37 Kommentare zu “Ein neues Corporate Design für Bündnis 90/Die Grünen

  1. Arvo gibt es auch bei http://www.fontsquirrel.com/fonts/arvo zum download.
    Konsequent auf open-source-fonts zu setzen, hat den vorteil, dass die diversen ortsverbände nicht auf eine partei-interne verteilung kommerzieller schriftarten angewiesen sind, sondern sich einfach alles benötigte aus dem netz ziehen können.
    Mal sehen, wie lange das hält …

    • … und man keine Lizenzen an (deutsche) Schriftgestalter zahlen muss, um ja nicht die hiesige Kreativwirtschaft zu stärken … mal sehen, wie lange das hält – kam nicht gerade aus diesem Freigeist-Sektor viel Wählerpotential?

      Und ob die konstruiert-geometrische Futura für die Grünen authentisch ist? Offensichtlich, oder?

      • Aber aus dem Text ist doch gar nicht ersichtlich, dass keine Lizenzgelder geflossen sind, oder? Bei der ›Arvo Green‹ handelt es sich doch offensichtlich um eine modifizierte Schrift (geänderte Tremata), für die mutmaßlich auch (etwas) gezahlt wurde.

      • „Kreativwirtschaft stärken“
        „Open-Source-Gedanken fördern“
        „Parteiwerbung“
        „der Welt eine gute Schrift schenken“

        Das muss sich nicht einmal ausschließen. Idee: die partei bezahlt einen schriftgestalter dafür, eine wirklich gute schrift für die partei zu entwerfen, und stellt diese dann unter dem parteinamen (bzw. einem ähnlichen eindeutig auf die partei hinweisenden namen) unter einer creative commons lizenz breitgestreut der welt zur verfügung. Anwender weit und breit sagen sich „toll, eine partei schenkt mir eine schrift, die wähle ich“.

    • Sehr geehrter Herr Ammann,
      vielen Dank für Ihren Hinweis. Genau ihren Vorschlag haben wir lange geprüft und nach heftigen internen Debatten dann doch verworfen.
      Insbesondere weil die Rechtslage bei der Farbe Nato-Oliv unklar ist und wir uns nicht mit den falschen Leuten anlegen wollten… Mit der Bitte um Nachsicht.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Daniel Holefleisch

  2. Sehr geehrter Herr Holefleisch,

    ja, schade! Aber vielleicht hätten Sie da Frau Göring-Eckardt und Herrn Trittin um Lobbyarbeit bitten sollen, denn die haben ja beste Beziehung zu den (…) richtigen Leuten, bzw. zu „richtigen“ Leuten.

    Herzlichst Hartwig Ammann

    PS: meine Anmerkung zum Bündnis 90 kommt daher,
    weil mir das „Ferment“ Bündnis 90 mit den Jahren immer
    unwirksamer erscheint

  3. Ich finde die Schrift sehr unruhig und nicht wirklich harmonisch anzuschauen. Die meisten Buchstaben gehen ok aber z.B. das K, die 4 oder die 7 fallen raus. Mag auch sein dass mich das schlecht spationierte „DAS GRÜNE CORPORATE DESIGN“ im Titelbild stört. Irgendwie nicht rund. Vielleicht ist das ja auch das Konzept?

  4. Schrifttyp und Spationierung schaut sich kein Wähler an. Schön grün ist das Ganze auf jeden Fall. Das Vollbild-Wahlplakat sieht allerdings (mal abgesehen vom Huhn) wie alles andere aus, was man zu Wahlen so an der Straße sieht.

  5. Too BIG to fail?

    Nachdem der SWR schon seit geraumer Zeit auf ungelenk aneinandergekettelte Serifen setzt, legen nun die Grünen nach: Ihr neues Erscheinungsbild walzt sich mächtig über die Netzhaut. Viele dicke Ausrufezeichen wolle man zukünftig setzen, heißt es im CD-Handbuch. Und da liegt auch schon das Problem: Botschaften, die nur aus Ausrufezeichen bestehen, sind keine, und typografische Trends, die heute allzu präsent sind, sind die ersten, die wieder in der Mottenkiste verschwinden werden. Ich gehe mal davon aus, dass die neue Hausschrift „Arvo Green“ die Plakativität der VAG Rounded beerben soll. Sie erbt aber im selben Maße auch deren Gebundenheit an den Zeitgeist. Der Verlauf in den grünen Fonds bildet einen ungewohnten, aber auch sehr gewöhnungsbedürftigen Kontrast zur Flächigkeit der Schriftzüge. Abenteuerlich wird es dort, wo dieser Effekt noch durch Bildmotive im Clipart-Style getriggert wird. Aber gut, in der Parteienwerbung geht Lautstärke vor Eleganz und Unverwechselbarkeit vor … äh, vergessen wir einfach, dass die FDP ebenfalls mit Slabserif, Blassgelb und Babyblau hantiert. Ein Schelm, wer das als inhaltlichen Fingerzeig auslegt.

  6. Das neue Corperate Design ist nicht wirklich falsch. Nur nicht besonders innovativ. Das erwartet man eigentlichen von den Grünen! Die alberne Sonnenblume ist schier unerträglich.
    Vor 30 Jahren hatte ich den Grünen empfohlen, ‚Die Grünen‘ in rot zu setzen (das hätte im Hirn geknistert!). Aber das ist wohl auch heute noch zu progressiv für diese Partei ……..!

    • Progressivität hin oder her – bereits vor 30 Jahren war Rot im politischen Kontext besetzt. Schon damals war die Farbe Rot kein Differenzierungsmerkmal, heute, mit der Linkspartei ist sie es noch viel weniger, denn auch rechtsradikale Randgruppierungen, wie die NPD, setzen nach wie vor auf Rot. So erklärt sich auch das Bemühen der SPD, indem es seit einigen Jahren verstärkt Purpur (statt bzw. in Ergänzung zum Rot) im Erscheinungsbild verwendet, sich visuell absetzen/abheben zu wollen. Der – zugegebenermaßen – spannungsgeladene Bruch in Bezug auf die Erwartungshaltung („Die Grünen“ in rot zu setzen), hätte womöglich nur für einen kurzem Moment Aufmerksamkeit gestiftet. Das Hirnknistern hätte sich schnell als Strohfeuer erwiesen. Denn was die Partei in Bezug auf ihre Erscheinungsbild unterscheidbar, erkennbar und prägnant werden lässt, ist vor allem die Farbe Grün. Diese wertvollen Eigenschaften für einen flüchtigen Effekt zu opfern, wäre fatal gewesen.

  7. Daß die Typographie grundsätzlich mit so einer fetten Slabserif, die obendrein auch noch schlecht ausgeglichen ist, nicht unbedingt, um es mal „positiv“ zu sagen, modern oder plakativ wirkt, sondern in meinen Augen eher holzschnittartig grob à la KRAFT oder KNORR daherkommt, ist m.E. nicht das große Problem.
    Was mich als Designer und Illustrator am meisten stört, und auch als Grünen-Wähler außerordentlich ärgert, ist die Tatsache, daß hier auf OpenSource gesetzt wird – will sagen, Designer und Illustratoren geraten hier ins Hintertreffen. Zum einen in einem 100-seitigen Design-Manual (wofür eigentlich, wenn vieles frei benutzt werden kann?) darauf hinzuweisen, daß auf der Webseite „The Noun Project“ für noch nicht einmal 10,– € im Monat endlos Piktogramme heruntergeladen werden können, die „professionelle“ Designer entworfen hätten, was lediglich nur bedeutet, diese Designer haben wieder mal für’n Appel und’n Ei (wenn auch vielleicht BIOAPPEL und BIOEIER…) gearbeitet – ist für mich schlicht und ergreifend moderne Ausbeuterei, die ja zunehmend im Netz grassiert! Passend dazu auch die richtige, inhaltliche Aussage von R::bert: „… und man keine Lizenzen an (deutsche) Schriftgestalter zahlen muss, um ja nicht die hiesige Kreativwirtschaft zu stärken …“.
    Zum zweiten ist es ein echter Affront – und da fühle ich mich als professioneller Illustrator wirklich auf den Schlips getreten, nicht nur auch hier wieder auf den großen, frei verfügbaren Fundus im Internet auf entsprechenden Plattformen an ClipArt-artigen Illustrationen zu verweisen, die auch in diesem Stile in jedem Microsoft Office Programm-Paket mitgeliefert werden. Absolut uneinheitlich, ohne eine erkennbare designerische Linie und im schlimmsten CorelDraw-Stil gehalten (und das sage ich, der ich u.a. schon seit ca. 25 Jahren auch mit CorelDraw illustriere)!
    In diesem Zusammenhange die Arbeit von IllustratorInnen in der Art herabzuwürdigen, Illustrationen dienen der „verspielten visuellen Umsetzung eines Themas“, und dieses auch noch mit dem Statement „Verzichtet auf handgezeichnete Illustrationen, da diese schnell zu handgemacht und kindlich-naiv aussehen können.“ (was für eine selten dämliche Aussage in einem Design-Manual), ist gelinde gesagt eine bodenlose Frechheit!
    Dies würde andersherum bedeuten, daß namhafte Zeitschriften und Zeitungen, wie der Spiegel, die FAZ, die Süddeutsche etc., die immer noch auf Illustrationen setzen, kindlich-verspielte und naive „Blätter“ wären…
    Obendrein könnten dann auch die LayOuts in Word angelegt werden – wozu noch InDesign oder andere Profiprogramme benutzen? Das Design ist ja eh genauso anspruchslos!
    Ich habe keine Ahnung, wer der Designer Elvir Osmankovic ist – leider gibt der Link auf seine Webseite überhaupt keine Auskunft auf den Menschen und sein Schaffen – aber mit solchen Äußerungen macht er sich sicherlich in unserem Metier keine Freunde.
    Und was die politische und inhaltliche Frage solchen Vorgehens über die Grünen aussagt, gebe ich doch zu bedenken – denn immerhin tauchten diese Fragen der fehlenden oder schlechten Honorierung von kreativen Menschen und der Unterwanderung deren Urheberrechtes bereits vor drei Jahren bei den Piraten auf, was einerseits einen Aufruhr in der Kreativwirtschaft, als auch, zumindest für mich (neben einigen anderen inhaltlichen Fragen), zu einer Unwählbarkeit führte.
    Also Grüne: verspielt euch hier nicht die Wählerschaft im kreativen Bereich!

    • Auf welche Äußerungen seitens Elvir Osmankovic beziehst Du dich, Jürgen? Hier im Artikel kommt der Gestalter, der zuletzt Creative Director Art bei der Agentur Zum goldenen Hirschen war, jedenfalls nicht zu Wort.

      • Die Zitate sind beide aus dem Design-Manual, Achim… ich bin davon ausgegangen, daß er dies auch verfaßt hat.
        Zumindest wäre das auch meine Arbeit, wenn ich für einen Kunden eine neue CI erstelle.

        • Verantwortlich für den Inhalt sind die beiden auf Seite 3 des Manuals genannten Personen Michael Kellner (Politischer Bundesgeschäftsführer) sowie der bereits im dt-Artikel genannte Leiter Öffentlichkeitsarbeit, Robert Heinrich. Abgesehen davon lassen sich die von Dir zitierten Aussagen gar nicht einer bestimmten Person zuordnen, schon gar nicht dem Gestalter, selbst wenn dieser an der Formulierung mitgewirkt hat. Absender ist stets die Partei.

          Es ist schon richtig, dass einige Formulierungen im Kontext eines CD-Manuals ungewöhnlich sind – das fängt schon beim „Du“ an. Eine Geringschätzung oder gar Herabwürdigung von Illustratoren kann ich in dem von Dir genannten Zitat allerdings nicht herauslesen. Ich kann Deinen Gedanken zwar nachvollziehen, die Verwendung von Illustrationen als Ausdrucksform spricht meines Erachtens jedoch dafür, dass man diese Art von Kreativleistung grundsätzlich schätzt. Davon zeugt auch die Zusammenarbeit mit einem selbstständigen Designer. Ein erfreuliches Signal, wie ich finde.

          Ich denke, dass Du, lieber Jürgen, was das „kindlich-verspielte“ betrifft, einfach vielleicht die falschen Schlussfolgerungen ziehst. Die Mehrheit derer, die mit dem CD-Handbuch arbeiten werden, so tippe ich mal, sind weder Grafiker, noch Designer, noch haben sie eine entsprechende Ausbildung absolviert. Ich nehme die im Manual geäußerte Bitte in einer anderen Lesart wahr, nämlich als Hinweis darauf, dass es für das Gesamterscheinungsbild wenig dienlich wäre, wenn Mitglieder auf Kreis- und Ortsverbandsebene anfingen, eigene Grafiken basteln würden.

  8. Erster Gedanke:
    Stammt das von der selben Agentur wie das neue FDP-Logo?

    Wer allerdings bis zum Schluss liest ist klar im Vorteil ;)

    Serifen sind demzufolge grad politisch hoch im Kurs.
    Finde ich zwar grafisch schön allerdings auch schwierig, wenn sich die Außenauftritte der Parteien immer mehr ähneln und nur noch durch Farben voneinander trennen lassen.

  9. Tja, wie mensch’s macht, so isses falsch. Nimmste ’n Grafiker für 95,-€/h, wird über Geldverschwendung genörgelt, nimmste Open Source, fühlen sich die 95,-€/h-Grafiker und Grafikprofessoren übergangen.

    Die Sonnenblume bei der Gelegenheit nicht endlich in die Biotonne zu treten, ist ein grober Fehler. Sie blassgelb zu färben zeigt, dass die Parteidesigner wohl schon längst keine echte Sonnenblume mehr gesehen haben. Verzeihlich wäre die Entgilbung nur, wenn die blöde Blüte sukzessive ganz verschwände.

    • Schön wärs, Florian, wenn ich auch nur annähernd 95,– €/h als Honorar von meinen Kunden bekommen würde. Ich weiß nicht, womit du dein Geld verdienst, und wo du wohnst, aber bei uns im Norden liegen die Preise deutlich drunter – sind schlicht und ergreifend im Keller.
      Laut AGD verdienen selbständige, freiberufliche Designer nachwievor im Schnitt lediglich 70,– €/h Brutto (und das schon seit vielen Jahren) – alle Kosten und Sozialleistungen sind davon zu decken, also unterm Strich bleibt auch nicht mehr so viel über.
      Aber darüber will ich garnicht lamentieren, denn darum geht es mir auch nicht. Mich nervt einfach nur die zunehmende Tatsache, daß mittlerweile alle denken, das Internet sei ein öffentlicher Gabentisch, wo man einfach seinen Bedürfnissen nachgehen kann und alles kostenfrei oder für kleinstes Geld herunterladen kann.
      Kreative sind Menschen, die viel Zeit und Gehirnschmalz in ihre Arbeit gesteckt haben. Damit meine ich nicht nur Grafiker, sondern auch Literaten, Fotografen, Journalisten, Musiker… du kannst die Liste alleine fortführen.
      Und wenn Parteien damit anfangen, die Arbeit von anderen Menschen nicht mehr zu respektieren und zu würdigen (ja, auch in Euro und Cent), frag ich mich, wohin das noch führen soll.
      Aber genug damit – du scheinst ja dein Auskommen zu haben.
      Im übrigen bin ich kein Grafikprofessor – davon gibt es eh nur sehr wenige im Land.

      • Wenn man genau hinschaut, hat die Partei eben nicht Designer ausgebeutet. Sie haben im Gegenteil eng mit einem Designer zusammen gearbeitet, der ihnen in meinen Augen gute Lösungen geliefert hat. Das ist genau das Verfahren, was ich mir immer wünsche. Die Werkzeuge für eine Partei müssen möglichst leicht verfügbar sein und bei den schnellen Wechseln der Haustypo dürfte es schwierig sein, ein umfangreiches Lizenzvolumen im Haushalt einzuplanen. Da sind Freefonts eine gute Wahl, warum nicht?

        Natürlich steckt auch in einem Freefont Hirnschmalz und Entwurfskraft. Aber warum ein Designer seine Schrift verschenkt, bleibt ihm überlassen. Ich bin mir sicher, dass auch bei den Grünen bekannt ist, dass es kein kostenloses Mittagessen gibt, also irgendwer die Energie für den Font aufgebracht haben muss. Aber gerade von einer Partei zu erwarten, dass sie so tun, als ob sie in einem anderen Jahrzehnt leben sollen, ist mir schleierhaft.

  10. Als ärgerlich empfinde ich es, dass die Grünen (die die „grüne“ Bewegung in der Praxis schon lange verraten haben) anscheinend bei der MLPD geklaut haben, die als Hausschrift u.a. ebenfalls die PT Sans benutzt. Zufall – jetzt, da die MLPD seit einiger Zeit den Umweltkampf ganz oben auf ihrer politischen Agenda hat?

    • Mich ärgert das ebenfalls maßlos. Damit ist die Partei endgültig für mich unwählbar geworden. So was ähnliches hat man schon häufig anderswo gesehen. Da ist nichts wirklich neu oder innovativ. Einfach nur beliebig. Sehr schade, wenn man sich die Anfänge anschaut. Früher waren sie noch „cool“. Heute absolut angekommen in der Beliebigkeit.

      • Jetzt lasst mal die Kirche im Dorf! Die Grünen haben die PT Sans eingeführt, weil sie gut lesbar ist, frei verfügbar ist und halt zur Arvo Green passt. Sie haben sie ganz bestimmt nicht eingeführt, weil die MLPD (~0,05% bei den Bundestagswahlen) sie auch benutzt! Sowas kann man doch nicht ernst meinen? Und doch nicht ernsthaft deswegen nicht mehr wählen?

        Abgesehen davon geht mir das Open-Source-Bashing hier schon auf die Senkel. Diese Schriften haben Leute erstellt und halt frei lizenziert. Das ist deren eigene Arbeit, also deren Entscheidung (und Geld). Verbände und Organisationen können so legal und günstig andere Schriften einsetzen als die Systemschriften. Ich finde daran auch nix ehrenrühriges. Für so große Non-Profit-Organisationen mitsamt ihren vielfältigen Untergliederungen wäre es ansonsten nicht bezahlbar einen kommerziellen Font für die Masse an Benutzern zu lizenzieren (plus Internetnutzung wohlgemerkt). Ich selbst bin sehr froh beim Webdesign nun auf eine schöne Auswahl an freien Fonts zurückgreifen zu können – und nicht mehr nur die Systemschriften nutzen zu müssen.

        Auch ist es klar, dass andere die Schriften ebenfalls nutzen, u.U. auch Wettbewerber. Lässt sich bei kommerziellen Schriften aber auch nicht vermeiden, es sei denn man gönnt sich eine richtige Hausschrift.

  11. Vieleicht bin ich ja ein wenig altmodisch, aber eine Partei ob ihres visuellen Erscheinungsbildes zu wählen -doer eben nicht- auf die Idee wär ich trotz meiner nun auch schon 30-jährigen gestalterischen Tätigkeit nun nicht gekommen.
    Piet, gefällt Dir denn diese „Frankfurter“ der Gründerjahre der Grünen wirklich so viel besser? Mag für damalige Zeit vieleicht „cool“ gewesen Zeit, inzwischen wärs nur noch altbacken.
    Und ansonsten wurde klugerweise erhalten, was „GRÜNE“ eben auch visuell bisher ausgemacht hat:
    Die Sonnenblume und eben die Farbe. Das ganze in eine zeitgemäße Form einzubinden und darüberhinaus zu berücksichtigen, daß viel ehrenamtliches Engagement für die Weiterentwicklung gesellschaftlicher Prozesse nötig ist, das ist durchaus „neu“ und -wers denn unbedingt braucht- auch „innovativ“. Einen breiten Gestalungspielraum zu ermöglichen und trotzdem ein unverwechselbares Erscheinungsbild abzugeben, ich glaub, dieses Potential hat dieser Auftritt.
    Jetzt würd mich noch interessieren wo der Piet „so was ähnliches… schon häufig anderswo gesehen“ hat.

  12. Warum nehmen die Grünen immer Designer die sie augenscheinlich nicht leiden können?

    Das ist ein Nichtdesign oder eher eine strafbare Handlung, aber bestimmt kein Werbedesign um irgendwas zu gewinnen.

    Holzschnittartig grob, trüb , altbacken, ohne Hoffnung – eben wie die Grünen so sind

    liebe Grüße Sina

    • Man könnte ja zumindest den Versuch machen, eine parteipolitische Distanz wenigstens vorzutäuschen. Einfach nur argumentatsionslos rumzuhacken ist ob der Durchsichtigkeit auch hinsichtlich des gewünschten Effekts fruchtlos.

    • Hallo Sina,
      ich kann Dir versichern, dass der Designer uns bisher gut leiden konnte. Ob er das nach Deinem Kommentar noch tut, kann ich allerdings nicht mit Sicherheit sagen – zumal er ja offenbar kurz vor dem Knast steht.
      Beste Grüße
      Robert Heinrich

  13. parteipolitische Distanz? Ich bin durchaus Grünenwähler und engagiere mich direkt im KV also Distanz kann ich nicht vortäuschen – ich hab sie nicht.
    Und auch wenn ich Grün unterstütze kann ich doch sehen wenn was hinge… ist und nichts anderes ist dieses Design. Und nun noch das Schlimmste : Ich hab es gelernt , meine Freunde und Kumpels haben es gelernt und wissen durchaus das Design immer eine Geschmackssache ist. Wenn es mir einfach nicht gefallen würde , aber eine gute Arbeit ist , würde ich mich nicht erdreisten zu kritisieren.
    ABER DAS IST ES NICHT!!! Jeder, aber auch wirklich jeder Grafikdesigner, Fotograf etc Mensch wird es erkennen das es das nicht ist!

  14. Gute Tag zusammen,
    ich bin immer wieder erstaunt, das Märken so austauschbar sind. Das exakt gleiche Corporate Design liegt MC Donalds vor. Umgesetzt und veröffentlich vor 7 Jahren. Damals wurde es nicht für die Fastfood Ketten sondern für das MCDonalds Haus (die Krankenhuas Initiative) umgesetzt. Typo, Farben, Raster. Schön wenn funktionierendes einfach übernommen wird.
    Schade, dass man so wenig über die Vidion und das „Warum“ erfährt.

    • Das finde ich spannend – vor allem weil die von uns verwendete Typo erst 2010 aus der Taufe gehoben wurde. Aber können Sie mal ein Beispiel für das Plagiat geben?

Pingbacks

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>