Überspringen zu Hauptinhalt

Uppsala erhält ein neues Logo

Uppsala Kommun Logo
Uppsala Kommun Logo

Uppsala Kommun Logo

Uppsala, viertgrößte Stadt in Schweden, hat seit kurzem ein neues Stadtlogo. Vor dem Hintergrund einer digitalisierten Welt brauche die Gemeinde ein neues Symbol, das, im Gegensatz zum bisherigen Signet, in allen Kontexten funktioniere.

Die Gemeinde Uppsala verwendet derzeit viele verschiedene Marken, Logos, Symbole und grafische Identitäten. Über 200 unterschiedliche Absender und Designs seien momentan in Umlauf. Eine solche Handhabe sei ressourcenintensiv, teuer und ineffektiv, wie die Stadtverwaltung im Rahmen der Vorstellung des neuen Logos erklärt. Zudem werde in verschiedenen Kommunikationsaktivitäten nicht immer klar, dass die Gemeinde Uppsala Absender der Information ist. Ziel sei es, dass die gesamte Kommunikation eindeutig die Stadt als Absender erkennen lässt. Insgesamt würden die Maßnahmen dafür sorgen, die Marke Uppsala stärker zu machen.

Gleichzeitig soll die Stadt mit Hilfe des neuen Designs fit für die digitalen Medien gemacht werden. Das neue Stadtlogo basiert auf einem responsiven Design, sodass sich die Form je nach Kontext und Medium ändert, bei wohlgemerkt gleichzeitig konsistenter Anmutung.

Uppsala Kommun Responsive Logo
Uppsala Kommun Responsive Logo, Quelle: Uppsala Kommun

Die Einführung der neuen visuellen Identität erfolgt schrittweise und, wie es heißt, verantwortungsvoll. Erst wenn Kleidung und Schilder abgenutzt oder Print-Anwendungen aufgebraucht sind, werde man diese ersetzen. Zu feierlichen Anlässen soll zusätzlich zum Stadtlogo weiterhin das offizielle Stadtwappen von Uppsala zum Einsatz kommen.

Die Kosten für die Ausarbeitung der visuellen Identität werden seitens der Stadtverwaltung mit umgerechnet rund 260.000 Euro beziffert. Für Markenstrategie und visuelle Identität zeichnet die Agentur Identity Works (Stockholm) verantwortlich.

Kommentar

Reduziert, klar, prägnant, ansprechend. Einzig die Wortmarke lässt Eigenständigkeit vermissen. Um das Design fair bewerten zu können, braucht es freilich noch Anwendungsbeispiele. Diese können jedoch, wie mir die Pressestelle der Stadt auf Anfrage mitteilt, zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht bereitgestellt werden. Sollte sich diesbezüglich etwas ändern, werde ich den Artikel entsprechend aktualisieren.

Mediengalerie

Weiterführende Links

Teilen

Dieser Beitrag hat 9 Kommentare

  1. Die Weiterentwicklung des Logos ist mutig und klar – gefällt mir richtig gut.

    Ich hätte mich bei den positiv-Varianten allerdings auch für den „geüllten“ Löwenkopf, also ohne Kontur entschieden, weil er gerade bei kleinen Darstellungen feiner und erkennbarer bleibt. Dabei würde aber die zweite Farbe entfallen, weswegen man das wohl nicht getan hat.

    Eine sehr viel ausgefeiltere Wortmarke braucht es m. E. in diesem Fall nicht; so nimmt sie sich gegenüber der Bildmarke zurück und das ist ok, solange sie nicht eigenständig auftreten muss.

  2. Die Schriftart der Wortmarke sieht stark nach der Open-Source-Schrift Source Sans Pro von Adobe aus. Ob man sich dafür entschieden hat, damit möglichst viele Abteilungen einfachen und günstigen Zugang zur „Hausschrift“ haben und diese auch konsequent angewendet wird?

    Sehr schöne, ansprechende Bildmarke. Das U in Wappenform lässt sich leicht für verschiedene Anwendungsfälle nutzen (als Muster, über Bildern, als Rahmen[teil], für Bildanschnitte, …), so dass ein stringender, gut erkennbarer grafischer Auftritt der Stadt ergibt. Der besteht ja bekanntlich nicht nur aus einem Logo.

  3. Erstmal gefällt mir alles ziemlich gut, das U als Schild mit Löwenkopf. Zurückhaltende Typografie, schick. :)

    Dann stolpere ich aber über den Löwenkopf: In der Positiv-Darstellung ist dieser durch die Umrisslinie etwas breiter, das gefällt mir besser (bis auf den komischen Schnitzer am Ohrläppchen, siehe Vorher-Nachher-Darstellung) als in der Negativ-Darstellung. Dort wirkt er auf mich deutlich schlanker und hat, von der Außenkontur her, schon fast menschliche statt Katzen-Proportionen. Außerdem wirkt die Mundpartie nicht so, als ob sie hervorsteht, sondern eher flach und das Kinn ist relativ klein. Hier hab ich daran herumgepixelt, ist schon wieder zu detailliert geworden, ich zeige es trotzdem mal:

    1. Oder so vielleicht? Beim Original hängen mir die Backen, auch mit mehreren Tagen Abstand, irgendwie zu tief.

Kommentare sind geschlossen.

An den Anfang scrollen