Überspringen zu Hauptinhalt

Luxemburg wird zur „multiplicity“

Luxemburg Logo

Die Stadt Luxemburg feilt derzeit am eigenen Profil. Im Rahmen einer Analyse sollte das Image und der wesentliche Kern der Stadt herausgearbeitet werden. Vielfalt, Gastfreundschaft, Freundlichkeit und Toleranz, mit diesem Versprechen möchte Luxemburg bei den Menschen (Touristen/Investoren) punkten. Die visuelle Identität der Hauptstadt erfährt im Zuge einer Neuausrichtung, in der kulturelle Diversität im Mittelpunkt steht, eine Anpassung.

logo-luxemburg

Das Stadtlogo erscheint zukünftig als Schwarzweiß-Version und enthält nun den Schriftzug „multiplicity“, in dem der Buchstabe i in den Farben Blau, Rot und Gelb angelegt ist. Gestaltet wurde der Schriftzug „multiplicity“ von Minale Design Strategy aus Brüssel. Langfristig betreut wird die Stadt hingegen von der Agentur Binsfeld Communication. Derzeit plant die Stadt eine Themen-Website, die das Thema „multiplicity“ widerspiegeln soll.

Teilen

Dieser Beitrag hat 30 Kommentare

  1. Das ist nicht ein neues logo, das sind zwei logos, die nichts miteinander zu tun haben und so aussehen, als stünden sie nur zufällig untereinander.

  2. Da sind zu viele Textideen* auf einmal drin.
    Was will man damit sagen:
    multi?, oder multiply? (haha vemehret euch… ?) oder m …-city ?

    Zusatzerklärung für Nichtfranzosen? „Ville de“… heißt ja Stadt …

    *zuviele formale Ideen sowieso:
    Man weiß nicht, wo man zuerst hinschauen soll.
    Dat Löwe hat seine Farbe verloren und guckt entsetzt.

  3. Multiplicity? Ein anderes Wort für Identitätsverlust oder – Losigkeit? Armes Fürstentum, was bringt dir denn da deine Unabhängigkeit?

  4. man muss das ganze einfach auf ein konzept reduzieren.
    da sind zu viele konzepte und inhalte drin – die formal nicht einandergereiht werden können.

  5. Ich hätte „multiplicity“ (typografisch übrigens meiner Meinung nach wirklich schlecht umgesetzt) auch eher als Motto für das Jahr 2011 verstanden. Eine eigenständige Aktion mit einem eigenen Logo, dass aber nicht notwendigerweise immer in solch einer Einheit mit dem Stadtlogo auftauchen muss.

    Allerdings muss ich auch sagen, dass das Wort „multiplicity“ dafür zu komplex (auch in der Aussprache) und wenig greifbar ist. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich darin die dargestellten Menschen wiederfinden werden.

  6. Der Tathergang in der Agentur Minale Design Strategy baut sich vor meinem geistigen Auge auf:
    Agent#1: „Wir brauchen noch etwas peppiges, das unmissverständlich aussagt wie modern und cosmopolit wir sind, immer den Fühler am Puls der Zeit haben…“
    Agent#2: „(Heureka!) Ich hab’s! Wir mischen einen englischen (oder zumindest englisch aussehenden) Begriff ein. Das ist immer gut. Dann müssen wir uns auch nicht mit der Kultur und Sprache des Auftraggebers auseinandersetzen.“
    Alle Anwesenden (zustimmendes Kopfnicken): „Genial“
    Der Chef: „Genau: frische Ideen. Das ist unser Ding. Das hat noch keiner gemacht.“
    Agent#1: „Aber was nehmen wir?“
    Agent#2: „Innovative?“
    Chef: „zu plump.“
    Agent#1: „Innovativness?“
    Chef: „besser, aber ich denke ich hab’s: The Innovation City“
    Agent#2: „InnoCity! wie innocence“
    Agent#1: „Multiplicity!“
    Beifall. Vorhang fällt.

  7. I lived in England and the US for 8 years, and NEVER once heard the word „multiplicity“.

    Sounds a bit like wellness, a fake English word in that no native speaker uses it.

  8. Naja, ich weiß nicht. Die Schrift bei “multiplicity” sieht ein wenig aus wie von einem Kinderspieleparadies. Zu bunt und irgendwie passt sie auch nicht zum Rest des Logos.

Kommentare sind geschlossen.

An den Anfang scrollen