Skip to content

Neues Design für Bitburger

Die Bitburger Braugruppe führt in diesem Monat neue Flaschenetiketten und ein neues Verpackungsdesign für alle Produkte der Marken Bitburger Premium Pils und Radler ein.

Bitburger lag (laut Statista) in den vergangenen Jahren auf Platz drei der meistverkauften Biermarken in Deutschland. Beim zuletzt vorgenommenen Redesign vor sieben Jahren wurde eine taillierte Flaschenform eingeführt. Die jüngsten Veränderungen sind im Vergleich dazu dezent. Neben einem neuen Siegelhopfen-Emblem, das nun auf den Etiketten und auf den Verpackungen zum Einsatz kommt, ist vor allem die neue Form der Bauch-Etiketten auffällig.

Aus der offiziellen Pressemeldung heißt es: „Der Design-Relaunch ist ein weiterer Schritt in der kontinuierlichen Modernisierung der Marke Bitburger, die neben der hohen Qualität und dem hervorragenden Geschmack der Produkte entscheidend zum Erfolg beiträgt. Die neue Produktausstattung unterstreicht die Wertigkeit der Marke Bitburger und vermittelt den Käufern in den Getränkemärkten schon beim Anblick, wofür Bitburger steht: Vollendeter Genuss in höchster Premium-Qualität.“

Bitburger Premium Pils 0,33l Flasche neues Design

Im Handel gibt es das neue Design ab Mitte Februar. In einem zweiten Schritt wird in den kommenden Jahren auch das Design aller weiteren Werbemittel einem Facelift unterzogen und vereinheitlicht – von der Bandenwerbung bis zum Bierdeckel.

Verantwortlich für das Redesign zeichnet die Agentur Justblue. Die Agentur Ropelius hatte das Redesign in 2008 durchgeführt.

Mediengalerie

Weiterführende Links

  • Neues Design für Bitburger | newsroom.bitburger.de

Dieser Beitrag hat 30 Kommentare

  1. Tut mir Leid, das neue Design weckt bei mir leider gar keine Emotionen, einfach deshalb, weil es einem nicht auffällt, außer im direkten Vergleich mit der alten Gestaltung. Liegt vielleicht auch daran, dass sehr viele Elemente auf dem Sixpack und dem Flaschenetikett untergebracht sind: große und kleine Schriften, geschwungene Schrift, rot, gold, schwarz und diverse Piktogramme und Logos. Das ist so ein Wirrwarr, dass ein etwas größeres Logo, eine weniger fette Schrift und eine leicht andere Positionierung diverser Elemente gänzlich untergehen.

    Die neue Etikettenform, die sich auch auf dem Sixpack wiederfindet, ist nicht so umwerfend anders, als dass man sich darüber Gedanken machen könnte als Käufer. Aber wenn man die neue Form isoliert sieht, ist sie nicht schön; dadurch, dass sie dieses abgerundet-längliche Design hat, das zumindest mir nicht gefällt, weil es keine Aussage und keine “greifbare” Form hat.

  2. Ich muss sagen, ich bin hin- und hergerissen.
    Das Flaschenetikett zum Beispiel finde ich beim neuen Design gelungener, nicht mehr so altbacken – wobei sich ja fast ausschießlich die Form geändert hat. Beim SixPack-Träger fand ich das alte Design aber wesentlich besser. Das neue Design wirkt meiner Meinung nach sehr rückschrittlich gegenüber dem wie es war. Irgendwie älter und verbrauchter.

    Aber vermutlich ist es so immer noch besser, als wenn das neue Design grundsätzlich schlechter gegenüber dem alten Design wäre.

  3. Das neue Logo gefällt mir richtig gut! Immer noch schlicht gehalten aber trotzdem eindrucksvoll.
    Freue mich schon wieder auf ein kühles Bier :D

  4. Hallo liebe Desingfreunde,

    Auch wenn ich hier viel Ironie und eine eher skeptische Meinung lese, muss man zugeben, dass die kleine unauffällige Anpassung aufgeräumter und frischer wirkt. Vor allem die Form des neuen Etiketts gefällt mir ganz gut. Ich kann die typisch-Ovale Form einfach nicht mehr sehen.
    Gespannt bin ich jetzt schon auf die weiteren Anpassungen die uns erwarten.

    Liebe Grüße

    Daniel

  5. Ich bin zwiegespalten, was dieses Redesign angeht. Die Lesbarkeit hat ganz klar verloren. Auch die Gelegenheit, den Schriftenkuddelmuddel zu beseitigen und durch Reduktion für eine klarere Gestaltung zu sorgen, wurde verpasst. Auf der anderen Seite gefällt mir die neue Etikettenform viel besser und auch den Ansatz des Flat Designs finde ich spannend, wenn er konsequenter und kontrastreicher angegangen worden wäre.

Kommentare sind geschlossen.

An den Anfang scrollen