Überspringen zu Hauptinhalt

JAKO mit neuem Logo

Zum 20-jährigen Firmenjubiläum erhielt die Sportmarke JAKO ein neues Erscheinungsbild. Blau ist die neue Primärfarbe. Auch das Logo wurde neu gestaltet.

Die neue CD-Linie bringt offenbar auch neuen Elan in die Kommunikation: “Der neue Markenauftritt bringt unseren Spirit genau auf den Punkt: Leidenschaft für Sport, Leidenschaft für Design und leidenschaftliches Engagement in allem, was wir für unsere Kunden tun. Ehrliche, faire Sportkultur mit echtem Sportsgeist, der von uns allen gelebt wird: LIVING SPORTS.

Die beiden Bogenelemente waren und sind erklärungsbedürftig. Mir fällt es schwer, in der Doppellinie etwas zu erkennen. Ist das im Vorgängerlogo die Kurve einer Laufbahn? Wenn ja, warum ist die innere Spur abgeschnitten? Im neuen Logo, das nun um einen Kreis ergänzt wurde, fällt es noch schwerer, etwas Eindeutiges zu erkennen. Es könnten genauso gut zwei Kinokarten, eine Narrenkappe, ein seltsamer Vogelschnabel oder aber eine unvollendete Sydney-Oper sein. Eine Laufbahn oder aber zumindest etwas, das in Richtung sportiven Ausdruck geht, lässt sich jedenfalls nicht ausmachen. Gut. Die Adidas-Logos sind diesbezüglich auch nicht „sportlicher“, dafür sind sie aber prägnant. Ich bin gespannt, was die dt-Leser im neuen Logo erkennen und wie sie es interpretieren.

Mit dem neuen Markenauftritt mag man zwar ambitionierte Ziele verfolgen, insgesamt scheint das Erscheinungsbild jedoch etwas zu kurz gesprungen.

Dieser Beitrag hat 51 Kommentare

  1. Bei Spiegel-Online gibts mitlerweile auch einen Artikel zum Thema JAKO und Trainer Baade. Ich denke den beauftragten Rechtsanwälten ist das Image vermutlich egal, denn Sie verdienen so oder so. Langsam dürfte sich doch herum gesprochen haben, dass sowas zumindest nicht zum guten Ton gehört – man muss ja nicht alles machen was möglich ist.

    Allerdings kenne ich den gesamten Text von Baade nicht, aber das Löschen des Beitrags sollte wohl ausreichen, wenn der Web-Aggregator imho auf einen toten Beitrag verlinkt. Für die technische Verbreitung eines Beitrags im Internet kann man wohl kaum verantwortlich gemacht werden, solange man nicht Nachweisen kann, dass dies mutwillig geschehen ist – was man wohl auch nicht kann.

    Abmahnung gegen Sport-Blogger

    Greetz
    Till

  2. Also aus meiner Sicht eine klare Themaverfehlung, da es eine andere Branche suggeriert. Unweigerlich passt das Logo besser zu:

    airline airlines logos

    als zu einem etablierten Sportausrüster, der kürzlich insbesondere mit seiner überlegten PR-Arbeit und nachhaltig handelnden juristischen Beratung für Schlagzeilen sorgte.

    Die genutzte Farbe wird, wie man sieht, weltweit bereits mit Air Kazakhstan und Airline Siberia und außerdem mit den Royal Dutch Airlines (KLM, nicht im Bild & etwas heller) assoziiert, jede zweite Fluglinie hat einen Kringel im Logo (scheint aber langsam aus der Mode zu kommen, außer bei den und die aufstrebenden Flüsse (echt?) tun ihr übriges dazu, dass man nach dem ersten Anblick einen Last-Minute-Schnäppchen-Preisvergleich erwartet, bei dem man sich nach der Buchung fragen muss, wie es um die Flugsicherheit bestellt ist und ob deren Maschinen auf EU-Flughäfen überhaupt landen können…

    Nur weil eine Kippenmarke (Nil) diese Farbe (wieder?) hipp gemacht hat bedeutet es nicht automatisch, dass auch jedes Trikot-Logo, das sie benutzt gut rüber kommt.

  3. Eigentlich ist es gar nicht so schwer zu erkennen was die zwei Linien des Jakologos darstellen.
    Wenn man sich informiert hätte, wüsste man wofür der Name JAKO eigentlich steht, nämlich für JAgst und KOcher, für jeden der in Erdkunde nicht so gut aufgepasst hat: Jagst und Kocher sind zwei Flüsse im Norden Baden-Württembergs, zwischen denen die JAKO AG entstanden ist. Und wenn man dann noch fähig ist etwas weiter zu denken, würde man vielleicht darauf kommen dass die zwei “Streifen” auf dem Logo eben diese Flüsse sind!
    So schwer finde ich das nicht!

    mfg Marek

  4. Ich bin kein Grafik-Guru und kann daher leider nur meine bescheidene Amatuer-Gucker-Meinung zu Kommentar geben: Obwohl ich kein Sport-Fan bin und schon mindestens eineinhalb Jahre den Jäko-Schriftzug nicht mehr bewusst auf Trikots gesehen habe, hätte ich diesen beschreiben können. Daher muss es wohl ein ganz brauchbarer gewesen sein.

    Das neue Logo finde ich zunächst einfach unsympathisch (die Farbe ist mir zu kalt und die Schrift ist zu gepresst). Im zweiten Schritt, das ist der Vergleich mit der alten Version, kann ich keine Verbesserung im Sinne einer neuen inhaltlichen Aussage oder einer deutlicheren Form der Aussage erkennen. Für mich sprechen also zwei Argumente gegen das Logo.

  5. Nichts. Nicht originär. Nicht prägnant. Ohne Relevanz. Nichts was sich semantisch mit Sport in Verbindung bringen liesse. Das war den Aufwand nicht Wert.

  6. Für mich sieht das alte Logo wie ein beliebiges Sportlogo aus. Das neue erinnert mich an eine Pharmafirma. Stünde das Living Sports nicht darunter könnte man es auf die nächste Medikamentenpackung drucken.

Kommentare sind geschlossen.

An den Anfang scrollen