„Medium“ ist das neue Minimum

medium-Interface

Was das hier ist? Nun … es ist dies die Weboberfläche eines Redaktionssystems (Abb. oben). Medium, so der Name des Magazins, bei dem nicht nur das zugehörige Redaktionssystem minimalistisch ist, hat bei den diesjährigen Webby Awards in der Kategorie „Best User Experience“ gewonnen. Ein Minimum an Interface.

Die Weboberfläche des Magazins erinnert an eine Timeline im Stile Twitters. In einem Punkt unterscheidet sich Medium ganz entscheidend von Twitter: „Medium is a new place on the Internet where people share ideas and stories that are longer than 140 characters and not just for friends.“ so beschreibt Ev Williams, einer der Macher hinter Medium, das Projekt. Die Anmeldung dauert keine Minute und schon kann man loslegen, einen Artikel zu schreiben, der auf Medium veröffentlicht wird.

7 Kommentare zu “„Medium“ ist das neue Minimum