Voestalpine Logo

Neues Logo f├╝r Voestalpine

Voestalpine hat sein Unternehmenslogo ge├Ąndert. Der Wandel vom europ├Ąischen Stahlunternehmen zum global agierenden Technologie- und Industrieg├╝terkonzern werde durch ein entsprechendes Corporate Design nun auch optisch nachvollziehbar.

Neuer Markenauftritt f├╝r Bosch

Bosch, 1886 von Robert Bosch in Stuttgart gegr├╝ndetes deutsches Unternehmen, erh├Ąlt einen neuen Markenauftritt. Das Unternehmen unterstreiche damit die digitale Transformation des Unternehmens hin zu einem Anbieter von L├Âsungen fu╠łr das vernetzte Leben.

Neuer Markenauftritt f├╝r Thyssenkrupp

Thyssenkrupp, 1999 aus der Fusion der Friedrich Krupp AG Hoesch-Krupp mit der Thyssen AG hervorgegangen, legt sich einen neuen Markenauftritt zu. Das Unternehmen befinde sich mitten in einem Transformationsprozess, der seit heute nun im Erscheinungsbild sichtbar wird. Auch das Logo, das zuletzt vor sechs Jahren modifiziert worden ist (dt berichtete), bekommt ein Redesign.

K├Ąrcher erneuert Markenauftritt

K├Ąrcher, Weltmarktf├╝hrer im Bereich Reinigungstechnik mit Hauptsitz in Winnenden (Baden-W├╝rttemberg), hat seit kurzem ein neues Logo. Dabei ist die vergleichsweise dezente Ver├Ąnderung des Logos lediglich eine Komponente im Rahmen der visuellen Erneuerung.

Neues Corporate Design f├╝r Heidelberger Druckmaschinen

Die Heidelberger Druckmaschinen AG, weltweit f├╝hrender Hersteller von Bogenoffset-Druckmaschinen, erh├Ąlt im Zuge einer Neuausrichtung ein neues Corporate Design. Wie das Unternehmen mitteilt, habe sich Heidelberg strategisch weiterentwickelt und das Leistungsangebot, das auf den drei S├Ąulen Service, Equipment und Verbrauchsmaterialien beruht, an die heutigen und zuk├╝nftigen Kundenanforderungen ausgerichtet.

VARTA ÔÇô ein Name, viele Markenzeichen

Vom traditionsreichen deutschen Batteriekonzern VARTA (Akronym f├╝r: Vertrieb, Aufladung, Reparatur transportabler Akkumulatoren) ist bekannterma├čen nicht viel mehr als eine Markenh├╝lle geblieben. Das 1887 in Hagen (Westfalen) von Adolph M├╝ller gegr├╝ndete Unternehmen wurde Anfang 2001 zerschlagen. Unter anderem wurde die Autobatteriesparte an das US-amerikanische Unternehmen Johnson Controls verkauft, das nun ihrer VARTA-Marke ein Facelift verpasst hat.