Überspringen zu Hauptinhalt

Finnische Partei Vasemmistoliitto mit neuer visueller Identität

Vasemmisto Logo, Quelle: Vasemmisto
Vasemmisto Logo

Vasemmisto Logo, Quelle: Vasemmisto

Vasemmistoliitto (dt. Linksbündnis), eine im Jahre 1990 gegründete finnische Partei, hat seit kurzem eine neue visuelle Identität. Das neue Erscheinungsbild, auf das die Partei rund ein halbes Jahr vor der nächsten Parlamentswahl umstellt, solle dazu beitragen, klare und unmissverständliche Botschaften zu kommunizieren.

Bei der letzten Parlamentswahl (2015) erreichte Vasemmistoliitto 7,1% der Stimmen und landete damit auf Platz 6. Die Partei ist seitdem mit 12 Sitzen in dem mit 200 Abgeordneten besetzten Parlament vertreten. Im Vorfeld der nächsten Parlamentswahl, diese wird voraussichtlich am 14. April 2019 stattfinden, stellt sich die Partei in ihrer Kommunikation nun völlig neu auf. Die Partei strebt an, nach den Wahlen Teil der rot-grünen Regierung zu sein.

Das Erscheinungsbild der Partei, die sich fortan nur noch Vasemmisto (dt. Links) nennt, hat sich komplett gewandelt. Bestandteil der neuen visuellen Identität ist auch ein neues Logo. Als Bildmarke wählte man, wie es seitens der Partei heißt, „einen starken und vorausschauenden Vogel, der die starken Umweltwerte der Linken widerspiegelt“. In dem von der Partei veröffentlichten CD-Manual heißt es außerdem: „Unser Erfolg hängt nicht nur von unserer Politik, sondern auch von unserer Art der Kommunikation ab. Der Zweck dieses Leitfadens ist es, uns dabei zu helfen, erkennbare, klare und unmissverständliche Botschaften sowohl lokal als auch national zu schaffen.“

Vasemmisto Logo Varianten, Quelle: Vasemmisto
Vasemmisto Logo Varianten

Statt wie bisher in warmen Rot, Orange und Grün präsentiert sich die Partei nunmehr in Rosa, Blau, Gelb sowie einem zu Magenta tendierenden Rot, wobei letztgenannter Magenta-Rotton als Primärfarbe dient. Bemerkenswert: Das Parteilogo kommt fortan in sechs unterschiedlichen Farben zum Einsatz (siehe Abb. oben). Darüber hinaus kann die Bildmarke auch im Sinne einer Schablone mit fotografischen Inhalten befüllt werden (siehe Abbildung). Auch innerhalb des Gestaltungsrasters fungiert die Vogel-Bildmarke als zentrales Element. Als Hausschriften kommen bei Vasemmisto nunmehr die GT Walsheim für Headlines sowie die GT Super Text innerhalb von Fließtexten zum Einsatz.

Auf der kürzlich relaunchten Website vasemmisto.fi kommt das neue Design bereits zur Anwendung.

Kommentar

Ein Parteilogo, das gleichermaßen als Absender, als Schmuckgrafik wie auch innerhalb des Rasters als segmentierende Instanz zur Anwendung kommt, ohne dass dies, wie leider oft der Fall, in der Gestaltung zu Redundanzen führte. Die auf diese Weise erreichte Varianz dürfte im Kontext von Parteien beispiellos sein. Die Partei hat sich kein neues Logo zugelegt, sondern ein umfassendes Gestaltungssystem. Das System ermöglicht einerseits größtmögliche Variabilität, gleichzeitig bleibt gewährt, dass Vasemmisto als Absender klar und eindeutig kommuniziert wird. Eine tolle Arbeit. Der politische Gegner könnte freilich kritisieren, die Partei wolle sich nur ja nicht auf eine konkrete Aussage/Haltung festlegen – deshalb sei sie so bunt. Im Hinblick auf die durchweg konsistente Gestaltung, wie sie sich derzeit in den digitalen Medien darstellt, ist diese Kritik leicht zu entkräften.

Interessanter Aspekt: Obwohl Linkspartei schaut/fliegt der Vogel nach rechts. Das muss auch so sein, will man die Botschaft einer vorausschauenden, zukunftsorientierten Partei transportieren. Siehe hierzu auch der Beitrag „Links, rechts, vorwärts, rückwärts, positiv, negativ – über die Wahrnehmung von Zeichen und Logos“.

Mediengalerie

Teilen

Dieser Beitrag hat 17 Kommentare

  1. Schön! Eine Partei kann auch ein modernes Erscheinungsbild haben, das macht es vorallem für die jüngere Generation greifbar und interessant. Alles richtig gemacht.

    Warum funktioniert das in Skandinavien so gut mit gutem Design? Fast alles was aus Skandinavien kommt, sieht super aus und hat einen tollen Stil. Habe immer das Gefühl die deutschen Unternehmen und Marken als Kunden von uns Designern sind immer einen oder zwei Schritte hinterher. Hier traut man sich vermutlich nicht mal einen Schritt nach vorne zu wagen obwohl man damit zeigen kann, dass es doch auch anders und besser geht. (Es gibt natürlich Einzelfälle die das durchaus machen). Aber der Anspruch an Design erscheint mir in Skandinavien immer höher als hier. Egal in welcher Design-Richtung (Möbel, Architektur, Grafik-Design, etc.)

    Ist der Vogel der Schrift ausgemittelt oder wurde hier optisch ausgerichtet? Da die Bildmarke links so dick ist und wenn es ausgemittelt wäre, sonst links zu viel Gewicht hätte?

    1. Der skandinavische Durchschnittsbürger wächst mit einem viel ausgeprägteren Verständnis für Ästhetik und Design auf (Ähnlich übrigens in den Niederlanden). Deshalb ist es dort meines Erachtens einfacher, gutes Design zu verkaufen, da die breite Maße – und eben nicht nur die Designer – ein geschulteres Auge für Gestaltung und (reduziertes) Design haben. Irgendwie hat sich das in Deutschland in der breiten Maße nie so eingestellt – und das trotz Bauhaustradition, die es dann aber doch nie so richtig in die Köpfe der Leute geschafft hat. Schade.

  2. Den Schnabel hätte man ein klein wenig deutlicher zeichnen können.
    Ich dachte zuerst, es wäre ein Fehler wegen der unförmigen Kurve.

  3. Toll! Sowas würde ich mir hierzulande auch mal wünschen. Schönes, modernes bzw. zeitloses Logo. Skandinavisch gekonnt.

  4. Eigentlich bin ich ja froh, dass bspw. die AfD so aussieht wie sie aussieht und keinen Wert auf Gestaltung legt. Man stelle sich vor, deren grausliche Botschaften wären schön gestaltet und würden dann noch mehr Leuten gefallen …

  5. ein sympathisches und ansprechendes logo! ein gutes logo für eine linkspartei aber eher nicht.
    nach rechts springen mag von mir aus zukunftsgewandt versinnbildlichen, für ein linkspartei-logo kann ich es aber ausschliesslich als nach-rechts-orientierung lesen.
    (der kranich und der puma springen/fliegen ja auch nicht zurück. danke für den link am ende des textes.)
    bezeichnend für die partei scheint mir der romantische freiheitsgedanke (vogel) und nicht eine ergebnisorientierte politik zu sein. sonst würde das abhaken gelöster probleme der agenda ja nicht von rechts nach links laufen. so wird es zur farce.

    1. Unter solchen Überinterpretationen leiden dann gern mal gute Ideen, Applaus! Man könnte ja auch sagen, dass der Vogel mit breiter Brust von links kommt.

      1. Zustimmung!

        Zudem glaube ich, hat auch der gute Achim hier eine wichtige Assoziation übersehen in seinem Beitrag, die mir zumindest ins Auge sticht:
        Der Vogel in seiner V-Form als Abbildung einer Fraktion. In runden Parlamentsgebäuden sind Fraktionen doch in aller Regel v-förmig. Der Vogel von links unterstreicht damit für mich also, dass linke Ideen in die Mitte der Gesellschaft drängen (dort wo die größten Fraktionen sitzen)

      2. Man könnte ja auch daraus lesen, die Linken hätten einen Vogel ;-)
        Diese Links-Rechts Diskussion halte ich für ziemlich unpassend. Die Bezeichnung „links“ resultiert meines Wissens nur aus der üblichen Sitzordnung in Parlamenten. Diese (naheliegende) Vereinfachung politischer Richtungen lässt Diskussionen so oft an der Sache vorbeireden. Links und Rechts sind meiner Meinung nicht zwei Seiten der gleichen Medaille. Arm wären die Linken deshalb, ihre politische Richtung einer geometrischen gleichzusetzen.

  6. Schlechte Nachricht für alle, die hier das skandinavische Design loben:

    Finnland liegt nicht in Skandinavien.

    Aber auch das nordische Design ist meistens sehr anspruchsvoll, diese Arbeit ist ein schönes Beispiel dafür.

      1. „…ist ein Teil Nordeuropas, der je nach Definitionsweise unterschiedliche Länder umfasst…“

  7. Sind in Finnland die parteifarben eindeutig festgelegt? Denn da sehe ich jetzt ziemlich viele …
    Von anderen parteien sind blau, grün, gelb, orange, rot, weiß bereits belegt, bei der vasemmisto scheint vor allem das rosarot im vordergrund zu stehen, das ausreichend unterschiedlich vom rot der Sozialdemokraten sein sollte, um in wahlgrafiken noch eindeutig unterscheidbar zu sein.

  8. Man könnte auch grafisch argumentieren, das Finnland skandinavisch ist:

    Finnland

    Island

    Norwegen

    Schweden

    Dänemark

Kommentare sind geschlossen.

An den Anfang scrollen