Überspringen zu Hauptinhalt

Neues Logo für Autodesk

Autodesk Bildmarke
Autodesk Bildmarke, Quelle: Autodesk

Autodesk Bildmarke

Das US-amerikanische Software-Unternehmen Autodesk hat sich ein neues Logo zugelegt. Die Umstellung auf eine nunmehr einfarbige Wortbildmarke sei der erste von mehreren Schritten, um die Marke Autodesk visuell neu zu positionieren.

Autodesk ist eigenen Angaben zufolge ein führender Software-Anbieter für 3D-Design, Konstruktion, Planung und Entertainment. Mit seiner CAD-Software ist Autodesk insbesondere in den Bereichen Architektur, Gebäudetechnik und Hoch- und Tiefbau, Automotive und Transportwesen, Mechanik und Maschinenbau bekannt und verbreitet. Das Unternehmen wurde 1982 gegründet und hat derzeit weltweit 11.500 Mitarbeiter.

Autodesk Logo – vorher und nachher
Autodesk Logo – vorher und nachher, Bildquelle: Autodesk, Bildmontage: dt

Das bisherige Logo, mit blau-grüner Bildmarke, wurde 2013 eingeführt. Sowohl die Bildmarke wie auch die Wortmarke wurden komplett überarbeitet. Das neue Autodesk-Logo stehe für „Aktion, Dynamik und eine klare Ausrichtung auf die Zukunft“, wie das Unternehmen in einer Pressemeldung erklärt. Wie schon im vorherigen Logo ist auch in der neuen Bildmarke ein stilisiertes „A“ dargestellt.

Im Zuge der Umstellung auf das neue Logo wurden zudem die Corporate Farben modifiziert. Weitere Elemente des visuellen Erscheinungsbild, etwa neu gestaltete Icons für Produkte, werde das Unternehmen sukzessive einführen.

Kommentar

Die Bildmarke ist zwar schlicht – als eingängig und prägnant empfinde ich diese jedoch nicht. Das Zeichen wirkt auf mich seltsam indifferent, irgendwo zwischen „A“, „1“ und einer bildhaften Form, etwa einer simplifizierten Vogeldarstellung. Die Bildmarke könnte auch der Absender ein Airline sein. Noch eigenartiger ist die „Brand Imagery“ und das wenig spezifische Farbschema, zumal letzteres im Umfeld digitaler Medien derzeit keinerlei Anwendung zu finden scheint.

Das bisherige Logo war nicht nur farblich und optisch ansprechender, es vermag auch besser Expertise im Bereich der Software-Entwicklung zu vermitteln. Die neue „AUTODESK“-Wortmarke wirkt unfertig: In „AUTO“ sind die Zeichenzwischenräume größer als in „DESK“, sodass letzteres fetter/dunkler wirkt.

In Sachen generatives Design, so mein Eindruck, zeigt sich Autodesk als Software-Partner innovativ. Die bisher vorgestellten Markendesign-Asstes reflektieren diese Innovationsfreude so rein gar nicht.

Mediengalerie

Weiterführende Links

Teilen

9 Kommentare

  1. Die Schriftauswahl und dessen Spacing sehe ich auch kritisch. Ich habe zwar zuerst kein „A“ in der Bildmarke gesehen, aber jetzt wo ich es weiss, passt es für mich. Diese Form spricht mich aber grundsätzlich an und ich finde sie passt zum Thema, bzw. zum Unternehmeh.

  2. Zwischen Logo und Schriftzug ist weder ein ordentlicher Kontrast, noch ist es irgendwie integriert (wie etwa das angeritzte o im ehemaligen Microsoft-Schriftzug). Flau, mager, mäßig.

    (Bitte wieder nach Hause nehmen und neu entwerfen!)

  3. Als täglicher Nutzer verschiedener Autodesk-CAD-Programme (und auch vieler anderer Anbieter), finde ich das neue Logo jetzt passender. Wenngleich die handwerkliche Umsetzung noch etwas klemmt.

    Vor allem was die Gestaltung der Arbeitsumgebung und die Bedienung betrifft, ist man im Vergleich zu anderen Herstellern gefühlt einen Schritt voraus.

    Nun bin ich gespannt, wo die Farben auftauchen und wann das neue Logo das erste mal auf meinem Bildschirm erscheint.

  4. Dem Kommentar von Achim ist nichts hinzu zu fügen, nur zu bekräftigen.
    Es ist trist und irgendwie unästhetisch. Das alte Logo hatte schon wegen dem farbigen A ein guten Wiedererkennungswert. Die neue Bildmarke lässt sich nicht herleiten, der Bezug zur Marke/Produkt erschließt sich mir nicht.
    Sehr schade.

  5. Bis auf die Schrift finde ich das Logo sogar sehr gut. Könnte auch von einer Sport-/Modemarke stammen. Deswegen verstehe ich nicht wie man das als nicht eingängig und prägnant empfinden kann. Ich kann mir das gut auf Shirts und sonstigen Produkten vorstellen. Ich finde es passt auch besser als das alte Logo das eher zu Illustrator gepasst hätte.

  6. Wow. Gefällt mir richtig gut. Das alte Logo wirkt für mich sehr konventionell bzw. konservativ. Das neue Logo ist experimenteller, mehr „arty“. Die Farbverläufe im A erinnerten mich an die alten Zeiten der Dresdner/Commerzbank als auch die alten Programm-Icons von Microsoft Office. Dass das DESK fetter wirkt, sehe ich auch, ist aber wohl zusätzlich den Buchstaben selbst geschuldet – gestärkt durch den fetten Schriftschnitt und dessen Schriftcharakter. Zudem hat AUTO viel mehr offene und geschlossene Punzen als auch mehr Luft zwischen U und T und T O.

    Diesen Schritt hätte ich mir fast von AFFINITY und dessen Produkte gewünscht, welche ja doch mit dem „Dreieck“ sehr kleinteilig sind. Hier wäre aber das „offene“ A aber ggf. zu nah an Adobe dran – besonders wenn man direkter Konkurrent ist ;-)

    1. Dass das DESK fetter wirkt, sehe ich auch, ist aber wohl zusätzlich den Buchstaben selbst geschuldet – gestärkt durch den fetten Schriftschnitt und dessen Schriftcharakter. Zudem hat AUTO viel mehr offene und geschlossene Punzen als auch mehr Luft zwischen U und T und T O.

      Dir ist aber schon klar, dass sich derlei Unausgewogenheiten richten lassen? Ist ja nicht so, dass hier ein Naturgesetz gutes Kerning und ein harmonisches Schriftbild verhindern würde ;-)

      1. Doch klar. Aber das meinte ich gar nicht. Die hinteren 4 Buchstaben sind einfach geschlossener. Ich würde glaub ein stärker verändertes Kerning im hinteren Bereich fast schon als störender empfinden. Ich empfinde somit aktuell keinen Fehler in der Typo bzw. auch nicht störend, sondern sehe hier einfach Buchstaben, welche den Raum mehr ausfüllen. Glaub dafür gefällt mir das Logo viel zu sehr. Ich vermute, dass es auch das Kundenklientel ansprechen könnte. Schließlich sind hier Architekten, Ingenieure etc. zugange. Irgendwie verbinde ich hier auch die Klarheit typischer Architekten-Designs sowie das Magazin DETAIL.

        Auf die Brand Imagery bin ich tatsächlich auch mal gespannt. So losgelöst finde ich es auch noch dubios. Könnte mir aber vorstellen, dass es in der Anwendung passen könnte. Ist aber noch abzuwarten wie es zum Einsatz kommt oder ob das einfach nur eine Spielerei für die Pressemitteilung war. Wäre ja nicht das erste Mal, dass solche Dinge dann doch nie zum Einsatz kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

An den Anfang scrollen