DMAX On-Air-Design

DMAX im neuen On-Air-Design (2013)

DMAX On-Air-Design

Der Fernsehsender DMAX plant ein Redesign. Das derzeit noch aktuelle Design wurde vor nicht einmal zwei Jahren eingeführt (dt berichtete). Das neue Gestaltungskonzept basiert auf einem „Frost-Look“, der sowohl das On-Air-Design wie auch zukünftigen Off- und Online-Kampagnen prägen wird.

DMAX On-Air-Design

Am 28. Oktober soll die Umstellung auf das neue Design erfolgen. Orange löst dann Türkis als Akzentfarbe ab. Typographisch bleibt es zwar bei einer Grotesken, allerdings ist diese zukünftig deutlich schmaler gestellt.

Peter Wunner, Director Marketing & Communications Discovery Networks Deutschland: „Das neue DMAX-Design ist genauso einzigartig wie der Sender. Es stellt das Programm in den Vordergrund, schafft durch den Frost-Look Klarheit und bietet damit unseren Zuschauern eine bessere Orientierung. Darüber hinaus schaffen wir mit dem neuen Auftritt eine plattformübergreifende harmonische Verknüpfung aller DMAX-Welten.“

Idee und Konzeption stammen von der Londoner Agentur Devilfish. Darüber hinaus waren Designteams von Discovery Networks in London und München involviert. Der Relaunch der Website unter dmax.de steht für Ende Oktober auf dem Programm.

Weiterführende Links:
DMAX präsentiert sich ab 28. Oktober 2013 in neuem Design | press.discovery.com

14 Kommentare zu “DMAX im neuen On-Air-Design (2013)

  1. Auch wenn die Idee durchaus reizvoll ist, so ist doch der gewählte Font mit den stark gestauchten Lettern auf den weichgezeichnten Hintergründen extrem schlecht lesbar. Eine fehlende Lösung für das Problem, dass sich der Font auf weichgezeichneten Motions befindet, erfordert zudem eine permanente Anpassung des Bewegtbildes an einen passenden Kontrast, da der weichgezeichnete Bereich die passenden Filter auf den Hintergrund scheinbar nicht mitbringt. Das Fehlen einer farblich klar abgegrenzen, einfarbigen Version des Senderlogos in den Identity Clips, entweder begleitend oder als Trenner zwischen Clip und restlichem Programm, drängt die Marke in den Hintergrund, den sie eigentlich ausstanzen sollte (beispielhaft der Werkstatt- und der Boxer-Clip).

    Dem neuen Design fehlt buchstäblich eine klare Linie, die sich nicht nach dem Inhalt richtet.

  2. Einerseits eine »neue Klarheit« und »verbesserte Orientierung« zu verkünden und andererseits eine extrem mühsam lesbare, versal gesetzte Ultra-Condensed als Infoschrift zu wählen, will für mich nicht so richtig zusammenpassen. Der »Frost-Look« sieht hingegen durchaus ansprechend aus. Wenn ick allerdings janz still bin, hör ick im Hintergrund die transparenten GUI-Layer von iOS 7 trapsen. Zufall, Unfall oder Absicht?

  3. „Es stellt das Programm in den Vordergrund, schafft durch den Frost-Look Klarheit und bietet damit unseren Zuschauern eine bessere Orientierung. “

    Klarheit? Bessere Orientierung? Bin ich der einzige, dem es nicht so geht? Klar. Einzig mit einem Punkt gehe ich mit. Das Programm tritt in den Vordergrund.

  4. Das sieht grad sehr fad aus und ist das totale Gegenteil der Inhalte.

    Bin mal auf die finale Umsetzung gespannt, vielleicht sind die Standbilder auch einfach schlecht gewählt, sehr wenig Farbkontrast.

  5. Das neue Design „schafft durch den Frost-Look Klarheit“? Genaugenommen tut es doch genau das Gegenteil, nämlich etwas Klares verschleiern. Marketing-blabla. Wobei ich echt ein Fan des Türkis war – das hatte Stil und war wirklich einzigartig (zumindest bei den mit geläufigen TV-Sendern). Orange sieht man ja inzwischen an jeder Ecke.

    Aber ja, hübsch ist es trotzdem!

  6. Aktuell scheint sich nicht nur dmax mit einem neuen Design zu beschäftigen. Auch der WDR schreibt die Entwicklung eines neuen Corporate Designs aus:

    —-[Auszug aus der öffentlichen Ausschreunb]—-

    Der Auftragnehmer übernimmt im Rahmen von Los 1 die einmalige Entwicklung der Designgrundlagen für die Marken 1 LIVE, WDR 3, WDR 5, Funkhaus Europa, WDR Sinfonieorchester, WDR Rundfunkorchester, WDR Big Band, WDR Rundfunkchor und deren Dokumentation in jeweils einem Designhandbuch sowie alle mit der CD-Entwicklung im Zusammenhang stehenden Aufgaben.

  7. Die neue Farbe finde ich unnötig, Orange gibt es genug in der Fernsehlandschaft, das Türkis war einzigartiger. Wichtiger als ein neues On-Air-Design wäre ein neues Webdesign, da hat sich lange nichts getan.

  8. Ich finde, dass mit dem neuen Design ein Stück des eigenständigen Charakters von DMAX verloren gegangen ist. Die Interaktion des Logos mit dem Hintegrund wirkt sehr zurückgenommen und dadurch nichtssagend. Auf ähnliche Weise wurde schon mit dem Logo von Viva gespielt. Zum Frost-Look hätte vielleicht auch das frostige Türkis weiter bestehen können. Was die Lesbarkeit der Condensed-Schrift angeht schliesse ich mich den Vorrednern an.

  9. Das mit der Schrift ist wirklich sehr schwer zu lesen. Allerdings erinntert mich das mit dem Orange nun stark an Arte. Bin ich da der einzige ?

  10. Uff Danke. Also ich finde auch, nach längerer Betrachtung, das das männliche & abenteuerische komplett verloren geht. Ebenso das quer angeschnittene schon richtung Pro7maxx geht. Wenn auch nicht zu stark.

  11. Bin ich der einzige der das Design absolut genial findet?
    Und wer die Schrift nicht lesen kann sollte sich dringend eine Brille besorgen

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>