Volvo Logo

Volvo modifiziert erneut Markenzeichen

Volvo Logo

Bereits zum zweiten Mal in nur vier Jahren modifiziert Volvo sein Markenzeichen. Auch dies ein sichtbares Zeichen für die Veränderungen bei der durch die Finanzkrise ins Schlingern geratenen schwedischen Automarke. Mit der Einführung des grundlegend neugestalteten XC90, der die künftige Designsprache der Marke repräsentiert, will Volvo zu alter Stärke zurückkehren. Das zuletzt erfolgreichste Modell ist das erste, das mit dem neuen Markenzeichen auf dem Kühlergrill ausgestattet wird.

Anfang 2010 hat Ford den schwedischen Autobauer Volvo an den chinesischen Geely-Konzern verkauft hat. Unter der Regie der Chinesen sollte eine Pleite wie die bei Saab abgewendet werden und so unterstützte die schwedische Regierung die Reformbemühungen mit Hilfe einer Staatsbürgschaft in Höhe von 445 Millionen Euro. Acht Milliarden Euro wurden in die Umrüstung der Produktionsanlagen und damit in die Zukunft der Marke investiert (Quelle wiwo.de).

Große Hoffnungen setzt man sowohl bei Geely wie auch bei Volvo in den neuen XC90, der, wie Marketing-Chef Alain Visser gegenüber der Financial Times erklärt, das erste Modell ist, das ohne Beteiligung von Ford entworfen und entwickelt wurde, wodurch es eine enorme symbolische Bedeutung innerhalb der Unternehmensgeschichte erlange. „It’s our first car on our own.“ so VisserThomas Ingenlath zeichnet als Chefdesigner bei Volvo für das Design verantwortlich.

Die, wenn man so will, Neugeburt der schwedischen Automarke und die Einführung einer neuen Designsprache feiert man bei Volvo nicht nur mit entsprechendem Pathos, sondern auch indem man das erst im Oktober 2012 geschasste Logo zu großen Teilen wiedereinführt. Was zunächst wie eine Rolle rückwärts anmutet, kann als Rückbesinnung auf traditionelle Markenwerte interpretiert werden.

Hintergrund: Als Volvo Cars 1927 von Assar Gabrielsson und Gustaf Larson gegründet wurde, wählte man das alte chemische Symbol für Eisen als Erkennungszeichen, eben weil es darstellt, woraus die Fahrzeuge gefertigt wurden. Die Ähnlichkeit mit dem Marssymbol und dessen daraus abgeleitete Bedeutung als Männlichkeits-Symbol, empfand man zu dieser Zeit offenbar nicht als Widerspruch, waren doch Autofahrer in aller Regel männlich. Auch wenn Eisen heutzutage nur noch eine untergeordnete Rolle im Automobilbau spielt, hält Volvo bis heute an seinem traditionellen Markenzeichen fest. Das „Iron Mark“, wie das Volvo-Markenzeichen auf den Fahrzeugen genannt wird, ist nun schlanker denn je.

Nach erneuter Oberflächenbehandlung zeigt das Markenzeichen wieder die Anmutung von Aluminium respektive von matt gebürstetem Stahl. Gerade einmal zwei Jahre hielt der chrompolierte Look, der im Zuge des Besitzerwechsels, so lässt sich nun sagen, etwas voreilig vorgenommen wurde.

Der Ring ist immer noch plastisch, Schatten und Ränder sind im direkten Vergleich jedoch dezenter und feiner, wodurch sich die Höhe des Ringes verringert. Weniger Gloss, mehr solides Handwerk, so der Eindruck und so wohl auch die Botschaft hinter dem Redesign (siehe „Wahre Handwerkskunst“). Solidität und Sicherheit sind von je her zentrale Attribute der Marke Volvo.

Der Namenszug „VOLVO“ befindet sich nun innerhalb des Ringes und nicht mehr darüber, was, bezogen auf die Marke, nicht neu ist, denn schon Mitte der 1950er Jahre gab es ein Volvo-Logo mit dieser Form. Der nach rechts oben gerichtete Pfeil – und hier weicht das Marken- respektive Unternehmenslogo (Abb. unten) vom Emblem ab, so wie es etwa auf dem Kühlergrill zu sehen ist – liegt nun nicht mehr leicht erhaben auf dem Ring, sondern schließt bündig mit diesem ab. An der Unterscheidung zwischen Unternehmenslogo und einer Version für Fahrzeuge hält man bei Volvo fest. Nach dem Redesign ist der Unterschied sogar noch größer geworden. Von Seiten des verantwortlichen Brand-Teams heißt es hierzu, das auf diese Weise die jeweils beste Darstellung erreicht würde: eine vereinfachte Form für Werbung und Geschäftsliteratur (» besseres Druckergebnis) und eine Version mit erhabener Pfeilform auf Fahrzeugen (» Dreidimensionalität).

Des Weiteren unterscheiden sich das Unternehmenslogo und das „Iron Mark“ wie folgt:

  • Bei dem Unternehmenslogo ist der Hintergrund für den Volvo Schriftzug blau, bei der Version für Fahrzeuge hingegen schwarz.
  • Beim „Iron Mark“ auf den Fahrzeugen richtet sich die Position des Pfeils nach der Diagonale im Kühlergrill, Pfeil und Diagonale sind immer in einer Linie. Je nach Breite des Kühlergrills kann die Position des Pfeils also bei kommenden Modellen variieren. Die Position des Pfeils für die Print-Version ist hingegen immer gleich.

Das neue „Iron Mark“ wurde vom Volvo-Designteam entworfen – geleitet wird dies von Thomas Ingenlath, Senior Vice President Design. Das Unternehmenslogo wurde vom internen Volvo Cars Brand Team in Zusammenarbeit mit der Agentur Stockholm Design Lab weiterentwickelt (siehe entsprechende PM).

Auf den verschiedenen Websites und digitalen Präsenzen Volvos wurde das neue Markenzeichen bereits implementiert. Auf dem Fahrzeug wird das überarbeitete Emblem erstmals auf dem Pariser Autosalon im Oktober zu sehen sein, dann nämlich wird der neue Volvo XC90 einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt.

Volvo Logo – vorher und nachher

Volvo Logo – vorher und nachher

Der neue Volvo XC90

Website: Der neue Volvo XC90

Website: Der neue Volvo XC90

Volvo Cars All-New XC90 – Exterior

foto op aluminium

13 Kommentare zu “Volvo modifiziert erneut Markenzeichen

  1. Auf dem Fahrzeug sieht es großartig aus. Einzelstehend stimmt die Gewichtung wirklich gar nicht. Weder Kreis, noch Pfeil, noch Schriftzug. Da stört eigentlich alles. Das passt nicht wirklich zusammen. Das alte Logo sieht nicht besser aus, aber die Verhältnisse waren zumindest stimmiger.

  2. Auf dem Kühlergrill wirkt es zu sehr wie ein großes, gähnendes Loch. Vielleicht wäre es hier besser gewesen, den Balken für den Schriftzug auch silber zu machen und den Schriftzug einzugravieren oder hervorzuheben, oder Balken und Schriftzug schlichtweg größer zu machen, damit halt eben nicht so ein dunkles Loch entsteht. Auf dem Lenkrad dagegen wirkt es gut so.
    Die Idee, dass sich der Pfeil immer nach der Diagonale richten soll, finde ich zum einen sehr pfiffig, zum anderen aber auch notwendig. Würde der Pfeil eine abweichende Richtung angeben, würde es ein unangenehmes Bild abgeben.
    Das alte Glossy-Logo scheint aus Quecksilber zu sein und jeden Moment auseinanderzufließen. Das neue wirkt in der Tat massiver – Botschaft gelungen!

  3. Bezieht sich das neue markenzeichen nur auf die Pkw-sparte? Alle anderen unternehmensbereiche (truck, bus, baumaschinen …) gehören den Chinesen nicht, andererseits gibt es das unternehmen „Volvo Trade Mark Holding“, welches die gemeinsamen markenzeichen der verschiedenen unternehmen verwaltet.
    Auf den webseiten von Volvo Trucks und Volvo Buses ist noch das alte logo (vor 2012) zu sehen.
    Die handhabung des markenzeichens hat sich inzwischen zumindest bei den Lkw etwas geändert: zusammen mit dem schrägstreifen steht es nicht mehr im kühlergrill, sondern darüber.
    Erwähnt werden könnte noch, dass beim neuen XC70 der Volvo-schriftzug am heck „breit gesperrt“ gesetzt ist, was irgendwie retro wirkt (ohne jetzt heckansichten früherer Volvo-modelle zu ergoogeln, um rauszufinden, ob das schon mal da war).

  4. Das ist keine Verbesserung. Vielleicht sollten sich die Designer erst einmal der klassischen Semantik, Semiotik etc. widmen. Volvo hat das Mars-Symbol! Welche Vorlage! Die Diagonale als Alleinstellungsmerkmal! Da ist soviel Luft nach oben und dann kommt nur ein lahmes Facelift raus.

  5. @Kai Hawaii: Leider ist das Alltagsgeschäft kein Spielplatz, wo man sich voll austoben kann. Volvo wollte vermutlich ein einfaches Facelift und hat eins bekommen. Das da nicht jeder feuchte Designertraum ausgelebt werden kann, gehört leider zur Realität.

  6. Interessant finde ich, dass das Logo auf den Fahrzeugen zwar den Schriftzug des neuen Logos verwendet, aber den Pfeil vom alten Logo. Sicher, dass die Logo-Darstellung so korrekt ist?

    Was das Facelift generell angeht, denke ich, dass Volvo doch mal das Ziel verfolgt hat Sicherheit und solide Bauweise darzustellen. Ich glaube mich daran erinnern zu können, dass das ursprüngliche Logo damals ähnlich war, also ebenfalls komplett umschlossen.

    …ich kann mich aber auch irren.

  7. Hi,

    ich persönlich sehe da eher sozusagen von Normal zu HD!
    Meiner Meinung nach nur modern nachgezogen.
    Außerdem war mir nie bewusst, dass da ein Pfeil in dem alten Logo war!

    Grüße

  8. Also ich finde es schade, dass Volvo sich – wenn auch mit dem Hintergrund des Symbols für Eisen – für die Hälfte der Menschheit verschließt. Ich als Frau finde diverse Modelle von Volvo sehr passend für mich, würde mir diese aber allein wegen dem Markenzeichen nicht kaufen.
    Es gibt mir einfach das Gefühl „Dich wollen wir nicht“. Gut, dann halt nicht. Kann ja jede Automarke machen, wie sie mag, dennoch halte ich es für ungenutztes Potenzial und schade, da die Autos doch sehr ansprechend sind.
    Da kann das Design noch so gut sein, doch die transportierte Botschaft bleibt etwas fraglich.

Pingbacks

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>