Im Dialog mit einer Schokoladenmarke – MINOR

Minor Logo Redesign

Nachdem im dt kürzlich das Redesign der Schweizer Traditionsschokoladenmarke Maestrani vorgestellt und diskutiert wurde, vollzog nun eine weitere Marke der Schweizer Schokoladen AG ein Refresh. Das neue Logo von MINOR kommt bereits seit einiger Zeit auf diversen Produkten des Sortimentes zum Einsatz.

Nun ist es allerdings so, dass der vollzogene Wechsel (Redesign I.) im Unternehmen selbst heiß diskutiert wird. In einer E-Mail wurden mir die drei oben abgebildeten Varianten zur Verfügung gestellt, um sie den dt-Lesern vorzulegen. Sprich – Kritik ist unbedingt erwünscht und kommt definitiv beim Schweizer Unternehmen an.

Bevor Ihr Euch an eine Beurteilung macht, noch folgendes vorweg: MINOR ist eine sehr traditionelle Schokoladen-Marke in der Ost-Schweiz. Das Produkt ist ein “Schoko-Stengel”, den fast jeder Schweizer seit der Kindheit kennt, so wurde es mir mitgeteilt. Die Marke existiert bereits seit 1936. Charakteristisch hierfür ist eine kantige, eckige Form. Hier ein Blick auf das Sortiment.

Neben einer simplen Bewertung per Umfrage steht natürlich auch die Kommentarfunktion bereit, um den eigenen Eindruck kund zu tun. Ich halte mich im Artikel mit eigener Meinung zurück und steige erst später mit ein, um das Ergebnis nicht zu verwässern. Erwähnen sollte man allerdings noch, dass Version 3 geschwungene Formen aufweist, während Version 2 eher leichte Anpassungen am Ursprungslogo vorsieht (Typo und Proportionen).

Schauts Euch an – Logos UND zugehörige Markenprodukte – und beantwortet die folgende Frage, wie gesagt, sehr gerne auch ausführlich mit einem Kommentar. Hier steht auch noch eine größere Version der drei Logos bereit.

Welches der drei gezeigten Logos erscheint am geeignetsten?

Ergebnis anzeigen

Loading ... Loading ...

87 Kommentare zu “Im Dialog mit einer Schokoladenmarke – MINOR

  1. @ Stefan: Ich bin kein Typograf, wenn ich 1 und 3 einzeln sehe fällt mir gar nix auf, wenn sie nebeneinander stehen finde ich intuitiv das ursprüngliche Design besser und harmonischer.

    Die Meinungen hierzu scheinen ja geteilt zu sein bezüglich 1 und 3. Insgesamt wohl doch rausgeworfenes Geld, zumindest was 2 (Redesign I) betrifft. Und das zurück zu 1 oder 3 wird dann wohl nochmal Geld kosten.

  2. das ursprüngliche logo hat irgendwie mehr luft. die zeichen sind einen tick schmaler als bei version 2 und genau das macht den font schockoladiger, lieblicher, freundlicher. das R dagegen ist unausgewogen.

    ich glaube version 2 hat zu grosse buchstaben. 2 – 5% kleinere buchstaben und dann wäre es gut.

    die verison mit dem CH-kreuz ist unbrauchbar.

  3. Redesign I. ist einfach schrecklich: ein mutloser Versuch der Modernisierung, der in Mittelmäßigkeit stecken bleibt. Den Unterschied zwischen Ursprungslogo und Redesign II. ist ja überhaupt nur bei scharfem Hinsehen zu sehen. Ich finde das Redesign II. marginal besser, da die Proportionen mehr dem heutigen Zeitgeschmack entsprechen. Die Proportionen von 1936 wirken doch etwas hölzern. Redesign II. ist für mich die gelungene behutsame Renovierung, bei der die starken Seiten des alten Logos voll erhalten bleiben.

  4. Für meinen Geschmack wäre eine Kreuzung aus (1) und (3) am ansprechensten:
    bei (1) gefällt mir, dass etwas mehr Luft zwischen Text und Rahmen scheint.
    Auch die äußere Form ist bei (1) etwas schlanker und mir damit gefälliger. Pixelgeister (Kommentar Nummer 3) hat recht, dass das Spacing bei (3) besser ist.
    Von daher: ein bessres Spacing mit der schlankeren und luftigeren Form von (1) wäre meine Wahl.
    Zu (2): ist eine gute Idee. Aber im Anbetracht, dass es um ein Produkt geht, das eine kastige Form hat, finde ich es fehl am Platz.

  5. War gerade auf der Website (Link von Achim im Text) – da sieht es aus, als ob zwei komplett unterschiedliche Sachen einfach zusammengefügt wurden (Maestrani (wurde ja schon hier im dt diskutiert) und Minor). Hier sieht man keinerlei optischen Zusammenhang zwischen den Marken. Schade.

  6. Ich muss nochmals meinen Senf dazugeben, nachdem ich obenstehende Kommentare gewissenhaft gelesen habe.

    Ich bin nach wie vor Verfechter der Ursprungsvariante.

    Warum nicht die Version in der Mitte?
    Passt weder zum Image der Marke noch zu den Produkten. Dieses auf Biegen und Brechen “schweizerisieren” mit dem Schweizer-Kreuz ist m.E. banal und völlig unnotwendig.

    Warum nicht die Variante rechts?
    Wer einen genauen Blick auf die Produkte und deren Verpackung wirft, wird schnell erkennen, dass das neue “Rechteck” einfach nicht auf die Produkte passt. Die Proportionen zueinander von Logo und Produkt sind nicht stimmig. Das Rechteck viel zu schmal. Oder eben zu hoch.

    Was kann man an der Ursprungsvariante verbessern?
    Wenn überhaupt, dann nur die Spationierung der Typo. Das “N” ein bisschen nach rechts, das “R” etwas nach links, und dann wieder die gesamte Typo auf das Rechteck zentrieren. Aber bitte nicht das “R” verändern. Es ist typisch, gehört zur Marke und ist über Jahrzehnte gelernt.

    Also bitte nix verschlimmbessern und schon gar nicht verbanalisieren!

    Noch einen erfolgreichen Tag allen!

  7. Lieschen Müller erkennt zwischen der Ursprungsvariante und dem zweiten Redesign keinen Unterschied, da bin ich mir sicher.
    Ich würde in jedem Fall, dass knackig-kantig-zeitlose Design beibehalten. Für Redesign I. ist ja in zwei Jahren wieder ein Redesign nötig. Aus meiner Perspektive kann es ruhig die Ursprungsvariante sein.
    Ich schließe mich “GE” und “Nils Tißen” an.

    Muss bei der Gelegenheit mal sagen: schöne, fruchtbringende Diskussionen hier. Deine Kommentar-Initiative ist beispielhaft, Achim. Kompliment!

  8. Klares Pro Redesign I

    Es wurde modernisiert, ohne a) zu modern zu werden (durch nur leichte Ausrundungen) und b) zu weit vom alten abzuweichen (der Rahmen blieb erhalten). Durch das Kreuz wird sogar der kleine aber feine Link zur Schweiz hergestellt.

    Das Packungs-Design des MINOR Classic hat wahrscheinlich zur innerbetrieblichen Kontroverse geführt, denn da passt das Logo tatsächlich nicht. Man hätte mal überlegen können, warum: Passt das Logo nicht zum Design oder passt das Design einfach nur nicht zum Logo?

  9. Hier ist eigentlich jeder Veränderung überflüssig. Seit 1936 gibt es die Marke und das Design, was ist also jetzt falsch dran? Die Veränderung vom Original zu Redesign II ist für den Normalverbraucher nicht zu erkennen. Das Redesign I ist von der geschwungenen Form nicht mit der Riegelform zu vereinbaren.
    Also Mut zum Original und wenn Gründe gegen das Original sprechen, dann Redesign II.

  10. Mir persönlich gefällt (2) überhaupt nicht, die Form selbst wirkt mir zu unruhig, zu ungleichmäßig. Auch die Typo gefällt mir hierbei nicht, das R schaut für mich grauslig aus.

    Bleibt für mich die Frage (1) oder (3) wobei ich ganz klar zu (1) tendiere. Grund: wiederum die Typo: schön markentes M, welches für (3) übernommen wurde und R welches mit der mittleren Spitze vom M auf einer Höhe ist. Alles in allem halte ich die wortmarke dadurch für differenzierter, bei (3) kann man das Wort imho austauschen, wohingegen bei (1) das imho extrem markante R durchaus zur Marke gehört.

  11. ich finde die öffentliche Diskussion gut…ob das wirklich zu einem guten Ergebnis führt ist abzuwarten.

    Ich finde eine eigenständigere Marke (wie Entwurf RD 1) für so ein emotionales Thema sinnvoll. Leider ist die Umsetzung noch etwas harkelig. Die Ecke mit dem Schweizer Kreuz finde ich nicht verkehrt – aber gibt den Abstand links und rechts zum Kasten finde ich zu schmal. Hier gefällt die Proportion des Ursprungslogos besser. Ob die Ausschweifung am unteren, linken Ende auch nötig ist weiß ich nicht…

  12. Ganz klar Variante 1, das ursprüngliche Logo.
    Das etwas eigentümliche “R” hat Charakter, die Variante Redsign II ist einfach zu glatt und bügelt genau diese charmante Eigentümlichkeit heraus. Abgesehen davon erkennt wirklich kein normaler Mensch eine Veränderung.
    Redesign I ist nix. Die Schweizer Fahne ist nun mal kein Plus-Zeichen und der schwächliche Knick links unten wirkt wie ein Druckfehler.

  13. Ich denke Minor sollte sich eigene Gedanken über ihre Corporate Identity machen. Dann kommen sie auch ziemlich schnell zum Corporate Design. Diese öffentliche Diskussion über sowas persönliches, wie ein Logo zeigt meiner Meinung nach nur, wie Minor rumeiert. In dem Fall – ganz ehrlich: Bleibt beim alten Logo, wenn sich eh keiner traut.
    Ein Logo ist einfach kein “Mmh, naja … mal gucken … Was meinst du?”, sondern eine ernsthafte Entscheidung, die aus eine vorherigen Entscheidung der Neuausrichtung oder einer anderen Änderung hervorgeht. Und die Analyse dieser Entscheidung führt zwangsläufig zu einem bestimmten Design, über welches nicht mehr diskutiert werden braucht.

  14. Definitiv das Originallogo!

    Warum?
    Minor IST dieses Logo. Das eckige, kantige. Die alte Typografphie betont die Tradition.

    Auf keinen Fall das Logo ändern! Mut zum Nicht-Modernen!
    “Modernes” vergeht, das Traditionslogo bleibt und ist damit zeitlos.

  15. Unbedingt unverändert. Logo passt zum Produkt und umgekehrt. R1 ist eine Skizze, kein Entwurf und gehört verworfen. R2 unnötiges MakeUp dass nur schöner machen will es aber nicht schafft-Unbedingt ursprünglich.

  16. Hallo,
    wenn schon Redesign dann bitte Nr. 3. Die Seitenabstände sind ausgewogener.
    Das Schweizer-Kreuz ist ja bei Schweizer Produkten häufiger zu sehen – also muss es unbedingt auch hier sein? Im Entwurf wirkt es auch eher wie ein normales Pluszeichen – da hier die rechteckige Form der Flagge fehlt.

    Ein interessanter Artikel zum Thema über die Verwendung des Schweizer Kreuzes:
    http://www.tagblatt.ch/aktuell/schweiz/tb-in/Schutz-fuer-Schweizer-Kreuz;art143,1289162

    Gruß
    Markus

  17. Ich mag die strenge und klare Form der Version 3.
    Nr. 2 ist schon zu verspielt und lehnt sich zu sehr an die Erscheinungsbilder anderer Supermarkt Produkte. Ich mag auch die neue Typo, die zeitgemäßer wirkt als die Schrift aus den 30ger Jahren. Nr. 3 ist sehr ausgewogen und behutsam modernisiert.

  18. Ich würde beim klassischen Ansatz bleiben, wenn man was neues will kann man Nr. 3 nehmen, aber das Original hat viel mehr scharm, eben dadurch das es nicht exakte Proportionen hat.

    Nr. 3 ist von den Proportionen her ausgewogen aber dadurch etwas verwässert und sieht nach allerwelt aus. Wäre aber auf jedenfall meine erste Wahl wenn ein Redesign zwingend notwenig ist.

    Nr. 2 damit komm ich gar nicht klar, das geht in eine andere Richtung und hat weniger was mit dem Produkt zu tun, so wie ich es auf der Seite sehe. Es ist ein Blockartiger Riegel, dann geschwungene Formen ?!? Irgendwie passt das nicht.

  19. Ich bin für das ursprüngliche Logo, da es in meinen Augen einfach mehr (wenn auch etwas altbackenen) Charme hat als Redesign 2. Redesign 1 scheint ja zumindest in der Diskussion hier ziemlich raus zu sein, es wirkt einfach viel zu sehr wie ein 08/15 Milchprodukte-Logo und passt nicht zum Produkt.

    Also: Vorausgesetzt, Minor ist nicht gezwungen sein Image zu verändern, würde ich auf Tradition setzen. Ich glaube, dass gerade heutzutage im Zuge der Finanzkrise und der korrupten Großkonzerne ein Logo (und Produkt) gut ankommt, das an alte zeiten erinnert und das seit vielen Jahrzehnten keine Veränderung nötig hatte.

Pingbacks

Antworten auf Stephan Antworten abbrechen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>