Überspringen zu Hauptinhalt

Keyvisual der IAA Mobility 2023

Keyvisual IAA Mobility 2023, Quelle: IAA/VDA
Keyvisual IAA Mobility 2023, Quelle: IAA/VDA

In München findet derzeit die IAA MOBILITY statt (Publikumstage 05.–10.09.2023). Das Keyvisual der vom Verband der Automobilindustrie e. V. (VDA) organisierten Veranstaltung rückt den Menschen in den Mittelpunkt. Das diesjährige Motto lautet „Experience Connected Mobility“.

Zum zweiten Mal findet auf dem dem Münchner Messegelände die IAA MOBILITY statt. Sie ist gewissermaßen die Nachfolgeveranstaltung der traditionellen IAA, die im 2-Jahres-Rhythmus in Frankfurt am Main stattgefunden hat. Inhaltlich/strategisch wurde die IAA-Messe neue ausgerichtet. Im Gegensatz zur klassischen IAA, die sich hauptsächlich auf Autos konzentrierte, wurde die IAA MOBILITY ins Leben gerufen, um den sich verändernden Trends und Entwicklungen in der Mobilitätsindustrie Rechnung zu tragen.

Die Veranstalter wollen die Messe als Dialogplattform verstanden wissen, für Menschen, die sich für die Zukunft und das Miteinander verschiedener Mobilitätsformen einsetzen. Viele namhafte Autohersteller sind auch in diesem Jahr auf der Messe nicht vertreten, darunter der weltgrößte Autobauer Toyota. Auch General Motors, Hyundai Mazda, Honda, Suzuki, Jaguar, Land Rover, die Sportwagenhersteller Ferrari, Lamborghini und McLaren sind nicht vor Ort. Aus dem Stellantis-Konzern ist lediglich die heimische Marke Opel präsent.

Während der letzten IAA Mobility (2021), wie auch schon in den Jahren zuvor, gab es im Umfeld der Messe Demonstrationen und Proteste von verschiedenen Gruppen, darunter Umweltschützer, die gegen die Politik der Automobilindustrie und die Auswirkungen des motorisierten Verkehrs auf die Umwelt protestierten. Viele Menschen sehen in der IAA Messe ein Symbol dafür, was ihrer Meinung nach alles schief läuft bei der Verkehrswende.

Das Keyvisual der diesjährigen Messe zeigt „eine dynamische und zukunftsweisende Vision, die verschiedene Branchen der Mobilitätsbranche vereint“, so der Pressetext. Im Zentrum des Keyvisuals steht der sogenannte „Connector“, ein Zeichen, mit dem das Zusammenkommen und Vernetzen im Rahmen IAA MOBILITY visualisiert werden soll.

„Mit dem Keyvisual wollen wir die zentrale Botschaft der IAA MOBILITY vermitteln: Mobilität ist ein gemeinsames Erlebnis, das uns alle verbindet. Wir laden alle Interessierten ein, Teil unserer Mobilitätscommunity zu werden und sich aktiv an der Gestaltung einer vernetzten und nachhaltigen Mobilität zu beteiligen“, so Tim Benedict Wegner, Head of Marketing und Communication bei der IAA MOBILITY.

Entstanden ist das Keyvisual in Zusammenarbeit mit Philipp und Keuntje (Hamburg).

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Geht es nur mir so, dass ich diesen „Connector“ eher als zwei gegeneinander >< gerichtete Pfeilspitzen lese? Future against Mobility … Um als Verbinder zu wirken, sollten die zwei Formen doch irgendwie ineinandergreifen (Banal-Beispiel: Puzzle-Teile) und sich nicht gegenseitig aufspießen.

  2. Dieser “Connector”, ist das nun ein X oder wie von Gerhard schon angemerkt zwei gegeneinander gerichtete Pfeile? Egal, für Verbindung und gemeinsame Dynamik steht weder das eine noch das andere. Mein erster Gedanke als Münchner war übrigens eher eine stilisierte Mae West, die übrigens im Zentrum einer großen Kreisverkehr-Kreuzung am Effnerplatz steht – das wäre also auch so sehr autozentriert (gut, die Tram darf auch drunter durch fahren)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

An den Anfang scrollen