Neuer Markenauftritt für Wilkinson Sword

Wilkinson Sword Logo

Die britische Rasierklingenmarke Wilkinson Sword präsentiert sich seit kurzem im neuen Markenauftritt. Im Zuge der Umstellung auf neue, aus recyceltem Papier bestehende Verpackungen erhält auch das Markenlogo ein Refresh.

Wilkinson Sword, seit 2015 im Portfolio des US-amerikanischen Konzern Edgewell Personal Care, vollzieht derzeit ein umfassendes Rebranding. Bereits im letzten Jahr lancierte der Hersteller von Rasierern und Rasierklingen ein neue Markenkampagne („Sharpening Your Style – Since 1772“). In diesem Jahr nun folgt die Neuausrichtung des Markendesigns und die Umstellung auf ein von Grund auf verändertes Package Design.

Der Hersteller wolle seinen „ökologischen Fußabdruck minimieren“, wie er seinen Fans auf Instagram & Co. erklärt, deswegen bestehe die neue Verpackung aus über 90 % recyceltem Papier. Eine Umstellung von Plastik-Blistern auf Papier also.

Wilkinson Sword Hydro 5 – vorher und nachher

Wilkinson Sword Hydro 5 – vorher und nachher, Bildquelle: Wilkinson Sword, Bildmontage: dt

Bereits seit Anfang des Jahres verwendet Wilkinson Sword im Umfeld von Social Media ein modifiziertes Logo. Die Schriftart wurde beibehalten, allerdings sind die Buchstaben nun nicht mehr schräg gestellt. Die Schwerter wurden hinsichtlich einer vollflächigen Darstellung überarbeitet. Die letzte Anpassung am Markenlogo erfolgte 2008.

Nicht nur die grundsätzliche Form der Verpackung ist eine andere, auch die Gestaltung der Verpackung unterscheidet sich in signifikanter Weise vom bisherigen Look. Aufbau, Farben, Schriften und die Darstellung des Logos wurden grundlegend überarbeitet. Das Markenlogo wird auf Verpackungen fortan stets als Negativform in einer schwarzen Kachel abgebildet. Die Gestaltung ist, insbesondere aufgrund der Reduzierung fotografischer Abbildungen, klarer und schlichter.

Kommentar

Eine echte Zäsur für Wilkinson Sword. Dank neuem Design und zeitgemäßer Formensprache erfährt die Marke, rein visuell, eine Aufwertung. Auch die Umstellung auf Verpackungen, die zu 90 % aus recyceltem Papier hergestellt werden, lässt die Marke mehr im hier und jetzt erscheinen. So lange Wilkinson Sword Plastik-Einwegrasierer im Portfolio führt, wird sich der Hersteller fragen müssen, wie überzeugend und nachhaltig seine Nachhaltigkeitsstrategie ist.

Immer mehr Hersteller scheinen jedenfalls ihr grünes Gewissen zu entdecken und setzen auf recycelte Verpackungsmaterialien und/oder vermeiden Plastik. Das ist natürlich eine positive Entwicklung. In den 1950er- und 1960er Jahren galten Produkte aus Polyethylen, Polypropylen und Polystyrol als fortschrittliches Design. Kunstfasern hielten Einzug in Textilien, und wenig später entdeckte auch die Verpackungsindustrie diese Materialien. Vor dem Hintergrund zunehmenden Umwelt- und Klimabewusstseins der Menschen ist branchenübergreifend eine Trendumkehr zu beobachten. Papier statt Plastik – kann das die Lösung sein?

Solange seitens der Hersteller lediglich eine Umschichtung von Plastik auf Papier geschieht, ist aus ökologischer Sicht wenig bis nichts gewonnen. Dass aus Papier bzw. Karton hergestellte Verpackungen nachhaltiger wären, lässt sich nämlich so pauschal nicht sagen. Wenn eine vermeintlich nachhaltigere Papierverpackung mehr Material benötigt und schwerer wird, steigt dadurch der Aufwand beim Transport und somit auch die CO2-Emission. Ob Wilkinson Sword mit Hilfe der neuen Verpackungen tatsächlich seinen ökologischen Fußabdruck verringert, lässt sich im Rahmen eines solchen Design-Reviews nicht bewerten. Was ich aber sagen kann, ist: die beste Verpackung ist nach wie vor jene, auf die ganz verzichtet wird.

Mediengalerie

5 Kommentare zu “Neuer Markenauftritt für Wilkinson Sword

  1. Designtechnisch gefällt mir die Umstellung sehr gut. Das Logo sowie die Verpackungen sehen durch einen klaren und reduzierten Aufbau deutlich besser aus. Das Auge kann schön zu den wesentlichen Elementen wandern. Erst im Vorher-Nachher Vergleich sieht man erst, wie chaotisch das alte Design wirkte.
    Dann bleibt zu hoffen, dass der ökologische Aspekt auch etwas bringt.

  2. Das schlichte Design ist auf jeden Fall schicker und aufgeräumter, als das alte Durcheinander.

    Aber schon beim “Hydro Comfort” sieht man, wie das Konzept – zwar nur ganz sacht – bereits wieder aufgeweicht wird und ein Hintergrundbild zum Einsatz kommt. Bleibt also abzuwarten, wie lange es dauert, bis wieder die ersten Wassertropfen Einzug halten und wir wieder bei der alten Anmutung landen…

  3. “So lange Wilkinson Sword Plastik-Einwegrasierer im Portfolio führt, wird sich der Hersteller fragen müssen, wie überzeugend und nachhaltig seine Nachhaltigkeitsstrategie ist.”

    Na ja, genauso wie bei jedem anderen Unternehmem auch: ein bisschen Greenwashing, weil es gerade im Trend liegt, mehr nicht.

  4. In diesem Punkt möchte ich La Tortuga widersprechen. Auch beim Kauf von Einwegrasierer hängt das Angebot von der Nachfrage ab. Bei der Art der Verpackung hat der Konsument in der Regel weniger Eingriffsmöglichkeiten.
    Verpackungsmüll ist eines der großen Probleme unserer Zeit. Wenn ein Globalplayer wie Wilkinson hier bessere Lösungen entwickelt und umsetzt ist das ein guter Schritt in die richtige Richtung und somit mehr als Greenwashing.

    • Auf der anderen Seite ist es wenig hilfreich, in einer vom Kapitalismus getriebenen Welt, die Verantwortung auf die Verbraucher*innen abzuwälzen, anstatt die (mächtige) Wirtschaft in die Pflicht zu nehmen.

Antworten auf La Tortuga Antworten abbrechen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>