BR Fernsehen Logo

Aus „Bayerisches Fernsehen“ wurde „BR Fernsehen“ – neues On-Air-Design für Rundschau

BR Fernsehen Logo

Für das Bayerische Fernsehen gleichen die nunmehr weitestgehend abgeschlossenen Veränderungen einer Frischzellenkur. Der Name des Senders wurde geändert, das Programmschema wurde weiterentwickelt und das „Nachrichtenflaggschiff“ des BR, die Rundschau, erhielt ein neues On-Air-Design.

Mit mehr Berichterstattung aus Bayern, mehr thematischer Vielfalt für alle Zuschauergruppen und mehr Orientierung durch eine übersichtlichere Struktur will der Sender den aktuellen Bedürfnissen der Zuschauer und den modernen Nutzungsgewohnheiten noch besser Rechnung getragen werden, wie es von Seiten des BR heißt.

Die Hauptnachrichtensendung des BR wurde strukturell, inhaltlich und visuell erneuert. Unter anderem wurde die Sendezeit auf 30 Minuten verdoppelt. Die neue BR-Rundschau mit insgesamt täglich vier Ausgaben ist erstmals am Montag den 11. April 2016 im Zuge der Schemareform des Programms des Bayerischen Fernsehens auf Sendung gegangen.

Über das neue On-Air-Design, das gleichzeitig mit einem Redesign des Studios einhergeht, heißt es von Seiten des Senders: „Das Setdesign- und Grafikkonzept der BR-Rundschau wurde europaweit ausgeschrieben. Den Pitch gewann die Kölner Agentur Feedmee. Ihre Idee war modern und klar, gleichzeitig sympathisch und warm. Eine optische Brücke zwischen linearer und der digitaler Welt. Das Set wurde in den BR-eigenen Werkstätten gebaut.“

Nicht nur das Design der BR-Rundschau wurde modifiziert, auch das Erscheinungsbild des Senders insgesamt. Seit 2015 zeichnet für letzteres BDA Creative verantwortlich. Der Corporate Font namens „Bayern“, bereits vor einiger Zeit vom Schriftgestalter Jürgen Frost entwickelt, kommt nunmehr auch innerhalb des Rundschau-Designs zur Anwendung (BayernHeadline). Eine futuristisch anmutende Groteske, die in erster Linie in Überschriften eingesetzt wird. Im neuen Rundschau-Signet ist die Schrift ebenso zu sehen wie im aktualisierten BR-Logo. Führende Hausschrift bleibt allerdings weiterhin die Thesis, die zentrale Hausschrift der ARD.

BR Rundschau Rebranding

Studio Rundschau

BR Fernsehen Logos – vorher und nachher

On-Air-Design BR Rundschau

BR Rundschau Intro (ab 2016)

BR Rundschau Intro (bis 2016)

22 Kommentare zu “Aus „Bayerisches Fernsehen“ wurde „BR Fernsehen“ – neues On-Air-Design für Rundschau

  1. Gefällt mir ausgesprochen gut. Ein Riesenschritt gegenüber der alten Version bis 2016.
    Im Vergleich gefällt mir besonders gut, dass das Studio-Interieur und die Grafik hervorragend zusammenpassen. Sehr clean und dennoch alles andere als langweilig oder altbacken, was bei den dritten Programmen mitunter der Fall ist. Chapeau!

  2. Auf den ersten Blick gefällt es mir sehr gut, klare Linien und modern. Auch das neue blau vom Senderlogo überzeugt mich.
    Allerdings finde ich auf den zweiten Blick das neue Design sehr unpassend für den Sender. Die Wärme geht komplett verloren, viel zu technisch, das neue Studio (Studios?) sieht nun endgültig aus wie aus einen Raumschiff (dagegen sieht das ZDF Studio richtig gemütlich aus).
    Und was sind das bitte für Gebilde ab 0:14sec im Vimeo Video? Konzepte oder Studios für andere Formate?
    Spontan musste ich an Racer Gaming oder Playstation denken. Sieht schick aus – Thema verfehlt.

  3. Sehr modern, technisch kühl.

    Aber muss die Schrift immer kleiner werden? Ab und an lande ich beim Zappen bei der „Tagesschau vor 20(?) Jahren“ und freue mich darüber, dass sämtliche Beschriftungen so mühelos lesbar sind.

  4. Das einzige was jetzt nicht mehr ins Konzept passt ist der lederne Mittfuffziger der da inmitten der SciFi-Staffage mit, pardon, Stock im Hintern rumsteht.

  5. Gesprochen: Brrrrr – Fernsehen!
    Ja, das liegt einem dann und wann auf der Zunge, und es ist sehr löblich, dass das gerade beim bayerischen Fernsehen jetzt auch mal so direkt benannt wird.
    Zum Studio: Na klar ist das eine Verbesserung. Aber das war auch nicht schwer: Es ist klarer, entkitscht, es bezieht den Zuschauer optisch mit ein durch die Öffnung des Tisches. Alles gute Signale.

    Der Rest ist die Frage, wohin sich die Rundschau inhaltlich und stilistisch entwickeln soll:
    Das Design sagt: Eine eher distanzierte, straffe, unsentimentale Nachrichtensendung.
    Entspricht das dem zukünftigen Stil? Schon der alte und neue Name „Rundschau“ suggeriert etwas anderes.

  6. Das war auf jeden Fall bitter nötig. Dieser komisch quietschige Violett-Verlauf über dem blauen Globus hatte für mich immer was von kleinem Regionalsender, der seinen Nachrichten-Hintergrund bei einer schlechten Stock-Bibliothek gekauft hat… ^^

    So ganz konnten sie sich zwar immernoch nicht von der Farbkombo lösen, aber es ist auf jeden Fall deutlich wertiger.

  7. Aus gestalterischer Sicht durchaus gelungen. Klare Linien, guter Umgang mit Formen, nette Animationen etc.

    Betrachtet man gesamtheitlich den Auftritt, auch unter Berücksichtigung der Positionierung, den ursprünglichen Markenattributen et cetera so ist die Visualisierung leider an der Marke vorbeigeschossen.

    Angefangen bei der Typografie, welche eine schon fast futuristische Anmutung hat, bis hin zum Gesamterscheinungsbild, welches mehr Star Trek als Tradition ist.

    Und das ist vermutlich der entscheidende Punkt, dass in der gesamten Erscheinung der traditionelle Kern nicht berücksichtigt wurde.

  8. Cool, jetzt sieht noch eine Nachrichtensendung aus wie die Brücke der Enterprise Anfang der 1990er. Können Sie auch Simulationen laden und nach Feierabend gegen die Klingonen kämpfen – oder sich zu den Korrespondenten beamen?

  9. Klar ein wohltuender Schritt, es sei denn, man ist Fan der 80er. Dennoch: Insbesondere die Type des Logos („RUNDSCHAU“) halte ich für gewagt zeitgeistig. Ich prophezeihe, dass man sich daran schnell satt gesehen haben und es schon nach wenigen Jahren als aus der Mode gekommen wahrnehmen wird. Meine Bewunderung gilt eher zeitlosen Lösungen. Das sehe ich hier nicht. Auch nicht bei der unterkühlten Deko.

  10. Das neue Programm gefällt uns überhaupt nicht. Wir finden es sehr schade das die Sendungen, wie Gesundheit oder Unser Land sowie Querbeet gekürzt wurde nur das um 20 Uhr die Tagesschau gesendet wird. Es wurde doch schon die Rundschau verlängert, da braucht man nicht die Tagesschau auch noch, und wenn doch, schalte ich die vielen anderen Sender die die Tagesschau senden. Wir sind sehr enttäuscht, leider.

  11. Beim Rundschau-Signet mag die Schrift «Bayern» noch gut funktionieren. Im Senderlogo «BR Fernsehen» macht es die Gesamtwirkung sehr unruhig und weniger wertig. In kleinen Abbildungsgrößen zumal. Da wäre eine etwas schmaler laufende und neutralere Type die bessere Wahl gewesen.

    Das Rundschau-Erscheinungsbild ist ansonsten sehr sauber und mit mit technischer Anmutung gestaltet. Der etwas gemütlichere, menschelnde Charme, den ich mit dem Sender und der Sendung verbinde, bleibt da leider etwas auf der Strecke. Schön anzusehen ist es dennoch.

  12. tl;dr Mir gefällt es überhaupt nicht.

    Das On-Air scheint einem Taktik-Egoshooter vom PC entnommen. Viel zu dunkel und mit Animatiönchen verspielt wirkend. Das Raumschiffstudio wurde ja bereits erwähnt. Mir fallen dazu noch die düsteren Schwarz-Weiß-Karten im Hintergrund auf. Aus so einem Studio erwarte ich nur Katastrophenmeldungen eines Weltuntergangs-Blockbusters. Aber das alles ist ja mehr eine Sache des Geschmacks.

    Was mich dagegen echt nervt ist diese Schrift. Das „R“ passt gleichzeitig nicht zu den anderen Buchstaben und auch nicht zum Geschwisterkind im Senderlogo. Falsche Proportion und als einziger Buchstabe „offen“. Noch schlimmer finde ich aber das „S“. Es sieht aus, als hätte es drei Fonts gebraucht, um einen Buchstaben daraus zu erschaffen. Wahrscheinlich kam es sogar in dem düsteren Fernsehstudio-Raumschiff-OP-Saal zur Welt.

    Alles in allem frage ich mich: Wo in diesem Konzept, das so auch 1:1 für einen imaginären Newschannel auf Kanal 1520 gemacht erscheint, ist eigentlich „Bayern“?

  13. Das Set sieht schrecklich aus, das On-Air-Design ist okay… aber alles in allem viel zu steril und warum bitte so viel GRAU? Gerade für ein Regional-Magazin ziemlich unpassend…

    Vielleicht hätte sich der BR bei VRT in Belgien (flämischer Rundfunk) inspirieren lassen: https://www.youtube.com/watch?v=88rEUWc0MUk Seriöses Design, aber trotzdem nicht so kühl und steril.

    Off-Topic: Schade, dass die neue WDR-Website hier nicht im Design Tagebuch thematisiert wurde. Die sieht jetzt genau so aus wie die ARD-Website.

  14. Tja – das gute alte Bayerische Fernsehen hat endgültig seine (wortwörtlich) ursprüngliche Persönlichkeit verloren und versucht dam sogenannten Zeitgeist hinterherzueilen…
    Die Verwurzelung zur Heimat, zu regionalen Themen rückt hier optisch in weite Ferne und schwächt doch deutlich die Daseinsberechtigung des Senders – durch die (nicht nur) optische Annäherung an ARD & Co, geht viel Verbundenheit verloren…
    Schade – auch wenn die Gestaltung für sich gesehen wohl sehr schick und modern ist.
    Aber so sehe ich den Sender und sein Programm leider garnicht.
    Wenn Sendungen wie „Wir in Bayern“ oder „Querbeet“ etc. sich mit diesem Umfeld arrangieren sollen, ist das ein echter Stilbruch – und trotz aller „Schickness“ eine Themaverfehlung.
    Mal sehen… vielleicht entwickelt sich’s ja noch weiter…

  15. Die Leute die hier wieder rummotzen waren sicher die Ersten, die über das alte Design der Rundschau gemeckert haben. Dann wird sich offensichtlich beim BR echt Mühe gegeben und schon wars wieder nix…

    Ich persönlich habe auch schon lange auf ein Redesign der Rundschau gewartet und mir gefällt das Ergebnis sehr gut. Ob RUND SCHAU zweigeteilt sein muss, darüber lässt sich streiten. Die Brücke, … ääh das Sendestudio finde ich auch ansprechend. Als Fan von „The Next Generation“ sowieso. ;-)

    Zum Thema „unterkühlt“: Man verbindet nunmal mit Nachrichten die Farbe blau. Die Kombi aus blau und grau finde ich neutral und zu jedem Thema passend. Und wems zu kalt wird, kann sich ja die Rundschau Nacht ansehen, da wechseln die Farben von blau in kuscheliges orange. Und vielleicht hilft es, den Holztisch etwas wärmer zu beleuchten, das würde alles etwas mehr „wohnlich“ machen. Aber Nachrichten müssen für mein Verständnis nicht zwingend gemütlich sein sondern eher seriös und vom Design ansprechend. Die Auflockerung entsteht – wie ich finde – durch das jetzt viel offenere Auftreten der Moderatoren.

    Neben dem Rundschau-Design finde ich aber auch die Animationen des restlichen On Air Designs (Programmvorschau etc.) ganz gelungen.

  16. Mit der Schrift werde ich in diesem Zusammenhang überhaupt nicht warm.
    Ansonsten habe ich am Rundschau-Relaunch wenig zu bemäkeln:
    – es war mir nie klar, wo eigentlich Fans von Kombinationen aus Sinfonieorchester und Gepiepse genau leben, aber es scheint Bayern zu sein.
    – gegen Ende des Youtube-Videos erscheint neben dem Sprecher eine Einblendung mit blau-türkisem Kontrastbalken, der einen ähnlich dicken, ähnlichfarbigen Bogen des Nachrichtentisches überlagert. Der wird mein innerer Monk wach.

    Ansonsten scheint das Studio sehr wandlungsfähig zu sein, je nach Tageszeit … und dementsprechend auch Format.
    Übrigens gibt es hier im Kommentarbereich ein Missverständnis. Die Rundschau ist nicht das Regionalmagazin sondern die Nachrichtensendung. Regionalmagazin ist die Abendschau, und die ist auch genau auf die verlangte Wärme ausgerichtet.

Pingbacks

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>