Conrad.de Relaunch

Conrad.de Relaunch

Conrad.de, einer der größten Elektronikartikel-Shops, erscheint in neuem Design und setzt beim Aufbau auf eine selten gewordene Frame-Lösung.

Der Auftritt ist (mir) von je her ein Rätsel. Nach dem Relaunch vielleicht noch mehr, als zuvor. Sicherlich, rein optisch wirkt der Shop nun vergleichsweise modern und die Abschwächung der Flächigkeit sowie die Aufhellung des Blautons fallen positiv auf. Ein neuer Stil für Angebotsmodule lassen den Shop in Kombination mit der verstärkten Sekundärfarbe Gelb fast schmissig erscheinen. Sogar eine neue Auszeichnungstypo (SlabSerife) wurde eingeführt. Es gibt Rollover- und Aktivzustände, die das Zurechtfinden erleichtern und auch der Brotkrumenpfad zeigt einem die Position innerhalb der Website.

Und dennoch wirft der Shop reichlich Fragen auf. Warum soviele verschachtelte Framesets? Hätte man nicht eine „echte“, einfache und reduzierte Hauptnavigation anlegen können, anstatt ALLES in einen horizontalen Balken zu packen? Zudem zweizeilig! Einen derart verschachtelten Shop findet sich nur schwer. Mit unter mischen sich auf einer Seite 3 bis 4 Tabellen, mit ebenso vielen Frames und einer unübersichtlichen Anzahl an Schriftklassen.

Ist im Jahre 2008 dies ein Shop, der sich den Bedürfnissen der Nutzer verschrieben hat? Mal von dem technischen Gebilde im Hintergrund abgesehen, kann solch ein Shop funktionieren? Ich bin gespannt, wie die Leser den Relaunch und den Auftritt an sich einschätzen und bewerten.

Der schwedische Auftritt ist noch im alten Stil, so dass man einen guten Vergleich zwischen vorher und nachher hat.

40 Kommentare zu “Conrad.de Relaunch

  1. Also den scrollenden Ticker unten in der Browserfußleiste finde ich großartig! Es fehlen nur noch ein Baustellenschild irgendwo auf der Seite und der exzessive Einsatz des [blink]-Tags.

    Spaß beiseite, die Usabilitytest-Ergebnisse des Shops würde ich gern sehen.

  2. Aus dem Impressum:

    Produziert und betreut von

    Conrad Electronic SE
    Klaus-Conrad-Str. 1
    92240 Hirschau

    Vielleicht gibts demnäxt ein paar Stellenangebote aus der „IT-Abteilung“…

    Ah voila:
    Mediengestalter (m/w)
    Mitarbeiterebene

    Softwareentwickler (m/w)
    Mitarbeiterebene

    Der hätte dann viel Arbeit vor sich. Vor allem Überzeugungsarbeit. Haha. Nein danke

  3. hi, ich finde die Überlegung von .chris weiter oben ganz interessant: Hat diese offensichtliche Scheußlichkeit irgendwelchen Einfluss auf den Umsatz? Würden die mit einem super XHTML/CSS/semantisch fantastischen Shop mehr verkaufen?

  4. Ich glaube der erste Kommentar sagt alles. Das ist eine Internetseite für Menschen, die sich Fernsteuerboote und Alarmanlagen selbst bauen. Wer IT Komponenten dort kauft wird doch schon ausgelacht. Das ist ein Katalog-Versandhaus mit Filialen, die zum Teil an Karstadts/ Quelles der frühen 90er Jahre erinnern.

    So gesehen ein geglückter Zeitreise Relaunch. Kunden, die über die Seite kaufen schreiben sich wohlmöglich auch die ungemein „handlichen“ URLs auf Papier auf und sagen Email-Adressen mit dem Zusatz „aber alles klein schreiben“ oder „ü dann mit ue“.

    Die Frage nach der Agentur finde ich albern. Wen eine Seite technisch und optisch so schlecht ist, dass sie hier so einen Spooky Award bekommen könnte, dann heißt das nicht, dass da nicht doch eine „Agentur“ für gearbeitet hat.

    Sowohl im Bereich Standards und Technik als auch im Bereich Design wird immer noch mehr als 50% Schrott geliefert, weil der Kunde es kauft so einfach, und weil die Mitarbeiter nicht mit der Zeit gehen oder unwillig sind, sich weiterzubilden. Selbst die global player Agenturen hierzulande liefern keine valide (Flash) Seiten ab. Webstandards sind immer noch nerd stuff in Deutschland. Und leider überzeugen die Aufständischen nicht gerade optisch, um dagegen zu halten.

  5. Ein Leuchtturm in der Ignoranz der Usability…
    Dieser Shop ist unglaublich. Er ignoriert einfach alles, was sich in den letzten 10 Jahren an Usability und Internettechnologie entwickelt hat. Und da macht auch nichts, das die Farben und Fonts visuell entrümpelt wurden…

  6. Weiß gar nicht was ihr habt, im Vergleich zu Bürklin (buerklin.com) macht Conrad sich gar nicht so schlecht ;) Auch Alternate hatte jahrelang ein Frameset, das war noch viel schlimmer. Überzeugen tun diese Firmen halt mit ihrer Produktpalette, die man so genau nicht beim x-beliebigen „Blöd Markt“ findet.

Antworten auf Tobias Antworten abbrechen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>