Comdirect Logo

Neues Corporate Design für Comdirect

Comdirect Logo

Die Comdirect Bank, eine Direktbank-Tochter der Commerzbank, hat seit wenigen Tagen ein neues Corporate Design. Das veränderte Erscheinungsbild unterstreiche die strategische Stoßrichtung des Unternehmens. „Wir wollen erste Adresse für das Thema sparen, anlegen und handeln mit Wertpapieren sein“, so Arno Walter, Vorstandsvorsitzender der comdirect bank AG. Was die Implementierung des Designs betrifft, mangelt es bislang allerdings an der erforderlichen Stoßkraft.

Die Comdirect Bank, 1994 gegründet, entwickele sich laut Walter immer mehr von einer Direktbank zum smarten Finanzbegleiter für moderne Anleger. Diese Veränderung solle auch ein frisches Erscheinungsbild zum Ausdruck bringen. Gelb bleibt zwar weiterhin die Markenfarbe, allerdings wurde diese von einem warmen Farbton hin zu einem frischen Zitronengelb verändert. Ein helles Grün kommt fortan als Sekundärfarbe zum Einsatz. In Verbindung mit dem Zitronengelb bilden beide Farben einen Verlauf („Impulsverlauf“), der im neuen Corporate Design als trennende Linie verwendet wird.

Comdirect Bank Logo – vorher und nachher

Comdirect Logo – vorher und nachher

Ebenso evolutionär weiterentwickelt wurde das Markenlogo. Die nach wie vor in Minuskeln angelegte Wortmarke wurde in der Schriftart FF Mark neu gesetzt. Der vorgestellte Punkt, der noch aus der Dotcom-Ära Ende der Neunziger stammt, entfällt ebenso wie der sogenannte „Markenwinkel“, das als Bildelement genutzte Größer-als-Zeichen (>), das in früheren Logos des Mutterkonzerns Commerzbank in Form des sogenannten „Quatre vents“-Signets zum Einsatz kam. Das letzte größere Redesign bei der Comdirect Bank fand im Sommer 2005 statt.

Auszug aus der Pressemeldung:

Das neue Design stärkt das Profil von comdirect gegenüber Wettbewerbern – und macht die Bank gleichzeitig wiedererkennbarer und unverwechselbar. […] „Mit unseren Farben zeigen wir, dass wir anders sind“, sagt Deglow. „Mit unseren Farben zeigen wir, dass wir anders sind. Sie strahlen Modernität und Selbstbewusstsein aus und passen hervorragend zu unserem Selbstverständnis und dem unserer Kunden.“

Verantwortlich für das Corporate Design zeichnet die Agentur wirDesign. Für den Relaunch des Webauftritts wurde eigenes ein hausinternes Team zusammengestellt.

Kommentar

Wem das neue Zitronengelb zu grell ist, und das dürften nicht wenige Kunden sein, dem sei gesagt: Beim Corporate Design geht es nicht darum, ein möglichst augenfreundliches, gefälliges Erscheinungsbild zu kreieren, eines, das womöglich kaum stört, kaum aneckt. Im Gegenteil. Corporate Design ist das „Hoppla!“. Hier hat sich etwas getan! Schau hin! Dabei geht es freilich nicht darum aufzufallen des Auffallens wegen, sondern darum, Identität über Farben, Formen, Stilistik und Typographie nach Außen wie nach Innen hin zu kommunizieren und weiter zu entwickeln. Der subjektive „Schmerz“ – zu laut, zu grell, zu giftig – vergeht recht schnell. Ich empfinde die evolutionäre Veränderung jedenfalls als angenehm, konsequent und richtig. Comdirect ist nun so grellgelb wie Spotify grellgrün ist. (Farb)Moden, wie es sie natürlich auch im Kommunikationsdesign gibt.

Negativ anzumerken ist allerdings die vergleichsweise schludrige Implementierung des neuen Corporate Designs. Seit vielen Wochen und mittels Webspecial wurden Kunden über den bevorstehenden Wechsel auf den neuen Look vorbereitet, da ist es schon unverständlich, wenn zahlreiche Medien wie das Preis- und Leistungsverzeichnis (PDF) noch im alten Design jedoch neuem Logo veröffentlicht werden. Das Kontoeröffnungsformular (Screenshot) ist ein wilder Mix aus alten und neuem Design, aus Dax und FF Mark. Solche über die Medien, über die Gestaltung gesendeten Botschaften untergraben jegliche Bemühung um ein stimmiges Erscheinungsbild wie auch jede Firmenaussage hinsichtlich der selbst gesteckten Ziele. So ein Wirrwar ist ganz und gar nicht smart. Auch der Pressebereich bietet derzeit lediglich veraltetes Bildmaterial. Klar, dass nicht alle Portale und Apps in einem Zuge auf das neue Design umgestellt werden können. Das rechtfertigt allerdings keinesfalls das Nebeneinander verschiedener CD-Linien.

Ein richtiger Schritt und ein gutes Redesign, das allerdings 3 Monate zu früh ans Licht der Öffentlichkeit gelangt.

Mediengalerie

Weiterführende Links

49 Kommentare zu “Neues Corporate Design für Comdirect

    • Ich bin da ganz bei Dir. Der fehlende i-Punkt macht das gesamte Logo kaputt – kleine Ursache, große Wirkung.
      Es erschließt sich mir einfach nicht. Der Überlauf des „d“ direkt daneben würde dem alleine stehenden i-Punkt optische Gesellschaft leisten. So ist es nur Weglassen um des Weglassens Willen.

      Ansonsten ist die Logo-Type 08/15, das App-Logo ein gestalterischer Witz. Was sollen die zwei unmotiviert hingeworfenen Münzen? Wo tauchen die im Umfeld des CI nochmal auf, um eine _prägende_ Wirkung zu entfalten?

      Der gesamte Entwurf kann zusammen mit „ebay“, „yahoo“ und allen anderen Simplifizierungen zu Lasten der Wiedererkennung unter „Satz mit ‚X'“ abgelegt werden.

  1. Der „neue“ Webauftritt sieht einfach füchterlich aus! Hauptsache stylish, die Benutzerfreundlichkeit ist vollkommen zerstört worden.

    • Was die Nutzerfreundlichkeit angeht, kann ich erst mal keinen Unterschied feststellen.
      Dass die Seite allerdings mit 183 HTTP-Requests und kanpp 3,5 MB selbst mit DSL ewig lädt, ist doch eine Zumutung für jeden Nutzer.
      Zu allem Überfluss (bzw. bei den o.g. Mängeln eher zum Glück) ist die neue Website auch nicht responsiv, sondern leitet bei Aufruf von einem Mobilgerät auf mobile.comdirect.de um.
      Diese ist dann vom Erscheinungsbild irgendwo in der Steinzeit des Computers hängen geblieben und verwendet noch das alte Logo und Erscheinungsbild.
      Zeitgemäß und gut umgesetzt ist irgendwie anders.

  2. Wieder mal eine vergebene Chance.
    Als langjähriger Gestalter für Brands und Typografie kann ich nur sagen, dass das ein ziemlicher Schuß in den Ofen ist. Hat anscheinend ein Banker mit PPT gestaltet. Ein Bank wie die comdirect ist nun mal nicht Spotify. Hier spielt die Musik woanders. Abgesehen davon kann es das Hauptprodukt von Spotify, der Player, wesentlich auch besser.

    Aber vielleicht gibt es ja viele Grundschüler, die sich an dem neuen Supermarkt Look mit Bonbon Charts und dem „evolutionären“ FF Mark 80er Logo erfreuen.

    Für mich ist der Zug abgefahren. Suche mir eine Bank die mehr Klasse beweist.

  3. Ich verstehe die Kritik an der neuen Website ganz und gar nicht. Natürlich muss da wieder erst einmal Gewöhnungsarbeit vom Benutzer geleistet werden, aber auf den ersten Blick (bin Kunde bei comdirect) sieht die Seite eindeutig aufgeräumter und klarer aus als die alte Seite! Persönlich gefällt mir das frischere Design auch sehr gut! Es ist schön zu sehen, dass auch „trockenere“ Branchen sich wagen etwas peppiger aufzutreten!

    Ich finde es außerdem erstaunlich zu sehen, dass ein Corporate Redesign scheinbar Kunden dazu bringt, die Bank zu wechseln ;)

      • Die Aussage bezog sich nur halbwegs ernst gemeint auf meinen Vorkommentator BRANDMEISTER, der sagte: „Für mich ist der Zug abgefahren. Suche mir eine Bank die mehr Klasse beweist.“

        Allerdings finden sich tatsächlich in den Forums-Einträgen auch einige Kundenbeiträge, die mit einem Wechsel drohen.
        Ein Beispiel vom Benutzer estrag: „layout ist furchtbar diese grelle darstellung
        bitte sofort rückgängig machen, ich gehe sonst woanders hin!!!“

        • Finds immer wieder lustig wie Leute drohen, einen Anbieter zu wechseln, bloß weil ihnen die Farben im Logo nicht gefallen… Gerade bei ner Bank sollten eigentlich andere Dinge zählen. O_o

          Ansonsten ists das übliche „mimimi, das alte Design war viel besser“, was man IMMER bei neuem Design hört.

      • Achim, ich glaube, das spielt eher auf den Kommentar von „Brandmeister“ direkt darüber an:

        Für mich ist der Zug abgefahren. Suche mir eine Bank die mehr Klasse beweist.

  4. „Wir wollen erste Adresse für das Thema sparen, anlegen und handeln mit Wertpapieren sein“, so Arno Walter, Vorstandsvorsitzender der comdirect bank AG.
    Sparen? Ich denke, der Zug steht derzeit auf dem Abstellgleis. Als Tochter der Skandalbank Commerzbank nicht wirklich glaubwürdiger als die Mutter, da helfen auch des Kaisers neue Kleider nicht ;)

    Prinzipiell für eine Bank schon gelungen, ein guter Spagat zwischen souverän und modern. Auch wenn es im Detail hackt (wie dem ComDirect App-Icon – warum hier ein rounded Eurozeichen?). Aber die Entscheidung für die FFMark scheint mir persönlich zu modisch (neu und unverbraucht) statt zielorientiert. Das Adjektiv markant würde mir zur Schrift jetzt nicht als erstes einfallen. Zumal die Commerzbank Gotham nutzt – ein Unterschied den der Kunde nicht wahrnimmt.

    • “ … es im Detail hackt …“

      Nicht: hackt. Hakt!
      Bitte!

      Bin sonst keine Rechtschreib-Fummeltrine, doch bei „hackt“ tuts mir körperlich weh.

      • Das ist das „c“, das im Kommentar von Christian ganz oben fehlt ;)

        Irgendwie stört es mich, dass kein i-Punkt vorhanden ist, wirkt etwas „abgehakt“ und unrund.

  5. Da kann mal sehen, was für einen Schaden die Marketing Fuzzis heutzutage
    anrichten. Fehlendes Qualitätsmanagement kommt dazu.

    Form follows function !
    Dass Marketing- und Designleute keine Trading-Experten sind, ist nicht überraschend, aber dass Entscheidungsträger bei comdirect scheinbar über Trading nicht das nötige Wissen (gelbe Chartlinien auf weißem Grund) haben stimmt doch sehr bedenklich.

    Es steht nicht mehr der Kunde im Vordergrund und der Relaunch bietet kein Mehrwert für den Kunden, sondern das Gegenteil, aber Hauptsache was Neues!

    – bei der Chartdarstellung ist das Gelb so grell, das einem nach kurzer Zeit die Augen schmerzen
    – die Chartdarstellung ist dadurch so undeutlich, das man damit kaum noch etwas anfangen kann
    z.B. im Musterdepot:
    – die Schrifttype ist viel zu dünn und nur schwer lesbar
    – die Farben rot und grün sind ebenfalls zu giftig und zu dünn, so das sie im Auge flattern
    (erste Lehrstunde bei Layoutern/Grafikern: Farben und Schriften dürfen nicht flattern)

    Das Geld für den Relaunch würde ich zurückverlangen und die Verantwortlichen f…..

      • ja super, Herr Schaffrinna, stimmt und zwar weil:
        1) die Top Designer jetzt eine schwarze Linie eingebaut haben, die gestern noch nicht da war.
        2) der gelbe Linienchart ist jetzt auch wieder schwarz und nicht mehr quietschgelb ist
        3) der Candlestick ist jetzt auch wieder schwarz dadurch sichtbar ist und nicht mehr quietschgelb und fast sichtbar.
        WIE PEINLICH !!!
        Wenn ein Team vermutlich wochenlang an einer neuen Seite bastelt und dann kommt eine so unglaubliche und auf den ersten Blick sofort erkennbare Verschlechterung heraus, dann muss ich an der Kompetenz derjenigen zweifeln, die das offenbar nicht gesehen haben.

        Jetzt werden hoffentlich noch die
        • grauenhaften Neonfarben
        • die fisselige und flatternde Schrift korrigiert

        Und wenn den Top Designern die – vermutlich Royalty Free – Gammelfotos von Berlin gerne
        haben wollen, ist mir egal.
        Hauptsache wir USER können wieder vernünftig arbeiten.

        • Sorry Rögner, keine Ahnung was Du da gesehen hattest, aber die Diagrammdarstellung hat sich in den letzten 2 Monaten nicht verändert. Ich habe die Designs schon vor längerer Zeit gesehen (vor Pressemitteilung) und da waren die auch bereits vollflächig gelb. Mit schwarzen Linien.

          Ist jetzt nicht so, dass die Bank auf genau Deine Anmerkungen reagiert hätte! ;)

          • wenn man keine Ahnung hat …… ;-)
            dann schau doch erstmal ins Comdirect-Forum, was da los ist.
            Diese Korrekturen werden ja auch von der Comdirect im Forum
            kommuniziert.

            Diese Kindergarten-Bonbon-Knall-Farbe gibt es erst seit Montag.
            Und am Montag war sie OHNE Balken.

            In den letzten Jahren (und nicht nur 2 Monaten) war es ein augenfreundlicher
            Gelbton, gegen den auch das Forum der Comdirect nicht einzuwenden hatte.

            Usability geht vor Design! Das hier geht gar nicht !

  6. Die Schrift gefällt mir sehr gut, wobei ich dachte, der Kleinschreibkrebs früherer Jahre wäre inzwischen vorbei.
    Die Webseite sieht insgesamt sehr ansprechend aus.

    Nur mit den beiden Farben kann ich mich überhaupt nicht anfreunden. Sie passen zwar gut zueinander, haben aber irgendwas hässliches an sich.

  7. Hatte die comdirect jahrelang für mich den mit Abstand gelungesten Webauftritt aller Direktbanken, ist man nun in der tristen Gegenwart gelandet. Er sieht aus, wie von jeder anderen Bank und die einfache Funktionalität des Vorgängers ist komplett auf der Strecke geblieben. Viel zu grelle Farben und ein zu großes Schriftbild. Dadurch wirkt die Seite leider unübersichtlich.

  8. „Wir wollen erste Adresse für das Thema sparen, anlegen und handeln mit Wertpapieren sein“, so Arno Walter, Vorstandsvorsitzender der comdirect bank AG.

    Durch die neuen Farbe Zitronengelb verliert der Markenauftritt (in meinen Augen) an Wertigkeit und wirkt „billig“. Das ist für mich allerdings kein Argument meine Wertpapiere dort anzulegen. Da wäre eine vertrauenerweckende Farbe doch sinnvoller!

    • Als Kunde der Bank sind mir seit jeher die schön gestalteten Formulare aufgefallen, die ich per Post erhielt. Die waren im Vergleich zur Konkurrenz immer ein Augenschmeichler.

      Ich bin mal gespannt, wie die neuen Drucksachen wirken – einen Vorschmack habe ich schonmal erhalten, und GRELL = BILLIG! Das Seriöse in den Schreiben und Formularen hat meiner Meinung nach gelitten.

  9. Bildsprache modern?
    Jaaa. Kommt darauf an, wie man es interpretiert, Achim:

    Der sonnig angetönte Industrial Retro ist nicht heutig-modern, sondern im History-Look mit Retrofilter angetönt. Dass dieser Look in heutigen Zeiten öfter anzutreffen ist, macht ihn nicht per se „modern“. Ein solcher Look ist visuell eine Anleihe an früher und verspricht eher Gründerzeit-Abenteuer. Es fehlen nur noch auf den Straßen herumhuschende „moderne“ Hipsterlein im modernen Rauschevollbart.
    ;-)

    („Klare, moderne Bildsprache“)

    • Wen zitierst Du denn mit „Klare, moderne Bildsprache“, moritz? Mich jedenfalls nicht.

      Ich bin mir auch nicht sicher, ob man nun in jedem Motiv eine Sonne darstellen bzw. entsprechende Blendenfleck-Filter einsetzen muss. Das Leben ist halt nicht nur Sonnenschein.

      Aber moderner als das Commerzbank-Team sind die Comdirect-Fotos schon ;-)

  10. Sorry liebe Grafik- und Webdesigner, aber es sollte nicht nur Wert auf „Hoppla da ist etwas besonders ausgefallen und einprägsam… Wert gelegt werden. Der Nutzer sollte sich zumindest noch vernünftig auf der
    Plattform bewegen können, ohne dabei jede gefühlte Minute eine Bildschirmpause einlegen zu müssen. Es macht wirklich keinen Spaß mehr Charts auszuwerten, da stellt sich tatsächlich die Frage eines Depotwechsels auf eine „angenehmere“ Plattform der Konkurrenz.
    Nach meiner Meinung ist nicht alles, was man auf „Stylo & Co“ trimmt ein Erfolgsgarant.
    Vielleicht baut ihr einen Button, der für die, die möchten, die alte Chartansicht wieder herstellt ;-)
    Danke.

  11. Ich hoffe einfach mal, dass die Website nur noch nicht fertig responsiv umgesetzt ist und sie erst mal die Desktop-Version neu gelauncht haben. Ansonsten wäre es ein echtes Armutszeugnis.

  12. Alleine die neuenFarben in der App der bank sind wahnsinnig. Ein Werkzeug, mit dem man täglich mehrmals arbeiten soll ist es jedenfalls nixht mehr.

    Die Farben stören.

  13. Werbeschilder, die Aufmerkssamkeit erregen bringt man außen am Geschäft an.
    Wenn ich im Laden bin will ich nicht das Ego des Marketingmanagers sehen, sondern die angebotene Ware.
    Und das sind in diesem Fall der Kontostand, Charts etc.
    Für schnelles Erfassen von Information gibt es schon lange Designrichtlinien. Z.b. 1 Font in verschiedenen Größen für alle Texte. Kontrastreiche Textfarben usw.

    Schlimmer noch, als das graphische Design ( ich schaue nicht stundenlang auf (nun grellgelbe) Charts) ist die Funktion: Im Forum dort kann ich keinen Beitrag erstellen – ging schon mal mit
    MAC OSX Firefox. Im Safari sehe ich nicht einmal die Umsätze vom Girokonto. Das kommt einem Rausschmiß gleich!

  14. Mit Safari auf dem Mac: geht garnicht!!! Praktisch völlig funktionsfrei!
    Ich kann weder Umsätze sehen noch Posteingang/Archiv. Und nun? Muss ich jetzt die Bank wechseln? DANKE, COMDIRECT!
    Vielleicht vorher mal testen und dann erst freischalten…

    • Genau das Gleiche bei mir. Nicht schlimm genug, dass der neue Auftritt weder in puncto Funktionalität noch von der Optik eine Verbesserung bietet, nein, es ist völlig inkompatibel zum Browser. NO GO!!! Hier helfen nur unzählige Beschwerdebriefe per Briefpost direkt an den Vorstand – und zwar solange bis dieser komplett entnervt ist und von oben verordnet, wenigstens die Kompatibilität wieder herzustellen.

      • Oder einfach ein Wechsel zu einer anderen Bank. Ich hatte es schon länger vor, aber die Inkompatibilität mit MAC/Safari wird nun den letzten Anstoß geben.

  15. Bisher war ich häufig der Meinung vom designtagebuch, aber hier wirkt der Beitrag zu sehr nach einem Sponsored Post. Falls dem so ist, bitte ich doch höflichst, dass entsprechend zu markieren!

  16. Wenn der Bankzugriff nicht mehr funktioniert – das ist ein Grund die Bank zu wechseln.
    Die Farben sind mir (fast) egal. Aber dass das Datenvolumen so gewaltig gestiegen ist – dies macht die Nutzung unmöglich. Ich bin leider nur über LTE im Internet unterwegs(„dank“ der Telekom). Für mich ist der Designumstieg mit zusätzlichen Kosten verbunden. Wenn dies sich nicht innerhalb der Woche ändert(weniger „Datenschrott“-Übertragung), wechsle ich die Bank. Denn dann bin ich genau so gut (Grundgebühr-Kosten vs. Datenvolumen-Kosten) mit einer Sparkasse bedient.

  17. …muss mich noch mal melden. Ist nicht nur eine Drohung. Ja, vielleicht wechsle ich zu einer anderen Bank, da ich die Depotfunktionen jeden Tage nutze und nicht jedes mal die Sonnenbrille aufsetzen möchte, damit ich keinen gelben Star bekomme. Finde ich schade, da die Apps sehr gut waren.

    Leider sind aber fast alle Banken kriminelle Verbrecher, deren Cum-Cum und Devisengeschäfte wir bezahlen müssen. Also kann man als Kunde nur noch über Funktion und Design gehen.

    Sicher ein Grund für das neue John Deere-Design, um nicht nach Commerzbank auszusehen. ;)

  18. Bin ich der einzige, der sieht das das Logo nicht ausgewuchtet ist? Der fehlende i-Punkt lässt es wie ein fehlgeleiteter Camel-Case wirken und die bescheidene Spationierung erzeugt ein zu hohes Tempo beim „dir“. Selbst unter dem Gesichtspunkt der Aufmerksamkeitsgenerierung bleibt das handwerklich einfach schwach.

  19. Die Kommentare sind sehr polarisierend wir haben ganz schlecht und richtig toll … Die Mitte ist nicht so wirklich vertreten in der Diskussion. Um mich mal zum Logo zu äußern … Farblich passend und die Orthographie in kleinen Buchstaben zu halten finde ich tatsächlich modern und angenehm. Jetzt ist das Logo wirklich ein eyecatcher. Zur Implementierung … Naja wenn man sich mal überlegt, wie lange es normalerweise dauert bis in der Finanzindustrie etwas geändert wird, sind im Unternehmen wahrscheinlich alle froh, dass endlich was passiert ist.

    Allerdings wenn man zwecks einem CD-Relaunch ein eigenes Projektteam gründet, sollte der Relaunch besser umgesetzt werden und dann auch vermarktet werden. Die Consors Bank als Beispiel hatte das ihrer Zeit zumindest was die Vermarktung angeht sehr gut umgesetzt. Das Hauptproblem liegt ganz einfach daran, im Gegensatz zur Autoindustrie, dass man die Positionen meist mit eigenen Leuten besetzt und sich nur sporadisch Spezialisten ins Haus holt. Ob das ein eine Consulting Firma oder wie hier eine Agentur ist. Aber die Projektteams mit sowohl Spezialisten als auch Betroffenen (einfache Berater, Kundenservice) zu besetzen und ganzheitlich zu arbeiten, wird aufgrund unserer Arroganz als Finanzindustrie leider nicht oft umgesetzt.

    Ich bin sowohl Zeit mehr als einem Jahrzehnt als Banker tätig und orientiere mich gerade in Richtung Marketing und Werbung.

    Als Fazit kann ich nur sagen chapeau für den Mut zur Änderung – aber leider nicht in der notwendigen Konsequenz und ganzheitlich – dadurch wirkt alles ein wenig wie „gewollt und nicht gekonnt“.

    Alle die sich hier über die Userbility (Nutzerfreundlichkeit) und „persönlichen“ Missfallen beschweren muss ich leider sagen, dass es nie um eilen individuellen Kunden geht. Also einfach mal sich an die Gegebenheiten anpassen ;-)

  20. hallo zusammen,

    sehr interessant ist es einmal eine kleine zeitreise zu machen (leider nicht alle screenshots ganz vollständig). aber wenn man sich die anfänge anschaut und sieht man wie lange der vorgängerauftritt „durchgehalten“ hat, bin ich doch sehr gespannt auf die halbwertszeit des aktuellen.

    http://web.archive.org/web/19961101042134/http://www.comdirect.de/

    http://web.archive.org/web/19990208003844/http://comdirect.de/

    http://web.archive.org/web/20000512002431/http://www.comdirect.de/

    http://web.archive.org/web/20050828052350/http://www.comdirect.de/

    http://web.archive.org/web/20111204110552/http://comdirect.de/

  21. „Alle die sich hier über die Userbility (Nutzerfreundlichkeit) und „persönlichen“ Missfallen beschweren muss ich leider sagen, dass es nie um eilen individuellen Kunden geht. Also einfach mal sich an die Gegebenheiten anpassen ;-)“

    … also die Kröte schlucken? Muss ich mir jetzt auch meine Möbel bei Segmüller kaufen und einen PT City Cruiser fahren, nur weil das die Masse niedlich findet? ;) Dann bleibe ich lieber Querdenker und Individualist – wenn es auch unbequem ist.

    Wenn die Masse entscheidet werden auch gern mal die Rechten gewählt, haben wir ja gesehen. Muss man sich dann hier auch anpassen?

  22. Sollten wir nicht kurz über die markenstrategischen Gedanken hinter dem Relaunch sprechen?

    Was treibt die Markenentscheider dazu, die Tochtergesellschaft comdirect bank so abrupt aus dem bisherigen Dachmarkenverhältnis zur commerzbank heraus zu lösen? Kennt jemand die Hintergründe?

    Als langjähriger Kunde hat mich persönlich der nun fehlende visuelle Bezug zur commerzbank heute ordentlich vor den Kopf gestossen. Ich musste kurz überlegen, ob ich wirklich auf der richtigen Website bin! Zumindest ein Infoschreiben mit einer neuen Bankkarte vor dem Online-Relaunch hätte ich von meiner Bank erwartet. Was für ein Design-Management ist das denn? Ich denke, dieses unprofessionelle Verhalten minimiert das Markenvertrauen der Bestandskunden in nicht unwesentlichem Maße – uberührt davon, wie die CD/UX-Umsetzung nun zu bewerten ist.

  23. Ja, das ging mir so wie Linda. Ich bin auch Kunde und hatte einen kleinen Schrecken bekommen, aber da die Zahlen stimmten, dachte ich mir schon, dass es „NEU“ ist.
    Mir gefällt es überhaupt nicht besser; im Gegenteil. Das erste kommunizierte direkter mit mir: com (Commerzbank) direkt (online) – außerdem stört mich das kühle Gelb. Typografisch ist es keine Meisterleistung. Es wirkt sehr einfach und billig. Einfach auf Mitte gesetzt und „Futura“ lebe auf; oder was es auch immer sei….

  24. Mal davon abgesehen, dass der neue Auftritt – von Design kann wirklich nicht die Rede sein – schrecklich ist, ist es auch nicht mehr kompatibel mit meinem Browser (Safari 7). Allen die meinen mir „dann installier doch einfach eine aktuellere Version oder Chrome oder Firefox“ zurufen zu müssen kann ich nur sagen: Ich möchte schon noch selbst die Freiheit haben zu bestimmen welchen Browser ich benutze! Dieses Gebaren, welches den Kunden zwingt einen neuen Browser zu installieren, ist nicht tragbar. Was für mich als comdirect first Kunden in der Tat ein Grund ist die Bank zu wechseln!

  25. Bin bei meiner Suche auh Consors gestossen. Sieht wesentlich besser und professioneller aus (obwohl auch rot-grün Charts, aber nicht 100% Sättigung). Ordergebühren sind minimal höher, was sich bei mir nicht groß niederschlägt. Das einzige ist die fehlende Photo-TAN Funktion. Wenn es die gibt, bin ich weg von comdirect. Solltet ihr euch mal ansehen.

  26. Das neue Design von comdirect finde ich misslungen und unerträglich. Es ist ein weiteres Beispiel aus der Reihe „Design als Selbstzweck“. Es muss ja unbedingt „modern“ sein – was immer das heißen mag. Smart natürlich. Und es muss so aussehen wie all die anderen angesagten Seiten im Netz, die angeblich optische Trends setzen und am Ende doch nur ihre Nutzer mit unbenutzbaren Oberflächen gängeln.

    Um das klar zu sagen: Eine Bank sollte eben nicht so aussehen wie Spotify. Sie sollte Ruhe, Seriosität und Erfahrung ausstrahlen. Dinge, mit denen comdirect offenbar nicht mehr in Verbindung gebracht werden möchte.

    Ebenso unerträglich ist für mich die ewig gleiche Aussage, dass Corporate Design weh tun muss. Ja, „Hoppla“ darf es ruhig sagen. Aber doch bitte nur den Neukunden. Langjährigen Kunden – ich bin einer- sollte gerade bei einer Bank dieser „Schmerz“ erspart bleiben. Denn was hier im Post leider vergessen wurde: Das CD verbreitet seinen Schmerz nun auch im Kundenbereich, den viele täglich und über längere Zeit nutzen (müssen). Das unfassbar grausame Zitronengelb ziert nun z.B. auch die Charts und macht sie unbrauchbar. Wer so etwas zulässt, zeigt, dass er oder sie keine Ahnung davon hat, worauf es beim Designgegenstand eigentlich ankommt.

    Die etwas altbacken wirkende, aber klare Struktur der vorherigen Konten-, Depot-, Order- und all der anderen hunderte Ansichten ist einer losen Sammlung aus minimal kontrastierten und auch typographisch kaum abgestuften Textzeilen gewichen. Von Zugänglichkeit und Barrierearmut war die comdirect nie weiter entfernt als jetzt. Von „wirDesign“ kann hier keine Rede sein.

    Schlimmer noch: Um die Optimierung und Vereinfachung zum Teil komplexer Vorgänge hat man sich überhaupt nicht gekümmert. So gesehen verrät sich an dieser Stelle die Pressemitteilung der comdirect selbst, wenn es dort sinngemäß heißt: Usability klar im Fokus. Ist jetzt auch echt besser, so gut, dass der Kunde gar nichts davon merkt.

    Als Kunde der comdirect und als Mensch mit Vorliebe für perfekte Symbiosen aus Nutzbarkeit und Design kann ich nur feststellen: Was für ein Murks!

  27. Das war ein Satz mit X – Das war wohl nix.
    Eine Banken-CI/CD sollte seriös wirken und nicht wie die einer billigen Spielunke. Und tut mir leid, da bleibe ich altbacken – gelernt ist gelernt, da passt weder Farbe noch Form. Zu plakativ, zu unseriös, zu billig. Barrierearmut scheint hier auch ein Fremdwort. Da lohnt es gar nicht mit den Ausführungen in die Tiefe zu gehen, hier fehlt´s an der Basis.
    Hinzu kommt, ich wurde als Kunde weder über Mailings noch über Hinweise in der App oder gar postalisch darauf vorbereitet und heute hat mich dann fast der Blitz getroffen.

    Herzlichen Glückwunsch, für nix. Schade.

  28. Die neue Seite der comdirect-Bank wirkt doch sehr abstoßend. Ich finde als Kunde die Seite der 1822direkt auch nicht als die beste (wenigstens responsiv), aber da bin ich doch froh drum, von sowas wie bei der comdirekt verschont zu werden.
    Die für mich beste Bankenwebsite ist die der DKB. Einfach nur Fakten Schwarz auf Weiß, die Firmenfarbe Hellblau sehr sparsam eingesetzt. Das gibt mir das Gefühl, man habe es nicht nötig mit irgendwelchem Firlefanz Aufmerksamkeit zu erregen.
    Cortal Consors bzw. jetzt Consorsbank hat es durch jahrelange unsympathische TV-Werbung geschafft, dass ich dieses Kreditinstitut wohl so schnell nicht in Erwägung ziehen werde. Comdirect ist mit dieser Website auf dem gleichen Weg.

  29. VISA UND IHRE VERSPRECHUNGEN
    Kleiner Nachtrag von mir…von Klicki-Bunti-Comdirect zu Consors gewechselt.
    Consors leider nicht in Cash Group = EC Bargeldabhebungen teuer
    Aber es gibt ja VISA, mit der man (laut Consors) an 58.000 Automaten und 2.5 Millionen europaweit geührenfrei abheben kann.

    Toll! Nur blöd und was nicht erwähnt wird, dass die Auszahlung bei den meisten Banken auf 200 Euro am Tag! begrenzt ist.

    Als Vorsicht mit VISA & Co!

    Grüße vom Brandmeister

Pingbacks

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>