Designmethoden

Designmethoden

Der Auftrag steht. Der Kunde erwartet in drei Wochen den ersten Entwurf. Nun heißt es Ideen entwickeln und aus der Vielzahl an Entwürfen die besten auswählen. Jeder arbeitet dabei anders. Während die Einen eher „frech, locker und unbedarft“ an die Sache rangehen, beginnen Andere mit der Auswahl der geeigneten Kreativitätstechnik bzw. Designmethode. Viele Wege führen bekanntlich zum Ziel. Designmethoden können die Qualität der Gestaltung, der Projektplanung und der Kundenkommunikation verbessern. Maßgebend ist, die am besten geeignete Methode effizient auszuwählen und effektiv einsetzen zu können.

Wolfram Nagel, Valentin Fischer, Tino Söffing und Marcel Ottmann haben sich zum Ziel gesetzt, eine übersichtliche, benutzerfreundliche, praktikable und effiziente Sammlung der wichtigsten Methoden im Arbeitsumfeld eines Designers zu erstellen. Gemeinsam studieren sie „Communication Planning and Design“ an der Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd und das Ergebnis ihrer Projektarbeit stellen sie auf der folgenden Website vor.

27 Kommentare zu “Designmethoden

  1. Das ist mal ein klasse Konzept.

    Komisch, dass Webseiten im allgemeinen immer klobiger werden.
    Langsam fühlt man sich wie ein Kleinkind :)
    Riesige Buttons, gigantische Typo – täglich 50px größer als am Tag davor.
    Was ist nur los; sind wir alle Grobmotoriker geworden?^^

    Grüße und herzlichen Dank für den hilfreichen Link,
    friedemann

  2. @friedemann-ohse.de: Für die „Grobmotorik“ sind Touchpad, iPad und seine Freunde verantwortlich. Ist weder schlimm noch überraschend, oder? Ehrlich gesagt ärgere ich mich auch mit Lasermaus regelmässig über winzige Buttons z.B. in der Paginierung.

  3. Ich finde die Seite sehr informativ und auch gut gestaltet ABER: das Scrollen per Dragfunktion ist ein grober Usability-Fail. Selbst ich als Webdesigner hab’s erst nach 5-6 mal Klicken rausgehabt und mich gewundert, warum die Pfeilsymbole keinerlei Funktion haben.

  4. Sehr schöne Idee und eine wirklich umfangreiche Sammlung. Schön wäre es, wenn man einzelne Methoden als PDF exportieren oder ausdrucken könnte – fürs eigene Kreativtechniken-Archiv.

    Sprachlich hat die Seite allerdings erhebliche Schwächen, insbesondere Kommasetzung ist nicht die Sache der Verfasser. Die Autoren bemühen sich um einen wissenschaftlichen Stil, bewegen sich in dieser Sprache aber eher unsicher. Das führt dazu, dass die Texte zum großen Teil nicht gut zu lesen sind.

  5. @Mike,
    also ich hab direkt das normale Mausrad benutzt…

    Die Website is ja ganz nett allerdings wüsst ich nich wie ich mir ne passende Methode aussuche.
    Klar mit Schlagwörtern aber wenn ich vor einem Projekt stehe hab ich nich automatisch die passenden Begriffe für den nächsten Schritt vor Augen.

  6. Irgendwie finde ich mich auf der Seite nicht zurecht, ist nicht wirklich die Usabillity Krone die hier verteilt wird. Optisch ist das schon OK und wird auch seinen Zweck erfüllen. Und warum baut man sowas bitte aus Flash?

  7. ich finde sie seite wunderbar einfach und schlicht. gefällt mir sehr. aber die umsetzung in flash schliesst ipad und iphone wohl aus. schade, die webseite hätte man genauso mit html und javascript eins zu eins (einschliesslich slider) lösen können.

    ein grosser minuspunkt:
    der zeiger ist irreführend. man meint, man könnte überall klicken und es würde was passieren. FAIL.

  8. Super!
    Das wird alles auswendig gelernt!
    Einzig nervt etwas, dass der Browser-Zurückbutton nicht funktioniert und ich jedes Mal wieder draufklicke und weg von der Seite bin… :(
    Naja, selbst Schuld^^

  9. grrr. immer wieder diese kommentare bzgl. flash… nur weil eine einflussreiche marke mit ihrer marktmacht spielt und entschieden hat, diese etablierte technik aus ihren systemen zu verbannen. hat nichts damit zu tun, ob man nun mit html genau so gute ergebnisse erzielt hätte. nur die argumentation, auf flash zu verzichten, weil man ipad und iphone ausschließt, regt mich auf. schließlich ist es ja das unternehmen apple, das seine nutzer von flash ausgeschlossen hat. und nicht umgekehrt.

    zum thema: die seite finde ich sehr gelungen. übersichtlich, einfach und sehr informativ.

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>