Skip to content

Studieren bei Hyper Island

Studieren Hyper Island

Beitrag von Anke Buchta

Was? Du willst in der Wirtschaftskrise einen festen Job kündigen? Warum musst Du denn noch mal studieren? Warum im Ausland? Diese Fragen wurden mir im Frühjahr letzten Jahres gestellt als ich verkündete, dass ich am “Interactive Art Director” Programm von Hyper Island in Stockholm teilnehme.

Ich heiße Anke Buchta, bin 28 Jahre alt und Interactive Art Director. Das war ich zumindest bis letzten August. Jetzt bin ich Student um danach wieder Interactive Art Director zu sein. Ich muss zugeben, dass sich das etwas komisch anhört, aber ich wollte auf dem internationalen Markt bestehen können.

Wie ist der Ruf der deutschen Werber, Designer und Konzepter? Wie hebt man sich bei 100 Bewerbern für einen Job in einer New Yorker Agentur ab? Was muss man haben, neben guten Designskills?

Es gibt drei Dinge, von denen ich glaube, dass sie einen Kreativen weiter bringen:

  1. gute Team- und „leadership skills“
  2. ein gutes Netzwerk, Kontakte sind alles! Das hilft ja immer, sowohl bei der Suche nach einer neuen Herausforderung oder auch “nur” bei der Suche nach Fotografen, freien Mitarbeitern oder guten neuen Kollegen fürs Team.
  3. einen Trend erkennen, bevor er Trend ist. Immer einen Schritt voraus sein.

Man lernt nie aus – aber wo?

Von Hyper Island habe ich über meine alte Agentur Plan.Net erfahren, die Teil des Netzwerks der “Creative Social Academy” ist. Einer meiner Kollegen kam nach zwei Wochen bei Hyper Island völlig begeistert wieder. Ich hatte den Eindruck er hat ein kreatives Bootcamp hinter sich. Das hat mich neugierig gemacht. Nach einem Blick auf die Website (hyperisland.se) war klar, das “Interactive Art Director” Programm würde mich meinem Ziel näher bringen.

Hyper Island wurde 1995 in Karlskrona (Schweden) von Jonathan Briggs, David Erixon und Lars Lundh gegründet. Wegen den wachsenden neuen Medien, sahen sie einen dringenden Bedarf an Designern, die schon in der Ausbildung eng mit der Industrie zusammenarbeiten. Keine Lehrer, keine Klausuren, keine Hausaufgaben. Dafür reale Projekte mit Agenturen und/oder Unternehmen. Im Grunde ist Hyper Island wie eine große Agentur mit 260 Talenten/Studenten aus 25 Ländern. Sie sind verteilt auf 6 sogenannte “long-term-programs”: Digital Media, Interactive Art Director, E-Commerce Manager, Motion Graphics, Application Designer and Mobile Developer und auf 2 Standorte (Karskrona und Stockholm). Den guten Ruf hat Hyper Island sicher durch die enge Zusammenarbeit mit über 200 Agenturen weltweit zu denen unter anderem Goodby, Silverstein & Partners, Wieden + Kennedy, Crispin Porter + Bogusky, North Kingdom, DDB Stockholm, AKQA und natürlich auch viele kleinere Agenturen gehören. Teilweise kommen diese für Vorträge rein, teilweise machen sie mehrtägige Workshops mit uns. Learning by Doing in immer wechselnden Teams von 5-10 Studenten und dabei aus Fehlern lernen steht an oberster Stelle. Ausführliche Reflexion und Feedbacksessions am Ende jeden Projekts sind Pflicht. Jeder muss sich genau bewusst sein, was man beim nächsten Mal besser machen kann.

So viel zur Theorie und zu dem was ich erwartete als ich im August anfing. Der Alltag sieht dann in etwa so aus: Montag morgen, erster Tag eines vier wöchigen Modules mit dem Namen “Client Design, Strategy and Branding”. Ein Hyper Island Facilitator gibt ein kurzes Intro worum es in diesem Module geht, der Moduleleader (in diesem Fall: Creativedirector von DDB Stockholm) stellt sich und das Briefing vor. Beim Briefing handelt es sich um das Rebranding der Swedish Armed Forces. Und jetzt kommt der Höhepunkt des ersten Tages, die Gruppenkonstellationen werden verkündet. Diese werden vorher festgelegt, so daß man möglichst jedes mal mit anderen Studenten zusammen arbeitet. Den Rest des Tages verbringt man in seiner Gruppe, man legt einen Teamnamen fest (wir heißen “Hansa Pact” weil wir nur Deutsche und Schweden sind), spricht über Erwartungen, Regeln und Rollen im Team. Und dann geht es auch schon los. Die nächsten vier Wochen müssen im Detail geplant werden. Ein Google Calender hilft uns zu sehen, an welchen Tagen wir nicht arbeiten können, weil wir Vorträge oder Workshops haben und außerdem wann die erste Präsentation beim Kunden ist. Diesmal ist es schon nach zwei Wochen, mit all den Lectures und Workshops bleiben ganze 5 Tage zum Arbeiten. Bei der ersten Präsentation will der Kunde die neue Strategie und verschiedene Designansätze sehen um sich dann auf eine Richtung festzulegen. Für diese haben wir dann noch mal 2 Wochen Zeit bis zur finalen Präsentation vor der gesamten Klasse. Das Ergebnis von meiner Gruppe könnt Ihr hier genauer anschauen, inklusive einem kleinen Filmchen wie wir gearbeitet haben.

Hansa Pact

Ich werde immer wieder gefragt, ob sich meine Erwartungen erfüllt haben, ob es so ist wie ich mir es vorgestellt habe. NEIN, das was wir hier erleben ist um ein vielfaches extremer. Beim Teambuilding lernt man sich blind zu vertrauen. Für Ideasessions und Brainstorming ist es hilfreich nach einem definierten Prozess vorzugehen, der Ideen erst dann verabschiedet wenn man sie nicht mehr weiter entwickeln kann. Viele Tools und Techniken helfen außerdem an langen Tagen die Energie und die Motivation nicht zu verlieren, dazu kann es auch mal gehören für 5 Minuten wild zu Tanzen. Persönlichkeiten aus namhaften Agenturen und der Industrie halten Vorträge zu den aktuellen und den zukünftigen Trends. Reale Projekte und direkter Kundenkontakt kreieren einen Agenturalltag.

Jetzt sind es noch 4 Wochen, dann ist meine Zeit bei Hyper Island zu Ende. Wir gehen Anfang April für 3 Monate ins Praktikum. Mitte Juni bin ich fertig. Bleibt abschließend nur die Frage, wie ich Hyper Island knapp beschreiben würde und was ich mitnehme.

Hyper Island kurz beschrieben: “Do something different!” und/oder “Leave your comfort zone!”

In deutsch sagt man glaube ich: “Man wächst mit seinen Aufgaben.” Man muss sich trauen Fehler zu machen um zu wachsen. Ich habe mich persönlich entwickelt. Ich habe gelernt Feedback zu geben und Feedback entgegen zu nehmen. Ich habe Kontakte zu Agenturen überall auf der Welt und bin Teil von einem Netzwerk aller Studenten die je bei Hyper studiert haben. Und auch wenn sich das jetzt alles nur positiv und einfach anhört. Es ist ein harter Kampf mit dem eigenen ich und all den anderen ichs, die mit einem im Team sind. Viel Frustration, Diskussionen und Kompromisse gehören auch dazu.

Ob mich das als Kreativer weiterbringt? Die Frage kann ich Euch vielleicht in einem halben Jahr beantworten, wenn ich das neu gelernte angewandt habe. Gelohnt hat sich es für mich auf jeden Fall.

Für diejenigen unter Euch die neugierig geworden sind und sich auch bei Hyper Island bewerben wollen gibt es eine Recruitement-Tour (tour.hyperisland.se). Wir sind am 20. März in Berlin um nach den Studenten für das nächste Jahr Ausschau zu halten. Einfach mal anmelden!

Mein Fußabdruck im Netz: klick hier (lmgtfy.com) und schreib mir!

  • www.hyperisland.se

Dieser Beitrag hat 27 Kommentare

  1. Sehr schöner Beitrag, klingt auch sehr spannend und interessant. Jeder der die Möglichkeit hat seine Komfortzonen zu verlassen um diese zu erweitern, sollte diese Chance nutzen. Es bringt einen immer weiter.

    P.S.. Der obere Link “… Blick auf die Website war klar, …” ist falsch (ein “s” zuviel)

  2. Super Beitrag Anke!

    Habe auch nach ein paar Jahren Arbeit wieder ein Studium begonnen und habe es noch keine Sekunde bereut! Speziell die Möglichkeit Praktikas zu machen in den Semesterferien erweitert den Horizont ungemein! Nächsten Sommer geht’s z. B. ab nach München!

    Gruss aus der Schweiz
    Marc

  3. Danke Jannis und Tobias. Den Link habe ich geändert.

    Auch ich möchte mich an dieser Stelle bei Anke bedanken. Ein schöner Einblick in Hyper Island ist das, den Du uns gibst. Wünsche Dir für die verbleibende Zeit in Schweden viel Spaß und viel Erfolg.

  4. Danke für den Beitrag! Sehr inspirierendund motivierend :) Werd mir jetzt auch mal das Video auf Wals Seite anschauen. Eure Idee für das neue Logo gefällt mir ausserordentlich gut :)

  5. Schöner Beitrag und schön auch einmal auf Deutsch etwas über Hyper Island zu lesen.

    Freue mich schon auf die diesjährigen “Crew” Websites der beiden Standorte.

    Was glaube ich noch als Info fehlt ist a.) Gebühren und b.) Voraussetzungen (auch sprachlich)
    Ansonsten ist der Besuch der Infoveranstaltung und Bewerbung dringend zu empfehlen, Hyper Island ist ein sehr sehr gutes Sprungbrett.

    PS: wirklich “bei” Hyper Island und nicht “auf” ;)

  6. Hab ich das überlesen oder wird nicht genannt ob Sie Ihre bisherige Arbeitsstelle gekündigt hat oder ob nicht? Sehr interessant und durchaus eine überlegung wert, da ich gerade meinen festen und sichern Job gekündigt hab der Bildung wegen um danach warhscheinlich für das gleiche gehalt zu arbeiten. :) Schon seltsam wie das Leben so spielt…

  7. Mit persönlich gefällt diese Art von Gastbeitrag eher wenig.
    Weder formal noch inhaltlich:

    In populistischer Form wird hier ein sehr subjektives Bild erzeugt.
    Dieses „kreatives Bootcamp“ als Studium zu bezeichnen ist sehr fragwürdig.

    Ich hoffe die nächsten Gastbeiträge sind nicht mehr derart PR-lastig!

  8. Studium ist Ausbildung und “Widmung”, von daher finde ich die Bezeichnung bei Hyper Island angebracht. Versteh immer diese mißgönnerischen Unkenrufe nicht.

    Wer das absolviert landet mindestens kurzfristig danach in aller Welt bei sehr feinen Adressen.
    Außerdem ist das ganze auch noch staatlich subventioniert. Und man lernt komprimiert sehr viel mehr anwendbares als in manchen Studiengängen über 3-4 Jahre.

    Ist eher schade, dass Deutschland da nicht annähernd mithalten kann, ausbildungstechnisch.

  9. Kann mir jemand sagen, warum all die pseudo-kreativen heutzutage alle so eine riesige schwarze Brille tragen? Hab ich da was verpasst?!

  10. Mann. Das richtige Talent, die richtigen Werkzeuge, die richtigen Techniken… und wofür wirds eingesetzt? Zur Wahrnehmungsbeeinflussung im Dienste einer Bank oder einer Armee. Und alle finden das total… “hyper”.

    Was könnten die Leute verändern, wenn sie all ihr Talent und Knowhow für etwas Sinnvolles einsetzen.

  11. Ein schöner Artikel. Etwas mehr Informationen hätten aber nicht geschadet. Vorraussetzungen für eine Aufnahme, Ausbildungszeit etc… (wie es Jan bereits bemängelt hat) Ich habe nichts gegen diese Art PR Beiträge – vor allem weil ich mich selbst für Hyper Island interesiere. In Zukunft wären aber mehr – handfeste – Informationen besser…

  12. @Mika
    Natürlich ist die Darstellung subjektiv. Wie auch sonst soll ein persönlicher Bericht aussehen?

    @Jacques
    Ein “PR Beitrag” ist es mitnichten. Hier kommt nicht die Institution bzw. eine ihrer Repräsentanten zur Wort, sondern eine Studentin. Ich denke, wer von einem Modell überzeugt ist, wirbt gleichzeitig mit jeder Aussage dazu, die er tätigt.

    Übrigens ist jeder eingeladen, einen Bericht aus seinem Studien- oder Arbeitsumfeld in Form eines Gastautorenbeitrags hier vorzuschlagen.

  13. mir ist das alles zu perfekt.

    – der brillant geschriebene text, der auch noch mit einer aufforderung endet.
    – dazu passende fotos und
    – dramaturgisch durchgestylte videos (super schnitt)
    – folgende webpage vom 19.10.2009(!?):
    berlin

    hier wird alles perfekt adressiert und verkommt damit leider zu einer art karikatur eines designertraumes – “das leben wie es sein sollte”

    ich finde das schade, denn das angebot scheint doch wirklich ganz gut zu sein.
    das interactive art director program kostet übrigens 12.900 euro.
    hinzu kommen die kosten für ein leben in einer schönen, aber leider auch extrem teuren stadt.
    die antwort auf die frage, wie man das alles organisiert, wäre der glaubwürdigkeit der kampagne sehr zuträglich gewesen.

    Zitat ZAPP/ zum Thema Virales Marketing:
    „Werbung im Fernsehen ist klar zu erkennen als Werbung. Werbung im Internet ist, wenn sie gut gemacht ist, erst mal nicht sofort zu dechiffrieren als Werbung. Das heißt die Menschen treffen auf etwas, finden es interessant, finden es gut und schicken es weiter“
    – Guido Heffels, Kreativdirektor NDR.

  14. So, ich melde mich selbst auch noch mal zu Wort. Zunächst mal vielen Dank für die vielen netten Kommentare und Nachrichten, die ich erhalten habe.

    Ich habe versucht alle offenen Fragen zu beantworten und auf Kommentare einzugehen. Schade, daß sich die besonders kritischen unter Euch mit nicht existierenden Emailadresse anmelden oder gar keine angeben. Ich hätte gerne noch genauer von Euch erfahren, warum Euch der Artikel ein Dorn im Auge ist.

    Ich lasse die meisten Kommentare einfach mal so dahin gestellt. Daß mein Leben eine Realsatire sein soll, ich den Artikel zu perfekt geschrieben habe (vielen Dank für das Kompliment), meine Mitschüler pseudo kreativ sind und alle große schwarze Brillen tragen amüsiert mich als Kommentar noch.

    Was mich allerdings etwas ärgert, ist daß einige unter Euch vergessen zu scheinen, daß hinter diesem Artikel zwei Menschen stehen, die sich Mühe geben Informationen für Euch aufzubereiten, so daß Ihr sie nicht selbst suchen müsst. Und zwar in erster Linie der Achim, der hier tagtäglich Berichte für Euch zusammen schreibt und damit sicher nicht reich wird. Ich finde den Blog großartig und sehr vielfältig. Ich weiß gar nicht warum Ihr es als selbstverständlich anseht. Und wenn Ihr jetzt mal bei einem Artikel nicht die Zielgruppe seid, folgen gleich teilweise sehr unsachlichen Kommentare er würde hier PR integrieren und Ihr wollt so was nicht lesen.

    Ich für meinen Teil, habe mich bemüht meine Erfahrungen zu teilen und anderen Mut zu machen sich auch noch mal weiter zu bilden. Ich habe rein gar nichts davon, wenn Hyper Island neue Studenten bekommt. Warum kann man nicht einfach mal positiv über etwas sprechen? Muss man bei allem kritisch sein, damit es “echt” wirkt? Naja und ob man das hier jetzt studium nennt oder nicht ist letztendlich auch egal. Ich habe vorher klassisch KD studiert und nie behauptet, daß es ein Designstudium ersetzt. Kann allerdings auch nicht wirklich behaupten, daß ich an der FH sonderlich viel praxisnahes gelernt habe. Dazu muss sich jeder selbst eine Meinung zu bilden.

    Abschließend möchte ich noch sagen, daß ich vier Jahre gearbeitet habe und mir das Geld zum Teil verdienen konnte und den Rest privat geliehen habe. Studieren ist immer teuer. Wir sind da in Deutschland vielleicht etwas verwöhnt. In anderen Ländern ist es ganz normal, daß man für eine Ausbildung viel Geld bezahlen muss.

    Ich wünsche trotzdem allen viel Erfolg weiterhin und will noch mal allen Mut machen hier von Ihren Auslandserfahrungen zu berichten. Auch wenn das sehr kritisch beäugt wird, es gibt viele die um jeden Tipp dankbar sind.

    Grüße aus Stockholm, Anke

  15. Ein persönlicher Bericht ist immer subjektiv. Sicherlich.

    Aus meiner Sicht ist das aber keine echte persönliche Berichterstattung.

    Warum?

    Ein fast überwiegender Teil des Artikels verwendet die Worte und Inhalte, wie sie in der Selbstdarstellung der Schule zu finden sind. Für mich liest sich das teilweise wie ein Großzitat ohne Gänsefüßen.

    Sehr auffällig ist auch, dass keine (echten) negativen Seiten beschrieben werden. Zu lesen sind nur die „recherchierten Anstandszeilen“, wie man sie aus PR-Berichten kennt. Nicht gerade unauffällig ist das Ganze in ein “super verlinktes Gesamtkonzept” eingebettet. Der Artikel wird übrigens mit einer deutlichen Aufforderung “abgerundet”.

    Von einem subjektiven Erfahrungsbericht bleibt daher nicht viel übrig.

    Bei der Diskussion um PR oder Werbung spielt es für mich im übrigen keine Rolle, ob hier eine Schülerin oder ein Repräsentant der Privat-Schule zu Wort kommt.

  16. Sehr interessanter Artikel (alle Nörgler und Besserwisser ingnorieren) und auch deine Webseite ist sehr ansprechend auch wenn ich wegen etwas mangelnder Englischkenntnisse nicht alles verstanden habe. Viel Erfolg in deinem Praktikum.
    Gruß Claudi

  17. ganz ehrlich, die umsetzung des CD- oder Auftritt der schwedischen Armee ist mehr als lächerlich. Ich dachte erst es wäre eine Modemarke, hätte ich den Soldaten nicht gesehen. Diese bunten Dreiecke sind überholt und wenig sinnvoll angewendet. Die Screenshots wirken wie ein Clubbesuch, aber nicht wie eine seriöse Armee.
    >>What kind of army is this? No wonder the Swedish army are useless! You should have designed a backbone, they could do with that! <<

  18. Mein Neffe (4. Klasse) hat jetzt auch so eine schwarze Monster-Brille :D
    Ich schließe mich mal Mika (#23) an …

Kommentare sind geschlossen.

An den Anfang scrollen