Anatomie der Buchstaben – Plakat jetzt im Handel

Anatomie der Buchstaben Poster

Was mit einer Typo-Sammlung im Netz begann und seine Fortsetzung in einem PDF-Poster fand, kommt nun zu einem, wie ich finde, gelungenen Schlussakt. Das Plakat „Anatomie der Buchstaben“ gibt es jetzt auf bestem Papier und im Format 100 x 70 cm zum Preis von 30,90 Euro frei Haus.

Das Papier ist ein Römerturm Feinstpapier, genau gesagt, ein 135 Gramm schweres Phoenix Motion Xenon. Gedruckt wurde auf einer 5-Farb Speedmaster von Heidelberg, die in diesem Fall u.a. auch Joop-Kataloge produziert. Erschienen ist das Plakat beim Lernplakate Verlag (EAN 4260179090073).

dt-Leser erhalten einen 5-Euro-Gutschein-Code, wenn sie eine Mail an postercode [ät] designtagebuch.de schicken. Die Anzahl der Gutscheine ist allerdings auf 100 Stück limitiert.

Update: Hier noch einmal als Detailansicht ein Ausschnitt des Plakats als PDF. Und ebenfalls nicht unerwähnt bleiben darf natürlich der Link zum gleichnamigen Buch.

Update II: Die Gutscheinaktion ist abgelaufen.

39 Kommentare zu “Anatomie der Buchstaben – Plakat jetzt im Handel

  1. @Peter Köller

    Weil ich es jeden Tag in meiner Stadt sehe, komme aus Gelsenkirchen, in Duisburg, Gladbeck, Bottrop, Recklinghausen usw. herschen identische Zustände.

    Ausrufezeichen als Zeichen für Wahnsinn…, das verstehe ich als Kompliment!!!!!

  2. An alle die sich über den Preis aufregen: Es zwingt euch niemand das zu kaufen, also könnt ihr auch einfach schweigen. Es gibt sicher Produkte, die ihr preislich fair findet, wo ein anderer sagen würde dass es viel zu teuer ist.
    Es ist eine exzellente Arbeit die da geleistet wurde. Und das gehört bezahlt!

  3. @thomas könig: wieso soll man in einer öffentlichen kommentarfunktion kein statement zum preis abgeben dürfen? jeder hat eine andere meinung und darf diese hier kundtun. sowohl positiv als auch negativ.

  4. Irgendwie nix neues. Hatten wir im 1. Semester auch, nur nicht ganz so teuer… hier stehen meine Semestergebühren mit dem Preis des Plakates in einem sehr fragwürdigen Verhältnis.

  5. Ich finde es nett, sich ein Plakat mit den „Vokabeln“ der Typo ins Zimmer zu hängen. Schließlich lernt man ja besser, was man immer im Blick hat (wie Mama immer sagte).

    Ich finde es nicht unbedingt ein großes Muss, ein Plakat auf High-End-Papier drucken zu lassen. Die Haptik kann man sich (bis auf das Aufhängen) schenken. Ob alle Buchstaben und zahlen darauf wirklich so viel mehr „zum Leben erweckt“ werden kann man ebenso mal dahin gestellt lassen.

  6. wie gut, wenn man sich das PDF vor einiger zeit abgespeichert hatte, und das ding im copyshop seines vertrauens für studentenfreundliche 8 euro plotten lassen konnte ;-)

  7. Na siste mal… für 8 Euro bekommt man copyshop-Papier und muss bei Wind und Wetter durch die Stadt und für 30,90 Euro ein Feinstpapier-Teil frei Haus. Deswegen hatte ich das PDF ja kostenlos ins Netz gestellt gehabt.

  8. Als Verleger kann ich vielleicht einen Beitrag zum Wert und zum Preis des Plakats beisteuern. So ein Plakat ist ein Nischenprodukt, das auch als Nischenprodukt kalkuliert werden muss. Das heißt, eine kleine Auflage wird hergestellt, die dann alle Kosten einspielen muss. Zu diesen Kosten zählen nicht nur alle möglichen Gebühren für EAN, Verpackungsentsorgung und VLB, sondern auch das Bereitstellen einer Infrastruktur für den Versand, das Management der Bestellungen, Pflege der Internetseite usw. Dieses Plakat ist eher optimistisch kalkuliert. Uns war bei der Kalkulation wichtig, dass alle Beteiligten fair behandelt werden. Bei Achim als Autor und Designer angefangen, bis hin zum Drucker und zum Transport.

    Die Qualität eines Papiers merkt man übrigens nicht nur beim Auspacken und Aufhängen, sondern auch wenn die Farben beim Druck gleichmäßig angenommen wurden und keine Flusen oder Papierfetzen sichtbar sind oder wenn das Papier gleichmäßig Feuchtigkeit annimmt und abgibt und dadurch keine Wellen wirft. Das Phoenix Motion kann das alles und ist dazu noch aus nachhaltiger Forstwirtschaft.

  9. @Achim: Danke für den Gutscheincode
    @Christian: Seit einem halben Jahr hängt bei mir „Quinten und Skalen“, ich bin sehr zufrieden und freue mich auf die Lieferung von „Anatomie der Buchstaben“ – weiter so, mehr optimistisch kalkulierte Nischenprodukte!

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>