass er nichts weiß.

    Bitte mach die Kommentarschrift im Eingabefeld größer

    Ist geschehen (+0.1em) und nun gleichgroß mit dem nachfolgenden Kommentar.

  62. An sich schön, ich finde nur, dass die Überschriften “Themen”, “Interessant” usw. zu unscheinbar sind. Die sidebar wirkt finde ich sehr unübersichtlich, was schnell die gefahr ist bei 2 Spalten dieser Art. Gelöst wird das zb bei mattbrett.com durch prägnante “fette” header, wahrscheinlich würde font-weight bold und etwas weniger margin schon das nötige tun.
    ach ja die werbung bringt da natürlich auch unruhe rein…

    insgesamt finde ich eine spalte besser, dafür lieber noch einen footer mit den einzelnen sektoren schön im grid angeordnet, das finde ich sauberer und angenehmer, vieles in der sidebar ist auch so irrelevant, dass es ruhig nach unten kann finde ich.

    wahrscheinlich ist das ja aus “designer-sicht” totaler bullshit was ich sage ;) (habe noch den user-blick)
    Max

  63. «Wüsste nicht, dass mein Zugang zum GoogleAnalytics -Account anderen einsehbar ist. Einer der weiß, dass er nichts weiß, weiß immer noch mehr als jemand, der nicht weiß, dass er nichts weiß.»

    Danke für das (Brecht zugeschriebene) Zitat. Das GA Dir 10,4% mit einer Bildschirmauflösung <= 1024 ausgibt, bezweifel ich nicht. Der Wert ist zwar im Vergleich zu anderen Websites deutlich niedriger, aber das erklärt sich mit Deiner Leserschaft. Das “unzutreffend” bezog sich auf Deine daraus gezogene Schlußfolgerung, dass der Rest mehr sieht und eben nur 10,4% Probleme mit dem breiteren Layout haben. Diese Überlegung ist verifizierbar falsch, weil Screen != Viewport. Wer nicht im Vollbildmodus unterwegs ist oder die in fast jedem Browser integrierten Sidebars für Lesezeichen, Chronik, Widgets, u.ä. nutzt, hat nicht die volle Bildschirmbreite für die Darstellung einer Website zur Verfügung.

  64. Schade, dass der neue Auftritt durch kleine, aber massive handwerkliche Fehler deutlich getrübt ist. Zusammengefasst – ich bin enttäuscht vom neuen Auftritt und insbesondere von der Argumentation für die erwähnten Schwächen. Mich stören dabei zwei, bereits mehrfach erwähnte Punkte:

    – Die Lesbarkeit ist durch die zwei Sidebars nicht optimal, es wirkt sehr unruhig. Deine Argumentation, “man würde sich daran gewöhnen”, halte ich für (vorsichtig ausgedrückt) äußerst suboptimal. Wenn meine Lesbarkeit gestört ist und ich mich daran gewöhnen muss, dann ist das kein Zeichen von Qualität oder “out-of-the-box-thinking” (wie man das bei einem Logo, bei Musik etc. behaupten könnte), sondern schlicht und ergreifend eine Zumutung für den Leser. Natürlich werden sich die Nutzer damit abfinden, das haben sie sich mit zig schlechten Logos, Designs und Websites auch getan und nutzen diese weiter. Aber ich kann nicht nachvollziehen, dass Du gerade bei der Lesbarkeit (neben dem Content sicherlich DAS Asset einer Website) dem Nutzer eine solche Bürde auflasten musst und an dieser Stelle (offensichtlich bewusst) Abstriche machst.

    – Die mehrfach kritisierte Screenbreite ist für mich leider ein ganz großer Rückschritt. Mit der Entscheidung eine “Minderheit” (sind 10%+x eine wirkliche Minderheit im Web?) nicht zu berücksichtigen, ignorierst Du leider auch einen Gutteil dessen, was sich in den letzten 2-3 Jahren endlich und zum Glück als “common sense” im Internet durchgesetzt hat: Webstandards, Accessibility, Kompatibilität, Berücksichtigung von Minderheiten. Zuvor wurde eifrig für IE etc. designed, nun endlich waren wir alle soweit, ganz selbstverständlich auch Nutzer mit “ungewöhnlichen” Konfigurationen zu berücksichtigen.
    Insbesondere auf Deiner Seite, die selbst diese Punkte (Stichwort Lesbarkeit – siehe oben -, Stichwort Accessibility, Stichwort Kompatibilität zu Mac, etc.) kritisiert, hätte ich deutlich mehr Sensibilität und eher einen “Best Practice”-Ansatz erwartet. Auch hier enttäuscht mich insbesondere die Argumentation – es würde nur eine Minderheit eine kleine Auflösung fahren. Schön und gut – aber das ist leider DAS Argument gegen jegliche Kompatibilität: Es würde ja nur eine Minderheit … Screenreader nutzen … Rot/Grünsehschwäche haben … Safari nutzen … Javascript deaktiviert haben … Flash nicht unterstützten … kein Breitband haben. Leider kann man damit jeglichen Fehler und jegliche Problemstelle kleinreden. Aber für jeden, der dann tatsächlich betroffen ist, ist es mehr als nur ärgerlich.
    Aber leider stellen für Dich 10% plus x mit kleinerem Viewport offensichtlich eine vernachlässigbare Nutzergruppe dar – davon abgesehen, dass horizontales Scrollen schon seit Urzeiten des Netzes als absolutes No-No gilt. Das ist wirklich sehr enttäuschend. Vor allem daher, Du selbst ähnliche Schwächen an anderen Seiten deutlich kritisiert und so ein Stück weit im Glashaus sitzt.

    In diesem Sinne lautet mein Fazit (auch wenn mir das luftigere Design sowie die Umstellung auf Arial selbst sehr gut gefällt), luftigeres Design hin oder her: Aufgrund von technischen Mängeln wurde das Klassenziel nicht erreicht.

    P.S.
    Ich surfe mit 1280×800, mit aufgeklappter Sage Sidebar, sodass effektiv ca. 1010-1020 Px bleiben.

  65. Erstmal danke für deutlich angenehmere Kommentar-Felder!

    Kommt mir so vor als wenn sich die Kritik wie eine Katze in den Schwanz beißt. Ich habe nicht die Breite, die ich brauche heißt es da. Dann heißt es aber mach lieber einen Sidebar, das wird begründet mit “es ist doch eh alles unwichtig da” oder “das ignorier ich eh”. Leider kann man overflow-hidden nicht nur für die x Achse festlegen, denn bis auf den horizontalen Scrollbar “leidet” niemand der 10% wirklich beim Lesen dieser Seite.

    UND: wie es mir scheint wurde reagiert oder sich (von wem auch immer) verschätzt: bei mir schaltet sich der horizontalen Scrollbar erst bei einer Viewport-Breite unter 992px ein.

  66. Noch was “gewitztes”: einfach mal spaßeshalber im Firefox Strg/Apfel – Minus drücken. Schon passt es auch mit dem Sidebar :)

  67. Auch wenn mich die Sidebar weiterhin wenig nutzen werde, stört mich die Größe nicht. Natürlich wirkt die Seite so auf den ersten Blick um einiges unruhiger als zuvor, aber gravierend ist das nicht.

    Was mich sehr freut ist die mittige Platzierung des Logos, sehr gut gelöst!

    Gruß Niclas

  68. Wozu sind die vielen Links auf der rechten Seite eigentlich da? Sie lenken doch nur vom eigentlichen Inhalt ab. Weg damit. Mit beiden Spalten.

  69. Too much!

    Aber ich muss gestehen mir ises beim ersten mal gar nicht aufgefallen :P

    PS: Was interessieren mich “Verwandte Beiträge ?!” :>

    PPS: Ich werds mir mal daheim ansehn, hier in der Firma hab ich so nen riesigen Bildschirm dass mir erstmal nix aufgefallen ist ausser “irgendwie ist da mehr als vorher” :D

    Liebe Grüße
    Tobias

  70. Wow, was für eine Veränderung im positiven Sinne.

    Vielleicht zähle ich zu denen, die sich nun mehr Rabatt-Karten im Blau-Gelben-Baumarkt holen müssen, falls es Scroll-Leisten im Angebot gibt.

    Meine Auflösung von 1024×768 PX ist Scrollbalken verdächtig :-D

  71. Bis auf das, dass es neu und somit ungewohnt ist find ich es ganz gut so.
    Das einzige was ich noch ausprobieren würde, ist die Schriftgröße in den zwei Spalten rechts bewusst kleiner zu machen als die in der Hauptspalte, Zeilenabstand aber dabei so groß lassen. So dürfte sich die optische Gewichtung wieder etwas nach links zu den Inhalten verschieben.

    Die Breite finde ich gewagt, aber 2008: warum nicht damit anfangen auf 1280 zu setzen. Im Zielgruppenbereich Grafik & Co. am ehesten schon durchsetzbar.

    Bei Webseiten habe ich sonst je nach Projekt normalerweise zwei Ansätze:
    – Breite unter 800 halten –> Leute mit 1024er-Auflösung und Browser-Sidebar (ich kenne überraschend viele die das nutzen – ich nicht) kriegen die Seite ohne Scrollbar angezeigt.
    – Breite unter 1024 halten –> 1024er ohne und 1280er mit Sidebar sind glücklich.

  72. So! Mir platzen jetzt die Augen! Ich habe umgestellt auf 1024x 768 mit beinah fingerdick-hohen Zeilen. Ich habe – wie schon erwähnt – im Firefox ohne Leiste für Favs etc. KEINE Scrollbalken (und dass nicht im schlichten Windows Classic Modus, sondern Vista Aero Bubblegum Look). Da hat doch schon jemand dran gedreht, oder Achim? Also ist die Diskussion mal wieder müßig.

    Unter 1024 x 768 – so vor 5-6 Jahren auf einem 15 Zoll Phillips Röhren Monitor auch noch auf 1024×768 “gearbeitet”. Da war aber Vollbild bzw. Maximiertes Fenster Pflicht.

  73. Contra:
    Für mich wirkt es auch zu überladen. Vor allem weil Sidebar und Inhalt optisch zu gleichberechtigt sind. Vielleicht solltest du wirklich die Schrift in der Sidebar verkleinern oder eine dezente Hintergrundfarbe hinzufügen damit die Trennung von Inhalt und Navi deutlicher wird. Die dünne graue Linie reicht nicht aus.

    Ich muss nicht horizontal scrollen, aber empfinde die Seite trotzdem als zu breit. Mich stört insbesondere der große weiße Raum auf der rechten Seite beim Lesen der Kommentare. Vielleicht sparst du ein wenig Platz, wenn du die Schrift in der Sidebar verkleinerst.

    Das zentrierte Logo geht gar nicht. Wirkt verloren und haltlos. Ich würde es links ausrichten.

    Pro:
    Arial statt Verdana ist ein Gewinn für’s Auge. Sehr gut!

    Endlich sind die Kommentare nicht mehr kursiv. Danke!

  74. Und wie viele vertikale Navigationsleisten würdest du bei einer Auflösung von 2560×1024 Pixel empfehlen ?

  75. Ja. Aber gegen die Fenstergröße kann der einzelne User was unternehmen bzw. ist selbst schuld unmittelbar an seinem Problem.
    An der Auflösung kann er kurzfristig nichts ändern, und es sind halt seine Gegebenheiten.

    Kann der IE7 eigentlich inzwischen max-width? Dann könnte man ja endlich flexible Breitenangaben nutzen, ohne unbewussten Usern überlange Zeilen zuzumuten.

  76. Du schreibst da für die Verwandten Beiträge hast du die Tags angepasst. Generell finde ich related posts besonders in den Beiträgen sinnvoll und nützlich. Aber wo dokumentierst du deine Tags? Eigentlich gehört das ja mit zum guten Ton zur Blog-Transparenz. Also eine Tagleiste hinter/vor dem Artikel nach der man auch “stöbern” kann und eine Tagcloud. Bedenke auch was du da an Suchmaschinenpotenzial verschenkst, wenn du sie nicht anzeigst.

  77. Dass ich im neuen Design seitlich scrollen muss, stört mich gar nicht – ich tue es sowieso nicht und ignoriere die Spalten (sie laden wegen fehlender optischer Gewichtung nicht gerade zum Lesen ein).

    Was mich dagegen stört, sind die zu langen Zeilen in der Hauptspalte. Sie enthalten jeweils über 90 Zeichen, das ist zu viel. Für wissenschaftliche Texte sind 75-85 Zeichen/Zeile empfohlen, Romane haben normalerweise 60, Teasertexte in Magazinen oft nur 30. Stehen zu viele Zeichen in einer Zeilen, so erschwert das das Lesen ungemein.

    Lösungsvorschlag: Schrift vergrößern (siehe #51, contra #54) oder – und jetzt kommt’s – die Hauptspalte bekommt eine flexible Breite (siehe auch #91). Niemand müsste mehr seitlich scrollen, da sich das Layout dem Fenster anpasst, und falls einem die Zeilen zu lang erscheinen, verkleinert man einfach sein Fenster. (Evtl. könnte man mit max-width zumindest in einigen Browsern eine allzu breite erste Spalte abfangen)

  78. Ich kann mich der Argumentation Joes nur anschließen.

    Gerade du solltest eigentlich wissen, was absolute Fehlgriffe im Bezug auf „Design“ und „Usability“ in der Webentwicklungsbranche sind. Du kannst nicht kommerziell hergehen und Wasser predigen, hier auf deinem privaten Blog aber den Wein schlürfen und die dicke Sause machen.
    Für mich ist das schlicht unglaubwürdig. Und sehr schade … :(

  79. Die Seitenbreite ist doch wieder in Ordnung, oder nicht?

    Ich finde es bemerkenswert, dass immer die mit dem dünnsten Background die dicksten Kritiker werden, nach dem Motto “ich hätte das viel besser gemacht”. Design hat sich bis auf das Logo mittig (Gewöhnungssache) doch ausschließlich verbessert. Lesbarkeit auch. Die Scrollbars horizontal gibt es doch nur bei unter 1024 Breite (ja des Browserfensters – bei nur 1024 als Möglichkeit für Schirm und Auge ist Maximieren doch selbstverständlich wenn man sich nicht selbst limitieren will), also es gibt wirklich schlimmere “Todsünden”.

    Wenn es gar so unglaublich schlimm wäre dieser Relaunch / dieses Facelift warum moniert sich dann kein bekannter Design Blog darüber.

    Achim, weitermachen – das läuft!

  80. Gefällt mir sehr gut.
    Der Blog liest sich sehr angenehm und konfortabel, macht dabei optisch noch viel her.

  81. So, ich habe noch einmal an den Stellschrauben gedreht und die Breite auf 1000px angepasst. Hier sieht man den Unterschied. Abstände und Größen sind noch einmal verfeinert. Ich mache keinen Hehl daraus, dass ein Relaunch mit 1090er-Breite “mutig” war. Tatsächlich störte dabei auch mich der horizontale Scrollbalken auf kleinen Monitoren. Das ein oder andere Argument hat die Waage dann wieder zu einer mittleren “Kompromiss-Lösung” umschwenken lassen.

    Der 3-spaltige Aufbau bleibt. Fast alle, die diesen Aufbau kritisiert haben, werten allein aus Sicht des Stammlesers, was natürlich legitim und nachvollziehbar ist, wofür ich auch dankbar bin. Mir ist aber auch wichtig, dass alle neuen Besucher (rund ein Drittel) eine gewisse Unterstützung in Sachen Navigation bekommen. Daher z.B. auch die “Verwandten Beiträge” und die Hauptnavigation. Ein Blog, der lediglich aus 4-10 Artikeln besteht, und bei dem alle anderen Inhalte in ein Archiv wandern, schöpft nicht mal ansatzweise sein Potenzial aus. Zu mühselig ist das Suchen für neuhinzukommende Leser.

    Im Design Tagebuch sollen sich Stammleser, wie auch neue Besucher zurechtfinden und wohl fühlen. Die Sidebars bieten mir die notwendige Flexibilität in Sachen Werbung, Navigation, Aktionen, etc. Wer diese nicht nutzt, erfreut sich ganz einfach an der linken Content-Spalte. Ich denke für jeden ist was dabei.

  82. Hi Achim, witzig, dass mir nicht aufgefallen ist, dass die Seite nun wieder um 90 Pixel schmaler ist. Finde ich gut gemacht! Mir ist jedoch gerade ein anderes Phänomen aufgefallen:

    Wenn man wie ich einen Monitor hat, der nicht viel mehr als 700 Pixel innere Fensterhöhe bietet, sieht man beim Wechsel zwischen der Homepage und der Seite des ersten Artikels in der Hauptspalte optisch keinen Unterschied. Zwar ändert sich was in den rechten beiden Spalten, aber das könnte man genauso auch als zufällige Änderung wahrnehmen. Das liegt daran, dass auf der Homepage der erste Artikel innerhalb der ersten 700 Höhenpixel genauso dargestellt wird wie auf der Seite des Artikels. Es gibt im Header und in der Hauptspalte nicht im geringsten einen Unterschied – sogar der Titel des Artikels ist auf der Artikelseite klickbar (welchen Sinn hat das?)! Für mich war das eben sehr irritierend, da ich dachte, Deine Website hakt.

    Grüße, Robert

  83. Mir als 1024er Surfer ist die wieder reduzierte Breite positiv aufgefallen. Das Logo in der Mitte wirkt echt komisch, nachdem man sich an links gewöhnt hatte. Insgesamt gelungen!

Kommentare sind geschlossen.

An den Anfang scrollen