Das neue Markenzeichen von Audi

Audi Logo

Das Audi-Markenzeichen wurde modifiziert und wird Anfang September in den unterschiedlichen Medien eingeführt. Die 3D-Ausarbeitung erscheint realistischer und lehnt sich sehr detailgenau an das Autoemblem an. Eine ähnliche Annäherung vollzog zuletzt Citroën, wenngleich hier der Sprung deutlich größer war.

Der Audi-Schriftzug verliert nicht nur an Größe, sondern auch an Ausdruck. Die typischen Spitzen im A und im d weichen einer Wortmarke, die in der Hausschrift “AudiType” und zwar in der Extended-Version gesetzt ist. Vor allem an die linksbündige Ausrichtung wird man sich erst gewöhnen müssen.

Audi Logo

Mit der Untergewichtung der typografischen Elemente rückt die Bildmarke in den Fokus. Während die Verläufe in den alten Ringen einen einfachen Schattenwurf abbilden, sind die neuen Ringe als reflektierende Oberfläche angelegt. Die alte Bildmarke wirkt im Vergleich dazu verhältnismäßig matt und stumpf. Die neuen, glänzenden Ringe wirken optisch breiter, verfügen jedoch über die gleiche Fläche wie ihre Vorgänger. Sowohl das neue Volumen der Ringe, als auch deren Ausarbeitung wirken sich positiv auf die Anmutung aus. Das neue Markenzeichen ist edler als zuvor.

Ähnliche Artikel

Markenrelaunch von Citroën
Dacia hat ein neues Markenzeichen

via bild.de

54 Kommentare zu “Das neue Markenzeichen von Audi

  1. Ja, ja, dabei war’s doch gar nicht so heiß, aber vielleicht hab’ ich was an den augen: 1. die alten ringen sind deutlich 3-dimensionaler und sehen nicht wie gardinenringen aus. 2. irgendwie steht verloren, klein drunter, das Wort Audi und das soll die (neue) Audi-Type sein? Gott, wie sehen dann bloß die andere Buchsatben aus.
    Die Prollarisierung der Typo- und Logowelt schreitet unaufhaltsam fort, es sieht keiner, es merkt keiner, es interessiert keiner.
    Bin ich froh mit solchen auftraggebber nicht(s) mehr! zu tun zu haben zu müssen.
    Kommentar konstruktiv? ich versuche meine studenten das SEHEN bei zu bringen und genug fachwissen um auch wirklich urteilen (und arbeiten) zu können. Das ist konstruktiv.

  2. Das Logo sieht jetzt endgültig aus wie ein Anhänger für eine Kette. Der gewählte Font ist mir schlicht ein Rätsel: Warum gibt man sich dabei soviel weniger Mühe als vorher?
    Note: 3- bis 4

    Machen das Logo die Leute die man in der Autodesignabteilung aussortiert hat? Denn das Design der Fahrzeuge ist um Klassen besser. Hoffentlich materialisiert sich dieser Font nirgendwo in einem Audi.

  3. Ich kann mich den bisherigen Beiträgen eigentlich nur anschließen. Die Ringe wirken jetzt moderner, frischer, eleganter und wertiger. An die neue Schrift muss man sich meiner Meinung nach erstmal gewöhnen. Natürlich hatte die alte Schrift einen größeren Wiedererkennungswert, allerdings ist es wichtig, dass ein Markenlogo mit der Zeit geht und nicht altbacken aussieht. Eine Alternative wäre sicherlich noch gewesen das alte Typo-Logo einfach zu modernisieren und etwas abzurunden oder mit modernen Elementen zu versehen… Alles in Allem gefällt mir das neue Logo aber doch ziemlich gut.

  4. Also, entgegen der überwiegenden Meinung hier – wobei ich davon ausgehe, das ein Großteil halt einfach Audi-Fans sind – finde ich das neue Logo schlechter als das alte – und das hat mir auch schon nicht sonderlich gefallen. Die flacher gearbeiteten Ringe sehen m.E. aus wie billiger Modeschmuck und die Schrift (“Worttype”): Einfach eine normale “billig wirkende” Schrift… – mein kleiner Sohn mit 9 Jahren hat da schon bessere Ideen.
    Wie gesagt, meine Meinung – und ich weiß, dass ständige Konfrontation dazu führt, dass einem das irgendwann gar nicht mehr auffällt und man halt auch etwas, was einem ursprünglich nicht gefällt, ganz in Ordnung findet. Deshalb don´t panic, aber andere Hersteller (z.B. Fiat) haben sowas ganz anders gelöst, und ich hätte mir dies auch von einer Premiummarke wie Audi gewünscht.

  5. Die Bildmarke gefällt schon auf den ersten Blick seeehr viel besser. Tatsächlich wirkte sie bisher irgendwie stumpf und unrealistisch.
    Bei der Wortmarke, diese wird durch den Relaunch ganz klar in den Hintergrund gerückt, ist einerseits der gewisse Verlust der Einzigartigkeit zu beklagen – andererseits wirkte diese bisher (zumindest für mein Empfinden) auch ganz schön altbacken. Gerade das “d” erinnert mich irgendwie einfach nur an die alten biederen Audi 80-Schüsseln, die ja so garnichts mit dem heutigen Markenimage von Audi mehr zu tun haben. Das ist Rentner-Kraftfahrzeug zur Fortbewegung vs. Topmarke der sportlichen Mittelklasse.

  6. Gestern (4. Oktober) waren über mehrere Seiten in der Zeit Anzeigen geschaltet für Gebraucht-Audi. Was mich jedoch sehr verwundert hat war, dass im Oktober in solch aufwendigen, teuren Anzeigen noch das alte Design gewählt wird. Ich war erstaunt und zugleich schockiert!

  7. Ich finde die Ringe wirklich gelungen und meiner Meinung nach sagen diese einiges mehr aus als der Name. Wer kennt das nicht, man sieht ein Auto oder irgendein Bild und wenn man die Ringe sieht, dann weiß man genau, dass es sich um die Marke Audi handelt. Ich finde es daher gar nicht so schlecht, dass die Wortmarke eher in den Hintergrund geraten ist. Warum allerdings in der Vergangenheit noch so oft mit dem alten Design geworben wurde, ist mir auch ein Rätsel.

  8. An der Wortmarke hätte ich nur das A geglättet, die Rundung am “delta” verfeinert, und schnell ists. delta-Strich nach hintengerichtet? Nein, der Buchstabe strebt vorwärts. Oder sind die Dachholme am Audi nicht auch nach hinten gerichtet? Dynamik war da schon immer drin. Chromglanz und ist zur Zeit wieder in, also mussten die Ringe verändert werden. Die Wortmarke hat dermaßen tote Serifen. Na klar kann man damit jetzt ganze Texte schreiben. So wie Mercedes mit “Times” (?). Dass am Blech und auf Papier nicht der gleiche Font sein muss, war ja sowoeso klar.

Pingbacks

Antworten auf Berlin Fachmann Antworten abbrechen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>