Überspringen zu Hauptinhalt

Plakat zum 78. Auto-Salon Genf

Auto Salon Genf 2008

Das Plakat zum 78. Genfer Auto-Salon wurde von Polyconsult aus Bern gestaltet. Die Idee zum Plakat beschreiben die Verantwortlichen wie folgt: „Am nächsten Salon wird das Auto gleich doppelt im Fokus des internationalen Interesses stehen: Faszinierend ist auf der einen Seite der Blick auf die unerschöpfliche Vielfalt neuer Kreationen. Und mit kritischem Auge wird verfolgt, welche Antworten auf die Herausforderungen der Umwelt gegeben werden. Das Salon-Sujet 2008 symbolisiert dieses Spannungsfeld zwischen Emotionalität und ökologischer Verantwortung, in dessen Blickpunkt die automobile Zukunft präsentiert wird.“

Die Idee ist sehr schön umgesetzt. Natürlich mag ich auch die Typo. Allerdings wurde die DIN an einigen Stellen abgewandelt (G und Ziffern).

Ich werde selbst vom 03. bis zum 05. auf Einladung von General Motors in Genf sein und mir Trends und Neuheiten aller Automobilmarken anschauen und einige Gespräche führen, darunter mit Mark Adams, Vice President, GM Europe Design. Ich werd’ auch mal sehen, was der Loremo macht und welche Konzeptautos der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Das ganze werde ich aus der Perspektive als Designer angehen und anschließend über das ein oder anderen Thema dann an dieser Stelle berichten.

Teilen

Dieser Beitrag hat 28 Kommentare

  1. Grafisch gefällt mir das Plakat gut. Aber der Bezug zum Thema Auto ist nicht erkennbar. Da muss man schon anfangen zu interepretieren wenn man das Thema durch den Text „Auto-Salon“ schon kennt.

  2. gefällt mir, erinnert mich aber 0 an autos. schaut eher aus wie optiker-tagung bzw. eine konferenz bei der es um eine neue betrachtung grüner/umweltfreundlicher gedanken geht.

  3. Misslungen! Warum? Absolut austauschbar. Wie schon mein Vorredner sagte, das Auge, aber vielmehr die Art und Weise WIE das Plakat gestaltet wurde, ist derart beliebig, dass man es in den nächsten Monaten für die verschiedensten Messen einsetzen könnte. Das eine ist, ob ein Plakat gefällt, das andere ist, ob es auch funktioniert.

    Da könnte man sich ja die Plakatgestaltung generell einfach machen, indem man einfach permanent z.B. Fotos aus dem Stock draufklatscht und dann einfach Name, Zeit und Ort der Veranstaltung unmotiviert draufsetzt. Schade, der Genfer Autosalon ist ungemein prestigeträchtig. Das schafft das Plakat nicht zu reflektieren. Da waren beispielsweise die Plakate aus den 60ern um Klassen spannender gehalten.

  4. vlt. geht es auch um augenförmige neue Lampen am auto?.. der bezug fehlt mir da aber auch.. und der reifen als iris.. m geht es also um neue reifen?? :( ansonsten siehts natürlich klasse aus.

  5. Ich finde nicht, dass das klasse aussieht, auf mich wirkt das wie der reinste Vektor-Kitsch: Diese Reflektion, diese Verläufe, diese Sternchen… passt, meiner Meinung nach, auch null zu einer Auto-Messe.

  6. ja, schließe mich an: Sieht super aus, aber der Bezug erschließt sich nur (wenn überhaupt) um Ecken. Den Reifen in der Mitte habe ich in der Verkleinerung gar nicht erkannt.

    Hm, auf der anderen Seite: Damit’s offentlichtlich wird, müsste man wohl schon Autos abbilden (oder entsprechende Stilisierungen). Und das wär dann doch ziemlich … *gähn*

  7. Stimmt schon, der Bezug zur Automesse kommt nicht wirklich zustande, die Einarbeitung des Reifens ist zu unauffällig und passt auch grafisch nicht so recht. Der „Klecks“ unter der Reflexion und die 6 (!) verschiedenen Arten von häufig gebrauchten Vektorsternen machen auch nicht so viel Sinn.

    Positiv anzumerken ist, dass das Plakat insgesamt ganz ansehnlich daher kommt (mal abgesehen vom Part um die Iris) und das trotz der alt eingesessenen Veranstaltung mit viel Prestige, mal eine verspieltere Lösung umgesetzt wurde, die eher im Stil von südlicheren Designs, wie bspw. in Portugal anzusiedeln ist.

Kommentare sind geschlossen.

An den Anfang scrollen