Grafische Filmtranskription

Kann man einen Film auf ein Blatt Papier bringen? Das war der Ausgangspunkt für die Diplomarbeit von Christoph Lohse, der ein Darstellungssystem zur Visualisierung filmischer Strukturen entwickelt hat, das sich „Grafische Filmtranskription nennt“.

Spannende Fragestellung, interessantes Projekt. Mein Gedanke: sollte die Unterschiedlichkeit des Filminhaltes sich nicht auch – beziehungsweise noch stärker – auf die Darstellungsform etwa der Querstreifen auswirken? Vorspann und Abspann erwecken in der auf diese Weise generierten Infografik jedoch den Eindruck, zumindest bei flüchtiger Betrachtung, als seien beide Inhalte gleich.

Projektdetails gibt es unter: http://www.exakteaesthetik.de/grafische-filmtranskription/

6 Kommentare zu “Grafische Filmtranskription