Start Logos

Windows’ neues Logo

91

Windows 8 Logo

Nun ist es also amtlich. Nachdem einige Tage lang ein mutmaßlich neues Logo für die kommende Windows-Version durchs Netz ging, präsentierte Sam Moreau, seines Zeichens „Principal Director of User Experience for Windows“ bei Microsoft, gestern nun ganz offiziell im Windows-Blog das neue Signet. Microsoft verabschiedet sich mit diesem Schritt von der seit fast zwei Jahrzehnten für das Betriebssystem Windows stehenden Farbkombination Rot, Blau, Grün, Gelb.

Der Trend hin zur Vereinfachung dürfte nach dem Starbucks-Redesign und dem nun vollzogenen Windows-Logowechsel enormen Auftrieb erhalten. Und wenn man schon dabei ist, einen Trend zu setzen, dann darf natürlich auch ein Seitenhieb gegen Konkurrent Apple nicht fehlen.
Windows Logo

Eine weltweit bekannte Farbkombination aufzugeben, will gut überlegt sein. Schließlich ist sie als Branding-Komponente fest im Bewusstsein der Konsumenten verankert. Offensichtlich entschied man sich bei Microsoft jedoch genau für diesen Schritt, einen revolutionären, in Bezug auf das Erscheinungsbild. Sam Moreau begründet das Redesign des Logos damit, dass es nun besser die Designprinzipien des Metro Style Designs reflektiere.

Das neue Logo ist nun einfarbig hellblau, eine Reminiszenz an die allererste Windows Version 1.0, dessen Logo ebenfalls hellblau gewesen ist (siehe Logo-Historie). Das bisher zur Flagge stilisierte, vierfarbige Fenster-Symbol erscheint nun um jeglichen Schatten- und Kanteneffekt befreit deutlich vereinfacht. Die perspektivische Darstellung unterstreicht dabei die Fensterform. Die rechtsseitig angeschlagene Wortmarke ist ebenfalls hellblau.

Trotz gleicher Farbe, wollen Wortmarke und Bildmarke nicht so recht zusammenfinden. Zumindest mir geht es so, dass ich mir einen stärker herausgebildeten Dialog zwischen Wortmarke und Bildmarke wünschte. Der Perspektivwechsel erfolgt arg abrupt.

Gestaltet wurde das Logo von Paula Scher von Pentagram, die die einfache, plane Darstellung wie folgt erklärt: „I think the waving flag was meant to be a flag in perspective,” so Scher. „All of the clichés of technology design are based on the idea that icons should look dimensional like product design that tech designers call ‘chrome’– look at the iPhone interface where everything has gradation and drop shadows.”

Das Logo als Gegenmodell-Metapher zum Mac-OS-Interface. Selbst zum Zeitpunkt eines Neuanfangs, der die Vorstellung von Windows 8 in gewisser Weise markiert, kann man sich einen Seitenhieb in Richtung Cupertino, dem Sitz von Apple, nicht verkneifen. Wirklich emanzipiert ist das nicht. Aber natürlich hat der reduzierte Gestaltungsansatz seinen Reiz.

Herzlichen Dank für die zahlreichen E-Mails!

91 Kommentare

  1. So spontan kommt mir der Einfall, warum man die Liniendicke des „Fensterkreuzes“ nicht etwas mehr an die Linien des Schriftzugs angepasst hat. Aber wenn ich das oben abgebildete Logo mit dem Schlussbild des Videos vergleiche, scheinen die Größenverhältnisse und Linienstärken wohl gar nicht so strikt geregelt zu sein …

    Prinzipiell bin ich aber ein großer Freund von Vereinfachungen und finde die Idee der perspektivischen Verzerrung grandios.

  2. Die Fensterstreben scheinen mir unperspektivisch zu sein. Mir gefällt die eckige Form des Fensters nicht, weiß aber ehrlich gesagt auch nicht, wie man das Fenster uneckig darstellen sollte … Vielleicht muss ich mich erst an das neue Erscheinungsbild gewöhnen. Weniger Lichteffekte und Farbverläufe sind ja schon mal ein Schritt in eine richtige Richtung! Um das Logo richtig zu bewerten, denke ich, muss man es im Gesamtkontext sehen, nicht so isoliert wie hier.

  3. Was ich mich immer frag (vielleicht kann mir das einer beantworten), wieso schafft es Apple, im Gegensatz zu Microsoft und den meisten anderen großen Firmen, in seiner Logodarstellung auf die Trademarks-Sigmente (TM/R) zu verzichten? Macht für mich ein großes ästhetisches Plus, man stelle sich vor, der angebissene Apfel würde immer versuchen, das “R” zu verschlucken. Windows hat es noch nie geschafft, auch in der neuen Version nicht, davon loszukommen. Ich bin da jetzt in der Rechtslage nicht besonders informiert, allerdings hat Apple ja auch schon einige Rechtstreits um Logodupletten für sich entscheiden können, also scheint es ja auch ohne zu gehen!?

  4. Das Fenster ist vom Schriftzug weggedreht, es werden zwei Perspektiven genutzt (innen frontal, außen gedreht), der i-Punkt ist rund und passt so gar nicht zum Rest der Schrift (zumal doch alles auf “eckig” getrimmt wurde?). Deutlicher Rückschritt und nein: Hat nix mit Gewöhnungszeit zu tun – das Logo ist einfach nur schlecht und wer dafür Geld genommen hat, sollte sich eher schämen und verschwinden.

  5. @Ayetho: Stimmt, die Fensterstreben sind ganz gerade! Das erinnert mich irgendwie an eine Flagge, Finnland vielleicht? Mit umgekehrten Farben halt… Das Metro-Design finde ich wirklich gelungen, Windows Phone schaut toll aus. Aber das Logo ist nicht ganz stimmig, irgendwie ist alles zu dünn und, wie man auf Englisch sagt, „awkward“ positioniert.

  6. Ist es das, was man von einem absoluten Giganten (Bill Gates, jeder kennt den ehemalig reichsten Mann der Welt) erwartet? Nein, wohl eher nicht. Einzig im Print, könnte ich mir vorstellen, funktioniert die Marke ganz gut. Vielleicht mit Lithographie auf 300g/qm Öko-Karton oder so… Aber auf dem Bildschirm? Wohl eher nicht. Und wenn wir uns das Design der Benutzeroberfläche von Windows 8 Anschauen treffen wir auf ähnliche Dinge (z.B. Wörter, die einfach abgeschnitten werden, weil der Bildschirm “nicht ausreicht”) – also alles recht seltsam und unmotiviert, denke ich.

  7. Der Seitenhieb kann jawohl nicht ernst gemeint sein. Grade MS, die Kompliziertes Jahrzehnte lang geliebt haben, machen jetzt einen auf “einfach” und wollen damit Apple, seines Zeichens die Vorreiter überhaupt wenn es um Einfachheit in Design geht, eins auswischen? Das wäre als würde ein Hund von nun an auf 2 Beinen laufen und dem Menschen sagen “So geht’s, ihr Looser!”.

    Zum Logo allgemein wurde ja schon angemerkt, dass die Perspektive der Fensterstreben fehlt. Und stört – mich zumindest. Wenn ich mir den Post auf Pentagram dazu anschaue, fällt auf, dass es sehr streng an der Perspektive angelegt ist. Vielleicht zu viel gewollt? Ein bisschen mehr Intuition hätte womöglich gut getan.

  8. Hm, es hat einen Moment gedauert, bis ich diesen Beitrag ernst nehmen konnte. Reduktion in allen Ehren, einen Fortschritt in der (grafischen) Entwicklung kann ich beim besten Willen nicht feststellen.
    Ein Seitenhieb in Richtung Apple? Sie haben einfach aufgegeben, Apple zu kopieren, weil sie selbst das nicht gut fertig gebracht haben. “… look at the iPhone interface where everything has gradation and drop shadows” – Dass dies aber gerade gut funktioniert, weil so das Interface eine leichter erfassbare Struktur bekommt, wird nicht zugelassen.
    Beim Fenster finde auch ich irritierend, dass sich hier die Perspektiven mischen: Das Fenster scheint nach links gedreht, auf die Streben aber blickt man frontal. Wirkt auf mich sehr befremdlich. Die Wortmarke alleine hätte ich beispielsweise viel stärker und homogener gefunden. Bin wirklich gespannt, wie Windows 8 aussieht …

  9. Stark gewöhnungsbedürftig! Ansonsten gefällt mir die Bildmarke eigentlich ganz gut passt ja nun auch besser zu dem neuem Kacheldesign des Betriebsystems zeigt aber trotzdem noch das alte Fenster. Bin mir nicht sicher aber ich glaube es würde besser passen wenn die Wortmarke in schwarz gehalten wäre. Zudem muss ich euch zustimmen die waagerechte linie im Fenster wirkt eher unstimmig sie müsste nach ,,hinten” also links schmaler werden.

  10. Wenn man amerikanische Krimiserien schaut, dann ist sicher schon dem ein oder anderen das weiße Windows-Logo auf den Monitorrückseiten aufgefallen. Das war bereits sehr genial simplifiziert und schnell erfassbar.

    Dass die Fahne nun ein sich öffnendes Fenster geworden ist, finde ich sogar den richtigen Schritt, denn wie bekannt, heißt das Betriebssystem Windows und nicht Flags.

  11. Das kommt heraus, wenn man ein Logo im Powerpoint gestalten muss…

    Gefällt mir nicht, wirkt beliebig und die Einfachheit erscheint eher amateurhaft. Die (TM) und (R)-Zeichen machen die Simplizität gleich wieder kaputt…

  12. Ich bin ja ein großer Fan von klaren, prägnanten und aufs Wesentliche reduzierten Entwürfen.
    Dieser erscheint mir jedoch einfach farblos, blass, eckig, kantig – keine Spur von Haptik oder etwas Sympathie Erweckendem.
    Zu allem Überfluss wollen für mich Fenster und Schriftzug einfach nicht zusammen passen.
    TM und R-Zeichen zusammen in einem Logo habe ich auch noch nicht gesehen. Aber vielleicht muss das ja so.

  13. Also ich finde das nicht so schlecht. Es ist nun mehr ein Fenster als vorher. Bisher habe ich immer eine vierfarbige Fahne gesehen. Gerade mit viel Weißraum wirkt das neue Fenster nun wirklich so, als würde draußen die Sonne scheinen und der Himmel ist blau. Die Animation ist nicht so die Wucht.

  14. Gefällt mir nicht sehr. Das kann aber auch daran liegen, dass ich der Microsoft-Metro-Oberfläche im Allgemeinen nicht viel abgewinnen kann, wenn es um die Verwendung auf PCs geht.

    Das Logo wirkt auf mich langweilig, einfallslos, austauschbar. Der blaue Ton ist mir eine Spur zu hell, das mag Trend sein, aber gerade auf hellem Hintergrund macht die Farbe für mich keine gute Figur. Da sieht das alte Logo bedeutend besser aus.

    Ich habe nichts gegen Stilisierung, aber dieses Logo finde ich einen Schritt zu weit gegangen. Bei Microsoft hat man anscheinend noch nicht verstanden, dass die Metro-Oberfläche auf PCs, im Büro, bei Programmierern und Power-Usern scheitern wird, weil alles zu viel stilisiert und vereinfacht ist (praktisch Wegfall der Menüs, keine Startleiste etc.), sodass statt Vereinfachung bei vielen Anwendungen Verkomplizierung erreicht wird. Und genau diese Nutzer, die mit der Metro-Oberfläche nicht arbeiten können, werden auf den herkömmlichen Desktop zurückgreifen. Und dort lässt sich so ein Logo schwer integrieren.

    Dieses Logo passt nicht in die alte Oberfläche von Windows, die in Version 8 noch enthalten sein wird. Es läuft der alten Oberfläche komplett zuwider und sollte aus meiner Sicht nicht eingesetzt werden.

    Aus meiner Sicht besser gelungene Stilisierungsversuche gibt es hier:

    Startknopf im Desktop der Windows-Beta
    Logo von Windows Phone

    Diese Varianten könnten auch auf der herkömmlichen Oberfläche funktionieren. Aus meiner Sicht wäre es besser, wenn MS die OS für mobile Geräte und herkömmliche PCs weiter trennen würde, so wie es bei Windows (Phone) 7 der Fall war.

    Gruß in die Runde,
    Konrad F. aus F.

  15. Ich weiß gar nicht, was hier alle haben. Ich halte das Logo für ausgesprochen gut. Es ist schlicht und einprägsam, innovativ und dennoch markentreu. Die Fensterstreben sind übrigens wesentlich dünner als in der obigen Abbildung (siehe Pentagram), was die Perspektivnörgelei beenden dürfte.

    Vielleicht sollte der ein oder andere beim Betrachten des Logos kurz seine grundsätzlichen Vorurteile gegen Windows beiseite schieben.

  16. Ich wollte auch erst die nicht vorhandene Perspektive der Verstrebungen bemeckern. Wenn man aber ganz genau hinguckt: Nach hinten, also links, wird die Strebe doch schmaler – minimal aber vorhanden.

    Den Kontext des Logos finde ich erstmal irrelevant. Wenn man ein schönes Foto dahinter platziert, kommt alles gut. Das kann jedoch nicht der Anspruch eines Logos sein.

  17. Die Perspektive des Fensters nennt man in der Ägyptologie Klapp-Perspektive. Wenn Apple schon jede Ratio bis auf die dritte Stelle hinter dem Komma aus dem Alten Ägypten abkupfert und damit selbst versierten Designern vormachen kann, sie hätten das alles selbst erfunden, kann man damit nicht falsch liegen.

    Ich bin seit einigen Monaten Besitzer eines Windows-7-Phones (ich bin das!). Das hatte sich mein Vater aus Leichtsinn gekauft, aber weil es sich im Gegensatz zum iPhone nicht mit Microsoft Outlook synchronisieren kann (die Outlook-Kontakte muß man in eine csv-Datei exportieren und die nach Hotmail hochladen, von wo sie über Funk an das Telefon übertragen wird; das muß man bei jeder Änderung natürlich manuell wiederholen), war es als Geschäftstelefon nicht zu gebrauchen.

    So verwende ich es seit einiger Zeit neben dem iPhone. Vieles wie das Synchronieren mit Zune ist natürlich jämmerlich. Im Browser erreicht man die Lesezeichen, die sich nur alphabetisch ordnen lassen, nur über zwei Klicks. Macht drei Klicks, wenn man seine Libelingsseite aufrufen will.

    Aber im UI gibt es auch einige Stellen, die wirklich schön, total und zweidimensional sind. Total im Gegensatz zu dem gemütlich-freundlichen UI von Apple, das mir ziemlich auf den Geist geht. Wenn man das konsequent ausbauen würde, käme etwas Wunderbares heraus: Flächigkeit mit starkem Kontrast ohne Schatten und Transparenz. Das Problem bei Microsoft ist, daß sie einen Ansatz nie bis zum Ende durchziehen.

  18. Ich bin ja ein großer Freund des reduzierten Designs, und finde die Metro-Oberfläche sehr gelungen. Aber dieses Redesign wirkt einfach nur unbeholfen und »billig«. Gerade in der Reduktion entscheiden kleinste Details, und eben diese sind hier absolut daneben. Vom Format des »Fensters« über die extreme und nicht korrekte Perspektive, bis hin zum laienhaften Gesamtbild.

    Das Logo wirkt einfach wie eine ungünstig vom Laien verzerrte Grafik, nicht stimmig, nicht sinnvoll und ansprechend proportioniert, nicht »sauber«.

    Auch tut meiner Meinung nach der Abschied vom alten Logo nicht not. Es ist keineswegs so, dass es ein neues Logo braucht um ein neues Image zu kommunizieren. Allein schon die einfarbige Variante des bisherigen Logos wirkt stimmig und gekonnt. Hier muss kein neues Logo her, das alte ist gelungen, und mit einem bescheidenen Redesign, Feinschliff im Detail locker noch für die nächsten 8 Win Versionen tauglich.

  19. Kleine Korrektur zu folgendem Satz:

    »Gestaltet wurde das Logo von Paula Scher von Pentagram, der die einfache, plane Darstellung wie folgt erklärt …«

    Paula Scher ist eine Frau, es sollte also »… die die einfache …« heißen.

  20. Das ist ja ein Ding.
    Ich hab erst vor ein paar Wochen diesen Designentwurf entdeckt und dachte, dass das Logo ganz gut aussieht, aber Microsoft niemals so einen großen Schritt vom “Original” wegmachen würde, und jetzt das.
    Nebenbei gesagt finde ich das Metro Interface für den Desktop total unnütz. Für Handy super anzusehen und bedienbar, aber nicht für einen PC, besonders wenn er zum arbeiten da sein soll.
    Die Design Ideen auf dem Bild sind etwas hübscher als das alte Windows Design UND die Bedienbarkeitbleibt vollständig erhalten…Die sollten mal ein paar richtige Designer anheuren :D

    Hier das Bild, wovon ich spreche:

    (Der Link zum Bild, falls beim einbetten was schiefgegangen ist: Windows 8 )

  21. Ich möchte mich zumindest einmal lobend zur „Doppelperspektive“ des Logos äußern. Ich finde, es hat durchaus seinen Reiz, wie das Fenster und die Wortmarke zueinander verdreht sind, zumal der Name des Unternehmens dadurch an den Betrachter „herangeschoben“ wird. Um diesem smarten Effekt in einer Komposition, die zugegebenermaßen sonst kaum etwas anzubieten hat, einen vollends luftigen Touch zu verleihen, hätte es meines Erachtens eines noch sanfteren bzw. helleren Blautons bedurft.

  22. Der Font ist ja ganz nett, aber dieses Fenster!!!???

    Style hat man – oder eben nicht, wie im Fall von Microsoft! Bei Apple funktioniert nur der Apfel…. Sind die denn so einfallslos bei Microsoft? DIe klauen doch sonst auch alles…..

  23. 1. windows ist ein betriebssystem, nicht der konzern, ergo der vergleich mit apples apfel ist hier hinfällig und kann maximal mit OS X signets verglichen werden.
    2. sollte man sich, auch vom hohen ross des apple users, mal das interface design von microsofts windows phone im gebrauch ansehen und man wird merken, dass das logo eine logische konsequenz des neuen interface ist. vielleicht sollte man sich damit mal beschäftigen bevor man unreflektiert kritisiert.
    3. angeschnittene typo im neuen windows menü ist eine bewusste gestaltung, erklärt sich wenn man das system wenigstens einmal ausprobiert hat und ist ab dann sehr intuitiv.

  24. Ich finds passend zu Win8, gerade weil da mal mit Metro was neues gewagt wird, ausserdem passt das zum neuen WP7/Win8-Stil mit den Kacheln. Und schön dass die mal Minimal Style probieren und nicht alles mit Effekten überladen. Gerade das wurde MS ja die letzten Win-Versionen immer vorgeworfen.

    Aber wieso sollte die alte Farbgebung denn so toll gewesen sein, dass sie nicht aufgegeben werden sollte? Rot/Blau/Grün/Gelb ist ja nun nix wirklich einzigartiges…

  25. Ich habe nichts dagegen, etwas Neues zu schaffen. Doch bei einem so bekannten, berühmten Markenzeichen wie dem vierfarbigen Windows-Zeichen sollte man Traditionen wahren. Wenn man schon nach so vielen Jahren auf die Flagge verzichtet, dann sollte man wenigstens die Farben beibehalten, und nicht nur darauf aus sein der Apple-Konkurrenz nachzueifern.

  26. Zu Metro-Design, ohne Apple wieder zu sehr glorifizieren zu wollen: Steve Jobs war ein großer Fan des reduzierten Bauhaus Design und das prägte und prägt das Apple Design bis heute. Microsoft möchte es besser machen als Apple und gibt Metro Style als alte neue Design-Revolution aus. Dabei ist auch das irgendwie nur wieder kopiert.

  27. @mathis
    Vom Bauhaus und Reduktion kann ich im neuen Mountain Lion nichts erkennen… Fast jedes Fenster ist jetzt ein Leder / Holzimitat …
    Aus dem Aqua GUI wird der Gelsenkirchener Barock Gui.
    Ich wüsste nicht was Microsoft da kopiert haben soll.

    Microsoft arbeitet in den letzten Jahren vermehrt mit »guten« Designern zusammen und baut sich was eigenes auf… (einige Apple Fans scheinen das nicht ertragen zu können).

    Chuck Anderson http://www.nopattern.com//
    Jeff Staple http://stapledesign.com/
    ….

  28. @Igod:
    Das stimmt, einige Elemente in Lion verwundern ob ihrer neuen pseudohaptischen Oberfläche, die etwas versucht zu sein, was sie nicht ist. Das ist auch der Hauptgrund, warum ich noch kein Lion benutze. Bei meiner Einschätzung (ich muss zugeben: als Bewunderer des Apple-Designs, vorallem des Produktdesigns) hatte ich eine Gegenüberstellung von Leopard und Vista im Kopf. Mag ja sein, dass sich da einiges ändert, schließlich ist es an der Zeit, dass mal wieder ein Braun SK55 unter den GUIs erfunden wird.
    Trotzdem: Ich kann dem Logo nichts abgewinnen und sehe diesen krassen Schnitt zum Erscheinungsbild die Jahrzente davor nicht als logische Weiterentwicklung. In meinem Kopf hängt die Frage fest: “Hat irgendwer darauf gewartet?”

  29. Die Jungs und Mädels die das hergestellt haben, haben sich vermutlich etwas dabei gedacht.

    Es irritiert zunächst etwas, aber die Innenlinien MIT Perspektive, das wäre ja gar nicht gegangen. Gerade diese Abweichung macht es vieldeutiger und öffnet es allen möglichen Interpretationen, was inhaltlich wiederum sehr passend ist.

  30. Ich weiß ja nicht, was ihr alle für Fenster habt, meine sehen anders aus.

    Ich erkenne da am ehesten in einer hässlichen Farbe gekachelte Wand oder aber ein lieblos eingepacktes Geschenk. Die Farbe ruft bei mir unangenehme Assoziationen an einen Bluescreen hervor.

    Auch finde ich den Sprung zu groß, als dass ich da noch Kontinuität erkennen könnte. Die Vereinfachungen, mit weiterhin schwarzem Schriftzug und weiterhin bunden Segmenten hätte mich da wesentlich mehr überzeugt.

  31. Der “Seitenhieb” auf Apple zeigt, wer hier wem nacheifert. Apple hat ja mit dem Siegeszug der Aluoberfläche (iPod 2) sein Logo versimpelt – weg vom Aqua Gloosy 3D-Look hin zu einer glatten Farbfläche: schwarzer Apfel, weißer Apfel, chromglänzender Apfel. Im Netz und in der GUI kommen dann noch Glanzeffekte dazu. Wie lange sich der Aqua-Look in der GUI noch hält, ist sicherlich eine Frage, aber da jeder generelle Stilwechsel mit einem Shitstorm beantwortet wird, ist selbst Apple da vorsichtig.

    Doch nun zum neuen Windows-Logo: endlich hat jemand erkannt, dass Cliparts nicht zum Logo taugen. Ich sehe keine Kacheln, ich sehe zuallererst eine Fahne: Schweden?. Dann sehe ich ein Fensterkreuz. Die Unverwechselbarkeit der 4-Farb-Wellen-Fensterfahne herzuschenken finde ich … gut. Ich fand das alte Logo schlicht gräßlich. 1000 Küsse und Verneigungen, dass diese unsägliche rot-gelb-grün-blau Farbgebung nun endlich gestorben ist.

    Meine Prognose ist jedoch: Bei Windows 9 wird wieder ein Verlauf dazukommen, oder ein Glossy-Effekt.

    Spannend finde ich die Animation, hier sind – wie schon an anderer Stelle erwähnt – die Fensterrrahmen sehr fein, was ich gestalterisch unschön finde. Ich empfinde das als einen Bruch zum wohl proportionierten Print-Fensterkreuz.

  32. Der Macherin dieses »Werks« müsste man die perspektivischen Gesetze von Filippo Brunelleschi links und rechts um die Ohren hauen. Die waagerechte Linie des Fensterkreuzes müsste rechts dicker sein und sich nach links – also räumlich nach hinten – verjüngen. Das tut sie nicht. Diese Grafik wirkt auf mich als sei sie von einem Praktikantendilettanten in drei Minuten auf CorelDraw hinge….. worden. Dazu kommt, dass das Fenster vom Schriftzug »wegblickt«. Harmonischer wäre es, wenn der Fluchtpunkt irgendwo im Schriftzug läge, das »Logo« also gespiegelt wäre …oder man hätte es rechts von der Schrift platziert.

    Wozu hatten wir Dürer??? Wozu hatten wir Galilei??? Wozu einen Leonardo DaVinci??? Warst du denn in Geometrie immer nur krank, liebe Paula Scher? Muss ich meine Facebook-Freundschaft zu dir nun grundsätzlich überdenken? Sonst sind deine Arbeiten doch immer sehr überzeugend gewesen.

    Was soll man sagen. Manchmal kann man nur über der eigenen Tastatur zusammenbrechen und heulen …

  33. Ich finde es gelungen.
    Und wenn man es in Verbindung der neuen Oberfläche sieht, passt es sogar noch besser.
    Da die Fenster dort wieder aufgegriffen werden.
    Ich finde es bis auf die Farbe sehr gelungen.

  34. @Anybody:
    Es ist schon gut, dass nicht immer alles so gemacht wurde und wird, wie seit hunderten Jahren. Nur so konnte sich Design überhaupt erst entwickeln. Habe neulich Ruedi Baur sprechen hören. Den hat man auch beschimpft, bis er als Koryphäe der Info-Typografie anerkannt wurde.
    Das mit der horizontalen Leiste, die keine Perspektive zu haben scheint, habe ich im PS mal hoch skaliert und kam zu dem Schluss, dass der waagerechte “Strich” auch perspektivisch angelegt ist, allerdings kaum erkennbar, da er von Haus aus sehr schmal ist und so die perspektivische Verzerrung nur minimal. Das einzige: die Senkrechte dürfte nicht so dick sein, wie die waagerechte an ihrem rechten Ende. Zumindest nicht, wenn beide Streben in echt gleich breit sein sollten.

  35. Ich finde das Design vom Windows Phone echt schick – das Logo schließt somit den Kreis einer ganz neuen Designrichtung. Interessant auch, dass man anscheinend erst die Oberfläche der Smartphones hatte, bevor man das neue Logo hinterherschiebt…

  36. Muss man mieses Design gut finden, diskutieren und sich damit beschäftigen, nur weil es von Pentagram kommt und Millionen kostet? Super gemacht, leicht verdientes Geld bei ahnunglosen Managern!

  37. Die neue Version sieht für meinen Geschmack leider auch einfältig und billig aus. Aus den vier kleinen Fenstern hätte man mit Licht und Schatten leicht eine 8 andeuten können, so ist das Logo einfach nur austauschbar.

  38. @Dread: klar, weil die Diakonie ja auch weltweit Betriebssysteme für PC, Smartphones und Tablets verkauft. Hinzu kommt der sehr ähnliche Wortlaut (“Diakonie” – “Windows”). Das wird zu ungeheuerlichen Verwechslungen bei den Kunden führen …

  39. Ich verstehe das nicht… das Logo sieht aus wie der erste Entwurf. Wie kann man es einfach dabei belassen? Man überlegt doch was man sonst noch machen kann um das Logo prägnanter / besser / emotionaler zu machen. Das sind doch Dinge vor denen man sich bei so einem Entwurf gar nicht wehren kann? Das passiert doch automatisch.

    Hier hat man aber auch einige gute Chancen zur Reduktion liegen gelassen. Wenn man sich das alte Logo anschaut hätte es einem sehr viele Möglichkeiten für eine Reduktion geboten, mit der sicherlich sehr leicht mehr erreicht worden wäre. Zumal es eine Emotionale Bindung zum alten Logo bei den meisten Menschen gibt. Es sei denn, man wollte sich bewusst von dieser lösen, dann hätte man das Betriebssystem aber sicherlich auch nichtmehr Windows genannt.
    Entweder was völlig neues, dann unter neuem Namen mit neuem Logo oder aber man bleibt beim alten und behält das neue Logo in neuer Form. Die Flagge Flächig darzustellen wäre da sicherlich ein guter Ansatz gewesen.

    Wenn man sich die Entwicklung des Apple Logos anschaut, dann gab es auch zuerst den farbigen Apfel, danach den 3 Dimensionalen, dann den Flächig einfarbigen. Diesen Weg hätte man sich meiner Meinung nach auch ruhig genauso abschauen können. Apple und sein iPhone wird ja ohnehin erwähnt.

    Ich habe mir eben auch das Video zum Metro Design angeschaut, das jemand oben verlinkt hatte. Ist schon merkwürdig wie einem dort versucht wird (gefühlt) uralte Erkenntnisse als Brandneu(!!!) wiederentdeckt(!!!) zu “verkaufen”.

  40. Ich finde die Idee der Reduktion erst mal ansprechend und vor dem Hintergrund des UI-Designs von Windows 8 angebracht und sinnvoll. Und nur vor diesem Hintergrund kann man auch das Logo sehen, denn das Logo wird, dem Metrodesign folgend, nur im Kontext existieren. Und da ist die so weit reichende Reduktion mit trotzdem erkennbarem eindeutigen Markensignet nur sinnvoll. Natürlich kann man darüber diskutieren, ob es nicht auch eine Abwandlung des Windows-Phone-Logos getan hätte, das eigentlich auch schon die notwendige Eindimensionalität mit sich bringt. Aber wahrscheinlich wollte man sich hier deutlich von jeder Rundung entfernen und konsequent auf die Ecke konzentrieren.

    Dass dieses Logo übrigens das Ende der Fahnenstange ist, glaube ich so recht noch nicht. Im Zuge der Transparenzstrategie von Microsoft im Zuge der Entwicklung von Win8 haben wir ja schon einiges Halbgares gesehen, was sich allerdings weiter entwickelt hat. Eventuell handelt es sich also tatsächlich um eine “work in progress”, was die Problematik der offensichtlich nicht geklärten Strebendicke erklären könnte… Nun ja.

    Ich finde die Idee gut, die Umsetzung gewöhnungsbedürftig, aber je öfter ich hinschaue, des so besser gefällt es mir… Aber gut, ich fand auch Vista gut… ;)

  41. @Thomas: Vielleicht hat man die Flagge halt nur nicht weiterbenutzt weil das Windows-Logo eben gar keine Flagge sein soll, sondern eben ein Fenster. Ist halt die Frage was wichtiger ist, ein bereits bekanntes Logo oder die ursprüngliche Aussage des Logos/Namens.

  42. Also mir gefällt das Logo sehr! Ich denke ich muss nun nicht mehr extra ausführen wieso, weshalb und warum, da die wenigen die etwas gutes für das Logo übrig haben eigentlich genau all das schon gesagt haben.

    Der Hauptgrund weshalb ich hier schreibe ist das mir beim lesen der Kommentare aufgefallen ist, das meist diese typische “Apple ist toll, Microsoft ist doof” Haltung wieder zu finden ist. Apple macht gute Sachen, keine Frage. Deshalb ist Windows aber incht gleich der Teufel und kann nichts. Ja, das Logo ist reduziert und ja es ist vielleicht nicht so stark wie der angebissene Apfel, noch nicht. ABER es ist halt auch “neu” denn man kann es nicht mit dem Flaggen-Ding von vorher vergleichen. Der Apfel wurde, bis auf die Farbe, so gut wie nie verändert. Das war bei der Win-Flagge ja bisher auch so. Aber nun gab es halt den mutigen Schritt und ich finde es super!

  43. Das Logo ist, wie es ist. Punkt. Und es ist gut. Da braucht man keine “Fliesenlegerfirmen” hinein zu interpretieren (IMO völlig abgedroschen, liest man überall) und auch keine finnischen Flaggen.

    MS/Pentagram haben sich für ein neues Logo entschieden, das bewusst flach ist und keine Haptik aufweist und da sicher eine ganze Menge Gehirnschmalz ‘reingesteckt. Nur weil plötzlich jeder so ein Logo mit PowerPoint gestalten kann, heißt das nicht, dass es schlecht ist – und meine Gegenfrage lautet: hey, warum macht ihr nicht alle eine Werbeagentur auf und gestaltet Logos mit PowerPoint? Geht doch so einfach, oder..? Oder vielleicht doch nicht..?

    Ich finde das neue Logo jedenfalls prima.

  44. Also erstmal an #30, hans: Top Beitrag! :-)

    @martin, #59: Deutlich besser! Sauber.

    Zum Artikel:
    Ich liebe Windows Phone, ich liebe das Metro-Design. Und da können noch so viele Apple-Fanboys hier rumhüpfen, man sollte die Größe haben, einfach mal anzuerkennen, wenn die Deppen von Microsoft eine ansprechende Oberfläche kreieren, die halt einfach mal schick ist. Punkt. Modern, stylisch, reduziert, typografielastig. Jedem Gestalter müsste das Herz aufgehen bei Metro. Wenns von Apple wäre, wäre es wohl auch so.

    Was das Logo betrifft, finde ich es leider auch nicht so stark. Im Ansatz gut, aber auch ich hab den Eindruck man hätte noch etwas “feinschleifen” können. Daher ist martins Vorschlag tatsächlich sehr gelungen.

  45. Hallo,

    mir gefällt das neue Windows 8 Logo nicht besonders. Es ist mir zu einfarbig. Das Logo hätte man mit einem Rechner vor 20 Jahren auch machen können. Trotzdem: Ganz schlecht finde ich es auch nicht (Perspektive hat was), aber überragend ist für mich was anders.

    Herzliche Grüße

    Armin

  46. @Adrian:
    Ich habe mir eben die Keynote zu Windows 8 und des neuen GUI angesehen. Man kann nun Apple-Fanboy oder Windows-User sein, mich als Grafiker erschreckt diese Oberfläche. Ich habe das Gefühl, man hat nicht darüber nachgedacht, dass vielleicht ein Flughafen oder eine U-Bahn-Haltestelle nicht mit der Oberfläche eine Betriebssystems vergleichbar ist. Das Ergebnis erschlägt mich. Im Flughafen will ich zum richtigen Gate, viel mehr aber auch nicht. Der PC als integraler Bestandteil meines Alltags in beruflicher und privater Sicht sollte da ganz andere Funktionaltiäten und daher auch eine ganz andere Art der Orientierung liefern.
    Ganz nebenbei: Die Präsentation kann man sich nicht länger als 20 Minuten geben …

  47. @carmen

    bei dem Designwettbewerb habe ich ähnlich reduzierte Fassungen gesehen, die mir (subjektiv, wie eben bei jedem) wesentlich besser gefallen. Auch ist mir nicht so ganz klar, wieso ich für die Simplifizierung wirklich ein Team von 3 Designern brauche. Das Simple Logo > OK, aber hätte auch 1980 rauskommen können. Ist mir einfach ein wenig zu brav alles für das Jahr 2012. Martin’s Vorschlag finde ich da auch irgendwie besser. Aber irgendwas werden sich die MS Leute dabei schon gedacht haben. Mal abwarten wie das ganze dann auf einem fertigen Windows 8 Rechner beim booten aussieht (woanders wird man es eh nicht oft wahrnehmen?)…

    Ron.

  48. @Mathis

    Wie Du schon sagst, am Flughafen willst Du nur schnell zum Gate. Microsofts Ansatz ist eben, dass der User nur möglichst schnell an seine – ihm wichtigen – Inhalte will.

    Aber so unterschiedlich kann die Wahrnehmung sein.
    Mich als Gestalter spricht das Metro-UI extrem an. Der Ansatz Inhalten mehr Fläche einzuräumen ist nützlich und eben – wie ich finde – optisch ansprechend gelöst.
    Ich sehs am täglichen Windows-Phone-Gebrauch: Die Navigation und die Struktur sind super intuitiv und schnell erlernt. Die Möglichkeit neue Inhalte bereits zu sehen, bevor man irgend etwas öffnen musste ist genial.
    Mal abgesehen davon, dass ich die Gestaltung eben wirklich ausgezeichnet finde. Sie ist reduziert aber speziell und alles in allem inklusive der Bedienung – wie ich finde – durchaus neu. Dass Neues anfangs oft einen schweren Stand hat, besonders wenn es von Microsoft kommt, ist ja leider kein Geheimnis.

    Und letztlich darf man nicht vergessen, dass – im Falle von Windows 8 – die Metrooberfläche ja in gewisser Weise “nur” den Startbutton mit seinen Funktionen ersetzt. Diese werden eben nur mehr in den Fokus gerückt.
    Zur täglichen Arbeit mit Maus und Tastatur z.B. bleibt ja der gewohnte Desktop erhalten. Aber der Desktop ist jetzt eben nur noch eine “Anwendung” und nicht mehr zentrales Element.
    Ich seh darin nichts negatives. Der “gemeine” User kann seinen Fokus komplett auf die reduzierte und vereinfachte Metro-UI lenken und seine Inhalte, während des Arbeiters gewohntes Umfeld weiterhin erhalten bleibt.

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass für den privaten, persönlichen Gebrauch die Metro-UI genau das richtige ist. Ehrlich. :-)

  49. Was mich hier so enorm stört, ist die scheinbare Doppelmoral unter einigen Kommentatoren. Löscht mal euer Gedächtnis über das Logo und auch den Metro-Style, und nun stellt euch vor, Apple hätte das ganze ins Rollen gebracht. Ich kann mir gar nicht detailliert genug ausmalen, wie euphorisch der Aufschrei unter den Apple-Jüngern wär, welch revolutionäres Konzept man doch geschaffen hat.

    Und nun die Realität: “Och, ist ja Microsoft”. “Die” haben ja eh keine Ahnung von Design. Alle Kritiker sollten sich mal auf der Zunge zergehen lassen, wie mutig der Schritt von MS war und welch minimalistische Genialität hinter dem ganzen Design steckt.

    Das Logo ist nichts anderes als eine logische Konsequenz und eine m.E. nach gelungene Mixtur zwischen der “alten” Fahne und dem neuen Kachel-Konzept.

    Natürlich kann man sich darüber streiten, ob die Linien innerhalb der Fahne nun ebenfalls hätten perspektivisch sein müssen oder nicht. Aber es tut dem Gesamtkonzept nicht weh. Das super-minimalistische Logo ist ein kleiner Geniestreich und ist hundert mal besser als irgendwelche glossy-spiegel-aqua-depth-Designstrategie.

  50. @Daniel S
    Ich würde mal annehmen, dass die Annahme nicht richtig ist, dass Metro-Design und die Win8-Oberfläche als revolutionären Konzept betrachtet worden wäre, hätte Apple dies auf den Markt gebracht. Das ist doch keine wirklich konstruktive Auseinandersetzung mit dem Design selbst und vorallem nicht mit der Kritik. Ich würde sagen, um vielleicht etwas zur Schlichtung des Apple-Microsoft-Konflikts hier beitragen zu können, beide Seiten sind befangen.
    Das neue Design ist minimalistisch, keine Frage. Aber ist es wirklich Genial? Dazu fehlen mir auch von Seiten der Beführworter noch überzeugende Argumente.

  51. @Mathis
    Seit wann brauch man für ein gelungenes Design Argumente?
    Ich habe ja nicht gesagt, meine Aussage bzw. meine Meinung wäre repräsentativ. Das das Design gelungen ist, ist nur meine Meinung. Aber ich rege mich über einige Kommentare auf, die Microsoft als ideenlos abstempeln und Apple als große Design-Innovativve darstelln.

  52. Logos werden ja überall mal gerne radikal verändert, und zwar meistens in die andere Richtung, mit viel Pomp und Glanz. Ganz anders bei Windows 8. Das ist Minimalismus in Reinform, oder wie ich es nenne: Windows im Nachthemd. Irgendwie blau, irgendwie schmucklos, und irgendwie kurz vor Gute Nacht. Nicht unbedingt langweilig, aber je länger ich das Logo betrachte, desto öfter frage ich mich, ob das schon alles ist. Denn auf mich wirkt es wirklich sehr, sehr steril. Es könnte genauso gut der Schriftzug über dem Eingang einer Spezialklinik sein, oder über einem Fachmarkt für Badezimmereinrichtung. Kurz, mir persönlich ist es zu wenig prägnant und eigenwillig. Das gute, alte, bunte Windows-Fenster kannte jeder. Es hatte das, was man “Wiedererkennungswert” nennt. Wozu also so ein – für mich persönlich – brillantes Logo ändern? Wollte man da ein bisschen das angestaubte Image vom Fenster wischen? So nach dem Motto: Alles sauber, alles besser? Nichts gegen klare Linien und dezente Farben, aber hier wurde irgendwie übertrieben. Wenigstens die Form des Windows-Fensters hätte man beibehalten sollen, oder aber die typischen Farben. Irgendetwas eben, das einen auch noch mit kurzsichtigen Augen auf eine gewisse Distanz erkennen lässt, worum es sich eigentlich handelt. Da sollen sich die Fliesenmärkte und Krankenhäuser demnächst nicht wundern, wenn Leute dort hinkommen und ein Upgrade verlangen…

  53. Gottogott, ist das schlecht.Sieht aus wie der Versuch, Apple-mässig durch Reduziertheit stylish zu wirken und geht dabei voll in die Hose.Aber als ich dann gelesen habe, dass Paula Scher dafür verantwortlich ist, hat mich nix mehr gewundert.Die hat bei Pentagram schon so einiges an Verschlimmbesserung an Logos verbrochen, so nach dem Motto “Hauptsache irgendwie artsy und nichtssagend”.Leider schaftt sie es immer wieder, ihre Kunden mit ihrem Art-Gequatsche zu beeindrucken.

    Unglaublich, dass eine Firma wie MS bei einem Produkt wie Windows so leichtfertig ihr jahrelang aufgebautes Branding wegschmeisst.Aber scheint ja neuerdings in Mode zu kommen, siehe Jaguar – bei Windows 8 find ichs allerdings noch krasser.

  54. Logos (ich bevorzuge immernoch den Begriff Signet) sind Zeichen. Damit wir Zeichen als solche wahrnehmen können, sind diese zweidimensional. Soweit meine These. Alle dreidimensional anmutenden Logos verlieren den Charakter eines Zeichnes und verursachen beim Betrachter einen Knoten im Kopf. Ein Unbehagen, dass zur Ablehung führen kann. Das neue Logo sehe ich als weitere Bestätigung dieser These an.

Kommentieren

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>