Überspringen zu Hauptinhalt

Arpona Sans – eine zeitgenössische Serifenlose #Verlosung

Arpona Sans – Font, Quelle: Floodfonts

Arpona Sans ist eine zeitgenössische Serifenlose, inspiriert von Edward Johnstons Schriftentwürfen für das Leitsystem der Londoner U-Bahn. Exklusiv im dt werden zwei Familien-Lizenzen der vor kurzem bei Floodfonts Foundry erschienenen Schrift verlost.

Wie auch ihr serifenbetontes Pendant Arpona ist die von dem in Köln lebenden Designer Felix Braden gezeichnete Arpona Sans eine Symbiose aus verschiedenen Designkonzepten. Arpona Sans verbindet die Ästhetik einer geometrischen Sans mit der guten Lesbarkeit durch das humanistische Konzept und der Sachlichkeit der klassizistischen Proportionen. Die Familie hat neun Schnitte, von Thin bis Black, sowie entsprechende Kursiven. Jeder Stil umfasst 588 Glyphen, die alle west-, ost- und mitteleuropäischen Sprachen unterstützen, darunter vier Ziffernsätze und verschiedene Währungssymbole.

Arpona Sans – Specimen, Quelle: Floodfonts

Arpona Sans eignet sich für Editorial Design, Branding, App-Design und Webdesign – ein Alleskönner, der auch im Fließtext an Bildschirm oder Handy eine gute Figur macht. Seit Veröffentlichung der Arpona Sans Anfang März klettert die serifenlose Schrift im „Hot New Fonts“-Ranking auf MyFonts kontinuierlich nach oben – mittlerweile nimmt sie dort Rang 23 ein.

Entstanden sei die Schrift in einem fließenden Übergang von einem Projekt zum nächsten, so Braden über den Entwicklungsprozess: „Als ich gerade die Arbeit an meiner Serifenschrift Arpona beendet hatte, beschloss ich, das Konzept als Sans zu testen und zeichnete ein paar Skizzen. Das Ergebnis, das mir am besten gefiel, erinnerte mich an das Alphabet, das Edward Johnston für die Londoner U-Bahn zeichnete und das später von Eric Gill überarbeitet und als Gill Sans veröffentlicht wurde.“

Arpona Sans – Specimen, Quelle: Floodfonts

„Gill Sans war ein einflussreicher Vorläufer aller modernen humanistischen Serifenlosen“, wie Braden erklärt. „Die Schrift ist auch für das Konzept der geometrischen Serifenlosen von Bedeutung. Die Schrift ist auch heute noch in Gebrauch, aber man findet in vielen Buchstaben skurrile Details (z.B. der kalligrafische Einfluss bei ‚a‘ und ‚R‘, der rechte Winkel bei ‚p‘ und ‚d‘ oder die extreme Dynamik im Duktus) und leider war die Familie nie ein wirklich homogenes Design, genauso wenig wie die einzelnen Schnitte. Wegen des individuellen Charakters der Schrift gefiel mir die Idee, Gill Sans neu und zeitgemäß zu interpretieren. Ich entschied mich, die Mischung der Konzepte beizubehalten und sogar noch mehr Komponenten hinzuzufügen, denn moderne Buchstabenproportionen sind durch ihre Regelmäßigkeit am Bildschirm besser zu lesen. Außerdem habe ich ungewöhnliche Details entfernt und in ein konsistentes Designsystem implementiert.“

Arpona Sans – InUse Buchcover, Quelle: Floodfonts

Detailinfos

 Foundry:Floodfonts
Designer: Felix Braden
Erscheinungsdatum:9. März 2021
Formate: OTF, WOFF
Schnitte:18, Thin bis Black (inkl. Italics)
Preis pro Schnitt: 38€Preis Familie: 388€
Arpona Sans ist bis zum 18.April 2021 auf MyFonts mit 60% Rabatt erhältlich
Arpona Sans gibt es auch bei Adobe Fonts und für alle Nutzer der Creative Cloud frei verfügbar

Verlosung

dt-Leser können eine von zwei Schriftpaket-Lizenzen gewinnen, also zweimal die komplette Familie. Wer bis zum 21. April 20:00 Uhr einen Kommentar hinterlässt und schreibt, für welchen Einsatzzweck man die Arpona Sans potentiell einsetzen möchte, nimmt an der Verlosung teil. Wichtig: die Teilnahme an der Verlosung setzt eine dt-Mitgliedschaft voraus. Alle dt-Mitglieder nehmen automatisch an der Verlosung teil. dt-Mitglieder, die an dieser Stelle einen Kommentar hinterlassen, haben eine zehnmal höhere Gewinnchance. Überdies steht für dt-Mitglieder über den aktuellen Einführungsrabatt-Zeitraum hinaus (bis 18.04.) ein Rabattcode bereit, der auf MyFonts eingelöst werden kann.

Teilen

12 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

An den Anfang scrollen