Aus MAN Roland wird manroland

MAN Roland Logo

Bislang war die MAN Roland Druckmaschinen AG ohne eigenes Logo unterwegs. Am Rande der Drupa, der wichtigsten Messe für drucktechnische Erzeugnisse, präsentierte das an vier Standorten beheimatete Unternehmen eine neue und eigene Identität.

MAN Roland Relaunch

Die Firma tritt damit aus dem Schatten des Corporate Designs der MAN-Gruppe heraus. “We are print” ist auch weiterhin der Markenclaim aber visuell stellt sich das Unternehmen vollkommen neu auf. Petrol ist die neue Primärfarbe, die in der neu gesetzten Wortmarke als Akzent in Erscheinung tritt. Den MAN-Bogen hat man abgelegt auch der in Minuskeln gesetzte Firmenname lässt eine ehemalige Zugehörigkeit zur MAN-Gruppe nur noch erahnen. Hier ein Auszug aus der Pressemeldung zum neuen Logo: „Das neue Logo von manroland ist eine Wortmarke mit optischer Betonung des o. Das betonte o symbolisiert Globalität und leitet sich weiterhin von der Form eines Druckzylinders ab. Somit wird manroland auch optisch zu dem, was es ist: der Global Player in Sachen Druck.“

manroland Fahnen

Der Druckmaschinenhersteller setzt fortan auf eine eigene Identität, ohne jedoch alles bisher Bekannte über Bord zu werfen. Zentrales Gestaltungselement ist der, aus dem Druckprozess entnommene vielfarbige Kontrollstreifen. Verantwortlich für die neue Markenführung ist Springer & Jacoby, Hamburg. SpiekermannPartners haben das neue Logo entworfen.

Danke Florian und Thomas für den Hinweis.

66 Kommentare zu “Aus MAN Roland wird manroland

  1. Ich finde es ja immer gut, wenn kontrovers über Design diskutiert wird, aber heute ist mir der Ton hier irgendwie eine Spur zu aggressiv und zu polemisch. Ich hatte gehofft, dass der moderierende Beitrag Nr. 17 von Achim wieder etwas Öl auf die Wogen gießt, aber das scheint leider nicht zu funktionieren. Egal, ob man das neue manroland CD mag oder nicht, ob man meint, es schneller, besser oder anders hinbekommen zu haben. Für mein Empfinden sind Vokabeln wie „Schwachsinn“ und „Murks“ nicht geeignet, eine Diskussionskultur zu pflegen, bei der das Mitreden auch Spaß macht, selbst wenn man gegenteiliger Meinung ist. Schade.

  2. formschubs Anregung in Sachen Diskussionskultur möchte ich mich sehr gerne anschließen. Ein mutmaßlich einfallsloses Design muss ja nicht in einem ebenfalls einfallslosen Kommentar münden ;-)

    Hier mal als Anregung ein paar Fragen, die man in einem Kommentar gerne mitberücksichtigen darf, um ihm etwas mehr “Futter” zu verleihen:

    – Warum ist es gestalterisch 08/15?
    – Was hätte man in Bezug auf die Wortmarke besser/schlechter machen können?
    – Ist es nicht egal wie Leute, die das Unternehmen NICHT kennen, den Namen aussprechen? Kunden, Mitarbeitern und Fachleuten ist der Name, die Schreibweise und die Aussprache doch bekannt. Ein “Man-Ro-Land” wird man, so meine Einschätzung, hier nicht antreffen.
    – Welche Druckmaschinenhersteller haben Eurer Meinung nach das “Walzen-Thema” besser visualisiert?

  3. selbst wenn ich mich anstrege, kann ich auf der webseite nur noch mann-roland lesen und nicht mehr m-a-n-roland.

    soll mit dem neuen logo auch der name geändert werden, um den alten bezug zu MAN verschwinden zu lassen?

    wenn ja, dann gefällt mir das logo, wenn nicht, dann bin ich schwer enttäuscht von den spiekermännern, da fast jeder hier probleme mit dem lesen des neuen namens hat. sowas muss bei der entwicklung auffallen. und phrasen à la “o=globalisierung” haben hier dann wieder fast satirischen charakter :-)

    @armin 22
    warum soll gerade hier ein logo, das übermäßig viele missinterpretationen hervorruft, gelungen sein. wird doch sonst auch nicht so im design tagebuch gehandhabt.

  4. @formschub, als ich meinen Beitrag verfasst habe war der von Achim noch nicht da bzw. freigeschaltet, daher verzehrt sich das Bild wohl ein wenig.

    Ich bleibe trotzdem dabei, dass das Logo und das CD zwar ganz nett sind aber die Idee dahinter nicht bis zum Ende durchdacht ist. Einen Bezug zu MAN wie Achim ihn hier noch sieht kann nur der herstellen, der die Firmengeschichte kennt oder stammt jede MANagement-Gesellschaft auch von MAN ab? Nein, das ist wirklich zu weit hergeholt.

  5. @Johnny Edel: ,-)

    Vielleicht liegts an den knackigen Temperaturen, aber ich würde die heutigen Kommentare bzgl. ihrer Wortwahl und Inhaltes nicht überbewerten. Ein Spass sollte auch hier mal erlaubt sein und die Qualität der Beiträge ist im Design Tagebuch größenteils gut und konstruktiv.

    Das ein Firmenname durch ein etwas ungünstige symmetrische, farbliche Gewichtung von Betrachtern falsch und vor allem unterschiedlich gedeutet wird, ist für mich allerdings ein größeres Problem. Schließlich lebt ein Unternehmen nicht nur von seinen Stammkunden sondern ist auch auf den einen oder anderen Neukunden angewiesen. Da ist eine eindeutige Erkennung und Aussprache des Firmennamens einfach wichtig.

    Der Bezug zwischen dem “o” und einer Walze stellt sich leider nur bedingt her, da man alleine durch den Namen “manroland” nicht auf das Thema Druckmaschinen kommt und somit auch nicht an eine Druckwalze denkt.

    Die eingesetzte Typo find ich dagegen richtig gut, allerdings hätte ich eine klarere visuelle Trennung zwischen MAN und Roland begrüßt.

  6. @armin
    ich habe mir mühe gemacht, zu überlegen, was mich an diesem logo stört. und es ist eben die abkehr von m-a-n zu manroland. die handwerklich umsetzung und die typo ist tadellos, was von spiekermann natürlich nicht anders zu erwarten war. aber die idee hinter dem logo lässt mich und andere hier ratlos zurück.

  7. Zur neugestalteten Website:

    Der neue Auftritt von MANroland fühlt sich für mich an, wie ein Entwurf dessen finale Ausarbeitung noch nicht abgeschlossen ist. Alles wirkt noch plump, grob und unentschlossen.

    Ich vermisse Details wie z.B. die Content-bezogenen Funktionen zum Weiterleiten, Drucken oder Herunterladen. Oder IRGENDwelche Elemente, die mehr sind als einfach nur Farbflächen.

    Außerdem erschließt sich mir überhaupt nicht, warum die große blaue Fläche rechts neben dem Inhalt NUR auf der Startseite genutzt wird. Dieser Bereich ist in nahezu allen anderen Fällen nichts weiter als… blau.

    Auch der Claim “we are print” findet sich ausschließlich auf der Startseite. Sonst nirgendwo. Der entsprechende Platz bleibt einfach leer. – Warum?

    Ingesamt fehlen mir Feinheiten, ich finde keine nennenswerten kreativen Ansätze. Nutzerfreundlich und übersichtlich ist die Seite auch nicht. Der neue Auftritt wird dem Unternehmen weder konzeptionell noch gestalterisch gerecht.

  8. @roland, der man:
    Zur Erklärung seitens des Unternehmens hier ein Zitat aus einer Meldung bei manager-magazin.de, veröffentlicht am 24.05.2008:
    Aus “MAN Roland” wird nach Angaben von Unternehmenschef Gerd Finkbeiner in Kleinbuchstaben “manroland”. Die Umfirmierung sei nötig geworden, weil der ehemalige Mutterkonzern MAN die Druckmaschinensparte abgetrennt und vor zwei Jahren zu großen Teilen an die Private-Equity-Gesellschaft Allianz Capital Partners verkauft hatte. Von der restlichen Beteiligung wird MAN sich nach Worten des Managers im Zuge des Initial Public Offerings (IPO) trennen.
    Quelle: http://www.manager-magazin.de/geld/artikel/0,2828,555183,00.html

  9. Lieber Roland, wäre ich eitel, müsste ich aufgrund Deiner Ignoranz jetzt mächtig gekränkt sein. Ich bin es nicht. Noch einmal gaaaanz langsam: Sich Mühe geben heißt unter anderem auch, die richtige Anrede zu wählen.

    Mal an alle gerichtet, die sich z.B. auf eine Stelle in einer Agentur bewerben. Diese “Formfehler” sind vor allem bei Bewerbungen Gift. Bereits im ersten Satz wird ersichtlich, ob sich jemand Mühe gegeben hat oder nicht. Da kann man noch so gute Referenzen haben, den ersten Eindruck hat man versemmelt.

  10. @ all:
    Sorry falls die Wortwahl ein bißchen zu scharf war. Ich verspeche für das nächste mal Besserung.

    grüße und schönes Wochenende!

  11. Langsam wird’s langweilig, hier im Design-Tagebuch. Zu jedem vorgestellten Logo hört man überwiegend großes Wehklagen. Ist hier wirklich die Crème de la Crème der deutschen Grafiker vertreten, die jeden Tag bessere Konzern-Logos auswerfen? Oder habt Ihr schlechte Laune, weil Ihr bei dem Wetter arbeiten müsst (da muss ich mich vielleicht selber an der Nase fassen ;-))?

  12. Endlich mal wieder eine rein typographische Lösung. Thanks Armin.

    Ich sehe zwar ebenso ein »manro-land« aber das wird bei mehrmaliger Betrachtung irgendwie besser. Es hat Fluß, daß Wort. Es gibt im deutschen Sprachschatz noch viel mehr solcher Doppelwörter die per Silbenverschiebung andere Wortbedeutungen bekommen. Außerdem wird das Logo ja auf der Webseite erklärt.

    Sicherlich ist es ungünstig, daß gerade der erste Vokal von »roland«, das o, der letzte von »manro« ist. Und den so hervorheben. Aber gut, man wollte nicht auf den Mittelpunkt verzichten und etwas Polarisation schadet nicht, denn: Wäre das Logo zweifarbig – also »man« grau und »roland« blau – es hätte keiner bemerkt.

    Vielleicht bleibt irgendwann »roland« übring. Dann passts ja wieder.

  13. Ich ordne es in die Kategorie “Schrott” ein. Mag zwar sauber aussehen und optisch durchaus ansprechend sein, aber es soll auch richtig verstanden werden. Ich konnte das Ding erste einordnen, nachdem ich den Text gelesen habe. MAN Roland werden die Wenigsten aus dem neuen Entwurf lesen können. Logos nicht versehen, ist in Ordnung, aber falsch verstehen nicht…

  14. ich weiß ja nicht, wieviele hier ihre nase mal in die druckmaschinenbranche gesteckt haben, aber maschinen von roland sind ein alltagsbegriff wie das mehl beim bäcker. sicherlich mag man sich nicht nur auf seinen stammkunden ausruhen, aber wenn das jemand tun koennte (vom branchenimmanenten bekanntheitsgrad), dann ein etabliertes unternehmen wie manroland.

    zur symbolischen druckwalze, dem o, muss ich sagen: ich habs gleich erkannt. dazu zwei bemerkungen:
    1.) ja ich habe mich eine zeit lang mit dieser branche (nicht geschäftlich) beschäftigt, aber dazu habe ich ja am anfang was geschrieben.
    2.) gerade solche unauffälligen attribute, die beim ersten hinblicken nicht sofort auffallen, sind doch gar nicht so schlecht?
    ich kenne genug leute, die den pfeil im fedex-logo heute noch nicht erkannt haben.. trotzdem finde ich das logo sehr gut und einprägend.

  15. Wer wird denn mit dem Logo in Berührung kommen?
    In erster Linie Fachpublikum, mit der Materie und dem Unternehmen vertraute Kunden und Handelspartner. Das Logo wird kaum ohne Zusammenhang irgendwo in der breiten Öffentlichkeit auftauchen, so dass sich gar nicht die Frage stellt, ob Lieschen Müller nun “manro-land” oder “manr-o-land” liest oder sonstwie überfordert ist mit dem Logo. Lieschen Müller ist nicht relevant – es kommt nicht darauf an, dass Otto Normalverbraucher irgendwo isoliert das Logo sieht und gleich erkennt “Aha! Druckmaschinenhersteller MAN-Roland mit neuem Logo und o als Druckzylinder!”.
    Ein Logo muß nicht die Welt erklären, für Erklärungen sind Menschen in den Unternehmen da. Darüber hinaus erklärt sich das Logo im Zusammenhang der Medien, in denen es auftaucht. Anzeigen, Imagebroschüren, was auch immer…

    Für mich macht das Logo eine sehr gute Figur. Die Idee des bildhaften o als Druckzylinder ist so gut, so simpel und effektiv. Jeder, der mit MAN Roland zu tun haben wird und nicht völlig verblödet ist, wird das erkennen und anerkennen.
    Schönes, sympathisches Logo, nach meiner Auffassung. Wohl sehr praktikabel und dankbar in der Handhabe ausserdem.

  16. Hier geht es doch nicht um eine Selbsthilfegruppe aus Wursthofen, sondern um einen weltweit agierenden Konzern. Insofern ist die Ausage, dass das Logo nur mit Fachpublikum in Verbindung kommt, höchst anzweifelbar.

    Und wer ein petrolfarbenes o sofort als Druckzylinder erkennt, würde auch jeden anderen Buchstaben als irgendwas passendes erkennen…

    Mein Fazit: Das Logo sieht schön aus, ist aber absolut beliebig. Schade.

Pingbacks

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>