Neuseeland auf dem Weg zu einer neuen Nationalflagge

Flagge Neuseeland Design

Vierzig Flaggen, vier Finalisten und zwei Referenden. Neuseeländer haben in diesem Jahr die Wahl zwischen vier Flaggendesigns, von denen womöglich eines Neuseelands aktuelle Nationalflagge mit Union Jack ablösen wird. Ein ungemein spannender, wenngleich kostspieliger Prozess, der sich im „Land der langen weißen Wolke“ mit dem Ziel um nationale Identität derzeit vollzieht.

Die „New Zealand National Party“ und ihr konservativer Premierminister John Key sinnt es nach größerer Unabhängigkeit vom Commonwealth, zumindest in Bezug auf die nationale Symbolik. Schon im Januar 2014 hatte Neuseelands Premierminister ein Referendum über eine neue Nationalflagge für den Fall seiner Wiederwahl angekündigt. Als er im darauf folgenden September mit deutlicher Mehrheit wiedergewählt wurde, verstand er dies auch als Auftrag, die Bestrebungen um mehr nationale Eigenständigkeit anzugehen.

Eine speziell für dieses Projekt namens „Flag Consideration Project“ gegründete Kommission hat vor wenigen Tagen eine Auswahl von vierzig Flaggen veröffentlicht, in erster Linie wohl deshalb, um ein erstes Zwischenergebnis zu präsentieren und um das Thema noch weiter publik zu machen. Denn zur Wahl stehen diese vierzig Flaggen nicht. Erst nach erfolgter zweiten Selektierungsrunde dürfen Neuseelands Bürger Ende dieses Jahres in einem ersten, weltweit wohl einmaligen Referendum zwischen vier Entwürfen/Kandidaten ihren Favoriten benennen. Im März nächsten Jahres wird schließlich darüber abgestimmt, ob der von den Bürgern favorisierte Entwurf Neuseelands bisherige Nationalflagge ablösen soll.

Medienberichten zufolge soll das über den Zeitraum von zwei Jahren laufende Projekt umgerechnet 17 Millionen Euro kosten. Kritikern, die der Regierung Geldverschwendung vorwerfen entgegnet Key, eine neue, eigenständige Nationalflagge sei Milliarden wert.

Aus insgesamt 10.292 eingereichten Entwürfen wurden im ersten Schritt 40 Flaggendesigns ausgewählt. Mit Blick auf die Vorauswahl wird schnell klar, dass einmal mehr die Stunde des Silberfarns schlägt, Neuseelands Nationalsymbol, das bereits von Sportmannschaften wie der Rugby-Nationalmannschaft „All Blacks“ oder dem neuseeländischen America’s-Cup-Team genutzt wird. So wäre eine Nationalflagge mit Silberfarn gewissermaßen die logische Konsequenz. Im Frühjahr 2016 wird sich zeigen, wie es die Neuseeländer mit dem Union Jack halten, ob sie ihn gegen ein typisch neuseeländisches Symbol eintauschen wollen.

Einige Flaggenentwürfe im Detail

Entwurf Flagge Neuseeland

Entwurf Flagge Neuseeland

Entwurf Flagge Neuseeland

Entwurf Flagge Neuseeland

Alle Flaggenentwürfe finden sich unter: Flag design gallery | govt.nz

Mediengalerie

29 Kommentare zu “Neuseeland auf dem Weg zu einer neuen Nationalflagge

  1. Wenn ich richtig gezählt habe, verstoßen übrigens 6 der 40 Vorschläge gegen die heraldische Farbregel, die besagt, dass Metalle (Silber/Weiß, Gold/Gelb) nicht an Metalle und Farben nicht an Farben grenzen dürfen. Man muss aber dazu sagen, dass es sehr viele Nationalflaggen gibt, die diese Regel missachten (z.B. auch die deutsche Flagge). Streng genommen auch die aktuelle Flagge Neuseelands, an den Kanten des Union Jacks.

  2. …bei der Gestaltung einer Flagge als staatlichem und international verwendetem Hoheitszeichen sollten Designer nur dann Verwendung finden, wenn sie entweder das System der Staatssymbolik, insbesondere der Heraldik, kennen und verstanden haben oder sich entsprechend beraten lassen. Mal eben – auch wenn es ein längerer Prozess ist – eine Staatsflagge komplett neu zu gestalten, ist in der Geschichte immer nur dann möglich gewesen, wenn es gewaltige Umbrüche gab: Krieg, Revolution, Umstürze.
    Wird eine Staatsflagge in ruhigen Zeiten auf Veranlassung der herrschenden Kreise (wie aktuell in Neuseland) in Frage gestellt, ist das meist ein Zeichen von allgemeiner Saturiertheit, vor deren Hintergrund sich manches Schelmenstück vollziehen lässt, das in anderen Zeiten als Sakrileg angesehen werden würde. Manchmal soll in solchen Fällen auch einfach nur – wie hier – von drängenden politischen Problemen abgelenkt werden, und die Presse macht freudig mit.
    Im übrigen gilt: Staatssymbole haben im allgemeinen eine lange Geschichte und starke Halte- und Identifikationskraftkraft. Daher: das Thema ist nicht geeignet, als reine Designfrage behandelt zu werden nach dem Motto: heute so und morgen anders und übermorgen noch mal anders.
    Herzliche Grüße, Dr. Fritz Baur.

    • Heraldik,

      wenn jemand eine gute Idee über eie Flagge kaputt machen will, muss er nur mit Heraldik ankommen.

      Damit kann an alles, was einem nicht gefällt, erschlagen.

      Heraldik ist eine vollkommen veraltete, unwichtige, aber überbewertete Kunst.
      Wie heißt es in der Wikipedia so schön:
      „Heraldry aficionados participate in the Society for Creative Anachronism“
      Kreativer Anachroismus.
      Das beschreibt den Sinn von Heraldik sehr gut.

      • …danke für die lichtvollen Ausführungen. –
        Wer sich nicht mit Argumenten auseinandersetzen kann, stellt – wie hier – aus der Luft gegriffene Behauptungen auf und zitiert zur Scheinbegründung (aus derselben Luft gegriffene) Wikipedia-Sätze als heilige Wahrheit. Das ist, mit Verlaub, ein bisschen dünn.
        Mit heraldischen und nationalflaggischen Grüßen,
        Dr. Fritz Baur

  3. Weiß jemand, warum in den Vorschlägen die Farbe Schwarz so dominant ist? Hat das einen Grund oder ist das nur Zufall? Die Flagge von Papua-Neuguinea ist schließlich auch ziemlich schwarz und liegt nicht weit von Neuseeland. Vielleicht hat es so einen ähnlichen Grund, wie dass arabische Staaten gerne Grün verwenden, weil sie wenig Grün in der Natur haben und die Farbe in ihrer Kultur daher wertvoll ist? Oder soll es der dunkle Sternenhimmel sein?

  4. So wie ich es verstanden habe, ist Schwarz eine traditionelle Māori-Farbe. Viele Sport-Teams aus Neuseeland tragen daher auch schwarze Trikots.

Pingbacks

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>