Start Logos

Personalausweis erhält Logo

46

Personalausweis Logo

Mit der Einführung des neuen Personalausweises zum 01. November 2010, kommt erstmals auch ein eigens hierfür entwickeltes Logo zum Einsatz. Die oben abgebildete Bildmarke wird auf der Rückseite der Karte, auf Lesegeräten sowie an Automaten zu sehen sein. Erstmals gibt es für den offiziellen Identitätsnachweis, der zukünftig im Scheckkartenformat ausgegeben werden wird, auch eine visuelle Identität.

Die Form des Logos wird von offizieller Seite her wie folgt beschrieben: „Die beiden sich ergänzenden Halbkreise symbolisieren die Verwendung des Ausweises in der Online- und der Offline-Welt, stehen aber auch für das Prinzip des gegenseitigen Ausweisens zwischen Nutzer und Anbieter.“

Die Bildmarke soll die neuartige Doppelfunktionalität des Personalausweises visualisieren. „Als Identitätsnachweis ist der neue Ausweis eine Art digitales Spiegelbild. Die blaue Hälfte steht dabei für den eher technischen Bereich „online“, die grüne Hälfte symbolisiert die reale Welt“, so heißt es in einer Beschreibung des neuen Logos. Gezielt wurde nach einer einfachen und merkfähigen Form Ausschau gehalten. Fündig wurde Serviceplan Public Opinion, die das Signet gestaltet haben, wie mir das verantwortliche Referat im Bundesministerium des Innern auf Nachfrage hin mitteilte.

Mit dem neuen Ausweis soll man unter anderem auch Online-Transaktionen durchführen. So soll man etwa die notwendigen Informationen zum Abschluss von Versicherungen und Verträgen fehlerfrei übertragen können. Mit Hilfe sogenannter Berechtigungszertifikate wird die Identität des Gegenübers, z. B. eines Internetshops, sichergestellt. Eine PIN wird zusätzlich bei der Eingabe benötigt. Im Gegenzug soll sich auch der Online-Anbieter auf die Identität seines Kunden verlassen können. Auch E-Government-Dienstleistungen sollen mit Hilfe des neuen Ausweises abrufbar sein.

Benötigt wird für diese Form des Identifikationsverfahren allerdings ein externes Lesegerät sowie die sogenannte Ausweis-App. Auf dem Personalausweisportal heißt es dazu lapidar: „Lesegeräte erhalten Sie im Handel.“ Nur gestaltet sich die Suche nach einem passenden Lesegerät aufgrund der Fülle an Kartentypen recht schwierig. Auch die FAQ können da nicht wirklich weiterhelfen. Hier ist für das Personalausweisportal sicherlich noch etwas Luft nach oben.

28,80 Euro kostet übrigens der neue Ausweis im Scheckkartenformat. Schlanker werden Portmonees mit ihm sicher nicht.

46 Kommentare

  1. Ob das nötig war/ist?
    ich persönlich finde, dass der Perso schon von sich aus eine Identität und auch visuelle Autorität hatte und diese wird durch das neue Logo leider nicht ganz aufgegriffen (meine Meinung).

    Den neuen Personalausweis an sich finde ich schöner.

  2. Das Logo hat mich spontan an das von Sanifair erinnert:

    Es wirkt eher beliebig, die Farben unverbindlich – alles in allem nichts, dem ich meine Identität anvertrauen würde. Aber gut, da bleibt mir ja nichts anderes übrig. Und ein Lesegerät besorge ich mir auch nicht, bis die Sicherheitsbedenken restlos geklärt wurden.

    Vielleicht wäre eine seriösere Serifenschrift und Farbgebung sinnvoller gewesen. Oder man hätte es gleich ganz beim Status Quo belassen und gar nichts gestaltet.

  3. Scheinbar ist dieses Logo nur für Deutschland und den deutschen Perso. Wie sieht es in anderen EU-Staaten aus? Kocht da wieder jeder sein eigenes Süppchen?

  4. Tolle Pastellfarben, wie erzeugt man Pastellfarben? Man verwässert die ursprüngliche Farbe nur lang genug, bis der Aufstrich mit dem Pinsel pastellig wirkt. Verwässern ist also der Slogan, den sich der neue Pero auf die Fahne schreibt. Ich bin von so viel Ehrlichkeit und Mut völlig überwältigt, beschreibt sie unsere heutige Politik doch sehr gut und ich bin froh, daß dies nun auch konsequenterweise in der Gestaltung dargestellt wird. ;o)

  5. Geht es hier um den neuen Personalausweis, oder um einen neuen Waschmaschinenhersteller? Ist mir jedenfalls als erstes in den Sinn gekommen. Als ich mir dann die offizielle Erklärung des Logos durchgelesen habe, wurde es schon alles etwas plausibler. Auf jeden Fall ein Logo, welches einen guten Spagat zwischen “unauffällig” und “total auffällig, absoluter Wiedererkennungswert!” findet. Hat durchaus Potenzial, sich einzubürgern und in den Köpfen festzusetzen. Hoffen wir nur, der neue Perso schafft das auch…

    Fazit: angenehmes, merkbares Logo, welches sich zwar nicht selbst erklärt, aber durchaus Sinn macht.

  6. Ich bin ja prinzipiell skeptisch, was einen elektronischen Perso betrifft. Aber dieses Logo schafft kein bisschen Mehrwert an Vertrauen.

    Das Signet könnte genau so gut für eine neue Paybackkarte stehen oder wie o. g. Sanifair. Ich stelle mir gerade die Situation an einer Tankstelle vor: links neben der Kasse das Sanifair-Logo, rechts daneben das Perso-Logo.

    Und wozu überhaupt ein neues Logo: In den letzten 60 Jahren wurden genug gute Beispiele/Varianten mit dem Bundesadler (s. a. aktueller Perso) entwickelt. Und das CD der Bundesregierung finde auch sehr gelungen, da gibt es im Ausland kaum vergleichbare Gegenstücke.

    Das allerschlimmste ist aber diese Herleitung: „Die beiden sich ergänzenden Halbkreise symbolisieren die Verwendung des Ausweises in der Online- und der Offline-Welt, stehen aber auch für das Prinzip des gegenseitigen Ausweisens zwischen Nutzer und Anbieter.“
    Das ist wie der rosarote-pastellfarbene Elefant: “Ein Symbol, das gleichzeitig eine unbekümmerte Leichtigkeit und gewichtige Macht demostriert, blablabla…”

  7. Also ich finde das Logo sehr beliebig, die Herrleitung wirkt auch sehr komisch. Ich frage mich nur wieviele ihren Personalausweis im Internet nutzen wollen? Ein Signet das die Ausweisungsmöglichkeit kennzeichnet mag ja richtig sein, aber dafür wirkt das Logo sehr lustlos und lädt nicht wirklich dazu ein. Die Farben wirken auch sehr dezent, ein bischen mehr Mut hätte ich erwartet. Grün für die Außenwelt und Blau für die digitale Welt hmmm sehr konstruiert, frage mich gerade was der Staat dafür bezahlen durfte.

  8. Meines Erachtens sehr uninspiriert und die minimalistische Botschaft (ähm… welche? zwei unterschiedlich farbige Halbkreise?) im Signet ist extrem beliebig. Mir ist klar, dass es bei solchen Projekten Differenzen zwischen der ersten Empfehlung und dem finalen Resultat gibt, da wahrscheinlich sehr viele Abteilungen Mitspracherecht haben… wir kennen das. Aber hier scheint mir die erste Substanz schon auffällig mager.

  9. Nachtrag zu meinem Kommentar davor: Inzwischen habe ich mir auch die Webseite angeschaut. Konsequenterweise wurde diese dem Logo entsprechend gestaltet. Das Herausragen mancher Bildelemente aus dem Bildrahmen ist im Gesamtkonzept vielleicht etwas zu “progressiv”, spricht mich aber positiv an.

  10. An der Herleitung hatte ich doch gleich meine Zweifel!
    Aber jetzt hab ich´s – es handelt sich um den Nistkasten des Bundesadlers. Der ist aber gerade ausgeflogen – wohl in die Online-Welt oder er liegt grad drinnen und ist offline. Und seinen Kasten haben die ihm grün und blau geschlagen. Man muß halt die Geschichte nur verkaufen.
    Vielleicht haben wir bald für die unbekümmerte und aufzumunternde Bevölkerung die ComicSans drauf. Damit können wir dann die “HappyNation” auch bei der Grenzkontrolle kommunizieren und so die Aussendarstellung Deutschlands nachhaltig beeinflussen.

  11. Das Logo entspricht von der Form her zu 100% dem allgemein verwendetem Symbol für die mitten-betonte Belichtungsmessung an Kameras (aka Selektivmessung). Bei einigen Marken wie Canon, ist es nur um 90° gedreht (siehe rechtes Symbol). Die Verbindung der Themen Kamera und Personalausweis weckt bei mir sehr starke Assoziationen in Richtung Überwachung. Insofern finde ich das Logo unglücklich.

    Von 2 verschiedenen Kameraherstellern verwendetes Symbol für die Selektivmessung:

  12. Nunja, ich finde ja unsere ID in der Schweiz bedeutend stylischer. Die sollten sich mal überlegen etwas frischere Farbkombinationen zu benutzen und nicht nur ein kleines Logo, das, wenn man mal ehrlich ist, so aussieht, als ob es von einem Anfänger erstellt wurde. Aber gut is.

  13. Diesen Anwendungsbereich empfinde ich persönlich komplett fehl am Platz für jegliche Designerwägungen, tut mir leid wenn das so an mir vorbei geht. Es geht hier um kein Produkt oder Dienstleistung sondern um einen amtlichen Lichtbildausweis den wir nun einmal besitzen müssen. Der muss in der Gestaltung nur zwei Aspekten folgen, Fälschungssicherheit und leichte Handhabbarkeit im Alltag (Schriftgrößen, Lesbarkeit, Kontraste, etc.). Jede weitere Anforderungen kann IMHA prinzipiell nur in Konkurrenz zu den erstgenannten treten. Ich warte nur darauf dass sich in einem nächsten Schritt unser Föderalismus mal wieder zeigt und, analog zB zu den USA, jedes Bundesland sein eigenes Erscheinungsbild auflegt. Dann ist es mit der Funktionalität endgültig dahin – aber auch so: warum gibt es nicht endlich einen EU weit einheitlichen Ausweis? Das wäre mal etwas wo ich “Gleichmacherei” sinnvoll fände, im Gegenzug zu den meisten anderen Bereichen in denen die EU wildert. Viele verpasste Chancen, denn man entwirft ja nicht alle paar Jahre einen neuen Personalausweis.

  14. oha… muss guido da absolut recht geben… habe es sofort mit diesem symbol der belichtungsmessung und big brother assoziiert.

    eigentlich eine extrem ungüstige entscheidung… so etwas in der privaten wirtschaft… da wären köpfe gerollt… aber hey… wir zahlen es ja alle :)

  15. Vielleicht kann man dann in Zukunft auch die Sanifair Toiletten mit seinem Ausweis bezahlen und bekommt die 50Cent dann an der Kasse wieder gut geschrieben. Das erspart dann die ganzen Papiergutscheine. Also eine bewusste Kooperation? ;)
    Könnte ja auch ein wichtiges Instrument bei der Verbrechensaufklärung werden, wenn man mithilfe des Ausweises nachprüfen kann welche Autobahnraststätten an welchen Tagen angefahren wurden. Irgendwie lässt damit sicher auch der Terrorismus eindämmen und überhaupt und sowieso… ;)

  16. Farbverlauf, Sicherheitsrahmen mit abgerundeten Ecken, damit das Logo nicht aus dem Bild fällt …
    Paßt alles gut zur Grundidee: Nichts Halbes und nichts Ganzes. Wir stehen also wieder bei Null.

    Weitere Länder werden folgen und wenn alle versorgt sind, gibt es wieder ein neues Logo für die gesamte EU.

    Siehe auch DerSiedler (5), blub (9) und woddel (10).

  17. Es wundert mich, das die Form von Perso – ein Rechteck mit abgerundeten Ecken mit ca. 4:2,5 Seitenverhältnis – und das Logo mit einem Quadrat und abgerundeten Ecken so unterschiedlich sind. Und auch bei den Farben der Vorderseite und denen des Logos würde ich sagen, die beißen sich. Da hier von Wiedererkennung geredet wird, sollte man es dann den Bürgern nicht deutlich einfacher machen und sie nicht zwingen, eine unklare Farb-/Formkombination zu erlernen?

  18. Statt ein Logo für den Ausweis zu entwerfen, hätte man lieber das Design des Ausweises selbst verbessern sollen. Diese Pseudo-Nadeldrucker-Schrift ist ja noch schlimmer als die vorherige. Und es gibt immer noch keine Kleinbuchstaben …

    Und warum ist im Namensfeld »GEB.« Teil des Eintrags und nicht des Feldnamens? Das ist international sicher nicht verständlich.

  19. … ein ganz großer Griff ins Nichts

    1. Griff. Der neue Ausweis ist Blödsinn (unsicher, überflüssig).
    Die »Typo« aber ist eine bodenlose Frechheit, unlesbarer Pseudo-Retro-Kitsch – so stellt sich Frau Mustermann einen Ausweis vor und auch unsere ungebildeten Entscheider.

    2. Griff: Das Logo ist Nichts, weit entfernt vom Etwas. Wir haben hier alle Anfängerfehler versammelt: Keine Idee; Begründungen die keiner glaubt; das Nichts ist optisch völlig unausgeglichen, die Rundungen der Halbkreise beulen sich, weil man die Regeln der Geometrie und der optischen Wirkung nicht kennt. Der Trauerrand der das Elend umschliesst leidet an unrunden Ecken genauso wie an der schwachbrüstigen Linienstärke. Sehen meine geschundenen Augen Farbverläufe, obwohl man das nicht Farbe nennen kann? Durchgefallen, Nachprüfung sinnlos. Wenn es nicht so traurig wäre müsste man darüber lachen.

    … Schande über die Logoverbrecher, Schande über die Entscheider, ich will meine Steuergelder zurück.

  20. schalter ist genau das richtige wort. was soll das? was soll diese bildmarke kommunizieren.
    deutschland und du zusammen? wir eine starke gemeinschaft? oder willkommen im kreise der unwissenden. warum ein logo für einen personalausweis. mal wieder fetternwirtschaft. hat jemand jemanden gekannt, der ne “agentur” hat. warum blau/grün…fragen über fragen die nicht beantwortet sind. vielleicht muss man da ja auch reinschauen: iris-scan? wo taucht denn sowas noch auf: in ner imagekampagne für personalausweise: lass dir jetzt einen machen, bevor du tot bist? ich fasse es nicht!

    rausgeworfenes geld für eine marke die niemand braucht. und dann auch noch einfach formal und inhaltlich “unterbelichtet” … typisch!

  21. Ich kann dem allgemeinen Konsens hier nur beipflichten. Sowohl das Logo an sich, als auch die Herleitung ist mMn absolut beliebig und nichts sagend. Das ganze erinnert mich ein bisschen an ein Logo einer Band, was mir im Rahmen einer Anfrage für ein Webdesign vorgelegt wurde. Die Sängerin hatte das Logo “gestaltet”, welches aus einem Windows Standard-Font und einem Bild von einer orangenen Rauchwolke hinter dem Font bestand. Die Erklärung war:

    – Die Schrift steht für das Temperament der Band
    – Die Farbe orange steht für den Spass am Spielen
    – Die Rauchwolke steht für das geheimnisvolle

    Klingt logisch, oder ? ;)

    Auch finde ich den Slogan des neuen Persos ziemlich bescheiden. Auch der neue Perso soll eigentlich nur dazu dienen sich zu identifizieren – in welchem Umfang und wie spielt da keine Rolle. Ich habe weitaus wichtigere “Karten” in meinem Geldbeutel, z.B. meine Bankkarte. Hier wird versucht dem Bürger den neuen Perso “schmackhaft” zu machen, indem man ihn zu etwas höherem als nur einem Ausweisdokument stilisiert. Der Perso bleibt aber was er ist.

  22. Also das Prinzip, die Umrisse einer einfachen geometrischen Form in zwei Hälften zu zerlegen und unterschiedlich einzufärben, ist doch schon länger bekannt und ein neuer Aufguss nicht unbedingt besonders kreativ.
    http://www.designtagebuch.de/neues-logo-fuer-verkehrsverbund-rhein-ruhr/

    Der Reisepass hat mich auf eine andere Idee gebracht – der Bundesadler ist ja eher sechseckig. Ihn behutsam aufgefrischt mit einzubeziehen, etwa umrahmt durch spitze Klammern, die aber nicht unbedingt. Ansonsten sind Reisepasskaminrot und Persogrün sicher nicht die hübschesten Farbtöne, aber sie stehen durch aus für Seriosität und Vertrauen – sicherlich mehr als Babyblau und Grasgrün und Farbverläufe …

  23. Das Logo hat für mich etwas medizinsch, sauberes, OP-mäßiges. Müsste man mal wissenschaftlich untersuchen ob die Farbkombination hellgrün-hellblau vornehmlich mit Hygiene/Krankenhaus assoziiert wird…

    Eventuell als Ansatz für einen Relaunch von Impfpässen (aktuell dunkelgelb) geeignet ;-)

  24. Die Farbigkeit des Logos passt meiner Meinung nach überhaupt nicht zu einem seriösen “Produkt” unserer Bundesregierung.

    Die wichtigsten Farben für das Logo fehlen sowieso:
    Schwarz,
    Rot,
    Gold.

    Mit drei Handgriffen hab ich mal einen Farbcode zusammengestellt, der meiner Meinung deutlich besser dazu passt:


    Beste Grüße aus Nürnberg

    Andreas Wünsche

  25. Ein “Logo” für den Perso?

    Blau und Grün?
    Denk ich ja direkt an Deutschland, klar!

    Und ein schicker Verlauf… hmmm!
    Wie lange hält das Ding? Wieder 15 Jahre?

    Hat was von “AirWick” Kloduft!
    “Vertreib den Schiss mit Frühlingsfriss!”

    Wie viel (Steuer)-Geld hat der “Designer” bloß hierfür bekommen?
    Darf ich bitte auch mal?

    Verwendung im Online-Bereich?
    Nee, is klar!
    Gläserner Bürger, ick hör dir trapsen…

  26. Ich sehe ich ein stilisiertes Passbild. Das Blau steht für Wasser und das Grün für Land.
    Also Mutter Erde. Erde und Reisen/bzw. den Personalausweis vorzeigen, das verstehe ich ja noch. Aber wieso ist der Kopf in der Mitte gespalten?

  27. ‘wichtigstes Dokument’? Habe ein Jahrzehnt glücklich ohne gelebt (Reisepass), und gerade einen neuen beantragt, um um die Ekeltronik und das biometrische Bild rumzukommen.

    Wieso ist auf dem alten Ausweis hier eigentlich ein biometrisches Bild? Das dürfte sogar gegen dessen Vorschriften sein, genauso wie die Mundwinkel von Frau Musternmann eher nicht neutral genug für den neuen sind…

  28. das Logo erinnert mich auch an alles mögliche, nur eben nicht an den neuen Personalausweis oder irgendetwas das ich damit verbinde. Mich erinnert das ganze, neben den bereits genannten Sanifair etc. auch an das Fairtrade Logo http://www.fairtrade.net/

    Das mit der Online Geschichte ist ja ganz nett gedacht aber da gibt es mir zu viele Sicherheitsrisiken. Wenn ich denn genötigt werde mir einen machen zu lassen werde ich den Rat des CCC wahrnehmen und den internen Chip deaktivieren lassen. Ich will mir ja nicht meine Identität stehlen lassen.

  29. In dem Film “district 9″, einer zynischen Dystopie von 2009, sieht man häufig im Hintergrund Plakate, die die Bürger dazu anhalten, Ihren Ausweis parat zu haben. In einem Polizei- und Überwachungsstaat ist so ein Logo außerordentlich praktisch um Kommunikation abzukürzen. Einmal gelernt, reicht das Logo um zu sagen “hier besteht Ausweispflicht”. Da ist es doch gut, das wir es schon haben. Auch Erotikshop- und Spielhallenbetreiber profitieren sicher langfristig davon.

  30. Der Vergleich mit dem Sanifair Logo ist ziemlich passend! Da musste ich auch gleich dran denken. Ich finde den neuen Personalausweis an sich wirklich schön und finde nicht, dass zusätzlich noch so ein Logo drauf muss. Und schon gar nicht dieses, dass wirklich 0815 ist.

  31. Nach einem Jahr kennt das gute Stück so gut wie keiner – man wird mit einem neuen Personalausweis immer noch angesehen, als wäre man ein schlechter Fälscher – ähnlich diesem Sanifair-Logo-Verschnitt des Ausweises selbst =)

Kommentieren


9 − = 4

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src> <a> <blockquote>