Skip to content

FIFA präsentiert Logo der Fußball-Weltmeisterschaft 2026

FIFA WorldCup 2026 – Official Emblem / Logo
FIFA WorldCup 2026 – Official Emblem / Logo

Die FIFA hat in der vergangenen Woche das offizielle Logo/Emblem zur Fußball-Weltmeisterschaft 2026 präsentiert. Bei einer Auftaktveranstaltung in Los Angeles wurde das Logo im Beisein von Fußballlegenden und Ehrengästen aus Kanada, Mexiko und den USA, den gastgebenden Ländern der 23. Fußball-Weltmeisterschaft, feierlich enthüllt.

Die Fußball-Weltmeisterschaft 2026 in Kanada, Mexiko und den USA ist die erste WM, bei der 48 Teams antreten werden. Ausgetragen werden die insgesamt 104 Spiele in den drei Austragungsländern an insgesamt 16 Spielorten (USA/12, Mexiko/2, Kanada/2). FIFA-Vizepräsident und Concacaf-Präsident Victor Montagliani erklärte im Rahmen der Auftaktveranstaltung, die WM 2026 werde die „größte, inklusivste und vielfältigste“.

Das nun vorgestellte Logo möchte die FIFA als ein „Symbol für Fußball und Vielfalt“ verstanden wissen. Das zugrundeliegende visuelle Konzept, welches ein Bild des Pokals der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft mit dem Jahr des Turniers kombiniert, sei zeitlos und eine innovative Designsprache, wie es seitens der FIFA heißt. Es ist das erste Mal überhaupt, dass im Markenlogo zur WM ein Bild des Pokals eingebunden ist. Bei unterschiedlich farbigen Untergründen kann das Logo sowohl in weiß wie auch in schwarz dargestellt werden.

Das WM-Logo

Neben dem WM-Logo wurden von der FIFA auch 16 Host-City-Logos präsentiert. Die Grundlage hierbei bildet das WM-Logo. Im Gegensatz zum WM-Logo sind die Ziffern „26“ in den Host-City-Logos allerdings farblich gestaltet.

Die Host-City-Logos

FIFA World Cup 2026 City Logos, Quelle: FIFA
FIFA World Cup 2026 City Logos, Quelle: FIFA

Teil des Kommunikationskonzeptes rund um die WM ist zudem das als Kampagne konzipierte Motto „WE ARE 26“. Typographisch im Stile des WM-Logos gehalten sollen diese Visuals unter anderem im Umfeld von Social Media zum Einsatz kommen.

Kampagnen-Visuals „WE ARE 26“

Wie gefällt dir das Logo und das visuelle Konzept zur WM 2026?

Ergebnis anzeigen

Wird geladen ... Wird geladen ...

Mediengalerie

Weiterführende Links

Dieser Beitrag hat 19 Kommentare

  1. Mich erinnert es spontan an vieles der 70er Jahre. Einzig, die unmotivierte Einbindung des Pokals, das gefällt mir überhaupt nicht. Ohne Pokal wäre es besser.

    1. Ich kann mir gut vorstellen, den Pokal als unterbrochene Silhouette in Farbgebung des “FIFA” Schriftzuges oder bei den City-Logos als Leerraum ansprechend einzubauen.

  2. Ich las zuerst

    22
    06

    bis ich die Erklärung gelesen habe, dass es eigentlich

    2
    6

    sein soll. Ich hatte mich schon gewundert, warum man die Jahreszahl spaltenweise statt zeilenweise lesen soll…

    1. Erstgenannte war auch zunächst die bei mir vorherrschende Lesart. Die Typo ist ja sehr spielerisch angelegt – erstaunlich spielerisch für die FIFA –, sodass beide Lesarten möglich sind.

  3. Gibt es heutzutage auch mal etwas ohne dieses inflationäre Vielfalt-Bunt-Gendergaga-Gedöns?

    1. Ja, für Olympische Spiele mit ihren bunten Ringen mag das ja stimmig sein, aber hier scheint es mir irgendwie fehl am Platz. Auch der Pokal ist ein Fremdkörper.

    2. Das ist möglicherweise etwas engstirnig betrachtet.
      Vielleicht bezieht sich die Farbvielfalt im Design eher auf den multinationalen und multikulturellen Aspekt eines internationalen Turniers? Vielleicht ist es eher ein Verweis auf zahlreiche Farben und zahllosen Nationalflaggen?

    3. Mein Gott, wird es noch niveauloser? Der Kommentar würde sich auf Facebook ganz gut machen, für mehr reicht es leider nicht.

    4. Sind Sie gegen Vielfalt in einem internationalen Event?
      Oder generell gegen Vielfalt, Inklusion, Lebhaftigkeit und Farben im generellen?

      …arme graue Welt…

  4. Bei mir regt es Erinnerungen an die Olympischen Spiele 1968 in Mexico an – und damit auch die darauf aufbauende Designsprache der WM 1970. Ich bin mir unsicher, ob diese Verbindung gewollt ist?

  5. Wenn man die 10 Designregeln von Dieter Rams oder KISS! (Keep it simple and stupid) zugrunde legt, trifft für dieses Logo keine dieser Regeln zu.
    Menschen mit einer Rot-Grün-Sehschwäche können diese Farben in der Mitte des Logos schwer unterscheiden. Sollte man als Grafikdesigner eigentlich wissen.
    Vielleicht hat man hier eher auf die Farbpsychologie gesetzt: Grün steht für Wachstum, Natürlichkeit und Frische – Blau für Sicherheit, Ruhe und Vertrauen – Rot hingegen für Energie, Spannung und Leidenschaft.

  6. Ein Design, das sich nicht entscheiden kann, obwohl vieles gelungen ist. Es passt in unsere Zeit. In den 70ern wäre die Typo vielleicht ähnlich fett gewesen, aber niemals so seltsam zerflattert. Bedeutungsebenen werden gestapelt, aber nicht gewichtet.
    Das ist erstmal nicht schlimm, solange es kohärent ist, aber genau da habe ich meine Zweifel. Die Thumbnails in der Mediengalerie geben in ihrer Gesamtheit einen guten Eindruck darüber, ob etwas eine Sprache spricht – und hier fällt auf, wie sehr es auseinanderfällt. Trotz derselben Schriftart will der Claim nicht zur 26 passen, die 26 ist in Zusammenspiel mit Pokal und bunten Formen ohnehin kaum sichtbar. In kleiner Darstellung ist das mit dem Pokal so oder so nicht so toll.
    Wirklich kritisch wird es aber bei der Tranformation in die dritte Dimension:
    Die Fotos vom Pokal, eingelassen und beleuchtet in der weißen 26, haben (für mich) eindeutig religiösen Bezug. Ein Schrein, ein Allerheiligstes, das ist die optische Aussage. Toll – und vielleicht auch passend für viele Anhänger dieser Sportart, aber absolut nicht das, was das restliche Design transportiert.

    Mein Fazit: Ganz nett, positiv, es wird funktionieren. Aber man hätte auch mehr daraus machen können, wenn man sich etwas mehr auf eine klare Linie konzentriert hätte.

  7. Jetzt verstehe ich den Ärger um die Regenbogenbinde bei der letzten WM (Die „One Love“-Binde steht für Vielfalt, Offenheit und Toleranz).
    Die FIFA wollte wohl mit allen Mitteln vermeiden, dass das Logo für die WM 2026 und der Claim “we are 26″ („größte, inklusivste und vielfältigste“ WM- „Symbol für Fußball und Vielfalt”) irgendwo angelehnt sein könnten; von wegen Rücksichtnahme auf Katar.

    1. Hmm…
      Ich glaube es lag doch daran dem umstrittenen Geldgeber in den A**** zu kriechen.

      Wenn man sich die Frabauswahl betrachtet, ist es tatsächlich bemerkenswert wie hier versucht wird Farben und Farbanordnungen aus dem LGBTQI+ Spektrum soweit wie möglich zu vermeiden.

  8. Bunt, aber irgendwie sinnfrei. Die Typo wirkt wie ein billiger Freefont. Die Beziehung Typo/Pokal ist erzwungen und nicht rund. Der Pokal geht komplett im Farbbrei unter, in klein sowieso. Warum der Pokal als Foto bzw. echtes Bild eingebaut wurde ist mir ein Rätsel und meiner Meinung nach ein gestalterisches NoGo.

Kommentare sind geschlossen.

An den Anfang scrollen