Überspringen zu Hauptinhalt

Firefox bleib bei deinen Leisten!

Firefox 4

Firefox 4

Dass eine neue Software-Version nicht immer besser sein muss, können sicherlich Viele aus eigener Erfahrung bestätigen. Schon als Firefox in der Version 3.0 veröffentlicht wurde, habe ich nach einem kurzen Test einen Downgrade durchgeführt, weil ich ganz einfach von der neuen Oberfläche und den Funktionalitäten nicht überzeugt gewesen bin. Als ich dieser Tage nun die 4er-Version dieses Browsers installierte, war ich ob des neuen Interfaces ziemlich überrascht, und zwar negativ.Für jemanden wie mich, der täglich viele Stunden mit Hilfe von Firefox das Netz durchkämmt, bedeutet der Browser ein ganz wichtiges Arbeitsinstrument. Dank der Add-On-Technologie kann ich in Firefox nützliche Helferlein installieren, wie etwa ein Rechtschreibprüfung, ein Entwickler-Tool (Firebug), ein Lineal (Measureit), ein Screenshot-Tool (Screengrab) oder auch den AdBlocker. Vor allem auch deshalb, weil es unzählige Programme gibt, die sich in den Browser einhängen lassen, ist Firefox so ungemein populär geworden. Ähnliches lässt sich übrigens auch über das iPhone und die Apps sagen, aber bleiben wir beim Firefox und dem, was mich an der neue Umgebung im 4er stört.

Tabs im Firefox 3

Firefox 4

Meine Hauptkritik gilt dem Aufbau der unterschiedlichen Leisten insbesondere der Platzierung der Tabs (Reiter), denen eine ganz zentrale Rolle in Bezug auf die Bedienung des Browsers zufällt. Während im Firefox 3 die Tabs unterhalb der Lesezeichen platziert sind, befindet sich diese im 4er oberhalb der Adresszeile. Navigationsleisten, die mit Hilfe von Reitern den Inhalt strukturieren, funktionieren deshalb so gut, weil wir sie aus der Offline-Welt her in Form von Karteiregistern kennen, Stichwort Metapher.

Tabs im Firefox 4

Firefox 4

Folgt man also der Darstellung eines solchen Karteiregisters, ist die neue Oberfläche tatsächlich realistischer. Der sichtbare Inhalt wird mittels nach oben stehendem Reiter angezeigt und die nicht aktiven Inhalte/Tabs sind abgedunkelt und befinden sich daneben/im Hintergrund (siehe Abb. oben). Logischer oder intuitiver in Bezug auf die Bedienung des Browsers, ist diese Darstellung allerdings keinesfalls. Das metaphorische Prinzip des Karteiregisters funktioniert nur so lange, bis keine Lesezeichenleiste angezeigt wird. Da jedoch die meisten Nutzer Lesezeichen verwenden, schiebt sich die Lesezeichenleiste bei den Meisten zwischen die Informationseinheit, die aus der Adresszeile, der Reiterüberschrift und dem Inhalt besteht. Das verfolgte Prinzip wird an dieser Stelle ausgehebelt. Im neuen Firefox 4 suggeriert das Interface, die Lesezeichen seien Bestandteil des Reiters, was sie aber natürlich nicht sind, und gerade das empfinde ich als störend. Von einem logischen Pfad wird auch in Bezug auf die Favicons abgewichen, die in dem abgedunkelten Reiter über die gleiche Leuchtkraft verfügen wie in dem aktiven Reiter. In der 3er-Version hingegen sind die Favicons entsprechend dunkler (siehe Abb. Firefox 3).

Ebenfalls negativ: Bedingt durch die Verwendung von blauen Ordnersymbolen, die in der 4er-Version in der Lesezeichenleiste jedem Verzeichnis voranstehen, ist für Lesezeichen nun weniger Platz. Die Symbole sind reiner Ballast! Weder helfen sie, den Inhalt besser zu strukturieren, noch schaut der Blauton in dem sonst rein grauen Interface sonderlich gut aus. Es gibt bereits ein Add-On, mit dem man die Ordnersymbole getilgt bekommt. Scheint, als bin ich mit der Kritik nicht ganz alleine.

Add-On-Leiste im Firefox 4

Firefox 4

Mein dritter Kritikpunkt an der neuen Firefox-Version ist der Umgang mit der sogenannten Add-On-Bar, der Abschlussleiste (siehe Abb. oben). Zwar wird auch weiterhin jede URL bei Rollover mit der Maus links unten angezeigt, allerdings erfolgt dies nicht mehr innerhalb der Add-On-Bar, sondern darüber. Mit jeder Mausbewegung auf einen Link flackert nun die jeweilige URL auf, der leichte Verlauf im Hintergrund verstärkt diesen Effekt. Das Flackern lenkt vom Lesen und Scannen der Seite ab, zumindest mir geht es so.

Angesichts der Neudefinition der unterschiedlichen Leisten, habe ich erneut einen Downgrade durchgeführt. Auch wenn Firefox 3.6.17 nicht perfekt ist, empfinde ich sein Interface als deutlich „passender“. Es ist richtig, dass auch hier die Reiterlogik nicht stimmt. Die hier praktizierte räumliche Nähe von Reiterüberschrift und Inhalt empfinde ich allerdings als ziemlich gut gelöst. Wie ergeht es den dt-Lesern? Alle rundum glücklich mit dem 4er?

Welche Anordnung in Bezug auf die Tab-Leiste empfindest Du als besser?

Ergebnis anzeigen

Loading ... Loading ...

Teilen

Dieser Beitrag hat 92 Kommentare

  1. „…oder auch den AdBlocker.“

    Stören Dich auch die Anzeigen auf Deiner eigenen Seite? ;-)

  2. “…oder auch den AdBlocker.”
    Stören Dich auch die Anzeigen auf Deiner eigenen Seite? ;-)

    AdBlocker blockt die Anzeigen auf DT nicht da diese, so wie es aussieht, direkt von Achim eingebunden werden und nicht über ein Drittanbieter auf die Seite geladen werden.
    AdBlock sucht lediglich nach externen Links, prüft diese auf die URL und auf bestimmte Keywords und blockt diese dann entsprechend. Bei internem Inhalt passiert garnix ;-)

  3. @ Mike: Die Anzeigen (oben, 2. Spalte von rechts) werden bei mir nicht angezeigt (Firefox mit Adblock Plus). Nur die Partner werden angezeigt.

  4. Interessanterweise kannst du dich in ausführlicher Weise darüber auslassen, warum die Lesezeichen-Symbolleiste fehlplatziert ist und dass dich ein „Flackern“ von Links stört (?). Allerdings scheinst du als Webdesigner nicht zu wissen:

    WORTE ZU UNTERSTREICHEN, OHNE SIE ZU VERLINKEN, IST UNANSTÄNDIG.

    Und du tust es zwei Mal, obwohl du genau wissen müsstest, dass diese spezielle Art der Formatierung im Web den Hyperlinks vorbehalten ist. Deine Methode, Links hervorzuheben, ist aus meiner Sicht genauso schlimm wie dein Problem mit dem Unten-Links-URL-Tooltip. (Das übrigens für mich viel logischer ist. Mit einem entsprechend großen Bildschirm und einem PC statt einem Mac lenkt diese Erscheinung wahrscheinlich nicht so ab wie auf einem Mac, das ohnehin den Benutzer durch Huppifluppi in allen Ecken ablenkt.)

    Noch viel interessanter ist, dass es gar nicht darum geht, welche Mängel der Firefox aufweist, sondern dass es dir darum geht, neue Versionen schlecht zu reden. Im Beitrag „Firefox Downgrade“ schreibst du, du hättest Firefox 3 abgelehnt und wärst wieder auf Version 2 „abgestiegen“. Hier schreibst du, du lehnst Firefox 4 ab und wirst wieder auf Version 3 absteigen. Ein Downgrade bei jeder neuen Version anzukündigen, ist dir immer ein Post wert – ein Upgrade auf eine höhere Version dagegen anscheinend nicht.

  5. Die Entwicklung geht halt immer mehr in Richtung Chrome GUI… less is more. In spätestens 2-3 Jahren werden wahrscheinlich alle Desktop-Browser gleich aussehen – wenn’s gut läuft funktionieren bis dahin auch die meisten.

    FireFox 4 ist für mich in Sachen Design keine große Überraschung – wer schon Chome benutzt hat sieht direkt, welchen Weg mozilla nun eingeschlagen hat. In Sachen Funktionalität und Performance ist die 4er Version allerdings eine absolute Frechheit. Für mich als Webby teilweise nicht mehr zu gebrauchen, da ein Großteil der Addons nicht mehr läuft und das Programm generell rumzickt. Version 4 = open Beta…

  6. Dieser Artikel ist wirklich überflüssig. Die Tabs oberhalb der Adressleiste haben mich auch sofort gestört. Deshalb habe ich nach „firefox 4 tabs“ gegoogled und gleich ein paar Ergebnisse gefunden, in denen erklärt wurde, wie man die Tabs an die alte Position bringt.
    Ein paar Kleinigkeiten mussten noch korrigiert werden, aber nun ist der größte Unterschied, daß im FF4 keine Linien mehr zwischen den ganzen Lesenzeichen, Icons, etc. sind.

  7. Ich werfe hier mal frech in den Raum: Warum surft jemand, der (u. a.) das Design von Websites beurteilt, mit einem AdBlocker? Der Designer einer Seite hat auch zu beachten, wie Werbung eingebunden wird. Mit AdBlocker kann man das unmöglich tun! Manchen Seiten erhalten dadurch ein komplett geändertes Aussehen.

  8. Der Designer einer Seite hat auch zu beachten, wie Werbung eingebunden wird.

    Absolut! Der AdBlocker ist bei mir die meiste Zeit ausgeschaltet. Ebenso, wie ich JavaScript kurzfristig ausschalte, um zu sehen, wie beispielsweise Navigationselemente reagieren, schalte ich den AdBlocker kurzfristig ein, um den Aufbau einer Website ohne Werbebanner anzuschauen.

  9. Also ich finde den neuen FF im Grunde genommen gut und auch eine Verbesserung. Was mich aber wirklich stört, ist, dass viele Addons eben mit jeder neuen Firefox-Version nicht laufen und so ein Update auf eine neue Version verhindern. Schade!

Kommentare sind geschlossen.

An den Anfang scrollen