Firefox wird zur Dachmarke

Firefox Icon, Quelle: Mozilla

Knapp ein Jahr nach Start des Open-Design-Prozesses, der die Weiterentwicklung des Erscheinungsbildes von Firefox zum Ziel hat (dt berichtete), wird bei der Mozilla-Foundation nun mit der Implementierung des neuen Designs begonnen.

Dass Firefox ein neues Gesicht bekommt, war schon länger bekannt, denn immerhin vollzieht sich der entsprechende Open-Design-Prozess bei Mozilla bereits über viele Monate. Mittlerweile wird der neue Look von Firefox, genauer gesagt der Marken-Familie Firefox, sichtbar. Denn neben dem gleichnamigen Browser gehören zur Marke Firefox nunmehr auch die Produkte Firefox Send, Firefox Monitor und Firefox Lockwise. Nutzern, die einen Firefox-Account anlegen möchten, bekommen seit kurzem das erneuerte Erscheinungsbild der Markenfamilie Firefox angezeigt (siehe Screenshot).

Der weltweite Marktanteil von Firefox liegt derzeit, hinter Chrome (63 %) und Safari (16 %), bei rund 5 % (Quelle). Auf dem Desktop hingegen kann Firefox mit 10 % Marktanteil aufwarten – Safari liegt hier bei 7 %. Auch auf Smartphones beherrscht Chrome (59 %) den Markt, gefolgt von Safari (21 %). Dass Firefox mit nur 0,4 % in diesem so wichtigen Segment so gut wie keine Rolle spielt, dürfte den Verantwortlichen bei Mozilla nicht gefallen. Dementsprechend groß ist die Anstrengung seitens Mozilla, die Präsenz der Marke Firefox auszubauen.

Firefox – Logo-System, Quelle: Mozilla

Firefox – Logo-System, Quelle: Mozilla

Innerhalb der neuen Markenarchitektur steht der Firefox Browser auf einer Ebene mit den Produkten Firefox Send, Firefox Monitor und Firefox Lockwise. Angeführt wird die neu geschaffene Produktfamilie von der Dachmarke Firefox. Als Markenzeichen der Dachmarke Firefox fungiert eine an das Browser-Logo angelehnte spiralförmige Grafik, die ohne Fuchs-Darstellung auskommt. Nutzer des Firefox-Browsers werden bemerken, dass bei der aktuellen Version 67.0 noch das alte Logo implementiert ist. Wann Mozilla auch das Firefox-Browser-Logo selbst austauscht, ist derzeit nicht bekannt.

Kommentar

Offen gesagt hätte ich mir das Dachmarkensignet auch als Icon für den Browser vorstellen können, denn als App-Symbol und Menü-Icon bleibt von dem Fuchs und dem Globus kaum mehr übrig als ein orange-blau-gelber Knäul. Der Wirbel ist dynamisch, offen und optisch ansprechend.

Mediengalerie

15 Kommentare zu “Firefox wird zur Dachmarke

  1. Ich finde das optisch eigentlich sehr ansprechend – allerdings ist mir die Farbigkeit visuell deutlich zu nah an der Instagram Farbsprache. Und ich gebe Achim recht, als Browserlogo würde das Dach-Logo wunderbar funktionieren, die Abstraktion ist sehr gut gelungen!

    • Firefox war aber schon etwas vor Instagram schon mit der Farbgebung “Lila-Rot-Orange-Gelb” unterwegs. Da dachte bei Instagram wahrscheinlich noch gar keiner an das neue Logo. ;-)

  2. Da ist Dynamik drin! Auch, wenn man die Vielfarbigkeit “wegdenkt”!

    Hier hätte sich das Ringlein von Rheinenergie noch was (haha) “abschneiden” sollen.

    Danke fürs Zeigen und Schönen Tag noch!

  3. Naja Firefox zu heißen und dann keinen im Logo zu bieten würde vielleicht im Moment zu weit gehen. Vielleicht ist das neue Firefox Browser-Logo ein Zwischenschritt und wird in Zukunft von dem reinen Feuerschweif ersetzt. Klar das Logo ist als Smartphone-Icon nicht so scharf erkennbar – doch hängen meiner Meinung nach an dem Fuchs sehr viele Emotionen und Historie, die mozilla noch etwas weiter pflegen möchte. Immerhin lebt der Browser auch von der Community. Die neuen Logos der neuen Geschäftsfelder hätten dagegen noch etwas mehr an das Firefox Logo angeglichen werden können. So wirkt das Browser-Logo etwas allein in der Reihe.

  4. Wem hat der Fuchs gestunken. Ansonsten kann ich mir nicht vorstellen, warum jemand diese augenfällige Wort/Bildmarke zerstört. Ansonsten stimme ich mit meinem Vorredner PJ überein. Die Kommunikation ist jetzt banal. Man schaue sich nur die Innenlinie der violetten Form an. Eine miserable Form, augenscheinlich flattert diese hin und her in ihrer Wirkung.
    Dann nimm ich eben wieder Safari.

  5. @PJ: Stimmt, die neuen Logos bilden eine eigene Reihe, die nicht zur Browser-Bildmarke passen möchte. Die Formsprache ist deutlich schmaler, selbst der (vereinfachte) Fuchs der Dachmarke ist ja noch eine recht kräftige Fläche, ganz zu schweigen von dem Browserlogo.
    @Alto Kirchhoff: Der letzte Satz war vermutlich eher als Witz gemeint, aber dennoch kurz die Anmerkung: Den Safari-Kompass empfinde ich als sehr steril und nichtssagend.

    Allgemein: Bei “Send” fiel ihnen anscheinend aber kein “echter Knick” ein. Anders als “Monitor” oder “Lockwise” ließe sich das nicht aus einem Papierstreifen falten. Ich persönlich finde den Violett-Anstrich auch etwas schade, da der an die Weltkugel angelehnte Blauton vorher etwas sanfter wirkte.

  6. Liiieeebe Leute! Ist das Logo tatsächlich dääärmaßen wichtig? Ich finde es schön farbig und freue mich daran!

    • Das hier ist ein Design-Blog.
      Wenn dich Logos nicht interessieren bist du hier vielleicht nicht ganz an der richtigen Stelle…

  7. Privatsphäre schützen. Schön. Mit firefox? Das ist ja wohl ein schlechter Witz. Ich habe Firefox, nur nicht weil er die Privatsphäre schützt, sondern weil ich an die Konfiguration dran komme um ihn soweit zu kastrieren, dass er all die privatsphäreverletzenden Sachen nicht mehr macht. Was eine Menge Arbeit ist.

    Kein konsistenten Ergebnis über die verschiedenen Logos, falsche Aussagen über den USP, gutes Design und ehrliche Werbung geht anders. Aber was will man erwarten bei einem Open Design Prozess, wo jeder mal darf und der, der es nicht alleine konnte, dann auswählt was davon es wird?

    Frag doch mal einer Firefox wie Seiten-Prefetch, Anfertigen von Screenshots aller aufgerufenen Seiten, senden des Browser-Headers, senden jeder aufgerufenen Seite an das OSCP Repository, X URLs in der Konfiguration, die Daten abgreifen, und jetzt auch noch Totalüberwachung durch Firefox Monitor unsere Privatsphäre schützen soll. Das ist genauso schlimm wie Chrome, IE und Safari.

  8. Hmmm, grundsätzlich geht das schon alles in Ordnung.
    Was mir ins Auge springt ist die unterschiedliche Formensprache der Produkt-Icons.
    Auf der einen Seite Send, Monitor und Lockwise mit Linien die einen Weißraum bilden und auf der anderen Seite Browser mit einer sehr viel dichteren Darstellung. Habe ich hier etwas überlesen? Das Browser Icon hebt sich auf jedenfall deutlich ab und degradiert die anderen Icons zu sekundären Produkten. Warum ist das so?

      • Nene, die niedlichen Hübschen heißen durchaus Feuerfuchs, da mussten sie beim Naming nix korrigieren:
        “Der Kleine Panda (Ailurus fulgens), auch Roter Panda, Katzenbär, Bärenkatze, Feuerfuchs oder Goldhund genannt, …” (Quelle Wikipedia)

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>