27 Kommentare zu “Stadt Münster bekommt neues Corporate Design

  1. danke für die sachliche und unaufgeregte beschreibung des prozesses und der sachlage. ergänzend zur „praktikanten“-aussage sei hier noch ein statement von herrn kambach von seinem facebook account zitiert:
    „…und an alle, und das sind einige, die sich außerdem über die äußerung mit den praktikanten aufregen: Da es wohl einige Missverständnisse bezüglich der Praktikanten, die Logos erstellen gibt, hier die Aufklärung: es ist so, dass in Agenturen Praktikanten recht viel tun – und das Logo sieht für mich so aus, als sei das eben genau in so einem Prozess entstanden.“

  2. Eine sehr schöne und saubere Arbeit. Mit einfachen Mitteln viel erreicht, trifft es wohl am besten.

    Und mal wieder ein sehr guter und wichtiger Artikel von dir. Vielen Dank dafür.

  3. Die Gestaltung wirkt auf nicht unbedingt sehr zeitgemäß, dafür aber sauber und gut durchdacht.

    Ich finde es beklagenswert wie in der Öffentlichkeit über Gestaltung geredet wird. Es ist ein Armutszeugnis mit welch beschränkten Vokabular die Allgemeinheit, Journalisten und auch Eliten kommunizieren oder besser gesagt daher reden. Es zeugt von geistiger Armut, begrenzter Allgemeinbildung und dem rudimentären Kunst- und Kulturverständnis.

  4. Wir sehen das Ergebnis ausgesprochen kritisch. Die vorgestellte Logo-Lösung, die Farbwelt, Schriftwahl und die Gestaltungsmittel treffen den Charakter der Stadt und ihre Ausstrahlung nicht. Auch wenn alles sauber durchdekliniert wurde: Es bleibt sehr mäßig.
    Um ehrlich zu sein, sind nicht nur wir in unserem Büro einigermaßen fassungslos.

  5. Also die Anpassung der Stadtmarke finde ich sehr gelungen. Auch die Farbwahl ist im Gegensatz zu früher deutlich frischer. Im direkten Vergleich eine gute Evolution.

    Über das M kann man sich dann vielleicht streiten. Idee ist auch nicht ganz neu. Finde ich aber ok in der Anwendung. Da hat man bei Städten schon wesentlich schlechtere Arbeiten gesehen.

    Die Sache mit der Praktikantenarbeit geht gar nicht. Das ist schlechter Stil und wohl eher darauf zurückzuführen, dass jemand nicht mitspielen durfte?!

  6. Diese Branche ist so brainfucked. Da wird was handwirklich wirklich gutes erstellt und schon kommen sie wieder aus ihren Löchern gekrochen – Stutenbissigkeit par excellence und haufenweise metoos.

  7. Interessant. Von welcher »Aufklärung« spricht denn der Herr Kambach da genau? Nachdem er mit seiner ersten Aussage offenbarte, wie er es wohl mit der Logogestaltung in seiner Agentur hält, unterstellt er mit der oben zitierten, dass es die betroffene Agentur ganz ähnlich hält. Das ist anmaßend und in meinen Augen mehr als peinlich …

  8. Als gebürtiger Münsteraner möchte ich zwei Dinge klarstellen:

    Wir Münsteraner identifizieren uns seit je her mit einem „MS“, nicht aber mit einem „M“.

    Thorsten Kambach hat seine Aussage Praktikanten betreffend zwischenzeitlich relativiert (nachzulesen auf seiner FB-Seite) bzw. hat klargestellt, dass er falsch zitiert wurde von dem Reporter des Medienhauses Lensing (zu denen er gute Verbindungen unterhält).

  9. Als jemand, der in Münster studiert hat, missfällt mir die Wahl der Schrift DTL Argo. Wenn ich mich nicht täusche war just diese Schrift bis zum letzten Redesign die Hausschrift der Westfälischen Wilhelms-Universität. Ich fühle mich durch sie daher in die späten Neunziger versetzt. Ich weiß natürlich nicht, ob das vielen so geht. Ich empfinde es daher aber eher nicht als Modernisierung, sondern als Rückschritt. Die Schrift „riecht“ für mich gewissermaßen nach Studentenwohnheim.

  10. Der Artikel macht die Sache auch nicht besser.

    Wenn bei dieser Arbeit jemand von „handwerklich“ sauber oder ähnlichem schreibt, kann es mit dem Gestaltungsanspruch nicht weit sein. Zwar wirken die neuen Farben durchaus frischer, aber sowohl die Makro, als auch Mikrotypographie wirken unüberlegt und handwerklich unsauber (Kerning).

    Das „M“ kann noch weniger als saubere Arbeit beschrieben werden. Ich frage mich echt, ob hier in den Kommentaren nicht bestimmte Leute versuchen, ihre eigene Arbeit zu retten. Was genau an diesem Logo alles schlecht ist, wurde ja schon ausführlich beschrieben (den Punkt „M“ statt dem üblichen „MS“ hatte ich noch nirgens gelesen, halte ihn aber auch für elementar! (vgl. auch http://www.buero-buening.de/blog/?p=3832 und weitere). Auch eine weitergehende Präsentation, die über das Logo hinausgeht, macht nur Sinn, wenn sie nicht so lieblos hingeklatscht wird, wie die oben gezeigte. Sowas kann doch dem Designanspruch einer Stadt wie Münster nicht gerecht werden!? Höchstens dem der Entscheider, aber mit diesem scheint es nicht sehr weit her zu sein, schade.

  11. Der Gestaltungsanspruch bei Euch in der Stadt muss, einigen Kommentaren zufolge, aber exorbitant hoch sein. Und der Frust scheint tief zu sitzen. Wenn nur Designer aus Münster beurteilen können, was gutes Design ausmacht und was angemessen ist… mal ehrlich, schon etwas Kindergarten, oder?!

    Setzt euch lieber in den Biergarten und genießt das Wetter (zugegeben, der einzig wirklich konstruktive Teil meines Kommentars – und nicht mal wirklich zum Thema ;-).

  12. Das M ist ganz schön aber der Rest keine Weiterentwicklung und in meinen Augen viiiiiiel zu spießig für Münster. Man darf nicht vergessen, dass MS die Studentenstadt schlechthin ist.

  13. Schräg gestellte Schrift geht in der Regel nicht. Gleich um ca. 45 Grad gedreht darf man überhaupt garnicht machen; niemals nicht. Erste Klasse Grafikdesign durchgefallen. Sieht ja auch nicht gut aus, wie man sehen kann.

  14. Besonders gefällt mir die behutsame evolution des Stadt-Logos. Keine selbstverwirklichung in einer neuen kreation sondern weiterentwickelt und durch das M als zeitgemäßeres, frisches Element ergänzt. Die Farbspektren für die Stadt selbst, Wissenschaft sowie Lebensart macht richtig Sinn… Wirkt wie ich finde alles sper durchdacht. Kann man natürlich alles anders machen, muss man aber nicht

  15. Freche Überlegung: statt der Argo Futura einsetzen! Ist auch ›retro‹, wirkt aber bedeutend frischer, geometrischer als die piefige Verwaltungsschrift (Ok, ok, Futura war auch mal Behördenschrift. aber mutiger wäre das).

    Ein Slogan: ›WISSENSCHAFT UND LEBENSART‹ im Versalsatz geht ja schon gar nicht.

  16. Ich finde die Weiterentwicklung des alten Signets alles in allem ganz gelungen. In der Typoarbeit hätte ich mir noch ein paar Verbesserungen gewünscht, so ist mir das „ST“ von Münster viel zu eng, aber es ist eine Weiterentwicklung. Vielleicht macht man dann in 3-5 Jahren noch mal nen schönen „Knopf dran“ und dann ist es das.

    Die neue Marke finde ich eher mäßig. Klar, es hat ein paar Elemente von Münster (Fahrrad, Wissenschaft, etc.) aber das ist schon sehr allgemein. Außerdem ist es viel zu kleinteilig und zum alten Signet in keinster Weise passend. Kurz: das ist nüscht. Nett anzuschauen aber als Stadtmarke leider nicht zu gebrauchen. Zumal eine Stadt sich nicht alle paar Jahre ein neues Logo geben sollte, wenn das alte nicht mehr hip ist. Ein Stadtlogo muss eben auch dieses Kriterium vor allen anderen erfüllen. Es muss zeitlos (sprich langlebig und nicht trendy) sein.
    Wem das anzulasten ist (Agentur oder Stadt) ist natürlich nur schwer, bis unmöglich zu sagen.

    Die Vergleiche „erinnert mich an…“ sind manchmal etwas nervig. Denn irgendwie erinnert irgendeinen irgendwas immer an irgendwas.

    Die Worte des Herrn Kambach sind in meinen Augen ein glattes Eigentor. Jeder Auftraggeber weiß nun, dass Herr Kambach in seiner Agentur die Erstellung von Logoentwürfe von Praktikanten machen lässt (über die Qualität solcher Entwürfe erlaube ich mir kein Urteil), aber sicher wird Herr Kambach diese Entwürfe dann auch zu Praktikantenpreisen weiterreichen… sicher. Eigentlich kann man über diese „Stutenbissigkeit“ nur den Kopf schütteln. Auch wenn ich die Hintergründe und Vorgeschichten nicht kenne, so empfinde ich diese Äußerungen nur als schlechten Stil, sorry.

    Guter, fundierter Beitrag von dir, Achim. Sehr sachliche Kritik. Vor allem das Thema „Budget“ hast du gut auf den Punkt gebracht. Hoffen wir dass es nicht ungelesen bleibt.

  17. @Longstreet kann ich nur beipflichten: Man muss gute Arbeiten auch mal anerkennen. Handwerklich und stilistisch absolut attraktiv und gut umgesetzt. Bei dem M bin ich mir als Ergänzung auch nicht ganz sicher (Konkurrenz zum eigentlichen Logo).

    Ich kann leider auch nicht sagen ob das Logo zum Stadtcharakter passt.
    Und @Clemens: Die Idee und derern Umsetzung ist mindestens 100.000 mal angewandt worden. Das geht schon in Ordnung!

  18. Ok, das Stadtlogo sieht nach dem Update schon besser aus.

    Wenn ich mir die Anwendungsbeispiele so anschaue, das „M“ ist total überfüssig, Münster ist eine stolze (Beamten) Stadt, das passt irgendwie nicht zusammen, und das man ausgrechnet damit den Standort aufwerten und präsentieren möchte… ich bin gespannt. Da dieses Logo auch nur optional ist wird es wohl wieder schnell in der Versenkung verschwinden, schade um meine hart verdienten STEUEREN.

  19. Vorab: Kinder, es wird ein Logo u./o. Markenzeichen bzw. Corporate Design NIE auf ungeteilte Meinung stoßen.

    Aber, in DIESEM Fall kann man den Machern handwerklich stillistisch NICHTS negatives konstatieren.

    Wer anderer Meinung ist, sollte sich einmal mit den Chef-Creativen in diesem unserem Lande und darüber hinaus einfach einmal auseinandersetzen oder es sein lassen, HIER den Experten zu geben!

    Ich sehe das OBIGE in beiden Fällen als durchaus gelungen & adäquat an!!

  20. Kurz zur Erläuterung: ich habe nicht (in der Zeitung oder sonst wo) gesagt, dass Logoentwicklung Praktikantenarbeit sei. Ich sagte, dass das „M“-Logo so aussschaut, als hätte das ein Praktikant entwickelt – da keinerlei Recherche oder ähnliches betrieben wurde. Man sollte nicht alles glauben, was in der Zeitung steht. aber dafür brauchen wir wohl kein Design-, sondern ein Recherchetagebuch ;-) liebe Grüße Thorsten Kambach

  21. @ Thorsten Kambach: das stimmt leider nicht ganz:

    Zitat:
    »Thorsten Kambach hält das für viel zu teuer. Ein realistischer Preis seien 15 000 bis 35 000 Euro. „Wir hätten es für die Hälfte gemacht“, sagt er. Er findet die Aufgabe auch nicht hochkomplex. „Logos entwerfen – das ist Praktikantenarbeit“, sagt er.«

    Quelle: http://www.muensterschezeitung.de/lokales/muenster/Aerger-um-Logo-Stadt-bringt-Werber-gegen-sich-auf;art993,2065128

  22. Bin ich eigentlich einer der wenigen die allergisch auf Herrn Thomas Kambach’s (@kambach) Äußerung in der Münsterschen Zeitung reagieren?

    »Wir hätten es für die Hälfte gemacht«

    Ohne natürlich selber im Gestaltungsprozess involviert gewesen zu sein muss ich mir doch immer wieder gegen die Stirn schlagen, wenn ich solche Kommentare in Zeitungen lese. Irgendwann werden wir an einen Punkt angelangen, bei dem wir »Designs«, wie jenes der Stadt ‘Münster’, über 99designs anfertigen lassen. Die »Designer« dort hätten ’s nämlich auch für weit unter der Hälfte der Kosten gemacht.

    LG
    Dom

Pingbacks

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>