TOM TAILOR

Neuer Look für Modemarke TOM TAILOR

TOM TAILOR

Die Modemarke TOM TAILOR präsentiert sich mit einem neuen Branding. Mit einem, wie es heißt, klaren Markenversprechen und neuer Ausrichtung möchte man „die Stärken und die Haltung von TOM TAILOR noch klarer zum Ausdruck bringen“, so die offizielle Pressemeldung.

„Eine Marke muss heute mehr sein als Bekleidung oder Styling. Konsumenten geht es um die Haltung, um Bedeutung“, so Dieter Holzer, Vorstandsvorsitzender der TOM TAILOR Holding AG. „Mit dem Rebranding unserer Marke TOM TAILOR geben wir dieser noch mehr Profil und tragen zudem dem veränderten Konsumentenverhalten Rechnung. Nichtsdestotrotz wird der Markenkern von TOM TAILOR auch im Rebranding weitergeführt – ergänzt um neue Design- und Stilaspekte.“

TOM TAILOR Logo

Bereits im Januar dieses Jahres wurde das Rebranding von TOM TAILOR im Rahmen der Messe Bread & Butter (Berlin) vorgestellt. Wie auf einem Foto des Messestandes zu sehen, ist das überarbeitete Markenlogo zu diesem Zeitpunkt noch zweigeteilt. Offensichtlich hatte man sich im Zuge weiterer Detailarbeiten von der Idee verabschiedet, den Namen im Markenlogo mit Hilfe der Buchstaben „TT“ wiederzugeben. Work in progress. So blieb es bei einem einfachen „T“ und einer geschlossenen Bildmarke. Der Kreis des Markenzeichens wurde entfernt, der Anfangsbuchstabe „T“ wurde noch stärker in Richtung der Anmutung eines T-Shirts ausgearbeitet.

TOM TAILOR Markenlogo – vorher und nachher

TOM TAILOR Logo – vorher und nachher

Rubin Rot wird als Sekundärfarbe dem vertrauten Blau der Marke akzentuierend zur Seite gestellt. War es bislang die Helvetica Neue – insbesondere in der Geschäftsliteratur kam diese zum Einsatz –, so ist es nun die Pluto Sans, die sowohl dem Unternehmen wie auch der Marke den typographischen Schliff verleihen wird.

Für das Rebranding verantwortlich zeichnet Mutabor, die aktuelle Kampagne zur Herbst/Winter-Kollektion 2014 verantwortet Herr Brammen.

Die TOM TAILOR Holding AG hat ihren Sitz in Hamburg, wurde 1962 gegründet und ist mittlerweile das siebtgrößte Modeunternehmen in Deutschland.Zum Markenportfolio zählt neben TOM TAILOR auch die Handelskette BONITA.

TOM TAILOR Fall/ Winter 2014 – Fashionfilm

Mediengalerie

Weiterführende Links

20 Kommentare zu “Neuer Look für Modemarke TOM TAILOR

  1. Interessanter als das Logo sind auch hier die Layouts. Wurde ja auch Zeit, das deutsche Unternehmen endlich den in den USA bereits totgerittenen Hipsterlook nachäffen. Muss ja jetzt alles nach „Heritage“ aussehen, also ordentlich viel Versalien, Schreibschriften, Linien, Sternchen, Text, der auf Pfaden läuft. Sorry Leute, mit dem Redesign seid ihr gefühlt ein Jahr zu spät – sieht zwar schick aus, ist aber zu einer 0815-Schablone verkommen … und wird kaum für die nächsten Jahre halten.

    • Da könntest du recht haben, dass sich der Style rund ums Logo auf den verschiedenen Medien kaum für die nächsten Jahre halten wird. Wird sich wohl gerade für eine Saison halten können. Dann muss sich wieder neu erfunden werden, um modern und hip zu bleiben. Jede Kollektion ein neues Design-Thema… Deshalb trifft es wohl den Zeitgeist hier und im Frühjahr ist dann alles wieder ganz anders…

  2. Zum ersten Mal erkenne ich in dem T ein T-Shirt oder Pullover. :) Das war mir vorher nicht aufgefallen. Das neue Logo/Typo beeindruckt mich nicht besonders. Es fehlt ein Alleinstellungsmerkmal, wirkt einfach zu beliebig.

  3. Jawohl Deen, ich auch, finde ich aber gut so, die serifenlose Typo dazu wirkt viel seriöser, wenn auch etwas austauschbarer. Was mir negativ auffiel: In den Layouts sind die Anführungszeichen total willkürlich gewählt, wenn es denn welche sein sollen…

  4. Gefällt mir ganz gut, die Schrift wirkt jetzt viel professioneller und irgendwo erwachsener, wie ich finde.
    Bei den Layouts muss ich allerdings Andreas zustimmen. Zu viel und zu übertrieben auf eben diesen möglichst individuellen, vintage Hipsterlook getrimmt, den man eben auch schon hundert mal gesehen hat. So wirkt es wie auf jung und hip gewollt, aber nicht gekonnt und zerstört die hinzugewonnene Seriosität wieder.

  5. Eine definitive Verbesserung. Schön dass das Icon-Logo hier noch klarer herausgestellt wird und auf die doch etwas eigenmutige Schriftart verzichtet wird – zugunsten der besseren Lesbarkeit (auch gerade aus der Ferne). Schön :)

  6. So ganz ohne Kreis kommt mir die Form des T etwas zu verloren vor, zumal mit der neuen Wölbung am unteren Rand ja eigentlich noch darauf angespielt wird. (Ein T-Shirt erkenne ich da immer noch nicht, stimmt ja auch von den Proportionen her überhaupt nicht.) Aber der Verzicht auf die schon mächtig angestaubte Logo-Schrift ist sehr zu begrüßen, die Wahl einer dermaßen langweiligen neuen dagegen sicher nicht. Da sind die meisten anderen in den Beispielbildern verwendeten doch viel schöner.

  7. «Konsumenten geht es um die Haltung, um Bedeutung» Tom-Tailor-Käufer verkörpern dann wohl Beliebigkeit, Abtauchen in der Masse… Die alte Typo mag nicht jedermanns Geschmack getroffen haben, aber sie war stark, hatte Charakter, Eigenständigkeit und Ausdruck. Und es geht hier schließlich um einen Mode-Hersteller, um Lifestyle und nicht um einen Hersteller von Düngemitteln.

    «Mit dem Rebranding unserer Marke TOM TAILOR geben wir dieser noch mehr Profil»
    Richtig hätte es heißen müssen. „Mit dem Rebranding unserer Marke TOM TAILOR nehmen wir dieser das Profil“. Die neue Typo ist handwerklich sauber gesetzt, aber beliebig und schwach.

    Es gibt Logos, die angestaubt wirken und tatsächlich einen Refresh vertragen können. Hier wurde unnötig herumgeschraubt und eine Verschlechterung erzielt.

  8. Wenn ich mal extrem klugscheißen darf, die „Helvetica Neue“ heißt eigentlich „Neue Helvetica“ und wird nur im Schriftmenü als Ersteres ausgegeben ;)

  9. Das Logo finde ich ansprechender und ein bisschen leichter, nicht mehr so ein schwerer Klumpen. Mir gefällts ;-)

    Aber noch was anderes zu dem Hipster: Das ist gerade eben „in Mode“ und ich werde den Gedanken nicht los, dass das einfach die aktuelle Kampagne ist. Spätestens zur Frühjahrs-Mode wird alles um Tom Tailor wieder anders aussehen – doch das Logo erscheint mir flexibel genug, um sich beim Darstellen von Hipster-Trends wie auch beim Darstellen von X-beliebigen anderen Trends gut einzufügen.

  10. Mal abseits von der Optik:

    Ich dachte eigentlich, dass dieses Werber-Sprech inzwischen emotionslos durchrauscht. Aber in diesem Fall springt es mich mal wieder an: WER denkt sich eigentlich diese belanglosen Worthülsen aus? „klares Markenversprechen“, „neue Ausrichtung“, „die Stärken und die Haltung von TOM TAILOR noch klarer zum Ausdruck bringen“ … wäre ICH an entscheidender Position in einem Unternehmen und mir würde so etwas vorgelegt, wäre der Pitch an dieser Stelle beendet.
    Trotzdem hört und liest man „sowas“ eigentlich ständig …

    • Sind zwar bekannte Redewendungen, jedoch bekommt ja nicht die Werber-Sprache ein Redesign sondern die Marke. Das hat schon alles seine Richtigkeit … schöner geht bestimmt, nur kann das dann auch wieder täuschend wirken – ist ja vielleicht ganz gut, wenn manipulativ gearbeitet wird und es fällt noch auf. Falls nicht, ist ein jeder ja ganz ausgeliefert :-)

  11. Gott sei Dank sind die endlich ihre Toys’R’Us-artigen Buchstaben in der Wortmarke los. Wirklich, auch wenn das neue jetzt nicht sensationell ist, ist alles besser als das alte CI.

  12. Die alte Schriftart war auffälliger, aber war sie denn deswegen auch besser? Wenn man nur die Schriftart als solches betrachtet, würden hier die meisten wohl eher schreiend aus dem Raum laufen. ;)

  13. Schön gemacht.
    Die Layouts ziehen in der Hipster-welle mit, allerdings finde ich die Positionierung an dieser Stelle gut gewählt. Sei die Hipsterisierung mal hingestellt – derartige Kombinationen sahen auch schon vor diesem Trend gut aus :-)

    Daumen hoch.

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>