Start Lektüre

Adobe Photoshop CS5 für Webdesigner

25

Heute stelle ich wieder ein Buch vor, und erneut geht es um Photoshop. Nils Manuel Mora widmet sich auf 400 Seiten den Themen Webdesign und Photoshop. „Adobe Photoshop CS5 für Webdesigner“ heißt sein Buch, das nicht nur auf die Funktionalitäten der Software eingeht, sondern den vollständigen Ablauf von der Bildbearbeitung, dem Screendesign bis zur statischen HTML-Seite und zum TYPO3-Template aufzeigt.

Ich habs mir angeschaut und schreibe, für wenn es sich lohnt und was es bietet. Hier schon einmal ein Blick ins Buch:

Wer weiter liest, erfährt auch, wie er an eine Gratis-Ausgabe kommt, denn im dt stehen zwei Exemplare zur Verlosung bereit.

Das Buch

Das Buch ist in 13 Kapitel gegliedert und orientiert sich in der Reihenfolge an dem Ablauf eines Webprojekts. Der Autor beschreibt den vollständigen Entwicklungsprozess – von der Konzeption über das Erstellen des Layouts und der einzelnen grafischen Elemente bis hin zum Coding in HTML. Eigentlich wäre der Titel: „Wie man ein Webprojekt realisiert. Photoshop-, HTML- und Typo3-Grundlagen.“ deutlich passender. Er ist zwar weniger elegant, beschreibt den Inhalt des Buches aber treffender. Damit wird dann auch klar, an wen sich das Buch richtet. Zielgruppe sind tendenziell Webdesign-Neulinge, die in Photoshop die ersten Gehversuche unternommen haben und nun ein Projekt komplett in Eigenregie realisieren möchten. Das Buch bietet hierbei eine sehr gute Unterstützung. Besonders gut gefällt mir am Konzept dieses Buches, dass Photoshop nicht losgelöst betrachtet wird, sondern immer auch die Auswirkungen des Designs auf die HTML- bzw. CSS-Umsetzung angesprochen werden. Die gezeigten Webdesign-Beispiele werden um die hierfür erforderlichen Code-Zeilen ergänzt. Wer die Umsetzung im Hinterkopf hat, achtet bei der Gestaltung auf die Realisierbarkeit. Nicht selten kranken Entwürfe an einer einfachen Umsetzbarkeit. Das Buch wirkt diesem entgegen.

Auf die Gestaltung von Buttons und Navigationsleisten geht der Autor ebenso ein, wie auf die im CSS definierten Angaben zu Schriften, Farben und Positionsangaben. Wichtig ist dabei auch, dass im Verlauf des Buches anhand zweier Beispielprojekte auf Standards und Konventionen eingegangen wird. Ein 960-Grid-System, das im Buch angesprochen wird, bietet nach wie vor eine sehr gute Grundlage für den Aufbau. Fraglich ist allerdings, ob eine Gothic-Type innerhalb eines Glossy-Buttons eine so gute Wahl ist. Das ist ein zu großer Stilbruch. Ebenso zweifelhaft ist, ob man tatsächlich die Anfertigung eines ersten Scribbles per Bleistift und Papier als Empfehlung aussprechen sollte. Ich habe noch nie eine Webanwendung als Bleistiftskizze angelegt. Mockup-Tools sind komfortable Alternativen hierzu. Ich denke, das kann jeder halten wie er will.

Ansonsten gibt das Buch viele wertvolle Denkanstöße und kann beim eigenen Webprojekt unterstützend wirken. Die auf der mitgelieferten CD enthaltenen Programme und Plugins lassen sich nur unter Windows nutzen. Die im Buch gezeigten Beispiele hingegen liegen als Photoshop-Dateien vor und können auch auf dem Mac geöffnet werden. Lesenproben und das Inhaltsverzeichnis kann man sich auf der Produktseite zum Buch herunterladen.

Die Basisinfos

Adobe Photoshop CS5 für Webdesigner
von Nils Manuel Mora
1. Auflage 2010, Hardcover
400 Seiten, Format 17,0 x 24,0
mit CD-ROM
ISBN 978-3-8266-5607-1
Preis: € 39,95

Die Verlosung

Zwei Exemplare „Adobe Photoshop CS5 für Webdesigner“ stehen für die dt-Leser bereit. Dankeschön an dieser Stelle an den Verlag! Interessierte Webdesigner, die bis zum 10.11.2010 / 22.00 Uhr eine E-Mail an ps5webdesigner {ät} designtagebuch.de schicken, nehmen an der Verlosung teil. Viel Spaß beim Lesen und beim Mitmachen.

Ähnliche Beiträge

BFF Jahrbuch 2011

8
Sky Sender Logo

22

25 Kommentare

  1. Machen Sie diese Buchbesprechung kostenlos weil Ihnen das Buch gefällt – oder bekommen Sie dafür Geld?

    Bitte Verzeihen Sie, wenn die Frage etwas unfreundlich und aufdringlich wirken sollte, es interessiert mich jetzt aber schon. Das Designtagebuch an sich finde ich – von dieser Frage unabhängig – toll und ich habe großen Respekt vor Ihrer Leistung, ganz klar.

  2. Ich arbeite seit Jahren viele Stunden täglich mit Photoshop. Und dennoch gibt es immer wieder neue Dinge, die man dazulernt bzw., die sich einfacher bewerkstelligen lassen. Der Blick über die Schulter eines Kollegen kann da ebenso befruchtend sein wie der Blick in ein Buch.

    Wenn mich ein Buch interessiert, frage ich ein Exemplar zu Rezensionszwecken an. Wenn mir das Buch dann grundsätzlich gefällt, stelle ich es vor. Nicht jedes Buch, das ich lese, wird im dt vorgestellt. Natürlich finde ich es auch schick, dass die meisten Verlage dann ein/zwei Exemplare bereitstellen, um sie innerhalb der Leserschaft zu verlosen.

    Das ist dann die Win-Win-Win-Situation, wenn mal so will. Geld ist da ohne Bedeutung.
    Ferner gibt es in diesem Blog keine bezahlten Artikel, Advertorials oder dergleichen.

  3. Nur eine Frage, für mich aber durchaus wichtig.

    Um mit dem Buch arbeiten zu können, benötige ich dann auch Photoshop CS5, oder tut’s auch eine ältere Version wie CS3? Danke für die Auskunft…

  4. Das Buch beschreibt keineswegs nur die neuen Funktionen in CS5. Auf Neuerungen, wie etwa der Funktion “Kanten verbessern”, wird zwar eingegangen, aber in den allermeisten Fällen können die Tutorials auch mit älteren Versionen durchgeführt werden. Ich habe die Frage auch noch einmal an den Autor weiter geleitet.

  5. Hi,

    @ R::bert:
    Es gibt wahrscheinlich Menschen, die nutzen Paint und Vi und kommen damit perfekt klar, weil sie über Jahre einen sehr guten “Workflow” entwickelt haben. Wenn du Photoshop nutzt und etliche Dinge automatisiert hast sowie sämtliche Features nutzt, ist es das Werkzeug der Wahl.

    Bis du in einem anderen Tool genau so flüssig arbeiten kannst, vergeht viel Zeit. Das Beherrschen eines Programms ist sowieso das A und O, das “perfekte” Werkzeug an sich gibt es wohl nicht.

  6. @R::bert: Für Webgrafiken würde ich Fireworks benutzen. Wer aber nur PS hat, der kommt auch damit ganz gut klar und da PS für so gut wie alle Design-Berufe essentiell ist, ist die Intention des Buchs ja gar nicht mal so falsch.

  7. Ich arbeite seit vielen Jahren lieber mit Fireworks und konnte mich bisher nicht für Photoshop begeistern. Als Macromedia von Adobe einverleibt wurde, war ich überzeugt, Fireworks wird es bald nicht mehr geben. Das war 2005. Fireworks gibt es immernoch! Dadurch wurde ich nochmals bestärkt bei FW zu bleiben.Es gibt für mich keine Gründe zu wechseln.

  8. Ich arbeite seit 8 Jahren als Webdesigner und könnte auf Photoshop nicht verzichten. Für mich sind Macromedia Produkte der größte Krampf… so unterschiedlich sind die Geschmäcker ;)

    Und das den Leuten wieder das Scribblen näher gelegt wird, finde ich sehr gut. Das ist ein wichtiger Schritt der immer mehr vergessen wird.

  9. @ Marvie:

    Das Buch ist so konzipiert, dass es mit allen Photoshop-Versionen (ab CS) kompatibel ist.

    Besonders im Kapitel zu Fotobearbeitung werden jedoch auch die herausragenden neuen Features von CS5 vorgestellt (Inhaltssensitives Füllen, Kanten verbessern). Diese Werkzeuge sind im Webdesign nicht zwingend erforderlich, sondern eher eine Arbeitserleichterung.

    Fazit: Das Buch kann getrost auch begleitend zu anderen Photoshop-Versionen verwendet werden!

  10. fireworks ist sicher das bessere tool für web- und interface designer. photoshop und illustrator sind sehr gut, aber erstmal für den printbereich gedacht. natürlich haben sich die beiden weiterentwickelt, fireworks ist aber ein programm, dass für die bildschirmanwendung optimiert ist.
    und das ist sicher keine geschmacksfrage.
    ich kann auf keines der programme verzichten, da ich sowohl im print- als auch im webbereich arbeite. wer aber ausschliesslich für den bildschirm gestaltet, der bekommt mit fireworks eine gute mischung aus illustrator und photoshop, die seinen zwecken genügen sollte. und das für wenig geld.

  11. @ alle
    Danke für die Feedbacks! Ich selbst arbeite auch seit einem Jahr mit Fireworks. Das hat den Workflow für Design und Programmierung um einiges optimiert. Bleibt zu hoffen, dass Adobe auch Fw weiter entwickelt. Das Textrendering soll ja im Fw CS5 besser sein …

  12. ***********************************

    So, die Verlosung habe ich soeben durchgeführt. 416 E-Mails sind in meinem Postfach eingetroffen. Einige Leser hatten, wohl in der Hoffnung die Chancen zu vergrößern, mehrere E-Mails geschickt, sodass ich 8 E-Mails löschen musste. Keiner dieser Absender nahm an der Verlosung teil. Bitte schickt jeweils immer nur eine E-Mail. Das ist sonst allen anderen gegenüber unfair. Dankeschön.

    Hier sind also die beiden Gewinner:
    Fabian Gassen, Bad Nauheim
    Markus Wagner, Sauerland

    Herzlichen Glückwunsch! Ich wünsche Euch viel Spaß mit dem Buch.

    Ich werde die beiden nun gleich noch persönlich anschreiben.
    Allen anderen herzlichen Danke für die Teilnahme.

    ***********************************

  13. Hallo,
    ich habe mit dieses Buch auch gekauft und war absolut enttäuscht. Jegliche Professionalität fehlt diesem Buch. Die Beispiele und der Aufbau erinnern mehr an eine Bastelstunde oder einen Volkshochschulkurs, wo es nur daruf ankommt, sich auf hohem Niveau zu beschäftigen.
    Das was man/frau in diesem Buch zu lernen können, läßt sich, so denn eine klein bischen Intelligenz und Lernwille vorhanden ist, auch über die Tutorials von Adobe, realisieren.

    Lieber das Geld in einen Aben mit kreativen Freunden investieren

Kommentieren

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src> <a> <blockquote>